1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AJAX-Buch kostenlos im…

kein Zugang für alternative Browser? Script-Weiche!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kein Zugang für alternative Browser? Script-Weiche!

    Autor: meta 09.01.06 - 15:43

    Golem linkt auf teialehrbuch.de/kurse und schreibt teialehrbuch.de/kurse/ajax.

    Soweit, so unpassend. Denn wenn man mit einem relativ unbekannten Browser die Seite besucht, kann man teilweise nichts erkennen - dafür hat wohl ein idiotisches Script gesorgt. Wird der USeragent auf MSIE6 geändert, läuft plötzlich alles wunderbar und man kann sich auch die entsprechende Seite (http://www.teialehrbuch.de/kurse/ajax) ansehen.

    Wohin soll das bitte führen, wenn ein solches Buch dann in einer solchen Form präsentiert wird? Ok, es ist kostenlos, stellt das aber einen Grund dar, Nutzer mit anderen Browsern (hier Safari) ausschliessen zu wollen?

  2. Re: kein Zugang für alternative Browser? Script-Weiche!

    Autor: atem 09.01.06 - 16:14

    Schließe mich an, für mich eindeutig ein Zeichen von unprofessionalität!

  3. Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden

    Autor: firefox12 09.01.06 - 16:20

    Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden

    Ausweg: Firefox, siehe
    https://forum.golem.de/read.php?8105,539007,539516#msg-539516

    Viel Spaß

  4. Re: Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden

    Autor: meta 09.01.06 - 16:27

    firefox12 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden
    >
    > Ausweg: Firefox, siehe
    > forum.golem.de
    >
    > Viel Spaß
    >


    Klar, der Ausweg ist das Vortäuschen eines anderen Browsers. Doch das kann es wohl nicht sein!

    Ich kann sicherlich mit verschiedenen Plugins für Firefox User-Agents wechseln (Safari kann das mit aktiviertem Debug-Menü) oder gar einen anderen Browser nutzen.
    Aber dass Offline-Leser damit geblockt werden sollen, ist unsinnig. Wenn man eine Webseite veröffentlicht, ist das fast wie ein Stück Papier, das man auf der Strasse liegen lässt: jeder kann es lesen und weitergeben.

    Da finde ich andere Anbieter seriöser und ehrlicher, die dann gleich ein ordentliches PDF herausbringen und ob des großen Umfangs der Werke trotzdem auf genug Käufer hoffen können (<Professionelle Websites>, Stefan Münz, Addison-Wesley).

  5. Re: Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden

    Autor: firefox21 10.01.06 - 15:14

    Lesen, aber nicht speichern (jedenfalls nicht komfortabel)Das war der Grund, der mir spontan einfiel. Mag sein, dass man den safari-Browser nicht mag, oder... hmm, keine Ahnung, weitere Ideen habe ich nicht. Technisch kann das E-Book von jedem Browser korrekt angezeigt werden, oder?
    Ich denke der Grund ist (bzw. könnte sein) ein halbherziges Herantasten an "open-content". Eine pdf-Datei wäre schnell erstellt, aber die Verbreitung im Netz nicht zu kontrollieren. Ein Ordner mit zig html-Dateien verbreitet sich im Netz nicht so rasch wie eine pdf-Datei (auch wenn man die Inhalte laut "AGBs" natürlich nicht verbreiten darf) Html ist auch nicht so leicht ausdruckbar, eben nicht so komfortabel. Und wenn die Nutzer immer wieder kommen um die html-Version zu lesen bzw. etwas nachzuschlagen, kann man (später) auch etwas Werbung für andere Produkte anbringen.
    Bei Offline-Browsern kann man ja auch ganz einfach einen anderen User-Agent vorgeben und eine zeitliche IP-Sperre, die einen Offlinebrowser blocken könnte, ist auf der Seite auch nicht eingebaut. Auf Flash-Paper hat man auch nicht gesetzt. Also ist der Firma klar, dass eine Verbreitung der Inhalte (wenn auch nicht erlaubt) relativ leicht machbar ist.
    Vielleicht doch eine Aversion gegen den Mac?

  6. Re: Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden

    Autor: metafirefox 23.01.06 - 10:20

    schwachköpfe wie ihr seid schon peinlich, jungs. typen wie ihr meinen immer, das ganze web gehört ihnen persönlich, und jeder, der was hineinstellt, müsste es ganz speziell für euch passend machen. irgendwie schon kindisch, je kleinkindartig. macht euch doch selber ein pdf draus, wenn ihr das wollt, aber hier die große diskussion vom zaun zu brechen, ob eine bestimmte vorhalteweise von content 'professionell' ist oder nicht - so können doch nur teenager daherquatschen. und wer glaubt, dass die welt auf euern komischen safari- oder sonstwie-browser rücksicht nehmen müsste oder würde, hat sich wohl noch nie im netz umgesehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Axians IKVS GmbH, Münster
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45