1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AJAX-Buch kostenlos im…

kein Zugang für alternative Browser? Script-Weiche!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kein Zugang für alternative Browser? Script-Weiche!

    Autor: meta 09.01.06 - 15:43

    Golem linkt auf teialehrbuch.de/kurse und schreibt teialehrbuch.de/kurse/ajax.

    Soweit, so unpassend. Denn wenn man mit einem relativ unbekannten Browser die Seite besucht, kann man teilweise nichts erkennen - dafür hat wohl ein idiotisches Script gesorgt. Wird der USeragent auf MSIE6 geändert, läuft plötzlich alles wunderbar und man kann sich auch die entsprechende Seite (http://www.teialehrbuch.de/kurse/ajax) ansehen.

    Wohin soll das bitte führen, wenn ein solches Buch dann in einer solchen Form präsentiert wird? Ok, es ist kostenlos, stellt das aber einen Grund dar, Nutzer mit anderen Browsern (hier Safari) ausschliessen zu wollen?

  2. Re: kein Zugang für alternative Browser? Script-Weiche!

    Autor: atem 09.01.06 - 16:14

    Schließe mich an, für mich eindeutig ein Zeichen von unprofessionalität!

  3. Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden

    Autor: firefox12 09.01.06 - 16:20

    Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden

    Ausweg: Firefox, siehe
    https://forum.golem.de/read.php?8105,539007,539516#msg-539516

    Viel Spaß

  4. Re: Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden

    Autor: meta 09.01.06 - 16:27

    firefox12 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden
    >
    > Ausweg: Firefox, siehe
    > forum.golem.de
    >
    > Viel Spaß
    >


    Klar, der Ausweg ist das Vortäuschen eines anderen Browsers. Doch das kann es wohl nicht sein!

    Ich kann sicherlich mit verschiedenen Plugins für Firefox User-Agents wechseln (Safari kann das mit aktiviertem Debug-Menü) oder gar einen anderen Browser nutzen.
    Aber dass Offline-Leser damit geblockt werden sollen, ist unsinnig. Wenn man eine Webseite veröffentlicht, ist das fast wie ein Stück Papier, das man auf der Strasse liegen lässt: jeder kann es lesen und weitergeben.

    Da finde ich andere Anbieter seriöser und ehrlicher, die dann gleich ein ordentliches PDF herausbringen und ob des großen Umfangs der Werke trotzdem auf genug Käufer hoffen können (<Professionelle Websites>, Stefan Münz, Addison-Wesley).

  5. Re: Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden

    Autor: firefox21 10.01.06 - 15:14

    Lesen, aber nicht speichern (jedenfalls nicht komfortabel)Das war der Grund, der mir spontan einfiel. Mag sein, dass man den safari-Browser nicht mag, oder... hmm, keine Ahnung, weitere Ideen habe ich nicht. Technisch kann das E-Book von jedem Browser korrekt angezeigt werden, oder?
    Ich denke der Grund ist (bzw. könnte sein) ein halbherziges Herantasten an "open-content". Eine pdf-Datei wäre schnell erstellt, aber die Verbreitung im Netz nicht zu kontrollieren. Ein Ordner mit zig html-Dateien verbreitet sich im Netz nicht so rasch wie eine pdf-Datei (auch wenn man die Inhalte laut "AGBs" natürlich nicht verbreiten darf) Html ist auch nicht so leicht ausdruckbar, eben nicht so komfortabel. Und wenn die Nutzer immer wieder kommen um die html-Version zu lesen bzw. etwas nachzuschlagen, kann man (später) auch etwas Werbung für andere Produkte anbringen.
    Bei Offline-Browsern kann man ja auch ganz einfach einen anderen User-Agent vorgeben und eine zeitliche IP-Sperre, die einen Offlinebrowser blocken könnte, ist auf der Seite auch nicht eingebaut. Auf Flash-Paper hat man auch nicht gesetzt. Also ist der Firma klar, dass eine Verbreitung der Inhalte (wenn auch nicht erlaubt) relativ leicht machbar ist.
    Vielleicht doch eine Aversion gegen den Mac?

  6. Re: Grund: OfflineReader sollen so geblockt werden

    Autor: metafirefox 23.01.06 - 10:20

    schwachköpfe wie ihr seid schon peinlich, jungs. typen wie ihr meinen immer, das ganze web gehört ihnen persönlich, und jeder, der was hineinstellt, müsste es ganz speziell für euch passend machen. irgendwie schon kindisch, je kleinkindartig. macht euch doch selber ein pdf draus, wenn ihr das wollt, aber hier die große diskussion vom zaun zu brechen, ob eine bestimmte vorhalteweise von content 'professionell' ist oder nicht - so können doch nur teenager daherquatschen. und wer glaubt, dass die welt auf euern komischen safari- oder sonstwie-browser rücksicht nehmen müsste oder würde, hat sich wohl noch nie im netz umgesehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. DATAGROUP Köln GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht