Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scout RX1: Staubsaugerroboter von…

gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

    Autor: lisgoem8 26.03.14 - 10:19

    Ich finde Saugroboter toll, bisher hat mich aber noch kein Testergebnis so begeistert mir auch einen zuzulegen. Aber die Sache ist ja noch nach wie vor am Anfang.

    Was mich aber mal interessieren würde wäre, wie man verhindern kann, dass solche Teile zur gefährlichen Stolperfalle wird?

    Kann man sie inzwischen in die Home-Automation (Stichwort: FHEM) mit einbinden, so dass sie sobald "die Lady oder der Lord des Hauses" daheim ist, sich automatisch zurückziehen?

    Ich fände es wirklich schade, wenn die Teile nach wie vor nicht über den Browser oder das Smartphone über besagte Schnittstelle kontrollierbar wäre.

    Es muss ja keine ausführliche Schnittstelle sein, nur vielleicht so: EIN/AUS für Programm 1, 2 und 3. So das man ihm zu verschiedenen Zeiten (oder mit Bewegungsmeldern) verschiedene Aufgaben zuweisen könnte.

    Aber scheinbar ist dem so, denn nirgendwo ist nur ein Hinweis im Artikel darauf (wieder mal) zu finden.

  2. Re: gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

    Autor: ad (Golem.de) 26.03.14 - 10:38

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde Saugroboter toll, bisher hat mich aber noch kein Testergebnis so
    > begeistert mir auch einen zuzulegen. Aber die Sache ist ja noch nach wie
    > vor am Anfang.
    >
    > Was mich aber mal interessieren würde wäre, wie man verhindern kann, dass
    > solche Teile zur gefährlichen Stolperfalle wird?
    >
    > Kann man sie inzwischen in die Home-Automation (Stichwort: FHEM) mit
    > einbinden, so dass sie sobald "die Lady oder der Lord des Hauses" daheim
    > ist, sich automatisch zurückziehen?


    Diese Geräte haben fast alle eine Fernbedienung. d.h. Man könnte gegebenenfalls deren Code mit Hilfe einer Heimautomationslösung diesen Code anlernen und bei dem gewünschten Ereignis (RFID-Schlüsselanhänger und Schranke an der Tür fällt mir da ein) senden.

    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  3. Re: gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

    Autor: Tantalus 26.03.14 - 10:40

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich aber mal interessieren würde wäre, wie man verhindern kann, dass
    > solche Teile zur gefährlichen Stolperfalle wird?

    Augen aufmachen fällt mir da spontan ein. ;-)
    Offensichtlich hast Du weder Haustiere noch Kinder.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

    Autor: the_spacewürm 26.03.14 - 12:43

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Augen aufmachen fällt mir da spontan ein. ;-)
    > Offensichtlich hast Du weder Haustiere noch Kinder.

    Stimmt, Katzen sind wesentlich gefährlicherer Stolperfallen als Staubsaugerroboter: Letztere machen Krach und fahren in rel. voraussehbaren Bahnen, erstere laufen auf Samtpfoten und einem mit Vorliebe zwischen den Beinen her ;-)

  5. Re: gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

    Autor: Tantalus 26.03.14 - 12:56

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztere machen Krach und fahren in rel. voraussehbaren
    > Bahnen, erstere laufen auf Samtpfoten und einem mit Vorliebe zwischen den
    > Beinen her ;-)

    Vorzugsweise wenn man in Richtung Küche unterwegs ist... Könnte ja was zu futtern abfallen...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Kleiner Erfahrungsbericht...

    Autor: Berner Rösti 26.03.14 - 14:13

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde Saugroboter toll, bisher hat mich aber noch kein Testergebnis so
    > begeistert mir auch einen zuzulegen. Aber die Sache ist ja noch nach wie
    > vor am Anfang.

    Ich nutze seit mehreren Jahren einen iRobot Roomba und bin damit sehr zufrieden. Es kommt halt immer darauf an, was man erwartet.

    Der Staubsaugerroboter wird niemals so gründlich wie ein Mensch sein. Allerdings punktet er dadurch, dass er regelmäßig saugt und sich allein dadurch erst gar nicht so viel Staub auf dem Boden und sonst im Raum (=weniger Staubwischen!!!) ansammelt. Auch "Wollmäuse" auf dem Parkettboden habe ich seit dem keine mehr gesichtet.

    In unzugänglichen Ecken bleibt Schmutz liegen. Aber dadurch, dass der übrige Bereich eine Grundsauberkeit hat und diese erhält, reicht es völlig aus, wenn du mit dem Handsauger alle paar Wochen eben diese "Dreckecken" nacharbeitest.

    > Was mich aber mal interessieren würde wäre, wie man verhindern kann, dass
    > solche Teile zur gefährlichen Stolperfalle wird?

    Diese Gefahr besteht nur für taube Menschen, denn ein Staubsaugerroboter arbeitet nicht geräuschlos. Des weiteren haben die besseren Modelle alle Fernbedienungen, so dass man ihn darüber "nach Hause" schicken kann, wenn man das möchte – sowie eben auch Bedientasten am Gerät selbst.

    Davon abgesehen sind diese Geräte ohnehin eher dafür prädestiniert, dass sie timer-gesteuert während deiner Abwesenheit saugen. Denn mal ehrlich: Das Teil wuselt eine Stunde lang durch deine Bude, die du per Hand in 10 Minuten gesaugt hättest.

    Ich hab meinen so eingestellt, dass er dreimal pro Woche tagsüber arbeitet, während niemand in der Wohnung ist. Du kommst abends nach Hause und alles ist sauber. Schön.

    Manchmal bin ich sogar eine richtig faule Sau und wische die Brotkrümel nur vom Tisch runter, weil ich ja weiß, dass sie am Abend wie von Geisterhand weg sein werden. Dekadent... ;o)

  7. Re: Kleiner Erfahrungsbericht...

    Autor: BilboNeuling 26.03.14 - 18:14

    Hatte mal einen Roomba zu Testzwecken bei mir im Einsatz.
    Preis Leistungsverhälltnis passt bei mir leider nicht.
    Ich habe schon einen Mähroboter und das wäre eben die Ergänzung gewesen.

    Die Erkennung von Tischbeinen oder andern Sachen ist erst mal sehr gut.
    Er stupst zwar auch irgend wo gegen, aber um ein (breites) Tischbein fährt er dann 360 Grad rum, ohne anzustoßen.
    Problem ist :
    1.Flur: Wir haben eine Katze. Da steht eine Wasserschale, das Futter. Da rempelt er gnadenlos gegen. Wasser und Sauger vertragen sich nicht so.
    2. Bad: Der Hänge WC ist genau in der richtige Höhe um sich dort fest zu fahren.
    3. Wohnzimmer: Hier stehen mehrere große Blumen, da rennt er gegen, eine Vase erkennt er, durch die hektische Weiterbewegung wirft er sie aber trotzdem um.

    Wenn man eine Wohnung hat, die recht leer ist, dann ist so was ok. Bei mir passt es (leider) nicht.

  8. Re: Kleiner Erfahrungsbericht...

    Autor: Karl_far_away 27.03.14 - 07:57

    Ich habe einen IRobot welcher jedoch so langsam in die Jahre gekommen ist (8 Jahre alt) und immer mehr einen vor- und rückwärts Tanz aufführt statt zu saugen.

    Als er jedoch noch funktionierte war ich extrem zufrieden mit ihm. Als ersten habe ich gelernt nichts mehr auf dem Boden rumliegen zu lassen sowie meine Kabel sauber aus dem Einzugsbereich des IRobot zu verlegen. Auch Weinflaschen habe ich nicht mehr auf dem Boden abgestellt.
    Manchmal standen meine Stühle verschoben in der Wohnung und ab und zu musste ich das Gerät suchen weil er es nicht zurück geschafft hat (mit Vorliebe unter dem Bett) aber die Wohnung war immer sauber, vor allen an Stellen wo man nicht zu häufig saugt (unterm Sofa/Bett).

    Ich werde mir wohl wieder einen zulegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

  1. Ausfall: Jeder Dritte hat Probleme mit der Internetverbindung
    Ausfall
    Jeder Dritte hat Probleme mit der Internetverbindung

    Internetverbindungen fallen bei vielen Nutzern wochenlang aus. Viele sind gezwungen, den Anbieter immer wieder zu kontaktieren bis das Problem vom Provider endlich behoben wird.

  2. Jerry Berg: Warum Microsoft in Windows 10 immer mehr Bugs übersieht
    Jerry Berg
    Warum Microsoft in Windows 10 immer mehr Bugs übersieht

    Der Youtuber und ehemalige Microsoft-Entwickler Jerry Berg erklärt aus seiner Sicht, warum Patches in Windows 10 aktuell oft fehlerbehaftet sind. Er sieht das Sammeln von Telemetriedaten und die Automatisierung des Bugtestings als Probleme an.

  3. TU Wien Space Team: Studentische Rakete verfehlt Höhenrekord
    TU Wien Space Team
    Studentische Rakete verfehlt Höhenrekord

    Mit ihrer Rakete haben Wiener Studenten den bestehenden Höhenrekord für studentische Raketen überbieten wollen. Wegen eines technischen Problems nach dem Start gelang das jedoch nicht.


  1. 11:46

  2. 11:34

  3. 11:19

  4. 10:56

  5. 10:28

  6. 09:42

  7. 09:21

  8. 09:05