1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikipedia: Spendenrekord reicht…

Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: Semmelweizen 09.01.06 - 13:41

    wenn Wikipedia nicht gemeinnützig ist, was dann? Mann sollte das Projekt zu komplett aus Steuergeldern finanzieren, was sich allerdings auch als kostentreibend auswirken könnte, denn der Provider reibt sich da wohl sicher als lachender Dritte einen Ast ab. Dies müßte man natürlich unterbinden. Wir können jedenfalls nur alle von Wikipedia profitieren.

    Gruß S.W.

    PS: Lexikon und mehrere Duden hab ich trotz Wikipedia!

  2. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: Chaoswind 09.01.06 - 13:58

    Semmelweizen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn Wikipedia nicht gemeinnützig ist, was dann?
    > Mann sollte das Projekt zu komplett aus
    > Steuergeldern finanzieren, was sich allerdings

    Und welchem Staat gehört dann die Wikipedia?

  3. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: Finanzminister 09.01.06 - 14:12

    Und ich möchte noch hinzufügen, Steuergeldelder haben wir ja gerade auch ordentlich übrig! :-)

    Chaoswind schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Semmelweizen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn Wikipedia nicht gemeinnützig ist, was
    > dann?
    > Mann sollte das Projekt zu komplett
    > aus
    > Steuergeldern finanzieren, was sich
    > allerdings
    >
    > Und welchem Staat gehört dann die Wikipedia?


  4. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: star 09.01.06 - 14:27

    ach gottchen bei 40 milliarden die järhlich im sand verlaufen 40milliarden jährlich für die eu werden wohl noch 2 millionen (1/40000 der oben genannten summen) für so etwas übrig haben das sinn macht..

    nicht wie klos in der pampa brücken die niemand je benutzen wird. beamten die während der arbeitszeit frühstück kaufen gehen und sich nicht genieren zu sagen. was fällt ihnen ein mich jetzt zu stören ich wollte grade essen (öffnungszeit von 9-12 uhr frühstückholen war von 9:30-10 und essen von 10-10:30!!! BAFÖG-AMT Erlangen genauso passiert!!)

    sry das man solche leute finanzieren muss is ja wohl schon die höhe...

  5. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: Fred(erik) 09.01.06 - 16:09

    Schon mal auf die Idee gekommen, dass der gute Mann flexible Gleitarbeitszeiten hat? Wann er seine Pause macht macht is sein Bier, wird ja schliesslich nicht der einzigste Sachbearbeiter im Amt gewesen sein. Und bevor du dich über einen 42 Stunden pro Woche arbeitenden Beamten mockierst, besuch lieber deine Vorleseungen - das wird nämlich auch von unseren Steuergeldern bezahlt!

    star schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ach gottchen bei 40 milliarden die järhlich im
    > sand verlaufen 40milliarden jährlich für die eu
    > werden wohl noch 2 millionen (1/40000 der oben
    > genannten summen) für so etwas übrig haben das
    > sinn macht..
    >
    > nicht wie klos in der pampa brücken die niemand je
    > benutzen wird. beamten die während der arbeitszeit
    > frühstück kaufen gehen und sich nicht genieren zu
    > sagen. was fällt ihnen ein mich jetzt zu stören
    > ich wollte grade essen (öffnungszeit von 9-12 uhr
    > frühstückholen war von 9:30-10 und essen von
    > 10-10:30!!! BAFÖG-AMT Erlangen genauso
    > passiert!!)
    >
    > sry das man solche leute finanzieren muss is ja
    > wohl schon die höhe...


  6. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: BSDDaemon 09.01.06 - 17:22

    Fred(erik) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schon mal auf die Idee gekommen, dass der gute
    > Mann flexible Gleitarbeitszeiten hat? Wann er
    > seine Pause macht macht is sein Bier, wird ja
    > schliesslich nicht der einzigste Sachbearbeiter im
    > Amt gewesen sein. Und bevor du dich über einen 42
    > Stunden pro Woche arbeitenden Beamten mockierst,
    > besuch lieber deine Vorleseungen - das wird
    > nämlich auch von unseren Steuergeldern bezahlt!

    Nur mit dem Problem dass alle Beamte solch faulen Schweine sind und nie verfügbar sind. Ich weiss ja nicht wie lange du schon arbeitslos bist, aber berufstätige und andere haben nicht den ganzen Tag Zeit um auf shoppende BEamte zu warten die lieber Früherstücken oder sich neue Socken kaufen anstatt mal zu arbeiten. Die Beamten haben mit sicherheit die deutlich geringste Arbeitsleistung pro Arbeitsstunde. Und gehören dennoch zu den am besten bezahlten und am besten versorgten. Für das was Beamte beziehen müssten sie sich für die 'Kundschaft' Arme und Beine ausreissen.

  7. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: Peter Nuester 09.01.06 - 17:22

    Finanzminister schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und ich möchte noch hinzufügen, Steuergeldelder
    > haben wir ja gerade auch ordentlich übrig! :-)
    >

    Für soetwas zahle ich lieber Steuern, als für deren überzogenen Ministergehälter, Abgeordnetendiäten und diesen misteriösen Pauschalen.

  8. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: -horn- 09.01.06 - 17:55

    moien,

    das musst du den usa sagen, denn da ist es beheimatet und nur da kann es auch steuergelder kassieren.
    aber das wäre zu viel des guten. auch wenn es unter freien lizenzen steht, einer einzelnen firma, oder auch organisation für ihr projekt geld geben fänd ich nicht sonderlich toll, denn es gibt auch genug andere projekte ähnlichen charakters, die auch freie lizenzen nutzen und dann auch steuerzuschüsse kriegen müssten. wenn dann alle oder gar keine.

    grüsse,


    Andreas

  9. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: bongj 09.01.06 - 18:04

    Werde doch (wenn du erwachsen bist) selber Beamter und geniess
    die von dir genannten Vorzüge. Sei aber nicht überrascht,
    wenn dann doch nicht alles so easy ist wie du dir das
    vorgestellt hast!

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Nur mit dem Problem dass alle Beamte solch faulen
    > Schweine sind und nie verfügbar sind. Ich weiss ja
    > nicht wie lange du schon arbeitslos bist, aber
    > berufstätige und andere haben nicht den ganzen Tag
    > Zeit um auf shoppende BEamte zu warten die lieber
    > Früherstücken oder sich neue Socken kaufen anstatt
    > mal zu arbeiten. Die Beamten haben mit sicherheit
    > die deutlich geringste Arbeitsleistung pro
    > Arbeitsstunde. Und gehören dennoch zu den am
    > besten bezahlten und am besten versorgten. Für das
    > was Beamte beziehen müssten sie sich für die
    > 'Kundschaft' Arme und Beine ausreissen.


  10. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: fauler Beamte 09.01.06 - 18:31

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur mit dem Problem dass alle Beamte solch faulen
    > Schweine sind und nie verfügbar sind. Ich weiss ja
    > nicht wie lange du schon arbeitslos bist, aber
    > berufstätige und andere haben nicht den ganzen Tag
    > Zeit um auf shoppende BEamte zu warten die lieber
    > Früherstücken oder sich neue Socken kaufen anstatt
    > mal zu arbeiten. Die Beamten haben mit sicherheit
    > die deutlich geringste Arbeitsleistung pro
    > Arbeitsstunde. Und gehören dennoch zu den am
    > besten bezahlten und am besten versorgten. Für das
    > was Beamte beziehen müssten sie sich für die
    > 'Kundschaft' Arme und Beine ausreissen.

    Du würdest bestimmt schon nach der ersten Woche weinend aus der Schule rennen, wenn du die Arbeit eines definitionsgemäß faulen Lehrers(also Beamten) müsstest - mal ganz abgesehen davon, dass es dafür gehirnschmalzmäßig wohl sowieso nicht reichen würde :-)

  11. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: ClosedSource 09.01.06 - 18:35

    > aber das wäre zu viel des guten. auch wenn es
    > unter freien lizenzen steht, einer einzelnen
    > firma, oder auch organisation für ihr projekt geld
    > geben fänd ich nicht sonderlich toll, denn es gibt


    Ja, da fällt mir gerade ein, dass die halbe OpenSource-Gemeinde von Steuergeldern lebt. Oder wie kann es sein, dass man ausgereifte Programme verschenken kann und trotzdem Geld fürs Essen hat?

  12. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: Minister 09.01.06 - 18:39

    Peter Nuester schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für soetwas zahle ich lieber Steuern, als für
    > deren überzogenen Ministergehälter,
    > Abgeordnetendiäten und diesen misteriösen
    > Pauschalen.

    Immer wieder diese geilen Stammtischparolen...
    Eine ähnliche Position in der Wirtschaft wird deutlich besser bezahlt. Und der Arbeitsaufwand eines Ministers ist mit Sicherheit nicht geringer.

    Schaue dir doch mal an, was hohe Tiere bei Banken und anderen großen Konzernen alles bekommen. Da wird selbstverständlich das Hotelzimmer der Geliebten gezahlt, das Auto, Telefonieren(natürlich auch privat) ohne Grenze. Die können sich außerdem Sachen erlauben, die für einen normalen Mitarbeiter locker ein Kündigungsgrund wären. Ich will gar nicht wissen, was da noch so alles auf Kosten der Kunden und anderen Mitarbeiter bezahlt wird.

    Aber du hättest natürlich lieber Minister, die so wenig verdienen, dass sie bestechlich werden, wie schlau...

  13. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: redox 09.01.06 - 18:41

    Bei solchen Schülern wie ich, würde er das wohl machn, ja :D
    Aber jetz mal im Ernst, hier bei den Beamten muss man klar unterscheiden, vor allem hab ICH Respekt vor Lehrern, die ham zwar wirklich schöne Arbeitszeiten, aber ich sehs bei meinem Vater, der arbeitet in ner Hauptschule und was da für "Menschen" rumlaufen brauch ich euch wohl nicht mehr zu erzähln. Kein Wort Deutsch, abgesehn von den Schimpfwörtern wie "F i c k dich" , oder "H u r e", was anderes ham unsere Lieblinge noch nicht drauf, aber das kommt schon noch, wenn sie erstmal im Jugendknast gelandet sind...

  14. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: fauler Beamte 09.01.06 - 18:54

    redox schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei solchen Schülern wie ich, würde er das wohl
    > machn, ja :D
    > Aber jetz mal im Ernst, hier bei den Beamten muss
    > man klar unterscheiden, vor allem hab ICH Respekt
    > vor Lehrern, die ham zwar wirklich schöne
    > Arbeitszeiten, aber ich sehs bei meinem Vater, der
    > arbeitet in ner Hauptschule und was da für
    > "Menschen" rumlaufen brauch ich euch wohl nicht
    > mehr zu erzähln. Kein Wort Deutsch, abgesehn von
    > den Schimpfwörtern wie "F i c k dich" , oder "H u
    > r e", was anderes ham unsere Lieblinge noch nicht
    > drauf, aber das kommt schon noch, wenn sie erstmal
    > im Jugendknast gelandet sind...

    Dazu fällt mir doch auch noch was ein *g*:
    Im Nachbarort sind anscheinend die Hauptschüler der 9. Klasse auf die Idee gekommen, im Gemeinderaum neben der Schule mal einen Privatpuff aufzumachen. Einer hat den Schlüssel gehabt und unter den Mädchen haben sie wohl auch Freiwillige gefunden. Da der Pausenhof gleich daneben war, war die Kundenanwerbung anscheinend auch kein Problem.
    Ist dann aber irgendwie rausgekommen, die Polizei war auch ja nicht das erste Mal in der Schule...
    Da weiß man schon, was aus denen mal wird, falls sie sich nicht mit 18 in ihrem Opel umbringen("Doch die Kurve geht mit 130 - ich schwör dir") :-)

  15. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: Schwichti 09.01.06 - 18:58

    > Ja, da fällt mir gerade ein, dass die halbe
    > OpenSource-Gemeinde von Steuergeldern lebt. Oder
    > wie kann es sein, dass man ausgereifte Programme
    > verschenken kann und trotzdem Geld fürs Essen
    > hat?

    Soweit ich weiß arbeitete Linus Torvald als Programmierer für Transmeta und diverse andere Firmen die mit Open Source über Service ihr Geld verdienen. (IBM...)

    Und Suse ist sicherlich auch kein Wohlfahrtsverein, der aus reiner Nächstenliebe seine Produkte zum Download anbietet



  16. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: ACKERman 09.01.06 - 19:07

    Schwichti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ja, da fällt mir gerade ein, dass die
    > halbe
    > OpenSource-Gemeinde von Steuergeldern
    > lebt. Oder
    > wie kann es sein, dass man
    > ausgereifte Programme
    > verschenken kann und
    > trotzdem Geld fürs Essen
    > hat?
    >
    > Soweit ich weiß arbeitete Linus Torvald als
    > Programmierer für Transmeta und diverse andere
    > Firmen die mit Open Source über Service ihr Geld
    > verdienen. (IBM...)
    >
    > Und Suse ist sicherlich auch kein
    > Wohlfahrtsverein, der aus reiner Nächstenliebe
    > seine Produkte zum Download anbietet
    >
    Suse Linux kostet was!!


  17. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: Mario _ Hana 09.01.06 - 19:30

    star schrieb:
    -------------------------------------------------------
    BAFÖG-AMT Erlangen genauso passiert!!)

    Also, wenn sich jemand aus der arbeitenden Bevölkerung über den einen oder anderen Staatsdiener zu Recht oder zu Unrecht aufregen mag, da habe ich ja noch halbwegs Verständnis, wenn diese "Kritik" jedoch aus den Reihen der Sozialparasiten kommt, da klappt sich bei mir automatisch das Messer in der Tasche auf.
    Du willst uns doch nicht hier ernsthaft erzählen, dass Du vormittags um 10:00 schon wach bist?

    Leiste erst einmal einen Beitrag für die Gesellschaft, dann steht Dir vielleicht auch einmal Kritik zu.

  18. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: Bibabuzzelmann 09.01.06 - 19:34

    Semmelweizen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn Wikipedia nicht gemeinnützig ist, was dann?
    > Mann sollte das Projekt zu komplett aus
    > Steuergeldern finanzieren, was sich allerdings
    > auch als kostentreibend auswirken könnte, denn der
    > Provider reibt sich da wohl sicher als lachender
    > Dritte einen Ast ab. Dies müßte man natürlich
    > unterbinden. Wir können jedenfalls nur alle von
    > Wikipedia profitieren.
    >
    > Gruß S.W.
    >
    > PS: Lexikon und mehrere Duden hab ich trotz
    > Wikipedia!


    Kannst doch Leute keine Steuern für etwas zahlen lassen, das sie vieleicht niemals nutzen werden lol

  19. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: Mario _ Hana 09.01.06 - 19:38

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur mit dem Problem dass alle Beamte solch faulen
    > Schweine sind und nie verfügbar sind. Ich weiss ja
    > nicht wie lange du schon arbeitslos bist, aber
    > berufstätige und andere haben nicht den ganzen Tag
    > Zeit um auf shoppende BEamte zu warten die lieber
    > Früherstücken oder sich neue Socken kaufen anstatt
    > mal zu arbeiten. Die Beamten haben mit sicherheit
    > die deutlich geringste Arbeitsleistung pro
    > Arbeitsstunde. Und gehören dennoch zu den am
    > besten bezahlten und am besten versorgten. Für das
    > was Beamte beziehen müssten sie sich für die
    > 'Kundschaft' Arme und Beine ausreissen.

    Du hattest zwar schon immer was an der Waffel, aber langsam entwickelst Du Dich zum geistigen Amokläufer. Es gibt Ärzte, die können vielleicht auch Dir helfen.
    Ich hoffe, Du meinst oben Geschriebenes nicht wirklich Ernst?
    Und lass Deine
    >bla fasel Troll - Kommentare,
    die werden mit jeder Wiederholung auch nicht lustiger.

    PS: Ich hab' Dein Posting gerade einer Freundin von mir vorgelegt, die ist als Politesse Beamte, heute morgen bei Minus 10° von um vier bis nach zwölf Uhr auf den Beinen, "muss" sich ständig von solchen geistigen Tieffliegern wie Dir volllabern lassen und das alles in der Besoldungsgruppe A6. Sie überlegt ernsthaft, ob sie dich anzeigt. Staatsanwälte und Richter sind schließlich auch Beamte, oder wie Du sie nennst: "alle Beamte solch faulen Schweine".


  20. Re: Das Projekt sollte steuerlich finanziert werden

    Autor: Bibabuzzelmann 09.01.06 - 19:42

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > BSDDaemon schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur mit dem Problem dass alle Beamte solch
    > faulen
    > Schweine sind und nie verfügbar sind.
    > Ich weiss ja
    > nicht wie lange du schon
    > arbeitslos bist, aber
    > berufstätige und andere
    > haben nicht den ganzen Tag
    > Zeit um auf
    > shoppende BEamte zu warten die lieber
    >
    > Früherstücken oder sich neue Socken kaufen
    > anstatt
    > mal zu arbeiten. Die Beamten haben
    > mit sicherheit
    > die deutlich geringste
    > Arbeitsleistung pro
    > Arbeitsstunde. Und
    > gehören dennoch zu den am
    > besten bezahlten
    > und am besten versorgten. Für das
    > was Beamte
    > beziehen müssten sie sich für die
    >
    > 'Kundschaft' Arme und Beine ausreissen.
    >
    > Du hattest zwar schon immer was an der Waffel,
    > aber langsam entwickelst Du Dich zum geistigen
    > Amokläufer. Es gibt Ärzte, die können vielleicht
    > auch Dir helfen.
    > Ich hoffe, Du meinst oben Geschriebenes nicht
    > wirklich Ernst?
    > Und lass Deine
    > >bla fasel Troll - Kommentare,
    > die werden mit jeder Wiederholung auch nicht
    > lustiger.
    >
    > PS: Ich hab' Dein Posting gerade einer Freundin
    > von mir vorgelegt, die ist als Politesse Beamte,
    > heute morgen bei Minus 10° von um vier bis nach
    > zwölf Uhr auf den Beinen, "muss" sich ständig von
    > solchen geistigen Tieffliegern wie Dir volllabern
    > lassen und das alles in der Besoldungsgruppe A6.
    > Sie überlegt ernsthaft, ob sie dich anzeigt.
    > Staatsanwälte und Richter sind schließlich auch
    > Beamte, oder wie Du sie nennst: "alle Beamte solch
    > faulen Schweine".
    >
    >

    Darf man das nicht sagen ? *g

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  4. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
    Die mit Abstand besten Desktop-APUs

    Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
    2. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
    3. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt

    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer