Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samwer: Rocket Internet startet…

Parasitäre Geschäftsmodelle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Parasitäre Geschäftsmodelle

    Autor: thewayne 29.03.14 - 14:19

    Diese ganzen Vermittler-Parasiten, sei es für Pizza, Wohnungen oder Putzhilfen, sind wirklich ekelhaft und man sollte sowas meiden wie es nur geht.

  2. Re: Parasitäre Geschäftsmodelle

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.14 - 14:47

    thewayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ganzen Vermittler-Parasiten, sei es für Pizza, Wohnungen oder
    > Putzhilfen, sind wirklich ekelhaft und man sollte sowas meiden wie es nur
    > geht.


    Ich finds toll. Angebot raussuchen und dann direkt dort (nicht über Vermittler) bestellen, wo es womöglich billiger ist. ;)

  3. Re: Parasitäre Geschäftsmodelle

    Autor: dit 29.03.14 - 15:41

    thewayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ganzen Vermittler-Parasiten, sei es für Pizza, Wohnungen oder
    > Putzhilfen, sind wirklich ekelhaft und man sollte sowas meiden wie es nur
    > geht.

    Kann ich nur zustimmen. Parasiten und Schmarotzer.

  4. Re: Parasitäre Geschäftsmodelle

    Autor: Airblader 29.03.14 - 17:22

    Was dich zum Parasiten der Parasiten macht.

  5. Re: Parasitäre Geschäftsmodelle

    Autor: staples 29.03.14 - 18:02

    Warum sind sie denn das? Sie verlangen für eine sinnvolle Dienstleistung eben Geld.
    Dafür kann der kleine Pizza-Laden auf eine eigene teure Internet-Shop-Infrastruktur verzichten, muss nicht in SEO investieren oder Google Adwords bezahlen und wird sehr leicht gefunden.

    Wo ist also das Problem? Auch für den Kunden gibt es Vorteile, findet dieser ja schnell etwas brauchbares in seiner Nähe, kann dank Bewertungen gleich mal gucken, ob der Laden was taugt und muss nicht mit Bargeld bezahlen (ich habe nie Bargeld zu Hause), wenn er spontan mal Hunger hat.

    Ganz ehrlich, wenn ich da an meinen eigenen Konsum denke: Die kleinen Läden hätte ich nie im Leben so gefunden und bei ihnen dann bestellt. So haben sie treue Kunden. Dienstleistung kostet eben. Entwicklung der Plattformen und das Hosting, der Support, die Weiterentwicklung auch.

    Es ist daher eher so, dass ihr hier einfach die Arbeit anderer nicht respektiert, wenn ihr die Portale oder ihre Betreiber als "Parasiten" bezeichnet.

    PS: In Biologie habt ihr auch nicht aufgepasst, denn diese Art der Beziehung nennt man Symbiose. Und jetzt mal Googlen und etwas dazu lernen. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.14 18:03 durch staples.

  6. Re: Parasitäre Geschäftsmodelle

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.14 - 18:15

    staples schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sind sie denn das? Sie verlangen für eine sinnvolle Dienstleistung
    > eben Geld.

    Für die gesamte Antwort +1.

    Und dazu ergänzt: niemand hat die kleinen Läden daran gehindert, selbst solche Zentralen zu entwickeln (siehe zb Taxizentralen). Haben sie nicht -> hat ein anderer -> verdient an MEHR Komfort für Kunden und MEHR Komfort und Ersparnis für Unternehmer

  7. Re: Parasitäre Geschäftsmodelle

    Autor: DrWatson 29.03.14 - 18:42

    staples schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...

    Wahre Worte.

    Viele hier im Forum glauben Wirtschaft sei ein Nullsummenspiel. Wenn einer Profitiert müsse deshalb automatisch ein anderer leiden.

    Der Biologiehinweis ist auch sehr passend.

  8. Re: Parasitäre Geschäftsmodelle

    Autor: Noppen 30.03.14 - 13:05

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele hier im Forum glauben Wirtschaft sei ein Nullsummenspiel. Wenn einer
    > Profitiert müsse deshalb automatisch ein anderer leiden.

    Und mindestens einer im Forum scheint zu glauben, dass sich der bundesdeutsche Pizzakonsum durch Lieferheld und Konsorten erhöht hat.

  9. Re: Parasitäre Geschäftsmodelle

    Autor: DrWatson 30.03.14 - 13:52

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrWatson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Viele hier im Forum glauben Wirtschaft sei ein Nullsummenspiel. Wenn
    > einer
    > > Profitiert müsse deshalb automatisch ein anderer leiden.
    >
    > Und mindestens einer im Forum scheint zu glauben, dass sich der
    > bundesdeutsche Pizzakonsum durch Lieferheld und Konsorten erhöht hat.

    Diese Behauptung lässt sich natürlich nicht so leicht überprüfen, solange man keine Daten darüber hat. Gesunken ist der Pizzaverbrauch sicherlich nicht, außer die Menschen essen jetzt mehr Döner oder Burger.

    Auf jeden Fall kann man aber sagen, dass durch Lieferheld und Konsorten die Marketingkosten gesenkt werden können, weil weniger Flyer verteilt werden müssen und sich der Pizzaladen auch seine eigene Bestellhompage spart.
    Es ist also eine Art Outsourcing des Pizza-Marketings. :)

    Dass Lieferheld teurer als eine eigene Hompage + Fyler verteilen ist, glaube ich nicht, sonst wären die Pizzabäcker ja ganz schön doof, wenn sie den Service nutzen, was ich mir nicht vorstellen kann.

  10. Re: Parasitäre Geschäftsmodelle

    Autor: Lazer 01.04.14 - 12:08

    also sind die verlierer in diesem system die werbetreibenden und homepagedesigner.

    wie jemand so schön gesagt hat, die BWLer mögen an symbiose glauben. das mag stimmen, wenn man nur lokal pizzatornado und lieferheld betrachtet. aber global betrachtet, werden nicht mehr pizzen verkauft. wenn der eine mehr umsatz macht, macht irgendjemand anderes weniger umsatz. und daher kommt der eindruck eines parasiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sport-Thieme GmbH, Grasleben
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. GÖRLITZ AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24