1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wearables selbst gemacht: Mit…

Oma, näh mir mal n Multilayer-Layout....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oma, näh mir mal n Multilayer-Layout....

    Autor: PeterK 02.04.14 - 12:56

    ...
    :-)

    Mal im ernst: bei all den Problemen, ist es da nicht einfacher einen konventionellen Draht in einen Doppellagigen Stoff ein zu nähen?

  2. Re: Oma, näh mir mal n Multilayer-Layout....

    Autor: am (golem.de) 02.04.14 - 13:23

    Weil selbst dünner Draht immer noch um Längen steifer ist als viele Gewebe. Und gerade Bekleidung ist im Alltag kontinuierlich Bewegungen ausgesetzt, das wird häufig unterschätzt. Häufig wirken zwar nur schwache Kräfte, aber diese ständig. Die Frage ist also was eher passiert: Das der Draht das Gewebe kaputt macht oder ein Kabelbruch. Und eine Isolierung des Drahtes mit Leder und dicken Nylongeweben läuft der Idee des Tragekomforts entgegen.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  3. Re: Oma, näh mir mal n Multilayer-Layout....

    Autor: Himmerlarschundzwirn 02.04.14 - 15:26

    Mal ne ganz blöde Frage: Kann sowas dann in die Waschmaschine? :-D

  4. Re: Oma, näh mir mal n Multilayer-Layout....

    Autor: am (golem.de) 02.04.14 - 15:47

    Mit Draht auf jedenfall nicht, das machst du dir im Zweifel die Maschine kaputt ;)

    Laut den Lilypad-Herstellern sollen die original Lilypad-Elemente 30 Grad Handwäsche mitmachen, wenn die Batterie raus ist.

    Beim Maschinenwaschen ist dann eher das Problem, dass die rotierende Metalltrommel auf die Bauteile wie ein Bandschleifer wirken dürfte. Das läßt sich zwar durch Deponieren des Teils in einem Kopfkissenbezug reduzieren, aber bei den wirkenden Kräften in einer Maschine reicht auch schon der Kontakt der Bauteile mit einander bei schnellen Rotationen um zu Schäden zu führen. (Ein ähnliches Problem gibt es übrigens bei Reißverschlüssen aus Metall und "normalen" Stickereien auf Textilien)

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  5. Re: Oma, näh mir mal n Multilayer-Layout....

    Autor: Seelbreaker 02.04.14 - 17:18

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Draht auf jedenfall nicht, das machst du dir im Zweifel die Maschine
    > kaputt ;)
    >
    > Laut den Lilypad-Herstellern sollen die original Lilypad-Elemente 30 Grad
    > Handwäsche mitmachen, wenn die Batterie raus ist.
    >
    > Beim Maschinenwaschen ist dann eher das Problem, dass die rotierende
    > Metalltrommel auf die Bauteile wie ein Bandschleifer wirken dürfte. Das
    > läßt sich zwar durch Deponieren des Teils in einem Kopfkissenbezug
    > reduzieren, aber bei den wirkenden Kräften in einer Maschine reicht auch
    > schon der Kontakt der Bauteile mit einander bei schnellen Rotationen um zu
    > Schäden zu führen. (Ein ähnliches Problem gibt es übrigens bei
    > Reißverschlüssen aus Metall und "normalen" Stickereien auf Textilien)


    Alexander Merz
    Specialised Head of Nähmaschinen-Department @golem.de

    :)

  6. Re: Oma, näh mir mal n Multilayer-Layout....

    Autor: kazhar 02.04.14 - 22:54

    Also irgendwie dreht sich mir der Magen um, wenn ich diese Wickel-Anschlüsse sehe. Das kann auf Dauer nicht gut gehen.

    Stahlbasierten "Draht" kann man natürlich nicht so einfach löten, aber was spricht gegen leitfähigem Kleber?

  7. Re: Oma, näh mir mal n Multilayer-Layout....

    Autor: am (golem.de) 02.04.14 - 23:44

    Hab gerade das Zeug gesehen:
    [www.thinkgeek.com]

    Dagegen spricht erstmal nix. Aber die Trocknungszeit ist ja jenseits von gut und böse.
    Leider steht da auch nicht, wie mechanisch/chemisch widerstandsfähig es ist, wenn es trocken ist, bzw. wie beweglich es danach ist. Wenn die Verbindung steif wird, dann bringt dir das auf Stoff überhaupt nichts.

    Aber mal gucken, ob ich das ran bekomme.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  8. Re: Oma, näh mir mal n Multilayer-Layout....

    Autor: ploedman 06.04.14 - 14:29

    12-48 Stunden...

    Da löte ich lieber.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. RheinEnergie AG, Köln
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. über duerenhoff GmbH, Wunstorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Backup Plus 8TB für 139€, Roccat Khan Pro für 63,99€ (inkl...
  2. 11,19€
  3. (aktuell WISO steuer:Sparbuch 2020 ab 11,19€ und Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo...
  4. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 18,99€, Oriental Empires für 5,99€, Crowntakers...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND