Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erfolgreicher Protest: EU…

Spezialdienste und deren eigener Tod

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spezialdienste und deren eigener Tod

    Autor: Korashen 03.04.14 - 14:29

    Bezüglich dem Absatz:

    >>[...]werde es beispielsweise möglich, Plattformen für Video- und Musikstreaming aus dem offenen Internet auszugliedern und auf kostenpflichtige Spezialdienste auszulagern.

    Wer das tut ist selber schuld und schaufelt sich damit sein eigenes Grab. Wer eine Dienstplattform aus dem offenen Internet entfernt hinterlässt eine Lücke, die von einem Konkurrenten gefüllt wird.
    Wenn nun also der ein oder andere Videodienstanbieter aus dem offenen Netz verschwindet, kommt ein anderer und nimmt seinen Platz ein.
    Ein Großteil der Kunden wird (vermutlich) wechseln ,was dazu führt, dass der Spezialplattformdienst stirbt, genauso wie Videotheken durch Streaming ausgestorben sind.

    Somit macht mir dieses "Schlupfloch" nicht wirklich kummer, da es für die meisten Dienstanbieter auf den Friedhof führt.

    Selbstverständlich wird/kann es in dem "Priviligierten-Internet" - oder doch lieber "Industrie-Internet" - auch solche Dienste geben, die dort gewünscht und gewollt sind, wie zB hochleistungs Videotelefonie. Solche Dienste sind aber auch eher für Firmen gedacht und nicht für Privatpersonen. Alternativ dazu bleibt ja Skype.
    Und sollte Skype ins "Industrie-Internet" wechseln, dann gibts Teamspeak.

  2. Re: Spezialdienste und deren eigener Tod

    Autor: Plany 03.04.14 - 20:17

    als ich den atikel gelesen hab ... in Bezug auf sperren und Drosselungen von bestimmten Diensten:

    > Provider dürfen nicht blockieren und diskriminieren

    Ja!

    > ...Anbieter von Internetzugang für Endnutzer diskriminieren nicht zwischen
    > funktional gleichwertigen Diensten oder Anwendungen.

    genau das wollte ich immer!

    > Zudem haben Nutzer das Recht, "über ihren Internetzugangsdienst Informationen
    > und Inhalte abzurufen und zu verbreiten, Anwendungen und Dienste zu nutzen
    > und bereitzustellen und Endgeräte ihrer Wahl zu nutzen, unabhängig vom Standort
    > des Endnutzers oder des Anbieters und von Standort, Ursprung oder Bestimmung
    > der Dienste, Informationen oder Inhalte". Provider dürfen dieses Recht
    > "nicht durch Blockierung, Verlangsamung, Änderung, Verschlechterung oder
    > Diskriminierung gegenüber bestimmten Inhalten, Anwendungen oder Diensten
    > oder bestimmten Klassen davon beschränken

    OMG das muss ein Traum sein oder?

    > außer in den Fällen, in denen Verkehrsmanagementmaßnahmen erforderlich sind."

    .... und damit ist alles was davor kam Sinnfrei -.- Genau das ist doch die General Ausrede der Provider weshalb sie Dienste drosseln

    Beispiel Kabel Deutschland die Drossel nach einer Geheimen Blacklist, Dienste wie es ihnen passt! darunter auch OneClick-Hoster ... wenn ich mir nun eine Datei von einen dieser Hoster Laden will, werde ich gedrosselt und hier ist es vollkommen egal ob Legal / Illegal oder ob gerade PrimeTime ist oder 5Uhr Nachts. Und hier nur bestimmte Hoster ... KD bestimmt hier also was gut und was schlecht ist.

    Keine Ahnung was ich von den Passus halten soll "wegen Verkehrsmanagementmaßnahmen"... wann ist es Verkehrsmanagement mäßig notwendig zu Regulieren und wann ist es einfach nur Diskriminierung? Das bestimmen letztendlich die Provider... Also bleibt alles beim Alten.

  3. Re: Spezialdienste und deren eigener Tod

    Autor: Moe479 04.04.14 - 05:53

    wieso sollte ich als als privatperson nicht auch hochleistungsvideotelefonie wollen dürfen? es ist eine frage der persönlichen situation und einstellung von einenem selbst um das was was man will zu betimmen und dann kommt das was man sich leisten kann. sich anzumaßen zu wissen was wer braucht ist planwirtschaft, und man erklärt damit den jenigen für unmündig wie einen hund dem man sein sein futter vorsetzt.

    dabei sollten weder konzerne noch gesetzgeber großartig weitere randbedingungen setzen ... das die in selbst gerade neu ausgebauten gebieten die wünsche der zeit schonwieder nicht gewachsen sind, knotenpunkte und fernverbindungen unterdimensioniert wurden ... dürfte nur den preis für eine größere bandbreiten und volumen nach oben drücken, jedoch niemals noch zusätzliche weitere einschränkungen produzieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln-Wahn
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  3. Dataport, Kiel
  4. etkon GmbH, Gräfelfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Bill McDermott: Ex-SAP-Chef wechselt zum Cloud-Anbieter Service Now
    Bill McDermott
    Ex-SAP-Chef wechselt zum Cloud-Anbieter Service Now

    Hinter dem Weggang des SAP-Chefs steckte offenbar ein anderes Job-Angebot. Bill McDermott führt nun den auf IT-Support-Management spezialisierten Cloud-Anbieter Service Now, dessen Chef zu Nike wechselt.

  2. Pixel 4: Keine 90 Hz bei unter 75 Prozent Displayhelligkeit
    Pixel 4
    Keine 90 Hz bei unter 75 Prozent Displayhelligkeit

    Das neue Pixel 4 schaltet je nach Situation von 60 auf 90 Hz um und ermöglicht so unter anderem ein geschmeidiges Scrolling. Nach welchen Kriterien Google hier die Bildrate ändert, ist nicht ganz klar - die Helligkeit hat aber definitiv Auswirkungen.

  3. Spielestreaming: Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia
    Spielestreaming
    Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    Am 19. November 2019 geht es richtig los mit dem Spielestreaming - oder doch nicht? Besteller der teuren Vorabversion von Stadia müssen laut dem Unternehmen offenbar mit Verzögerungen rechnen, im deutschen Shop verspricht Google aber "von Anfang an Zugang".


  1. 11:30

  2. 11:17

  3. 11:02

  4. 10:47

  5. 10:32

  6. 10:14

  7. 09:57

  8. 09:10