1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Multiplattform-Installer…

"Open-Source-Projekte können unter Umständen..."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Open-Source-Projekte können unter Umständen..."

    Autor: screne 10.01.06 - 13:14

    "Open-Source-Projekte können unter Umständen kostenlos eine Lizenz erhalten."

    Nee danke. Meine freie Software soll ich mit einem unfreien Installer ausliefern? Selten hab ich so schlecht getraeumt...

    Prinzipiell ist Bitrock schon sehr interessant, weil das Thema (echte plattformuebergreifende) Softwareinstallation auf Linux/Unix ein leidiges Thema ist und IMHO ein Hemmnis fuer viele potenzielle Windows-Aussteiger darstellt.

    Man betrachte die Situation mal aus der Sicht eines Softwareentwicklers, der seine Software fuer alle Linuxe/Unixe und am besten auch noch fuer Windows und MacOS X anbieten und die Installtion so einfach wie moeglich haben moechte. Das ist ein Ding der Unmoeglichkeit. Klik gibts nur fuer Unixe und selbst dort nicht einmal fuer alle Plattformen, Autopackage hat viele Einschraenkungen und das Erstellen von Paketen ist IMHO extrem aufwaendig, bei RPM muss man Suse, Mandriva, Redhat/Fedora & Co. beruecksichtigen, APT ist zwar toll und von vielen Distributionen mehr oder weniger unterstuetzt, aber nur auf Ubuntu/Debian wirklich zuhause. Von Windows und MacOS X will ich noch nicht mal reden.

    Die Welt ist scheisse... :)

  2. Re: "Open-Source-Projekte können unter Umständen..."

    Autor: HW 10.01.06 - 14:02

    screne schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Von
    > Windows und MacOS X will ich noch nicht mal
    > reden.
    >
    > Die Welt ist scheisse... :)
    Ich finde, daß man gerade unter Windows extrem bequem MSI-Pakete erstellen kann. Der Windows Installer XML (wix.sourceforge.net) integriert sich prima in die IDE, bequemer geht's nicht (wobei ich zugegebenermaßen keine Ahnung habe, wie man Pakete unter Linux und BSD erstellt.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
  3. Referent_in Datenschutz
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
  4. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,99€ (Bestpreis!)
  2. 32,99€ (Bestpreis!)
  3. mit bis zu 30% Rabatt
  4. (u. a. MSI Optix G32CQ4DE WQHD/165 Hz für 329€ + 6,99€ Versand und be quiet! Pure Base 600...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
Ratchet & Clank Rift Apart im Test
Der fast perfekte Sommer-Shooter

Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
Von Peter Steinlechner

  1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
  2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
  2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt

Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring