Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows XP ade: Linux ist nicht nur…

Entschuldigung @Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entschuldigung @Golem

    Autor: DeathMD 09.04.14 - 13:38

    Ich mach das jetzt mal öffentlich, denn ansonsten entschuldige ich mich für etwaige Entgleisungen per PM, aber vl. hat es so irgendwelche positiven Nebeneffekte.

    Meine ursprüngliche Intention mit dem Kommentar "@Golem: Gratulation" war es nicht einen Flamewar zu starten, denn ich fand das Lesen der Kommentare wirklich sehr amüsant und würde mich nach wie vor über einen Artikel "Windows ade: Mac OS eine ernstzunehmende Alternative" freuen. Die kleinen Seitenhiebe (ich frikel mein Windows 8 von bunt auf brauchbar) sind mMn. verkraftbar, da Linux ja prakitsch schon dauerhaftes frikeln im Terminal unterstellt wird. Viele IT "Profis" hier scheinen schon mit der Installation von Linux überfordert zu sein, deshalb das "IT Vollpfos....". Das war aber alles als kleiner Seitenhieb gedacht und sollte wie erwähnt keinen Flamewar auslösen, ein bisschen sollte man auch einstecken können, wenn schon mit zwei Händen ausgeteilt wird. Ich war auch bereit vernünftig zu diskutieren, was meine Antwort auf markus.badberg zeigen sollte.

    jtsn brachte das Fass leider zum Überlaufen. Man sollte zwar darüber stehen und solche Individuen einfach ignorieren, allerdings ist das oft leichter gesagt als getan. Es war ein Fehler meinerseits darauf näher einzugehen und zusätzlich den Kommentar "Petition: Schreibverbot für jtsn" zu starten. An diesem Punkt ein Dankeschön an Andy Prahl für den Hinweis auf die Ignorierfunktion, diese habe ich bis jetzt erfolgreich übersehen, aber sie ist Gold wert!! :D

    Zum Abschluss, alle Betriebssysteme sind scheiße, auf die ein oder andere Weise. Das, mit dessen Problemchen ihr am besten zurecht kommt, solltet ihr dann auch nutzen. Ich nutze gerne Linux, weil ICH unter Linux weniger herumfrikeln muss als unter Windows und ich die ein oder andere Funktion um kein Geld der Welt mehr hergeben würde. Jedoch hat auch dieses seine Probleme, wie eben jedes andere OS auch. Es wird von Menschen gemacht und noch dazu von Menschen bedient, wie soll es da denn bitteschön perfekt sein? Nur bitte tut mir den Gefallen, wenn ihr schon ein anderes OS testen wollt, dann lasst euch auch darauf ein und ihr werdet auf weit weniger Probleme stoßen. Ein Linux ist eben kein Windows und ein Windows kein OS X, jedes will anders bedient werden und dann klappt es in der Regel auch. Seien wir doch froh, dass es unterschiedliche Ansätze gibt, denn weder Windows, noch Linux, noch OS X sind der Weisheit letzter Schluss.

    Was einige hier fordern, Linux sollte sich ein wenig wie Windows bedienen, lehne ich eben aus diesen Gründen ab. Linux will kein Windows sein und wenn es jemandem nicht passt, dann soll er bei Windows bleiben. Nur brüllt dann nicht rum, dies und jenes klappt nicht so wie es soll und da Gefrikel und hier Gefrikel, ich kann es nicht mehr hören, einige tun ja geradezu so als ob es unter Windows kein Gefrikel gäbe. Wie oft musste ich schon manuell in der Registry herumeiern, weil ein Programm mal wieder nicht vernünftig deinstalliert wurde. Wie oft musste ich zusätzliche Einträge in der Registry machen, weil zB einige Funktionen des Touchpad Treibers deaktiviert waren etc., noch dazu die zig verschachtelten Einstellungen, die mal hier und mal da versteckt sind. Das ist aber natürlich kein Gefrikel, aber ein paar Zeilen Code, den man Großteils aus dem Web einfach kopieren und ins Terminal einfügen kann, ist dann plötzlich das Werk des Teufels, Raketenwissenschaft oder was weiß ich?!.... Lächerlich!

    Schönen Tag!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.14 13:42 durch DeathMD.

  2. Entschuldigung angenommen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 13:55

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn brachte das Fass leider zum Überlaufen. Man sollte zwar darüber stehen
    > und solche Individuen einfach ignorieren, allerdings ist das oft leichter
    > gesagt als getan. Es war ein Fehler meinerseits darauf näher einzugehen und
    > zusätzlich den Kommentar "Petition: Schreibverbot für jtsn" zu starten. An
    > diesem Punkt ein Dankeschön an Andy Prahl für den Hinweis auf die
    > Ignorierfunktion, diese habe ich bis jetzt erfolgreich übersehen, aber sie
    > ist Gold wert!! :D

    Na bitte, dann haben wir ja eine für alle verträgliche Lösung gefunden. Tut mir leid für das Anpieksen der Filterblase.

  3. Re: Entschuldigung angenommen

    Autor: DeathMD 09.04.14 - 14:08

    Bei dir hab ich mich nicht entschuldigt, sollte eigentlich aus @Golem hervorgehen.... Faselt was von 20 Jahren Linux Erfahrung und versteht ein @ nicht.....

  4. Re: Entschuldigung angenommen

    Autor: ap (Golem.de) 09.04.14 - 14:22

    So, bevor wir das dann doch wieder verschieben müssen, ist der Thread geschlossen.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Technische Universität München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59