Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple vs. Samsung: 102 US-Dollar…

Die meisten Menschen laden sich 0¤$ Apps

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die meisten Menschen laden sich 0¤$ Apps

    Autor: cmd 10.04.14 - 20:58

    aufs Handy , bloß nichts bezahlen. Oder Testversion laden ...

    Man sehe sich nur mal das überwiegende Geheule in den App/PlayStores an wenn da mal was Geld kostet.


    OK
    Und nun kommt Apple und findet tatsächlich Menschen die fürs richtigschreiben mal eben mehr als 100¤$ hinlegen , ja ist klar ne .

    Und für ein Klingelton vielleicht 73¤$
    Und für den Knopf in der Mitte 183¤$
    Und fürs angucken können vielleicht 38¤$

  2. Re: Die meisten Menschen laden sich 0...

    Autor: DrWatson 10.04.14 - 22:53

    cmd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OK
    > Und nun kommt Apple und findet tatsächlich Menschen die fürs
    > richtigschreiben mal eben mehr als 100¤$ hinlegen , ja ist klar ne .

    Wenn 500 Leute für etwas insgesamt 100$ bezahlen, ist das 20ct pro Person. Doch nicht mehr so viel, oder?

  3. Re: Die meisten Menschen laden sich 0...

    Autor: MisterProll 29.04.14 - 19:06

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cmd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > OK
    > > Und nun kommt Apple und findet tatsächlich Menschen die fürs
    > > richtigschreiben mal eben mehr als 100¤$ hinlegen , ja ist klar ne .
    >
    > Wenn 500 Leute für etwas insgesamt 100$ bezahlen, ist das 20ct pro Person.
    > Doch nicht mehr so viel, oder?

    Hmm, das ist das, was in den Umfragen nicht detailiert aufgelistet wird, die Fragestellung und Auswertung.

  4. Re: Die meisten Menschen laden sich 0...

    Autor: Abseus 10.04.14 - 23:44

    > OK
    > Und nun kommt Apple und findet tatsächlich Menschen die fürs
    > richtigschreiben mal eben mehr als 100¤$ hinlegen , ja ist klar ne .
    >
    Eine App für richtig schreiben soll sich durchaus schon gelohnt haben. Der dafür sinnvolle Preis wird sich am Ende am Verwendungszweck messen lassen. In dem hier vorliegenden Fall sollte der Preis eher niedrig angesetzt werden. Würde es anstatt um Golem eher darum gehen eine Bewerbung abzuschicken wäre ein realistischer Preis dann höher anzusetzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. Dataport, Hamburg
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41