Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prime Air: Amazons Lieferdrohnen…

Lösung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lösung?

    Autor: Replay 11.04.14 - 10:35

    Es wird eine Zeit kommen, in welcher ein Korridor für solche Lieferdrohnen eingerichtet wird. Also ein bestimmter Bereich an Höhe, der ausschließlich von solchen Flugmaschinchen genutzt wird.

    Die Dinger kommunizieren untereinander über ein standardisiertes Protokoll, sodaß Kollisionen (so gut wie) ausgeschlossen sind.

    Und die Zustellung? Die Drohne dockt an einem dafür standardisierten „Briefkasten“ an, in welchem die Lieferung abgelegt wird. Evtl. kann die Drohne dort ihre Batterien wieder so weit laden, daß das Gerät zurückfliegen kann.

    All dies ist schon mit der heutigen Technik realisierbar.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Lösung?

    Autor: ad (Golem.de) 11.04.14 - 10:49

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird eine Zeit kommen, in welcher ein Korridor für solche Lieferdrohnen
    > eingerichtet wird. Also ein bestimmter Bereich an Höhe, der ausschließlich
    > von solchen Flugmaschinchen genutzt wird.
    >

    Und was machen wir mit Rettungshubschraubern?

    "an alle Drohnen - kurzen Moment bitte"?
    ;)


    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  3. Re: Lösung?

    Autor: EWCH 11.04.14 - 10:59

    ja, warum nicht ? Wenn ein Rettungshubschrauber auf einer Strasse landet
    ist die auch blockiert. Die Drohnen sollten eh eine optische Erkennung
    fuer Hindernisse haben.

  4. Re: Lösung?

    Autor: Replay 11.04.14 - 11:06

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Replay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wird eine Zeit kommen, in welcher ein Korridor für solche
    > Lieferdrohnen
    > > eingerichtet wird. Also ein bestimmter Bereich an Höhe, der
    > ausschließlich
    > > von solchen Flugmaschinchen genutzt wird.
    > >
    >
    > Und was machen wir mit Rettungshubschraubern?
    >
    > "an alle Drohnen - kurzen Moment bitte"?
    > ;)

    Klar. Solange es keine sehr eilige Prime-Bestellung ist, denn diese hat natürlich Vorrang ;-)

    Nee, ohne Schmarrn. Das geht wie mit dem Rettungswagen im Straßenverkehr. Der macht ja auch auf sich aufmerksam, um durchzukommen. Was dann mehr oder weniger klappt...

    Empfangen die Drohnen also ein „Notsignal“, reagieren die Dinger entsprechend. Die weichen dem Rettungshubschrauber automatisch aus, nähern sich diesem nicht weiter als z. B. 500 Meter. Ein Hubschrauber ist nicht so schnell, als daß die Drohnen nicht reagieren könnten.

    Das ist alles nicht so schwer.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: Lösung?

    Autor: Peter Brülls 11.04.14 - 12:44

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Und was machen wir mit Rettungshubschraubern?
    >
    > "an alle Drohnen - kurzen Moment bitte"?
    > ;)


    Warum nicht? Vor allem: wie wahrscheinlich ist da eine Kollision? Auf die 5 Sekunden bis die Drohne weg ist, wird es nicht ankommen, trotz „Es kommt auf jede Sekunde an!“ Melodramatik. Zur Zeit müssen sie ja auch warten, bis alle Autos weg sind und ähnliches.

  6. Re: Lösung?

    Autor: Elgareth 11.04.14 - 13:24

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was machen wir mit Rettungshubschraubern?
    >
    > "an alle Drohnen - kurzen Moment bitte"?
    > ;)
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > ad (Golem.de)

    Den Smiley hätt man sich auch sparen können. Erstens werden die Drohnen eh Ausweichmechanismen haben für unkontrollierbare Hindernisse (wie Vögel...oder eben "analog Hubschrauber"), zweitens wird sich die Kommunikationstechnik eh massiv ausbreiten, Stichwort selbst fahrende Autos, so dass eine Kommunikation garkein Problem ist. Und Rettungswagen/Hubschrauber/Polizei bekommt dann Notfall-Signale, die dann ein Ausweichen erzwingen.
    Der Vorteil soner Drohne ggü. nem menschlichen Fahrer ist: Kriegt die das Signal "Mach Platz!", macht die auch Platz. Und steht nicht völlig überfordert in der Mitte der Kreuzung rum und kriegt Panik.

  7. Re: Lösung?

    Autor: Peter Brülls 11.04.14 - 16:50

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Vorteil soner Drohne ggü. nem menschlichen Fahrer ist: Kriegt die das
    > Signal "Mach Platz!", macht die auch Platz. Und steht nicht völlig
    > überfordert in der Mitte der Kreuzung rum und kriegt Panik.


    Wobei ich hier mal eine Lanze für die Oldenburger Fahrer brechen möchte: Zumindest immer wenn ich das sehen, verhalten sich die anderen Fahrer geradezu vorbildlich. Letztens war sogar jemand so schlau, langsam aber schnell genug über die rote Ampel zu fahren, damit der Rettungswagen seine Gasse hatte.

    Aber als Rettungsfahrer sieht man wahrscheinlich mehr Idioten als als normaler Verkehrsteilnehmer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  3. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34