Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Element: Schenkers Windows…

Für mich sind Tablets sinnlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für mich sind Tablets sinnlos

    Autor: TraxMAX 25.04.14 - 06:23

    Meine Frau und meine Kinder finden ihre Tablets toll, weil sie damit ihre Spiele spielen. Ich persönlich spiele nur ab und an mal am Desktop, ansonsten arbeite ich am Laptop oder auch am PC.

    Ich hatte mir auch mal ein Tablet gekauft, aber noch der ganzen Rumspielerei habe ich es nicht mehr angerührt und schlussendlich verschenkt. Was soll ich auch mit einem Tablet machen? Surfen oder Schreiben macht auf den Dingern keinen Spaß, zumal ich ,wenn ich schon nicht am Rechner sitze, mich nicht schon wieder mich mit IT beschäftigen will. Touchbedienung an sich finde ich auch eher anstrengend auf die Dauer, für ganz kurze Interaktion ist es ok. Es geht aber nichts über haptisches Feedback und freie Sicht auf den Bildschirm.

    Also für mich sind die Teile nicht zu gebrauchen, vielleicht noch als Gerät um mal ein paar Photos zu zeigen, aber das geht eigentlich auch mit dem Smartphone.

    Tja, also mir sträuben sich die Nackenhaare wenn ich daran denke, mit so einem Schmiebrett ernsthaft zu arbeiten. Da mag es anderen anders gehen, aber ich kann ja nicht für andere sprechen, sondern immer nur für mich selbst.

  2. Re: Für mich sind Tablets sinnlos

    Autor: datentraeger 25.04.14 - 07:54

    Das ist eine Frage des Tablets.
    Ich habe zum Konsumieren ein iPad mini, welches mich überall hin begleitet, zum echten Arbeiten aber so gar nicht taugt.

    Für Kundenbesuche habe ich ein Surface2 mit Typecover.
    Ethernet, WLAN, Tastatur, Maus, USB-Port, Remote-Desktop, Explorer der Netzwerkverbindungen herstellen kann, Office 2013, etc.
    Also mehr Arbeitsgerät in Tabletform geht eigentlich nicht.

    Mein "dickes" Gigabyte P35K nehme ich nur noch mit, wenn ich richtig Rechenpower brauche, aber das ist doch eher selten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.14 07:56 durch datentraeger.

  3. Re: Für mich sind Tablets sinnlos

    Autor: derdiedas 25.04.14 - 08:14

    Na ja ich stehe halt nicht auf schweres Gepäck, aber seit dem ich mit einem MacPro Retina unterwegs bin ist auch mein iPad arbeitslos. Denn das Notebook ist so schlank das ich kaum in Versuchung komme es daheim zu lassen. Und wenn ich das Notebook dabei habe, was soll ich dann noch ein Tablett zusätzlich schleppen?

    Mich könnte höchstens noch ein Tablett mit Stift (auf dem Niveau eines Wacom Tabletts) reizen, denn damit wäre es zu mindestens fürs Zeichnen zu gebrauchen. Und was mich am meisten stört ist das geschissene OS. IOS ist mir auf dem Tablett zu verbaut, Android will mir zu viel nach "Hause" telefonieren und der Müll von Microsoft kommt mir aus Prinzip nicht ins Haus.

  4. Wieso sollte man mit einem Tablett "arbeiten" wollen?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 25.04.14 - 09:13

    Für mich sind die Dinger eher Gameboy-Ersatz.
    Vorteil Android gegenüber 3DS und Vita ist die Möglichkeit, Software aus beliebigen Quellen zu installieren oder wenn man Bock hat, auch problemlos selbst zu schreiben. Dank Amazon gibt es öfter mal was ganz passables für lau und Dank Humble Bundle immermal wieder gute Titel für 'nen Appel und 'n Ei. Da wird es bei iOS sicher Ähnliches geben.
    Im Gegensatz zu den Konsolen-Handhelds kann ich auf 'nem Androiden problemlos meine gerippte DVD-/Bluray-Sammlung und Online-TV-Recorder-Aufnahmen schauen.
    Internet-Browser macht auch mehr Spass als bei 3DS + Vita.

    Einzige für mich interessante Alternative wäre für mich ein Ultrabook, wenn es die auch als 7" mit mindestens FullHD-Auflösung und 6-7 Stunden Akkulaufzeit gibt.

  5. Re: Wieso sollte man mit einem Tablett "arbeiten" wollen?

    Autor: Nephtys 25.04.14 - 10:18

    Mal Protokoll bei was mitgeschrieben, oder aber spontan was schreiben wollen wenn man unterwegs ist?

    Laptops sind nicht immer das beste.

    Wobei ich natürlich niemals meinen Laptop oder meinen Desktop gegen ein Tablet tauschen würde. Denn Tablets haben leider viel zu wenige Anschlüsse, selbst mit Docking Station.
    Würde sich das ändern wäre alles offen. Immerhin ist so ein Ding mit externem Monitor und externer Tastatur ziemlich PC-artig.

  6. Re: sehe ich ganz ähnlich

    Autor: Kasabian 25.04.14 - 10:34

    Hinzukommt dass ich wenn, dann auch einmal irgendwann einfach abschalten will. Und das letzte was ich dann brauche ist so ein Spielzeug, was nur wegen seiner Größe von 7-10" Zoll weniger wiegt als mein vollwertiges SNB mit seinen 13" Zoll.

    Der Akku hält locker einen ganzen Arbeitstag durch und muss dafür auch einiges mehr leisten als nur im Netz zu surfen.

    Aber es gibt ja Leute die von angeblich "neuen" Technologien so begeistert sind. Wenn die wenigstens auch etwas davon verstehen würden...

    Bauernfängerei

  7. Re: sehe ich ganz ähnlich

    Autor: jim 25.04.14 - 11:01

    hab mir vor zwei wochen ein asus transformer gekauft und ich bin hoch zufrieden damit. akku laufzeit ist sehr gut, windows 8.1 läuft genügend schnell. tastatur dock funktioniert tadellos, an der fertigung des gerätes soweit auch nichts auszusetzen (preis leistung sehr gut). touchscreen zwischendurch ganz nützlich, auch für 0815 windows anwendugen (smartphone geschädigt bez. konditioniert) . die convertibles als geräte klassse, so mein eindruck, wird uns erhalten bleiben bez. netbooks als geräte klasse komplett ersetzen.

    übrigens, es scheint ein pc-like UEFI bios implementiert zu sein (auswahl boot medium u.s.w.) kurzum früher oder später werd ich sicherlich mal eine vollwertige linux distribution bez. x86 android testen..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.14 11:13 durch jim.

  8. Re: Für mich sind Tablets sinnlos

    Autor: rabatz 25.04.14 - 11:11

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich könnte höchstens noch ein Tablett mit Stift (auf dem Niveau eines
    > Wacom Tabletts) reizen, denn damit wäre es zu mindestens fürs Zeichnen zu
    > gebrauchen. Und was mich am meisten stört ist das geschissene OS. IOS ist
    > mir auf dem Tablett zu verbaut,
    mir auch
    > Android will mir zu viel nach "Hause" telefonieren
    macht iOS genauso, nur bekommt man es dort nicht mit
    > und der Müll von Microsoft kommt mir aus Prinzip nicht ins
    > Haus.
    Ich finde Windows 8.1 momentan das beste OS für ein Tablet. Würde mir aber auch kein reines Tablet mehr anschaffen. Convertibles sind IMHO die weit bessere Wahl.

  9. Re: Für mich sind Tablets sinnlos

    Autor: Bujin 25.04.14 - 12:00

    Du solltest dir mal TeamViewer anschauen. Damit kann ich Videos auf meinem PC anschauen, sie über Netz an mein Tablet streamen und von dort aus an den Fernseher schicken. So überliste ich Amazons Instant Video das auf Silverlight setzt welches - ironischer Weise - nicht mit Windows RT kompatibel ist.

  10. Re: Für mich sind Tablets sinnlos

    Autor: Neyus 25.04.14 - 13:41

    Bei mir ist es auch vor 2 Monaten das Surface 2 Pro geworden.

    Desktop ist rausgeflogen, Laptop ist rausgeflogen, Asus Transformer ist rausgeflogen und mein Wacom 12WX ist aktuell arbeitslos. Muss nur noch einmal Software synchron halten. Schreibtisch sowie Sofa sind bedient und es passt einfach so in die Tasche.

    Für den Desktop-Mode wird ein USB eingestöpselt und ext. Monitor, BT-Maus und ne Extra-Festplatte springen an. Tastaturdock hat es ja eh.

    "Sinnlos" kann ich echt nicht nachvollziehen. Außer man möchte wirklich aktiv Spiele drauf spielen. Dann wird's auffällig warm an den Händen ;-)

  11. Definition "Arbeit"

    Autor: Anonymer Nutzer 25.04.14 - 17:29

    Tablets sind meiner Meinung auch nicht für jede Arbeit geeignet die man vorher an einem "echten" Computer geleistet hat. Aber ich nutze mein Tablet sehr wohl zum Arbeiten: z.B. um mir Doku anzuzeigen ohne einen meiner beiden Bildschirme versperren zu müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27