Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD-APU Mullins im Test: Das…
  6. Thema

mit Linux gerne

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: mit Linux gerne

    Autor: spiderbit 29.04.14 - 15:01

    schön das eine einzige Antwort auf den Threadposter eingeht, ansonsten sind die anderen Posts ja nur Posts wie toll doch windows 8 ist oder auch nicht. (setzen 6 thema verfehlt)

    Finde ich zum Teil auch interessant, als Linux-user hat mans mit Tablets nicht einfach, Android bedeutet ironischerweise das es absolut inkompatibel mit GNU/Linux ist.

    Man muss dann schon Widnows Hardware kaufen um halbwegs gute Chancen zu haben das Linux ordentlich drauf läuft.

    Ansonsten würde ich wohl eh ein tablet mit tastaturdock kaufen und dann viel Emacs auf Fullscreen laufen zu lassen, dafür wäre X wohl gut genug.

    Doch natürlich will man auch das Tablet ohne Tastaturdock hier und da für sachen benutzen. Aber single-touch würde mir wohl schon reichen, und um nen Browserfenster im bett nach unten zu schieben oder ähnliches sollte es doch reichen, oder das neue gnome-videos zu bedienen vielleicht auch?

    Im grunde ist wäre bei mir das Tablet-rumgetippe nru ein zusatzfeature, das ich gerne mit nehme, ein ordentliches günstiges 10" Notebook wäre sicher auch eine Alterantive, aber schaut man sich da mal auf dem Markt um und will da Fullhd 10+ Stunden Akku laufzeit muss man schon so 1000,- Euro aufwärts in die Hand nehmen.

    Das selbe bieten dann eben die 500,- Tablets inkl. Tastaturdock. (Lenovo Mixx 2)

    Von daher ist dafür natürlich GNU/Linux interessant. Das einzig blöde ist das das Tastaturdock zwar von Lenovo ist aber kein so ein roten Maus-bobbel drauf ist. Für viele Zwecke sind die minimalen fingerbewegungen um ein hundertfaches effizienter wie mit der Hand physisch auf dem Bildschim hin und her zu fahren.

    Sehe übrigends das aktuelle Gnome mit den neuen Applicationen schon als sehr gut bedienbar mit Touch, sofern die beschriebenen Probleme wirklich nur mit multi-touch auf tauchen, seh ich da nicht zwingend ein großes Problem, und man sollte sich auch jetzt schon z.B. Enlightenment über Wayland anzeigen lassen können und die haben auch einen Tablet-mode.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.14 15:05 durch spiderbit.

  2. Re: mit Linux gerne

    Autor: M. 29.04.14 - 15:37

    Ich *vermute* von der Art der Bugs her, dass das ein reines Multitouch-Problem ist. Allerdings hab ichs nie getestet, und ich wüsste gerade auch nicht, wie man den Touch-Digitizer einschränken kann, damit X.org nur einen Touch-Punkt sieht (der idealerweise dem ersten Finger auf dem Touchscreen entsprechen sollte). Mein Testgerät war übrigens ein ThinkPad Helix (Atmel maXTouch Digitizer mit bis zu 10 Touchpunkten, plus Wacom-Digitizer für die Stifteingabe, plus Trackpoint/Touchpad im Dock).

    Ohne Multitouch ist ein Onscreen-Keyboard - wenn mans denn mal braucht - für mich auch recht unpraktisch, weil ich intuitiv nicht immer mit dem nächsten Tastendruck warte, bis ich den Finger von der vorherigen Taste komplett angehoben hab. Zumindest hatte ich das häufiger bei Fahrkahrten-Automaten u.ä. mit resistivem Touchscreen, da muss ich mich echt zwingen, nur mit einem oder zwei Fingern zu tippen. Wenn ich schon ein kapazitives Multitouch-Panel hab, würde ich das gern vermeiden.

    Wayland werde ich zukünftig sicher testen, allerdings kommts für mich erst in Frage, wenn XWayland zuverlässig funktioniert. Ich habe einige proprietäre Anwendungen im Einsatz, die ich nicht einfach neu kompilieren kann, damit sie Wayland als Backend benutzen (Matlab z.B., das ist zwar Java, bringt aber sein eigenes JRE mit, und das auszutauschen wäre ein böser Hack). Und X-Forwarding über SSH sollte auch funktionieren. Aktuell läuft auf dem Helix deshalb wirklich ein Windows 8 mit XMing und cygwin - nicht weil ichs besonders toll finde, sondern weil die Hardware damit funktioniert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.14 15:39 durch M..

  3. Re: mit Linux gerne

    Autor: ArcherV 29.04.14 - 21:49

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kommt auf den Anwendungsfall an.
    > Ich verstehe nicht, wie man einem Server vor dessen
    > (Remote-Desktop-)Bildschirm nur ab und zu ein Admin sitzt, nun auch
    > versucht, diese Oberfläche zu verpassen...
    >
    > Persönlich bin ich einigermaßen versöhnt, seitdem ich einige der
    > Tasten-Shortcuts aus diesem Artikel verinnerlicht habe....
    >
    > www.chip.de

    Im optimalfall setzt man einen Server 2012 R2 ohne GUI auf und macht alles über RSAT/Server Manager..

  4. Re: mit Linux gerne

    Autor: Anonymer Nutzer 29.04.14 - 22:47

    Windows Hardware,Windows Hardware, oh wie gern sehe ich Windows Hardware.
    Windows Hardware Maus-bobbels,Uhh yeah Windows Hardware Maus-bobbels.
    Android, uhh Android, ist scheinbar nicht dein Fachgebiet.

    Wieviel Linux in Android steckt ist vollkommen eindeutig und die GNU GENERAL PUBLIC LICENSE ist das Rückgrat von Googles PlayStore.Google ist einer der finanziell größten Unterstützer der OSI.

    http://collabprojects.linuxfoundation.org
    http://opensource.org/sponsors
    http://source.android.com/source/licenses.html
    http://www.emacswiki.org/emacs/EmacsOnAndroid
    https://www.kernel.org/pub/linux/kernel/COPYING

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.spartacusrex.spartacuside&hl=de

  5. Re: mit Linux gerne

    Autor: Bujin 30.04.14 - 00:07

    Android ist doch auch eine Linux Distro oder?

  6. Re: mit Linux gerne

    Autor: grenzwertig 30.04.14 - 04:59

    Also, ich benutze ein Tablet (Intel DC3217BY + Tastaturdock) mit Ubuntu drauf. Das läuft ganz gut, da Unity so wie es ist, schon recht Touchtauglich ist. In der neuen Browser-App geht sogar 2-Fingerzoom. Ansonsten lassen sich Firefox und Chromium gut für Touch aufrüsten. Manchmal geht was nicht, dann muss die Tastatur her. Ist aber selten. Ansonsten ist es erstaunlich flott und die Baterielaufzeit geht auch in Ordnung (ca. 6st.) Für diverse Multimeidasachen läuft es prima.

  7. Re: mit Linux gerne

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.14 - 05:00

    Android ist eine Linux-Distribution die nur deshalb so erfolgreich werden konnte, weil man sich erstmal in die Richtung der Industrie und nicht die der Nutzer geöffnet hat.
    Linux ohne jegliche BLOBs zu nutzen ist auch am Desktop nur noch bei Hardlinern verbreitet.
    Im Prinzip ist Linux schon länger mit GNU inkompatibel,zumindest aus der Sicht eines Hardliners wie Stallman.
    Der gute spielt nur nach seinen eigenen Regeln und alles was abseits dieser Regeln stattfindet wird von ihm diskriminiert und öffentlich angeprangert.


    https://linux.sys-con.com/node/32755

    http://www.gnu.org/gnu/gnu-linux-faq

    http://www.gnu.org/philosophy/linux-gnu-freedom.html

    http://linux.sys-con.com/node/48095

  8. Re: mit Linux gerne

    Autor: M.P. 30.04.14 - 08:22

    Das glaube ich eher nicht.
    Dann wäre es ja auch Übersichtlicher, alle Dateien unter "C:\" abzuspeichern, als sie in Unterverzeichnissen zu strukturieren...

    Aber auch mit Kacheln könnte man wohl eine Art Menu-Struktur erzeugen:

    In der "Netzwerk"-Kachel findet man dann alles, was zum Thema gehört.
    In der "Laufwerke"-Kachel dann eben alles darüber...

    Wahre Windows-Administratoren machen sowieso sofort ein Kommandofenster auf, um ihre Powershell-Skripte zu starten, und sehen nicht viel von dem grafischen Firlefanz ;-)

  9. Re: mit Linux gerne

    Autor: Trollversteher 30.04.14 - 09:03

    >Android ist doch auch eine Linux Distro oder?

    Nicht wirklich. Android ist ein eigenes System, welches auf einem Linux Unterbau basiert.

  10. Re: mit Linux gerne

    Autor: spiderbit 30.04.14 - 12:52

    hmm schön zu hören, wie lange hält denn die Batterie laut Hersteller, bin grad an dem Lenovo Miix 2 interessiert, und da steht auf der Herstellerseite was von 8h.

    Alterantiv wäre ja sonst windows 8.1 drauf, das das jetzt extrem viel sparsamer sein soll kann ich mir nicht vorstellen, eher bei nem Android wo alle 2 Sekunden automatisch der Bildschirm schwarz wird, kann ich mir da größere Reserven vorstellen.

    Das ist dann schon kritischer Punkt, könnte mir eventuell eventuell sogar vorstellen auf FullHD zu verzichten wenn der Preis und die Akkulaufzeit deutlich höher wäre.

    Denn ein Tablet mit nur bisschen mehr wie Notebook-laufzeit würde mir nicht so viel bringen.

  11. Re: mit Linux gerne

    Autor: Moe479 01.05.14 - 04:42

    ein henne-ei-problem:

    gibt es keine geräte mit/für linux wird sich niemand mit der erstellung eines touchdesktops dafür befassen, gibt keinen touch dekstop wird sich niemand bemühen ein touch-gerät mit linux auszustatten ...

    obwohl ... ubuntus unity ist schon mit der leiste relativ touchy ... ;-)

  12. Re: mit Linux gerne

    Autor: Ovaron 01.05.14 - 13:25

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht solltest Du Dir Windows 8.1 nochmal unvoreingenommen und ohne
    > Win8-Hass-Brille auf einem Tablet ansehen

    Das könnte man tun. Man könnte sich auch eine rostige Schraube ins Knie jagen und dann durch stufenweises hereindrehen den Schmerz regulieren. Aber will man das?

    Es gibt eine von der Bedienung brauchbare Linux-Distribution für Touch-Geräte. Nennt sich Android.

    Statt das Rad neu zu erfinden würde es sich anbieten, seine Dornen und Stacheln (einfach) sowie eingearbeitete Minen (weniger einfach) zu entfernen und es anschließend weiter zu verwenden.

  13. Re: mit Linux gerne

    Autor: dit 02.05.14 - 23:03

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Also wenn sich Linux installierten lässt und es ein brauchbares Dock gibt,
    > dann her damit. Aber win 8 werde ich mir solange es geht nicht antun.
    >
    > Oha - Du ziehst ein OS, dass nur oberflächlich auf Touch gefrickelt wurde
    > und für das es so gut wie keine Touch Anwendungen gibt einem Touch/Desktop
    > Hybrid-OS mit einer Vielzahl an erhältlichen, super bedienbaren Touch-Apps
    > vor?
    >
    > Vielleicht solltest Du Dir Windows 8.1 nochmal unvoreingenommen und ohne
    > Win8-Hass-Brille auf einem Tablet ansehen, oder lieber doch zum Ultrabook
    > greifen, wenn ein Touchgerät nichts für Dich ist...

    1+

  14. Re: mit Linux gerne

    Autor: spiderbit 03.05.14 - 04:13

    > > Oha - Du ziehst ein OS, dass nur oberflächlich auf Touch gefrickelt
    > wurde
    > > und für das es so gut wie keine Touch Anwendungen gibt einem
    > Touch/Desktop
    > > Hybrid-OS mit einer Vielzahl an erhältlichen, super bedienbaren
    > Touch-Apps
    > > vor?
    > >
    > > Vielleicht solltest Du Dir Windows 8.1 nochmal unvoreingenommen und ohne
    > > Win8-Hass-Brille auf einem Tablet ansehen, oder lieber doch zum
    > Ultrabook
    > > greifen, wenn ein Touchgerät nichts für Dich ist...
    >
    > 1+

    Naja das hat 2 Aspekte:

    1. Ob man nen NSA-Key bzw backdoors auf seinem Gerät haben will, von Freiheit von Software fang ich gar nicht erst an, das ist natürlich eine folge des fehlens gibt aber noch andere auch noch, nur ist das wohl die mit denen die meisten heute was anfangen können.

    2. kommts ja auch drauf an ob man in erster linie ein touch-pad will oder nur als zusätzliche option und man es primär mit tastatur bedienen will.

    Ich würde z.B. wie hier aufm Deskotp auch gerne primär Emacs auf fullscreen laufen lassen, dafür ist jedes GNU/Linux besser geeignet als alles andere.

    Das mit dem touch zeug wird sich bald eh in Luft auf lösen, das "Problem", Fedora entwickler haben schon beantragt bei ihrem Entscheidungskremium, das in Fedora 21 das in wenigen Monaten raus kommt (glaub 4) Wayland als Default benutzt wird, dieses ist duetlich besser für solche Geräte geeignet wie ein rießen alten X11-Stack.

    Aber ja klar wer nur 99% ein Tablet will aber noch ne Tastatur für den seltenen Fall das ers wie ein Notebook benutzen will, und der sich um Freiheit/Abhörsicherheit (zumindest mehr davon) nicht schert ist sicher mit Widnows besser bedient für ein paar monate.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.14 04:14 durch spiderbit.

  15. Re: mit Linux gerne

    Autor: Sniperschorsch 03.05.14 - 11:42

    Als Benutzer von Ubuntu auf dem Desktop und Win 8.1 auf dem Tablet+Dock finde ich beide OS gut.
    - Am Desktop haben mich damals viele Dinge überzeugt:
    kostenlose halbjährliche Weiterentwicklung
    - Tolle Funktionen über die Shell
    - Hochwertige Open Source Programme
    - Superschnelles Starten
    - Stabilität
    - Sicherheit -hab ein besseres Gefühl beim Banking und Einkaufen als mit Win.
    - Man kommt nicht arg zu sehr in Versuchung zu viel Zeit mit tollen Spielen zu verbringen (hab ich als Schüler u Student reichlich gemacht...)

    Am Tablet hatte ich keine Lust zum Linux Gefrickel und so sehr ich mich über Windows oft geärgert habe (grad eben is Win7 wieder abgekackt bei meiner Lieben) bin ich mit Win 8.1. positiv überrascht:
    - Die Kacheln sind für Touchbedienung übersichtlch, bieten dynamischen Inhalt
    - Mit Dock is das Ding funktional ein vollwertiges Notebook, sehr wichtig wenn am Linux Desktop wieder mal etwas nicht unterstützt wird und mit Wine nicht will.
    - Es läuft recht schnell und flüssig trotz altem Atom)

    Nachteil ist die Touch App Armut.

    Denke die 2 Systeme ergänzen sich bei mir recht gut. Da muss noch viel geschehen dass ich auch am Tablet auf Linux umsteigen kann.

  16. Re: mit Linux gerne

    Autor: spiderbit 03.05.14 - 14:53

    Sniperschorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Denke die 2 Systeme ergänzen sich bei mir recht gut. Da muss noch viel
    > geschehen dass ich auch am Tablet auf Linux umsteigen kann.

    Wie gesagt das kommt halt auch drauf an wie du das Gerät benutzt, ich würde es eher als primär Laptop benutzen, und die Touchfähigkeiten sind eher so ein zusätzliches Nice-to-have.

    Für mich stellt sich die Frage nach Windows eh nicht so recht, wenn man kein Geld für zusätzliche Software aus geben will aber auch keine Werbeverseuchte oder sonstiege Software benutzen will, mit anderen abzock-modellen, ist Android einfach 100x schlechter wie GNU/Linux, Windows stellt sich bei mir nicht als Frage.

    BTW, das argument spiele sofern das auf Tablethardware groß Relevant ist, löst sich ja grade in Luft auf, mindestens die 2. Wichtigste Spielebasis wenn nicht in wenigen Jahren die wichtigste wird grad dank Valve Linux.

    Soweit ich das weiß gibt es noch keine Hunderten hochklassigen Spiele für Macosx, trotzdem zahlen Leute besonders viel für Hardware+Software aus diesem Hause. Bei Linux wurden jetzt schon hunderte in den letzen Monaten Spiele portiert.

    Das mit Wine ist auch nur noch ein Echo das noch 1-2 Jahre vor sich hin wabbert, eine Notlösung aus der Vergangenheit. Und dazu auch noch Nvidia-spezifisch. Ja es wurde mit und für Nvidia Hardware only Wine entwickelt, ob es dann zufällig auch mit AMD-Treiber/Hardware lief war immer ein Glücksspiel. Das hat natürlich auch eine Geschichte, da ATI damals eine Drecksfirma war, und gottseidank von AMD aufgekauft wurde und damit die gekaufte Führung gefeuert oder eben zumindest den AMD-Entscheidern unterstellt.

    Hab fast geheult und wusste schon das das mit der Code-freigabe passieren wird, als bekannt wurde das AMD die auf kauft.

  17. Re: mit Linux gerne

    Autor: Anonymer Nutzer 04.05.14 - 13:39

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sniperschorsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Denke die 2 Systeme ergänzen sich bei mir recht gut. Da muss noch viel
    > > geschehen dass ich auch am Tablet auf Linux umsteigen kann.
    >
    > Wie gesagt das kommt halt auch drauf an wie du das Gerät benutzt, ich würde
    > es eher als primär Laptop benutzen, und die Touchfähigkeiten sind eher so
    > ein zusätzliches Nice-to-have.
    >
    > Für mich stellt sich die Frage nach Windows eh nicht so recht, wenn man
    > kein Geld für zusätzliche Software aus geben will aber auch keine
    > Werbeverseuchte oder sonstiege Software benutzen will, mit anderen
    > abzock-modellen, ist Android einfach 100x schlechter wie GNU/Linux, Windows
    > stellt sich bei mir nicht als Frage.

    Abzock-Modelle bei Apps die via GNU General Public License veröffentlicht und für eine 79 cent Spende werbefrei gemacht werden können? Gehts hier um Software oder Angry Birds?

    > BTW, das argument spiele sofern das auf Tablethardware groß Relevant ist,
    > löst sich ja grade in Luft auf, mindestens die 2. Wichtigste Spielebasis
    > wenn nicht in wenigen Jahren die wichtigste wird grad dank Valve Linux.

    Ne,dank Spielentwicklern die Linux als Zielplattform haben möchten.
    Die gab es vor Steam genauso und Valve hat für den Port von HL und HL² , 15,respektive 9 Jahre gebraucht. Und Valve hat dem Humble Bundle sogar noch davor die Steamworks-Etikette verpflastert. Das war im Prinzip ganz großes Tennis. Und das SteamOS,bzw der Steam Client,widersprechen dem GNU-Manifest in jedem wichtigen Punkt.
    Gegenüber dem GNU-Projekt ist SteamOS das respektloseste in der Geschichte. Ein komplett proprietärer Service der sich ausschließlich der offenen Infrastruktur bedient.

    > Soweit ich das weiß gibt es noch keine Hunderten hochklassigen Spiele für
    > Macosx, trotzdem zahlen Leute besonders viel für Hardware+Software aus
    > diesem Hause. Bei Linux wurden jetzt schon hunderte in den letzen Monaten
    > Spiele portiert.

    Ja,Computer werden zumteil sogar zum arbeiten benutzt.


    > Das mit Wine ist auch nur noch ein Echo das noch 1-2 Jahre vor sich hin
    > wabbert, eine Notlösung aus der Vergangenheit. Und dazu auch noch
    > Nvidia-spezifisch. Ja es wurde mit und für Nvidia Hardware only Wine
    > entwickelt, ob es dann zufällig auch mit AMD-Treiber/Hardware lief war
    > immer ein Glücksspiel.

    Glück?

    >Das hat natürlich auch eine Geschichte, da ATI
    > damals eine Drecksfirma war, und gottseidank von AMD aufgekauft wurde und
    > damit die gekaufte Führung gefeuert oder eben zumindest den
    > AMD-Entscheidern unterstellt.

    Und was glaubst du wann der erste Geforce-Grafikchips auf einem Linux-System lauffähig war?


    > Hab fast geheult und wusste schon das das mit der Code-freigabe passieren
    > wird, als bekannt wurde das AMD die auf kauft.

    Und natürlich weil etwa zeitgleich die erste Beta von Wine erschienen ist....

  18. Re: mit Linux gerne

    Autor: spiderbit 04.05.14 - 21:48

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spiderbit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Abzock-Modelle bei Apps die via GNU General Public License veröffentlicht
    > und für eine 79 cent Spende werbefrei gemacht werden können? Gehts hier um
    > Software oder Angry Birds?

    es gibt so gut wie keine (oder deutlich weniger gpl software für android z.b. zeig mir mal libreoffice mit dem man dateien bearbeitne kann, oder ähnliches.

    > Ne,dank Spielentwicklern die Linux als Zielplattform haben möchten.
    > Die gab es vor Steam genauso und Valve hat für den Port von HL und HL² ,
    > 15,respektive 9 Jahre gebraucht. Und Valve hat dem Humble Bundle sogar noch
    > davor die Steamworks-Etikette verpflastert. Das war im Prinzip ganz großes
    > Tennis. Und das SteamOS,bzw der Steam Client,widersprechen dem GNU-Manifest
    > in jedem wichtigen Punkt.

    Ja willst jetzt mainstream-spiele oder gpl komformität, mir persönlich sind spiele auch relativ wurscht, aber wollte nur darauf hin weisen das das als Argument für Windows praktisch grad halb tot ist.

    Und es geht bei sowas nicht um schnelligkeit, sie haben keinen innovationspreis fürs erste LInux-computer-game verdient, aber ist mir lieber wie ein John Karmack der jetzt böse über Linux als Plattform lästert. Gleichzeitig aber nur noch ein total-flopp nach dem Anderen produziert hat und jetzt das sinkende Schiff (Id Soft) verlassen hat.

    > Gegenüber dem GNU-Projekt ist SteamOS das respektloseste in der Geschichte.
    > Ein komplett proprietärer Service der sich ausschließlich der offenen
    > Infrastruktur bedient.

    pfff, respektlos? lol... Selbst Richard Stallman ist sich nicht sicher ob es eher gut für freie Software ist oder schlecht das Steam kommt immerhin kommen dank steam mehr Leute mit Free software in Berührung.

    > Ja,Computer werden zumteil sogar zum arbeiten benutzt.

    Ich habe das Spiele-argument nicht gebracht:

    """
    - Mit Dock is das Ding funktional ein vollwertiges Notebook, sehr wichtig wenn am Linux Desktop wieder mal etwas nicht unterstützt wird und mit Wine nicht will.
    """
    * von Sniperschorsch



    > Glück?

    Entweder gehts obwohls mit und für Nvidia hardware portiert wurde oder eben nicht.

    > Und was glaubst du wann der erste Geforce-Grafikchips auf einem
    > Linux-System lauffähig war?

    Das hat mit dem was ich geschrieben habe nix zu tun es gab nie 3d treiber freie von Nvidia von ATI gabs die früher mal noch.


    > Und natürlich weil etwa zeitgleich die erste Beta von Wine erschienen
    > ist....

    Wäre mir neu als AMD ATI aufgekauft hatte, gabs Wine schon 100 jahre. Und selbst wenn seh den zusammenhang nicht.

  19. Re: mit Linux gerne

    Autor: Trollversteher 05.05.14 - 10:15

    >Das könnte man tun. Man könnte sich auch eine rostige Schraube ins Knie jagen und dann durch stufenweises hereindrehen den Schmerz regulieren. Aber will man das?

    Naja, das gleiche könnte man diejenigen fragen, die Vorschlagen von Win auf Linux umzusteigen...

    >Es gibt eine von der Bedienung brauchbare Linux-Distribution für Touch-Geräte. Nennt sich Android.

    1.) Android ist keine Linux Distri, Android ist ein eigenes System, welches auf einen Linux-Kernel aufgeflanscht wurde.

    2.) Android mag für simple Smartphone/Tablet Aufgaben geeignet sein, für komplexere Anwendungen ist es einem richtigen OS wie Win 8.1 aber hoffnungslos unterlegen.

  20. Re: mit Linux gerne

    Autor: Trollversteher 05.05.14 - 10:18

    >1. Ob man nen NSA-Key bzw backdoors auf seinem Gerät haben will, von Freiheit von Software fang ich gar nicht erst an, das ist natürlich eine folge des fehlens gibt aber noch andere auch noch, nur ist das wohl die mit denen die meisten heute was anfangen können.

    Wer glaubt, er sei auf einem Linux System auch nur 0.00001% sicherer als auf einem OSX, Windows oder iOS System, ist hoffnungslos naiv und sollte sich mal ein wenig intensiver mit der Materie beschäftigen. Freiheit von Software???? Wo ist die denn bei Win 8 weniger gegeben als bei einem Linux System? Wir reden hier nicht über Windows Phone oder iOS...

    >2. kommts ja auch drauf an ob man in erster linie ein touch-pad will oder nur als zusätzliche option und man es primär mit tastatur bedienen will.

    Dann ist Win 8 die perfekte Lösung, das bietet nämlich beides.

    >Aber ja klar wer nur 99% ein Tablet will aber noch ne Tastatur für den seltenen Fall das ers wie ein Notebook benutzen will, und der sich um Freiheit/Abhörsicherheit (zumindest mehr davon) nicht schert ist sicher mit Widnows besser bedient für ein paar monate.

    Da sist kompletter Unsinn, siehe oben...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Rational AG, Landsberg am Lech
  3. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  4. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00