1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paulig Muki: E-Ink-Display mit…

Rein physikalisch betrachtet...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rein physikalisch betrachtet...

    Autor: greldinard 29.04.14 - 09:36

    ... wird der Kaffee dadurch schneller kalt. Das kann wohl kaum das Ziel sein.

  2. Re: Rein physikalisch betrachtet...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.04.14 - 09:46

    Vermutlich, das wird man aber kaum merken. Die Wärme des Kaffees wird ja so oder so abgegeben, der Großteil davon wohl über die Öffnung der Tasse. Das thermoelektrische Element hat freilich eine bessere Wärmeleitung als der Tassenboden und Tisch alleine, aber wie gesagt, die meiste Wärme geht sowieso anders verloren.

  3. Re: Rein physikalisch betrachtet...

    Autor: dampfnudel2k 29.04.14 - 10:23

    Ach ... sogesehen bremsen Gezeitenkraftwerke auch den Mond ab und tragen somit zu unser aller sicherer Vernichtung bei ...

  4. Re: Rein physikalisch betrachtet...

    Autor: Bigfoo29 29.04.14 - 10:41

    Naja, da der Mond eh von uns wegfliegt, täte ihm eine kleine Bremse ganz gut... wegen der romantischen Nächte mit hellem, großem Mond und so... sonst kannst mit deiner Holden in 10.000 Jahren abends nicht mehr im Mondlicht draußen sitzen... ;)

    So gesehen sind die Gezeitenkraftwerke also doppelt gut? o.0

    Regards.

  5. Re: Rein physikalisch betrachtet...

    Autor: violator 29.04.14 - 11:25

    Dann musst du den Kaffee halt 10s eher ausgetrunken haben, oh nein, Weltuntergang, KO-Kriterium, bloß schnell einstampfen das Ding.

  6. Re: Rein physikalisch betrachtet...

    Autor: uselessdm 29.04.14 - 11:28

    Die interessantere Frage ist doch eher wie warm der Kafee noch sein muss, damit die Sache überhaupt noch funktioniert.

  7. Re: Rein physikalisch betrachtet...

    Autor: Kondom 29.04.14 - 11:38

    Falsch, der Kaffe wird dadurch nicht schneller kalt. In einer normalen Tasse entweicht die Wärmeenergie einfach nur in die Umgebung. Mit Thermogenerator wird nur ein Teil der sowieso entweichenden Wärmeenergie in elektrische Energie umgewandelt. Es geht also weniger Energie in die Umgebung über aber aus der Tasse entweicht noch genausoviel Energie wie vorher auch.

  8. Re: Rein physikalisch betrachtet...

    Autor: Eheran 29.04.14 - 12:38

    >So gesehen sind die Gezeitenkraftwerke also doppelt gut? o.0

    Da sie dafür sorgen, dass er sich von uns wegbewegt... ist das irgendwie das Gegenteil von deinen Aussagen.
    Natürlich spielt nicht nur das Wasser eine Rolle, aber daran sieht man es halt am besten. Die Energie wird auch in der Erdkruste usw. umgesetzt.
    Darum dreht sich der Mond übrigens auch nicht mehr relativ zur Erde - sondern zeigt immer die gleiche Seite. Und darum dreht sich die Erde auch immer langsamer...

  9. Re: Rein physikalisch betrachtet...

    Autor: Bigfoo29 29.04.14 - 14:53

    Vielleicht verwechsele ich ja was, aber: Der Mond bewegt sich von uns weg, weil er... zu schnell ist?

    http://www.planetenkunde.de/p012/p01206/p0120602001.htm:
    Bei der Gezeitenreibung wird ein Teil der überschüssigen Drehenergie in den Ozeanen in Wärme umgewandelt. Ein anderer Teil wird auf den Mond übertragen, was ihn auf seiner Umlaufbahn beschleunigt und allmählich von der Erde wegtreibt.

    Würden wir mehr mit Gezeitenkraftwerken arbeiten, würden wir den Mond nicht so stark beschleunigen... oder hab ich da einen logischen Fehler? o.0

    Regards.

  10. Re: Rein physikalisch betrachtet...

    Autor: Eheran 29.04.14 - 15:34

    Die Energie wird umgesetzt, egal ob man daraus Strom gewinnt oder nicht ;)

  11. Re: Rein physikalisch betrachtet...

    Autor: caso 29.04.14 - 18:41

    Außerdem wirkt das Display selbst und die Elektronik im Boden noch als Isolierung aber der Effekt ist nicht wahrzunehmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Experte Enterprise Service Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  3. Systemadministrator (m/w/d) - 2 nd Level Support Windows und / oder Linux
    centron GmbH, Hallstadt
  4. Key User ERP (m/w/d)
    Hays AG, Kempten

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Age of Empires Definitive Collection für 17,99€, Age of Empires Definitive Collection...
  2. 7,49€
  3. (u. a. Ancestors: The Humankind Odyssey für 14,99€, Disintegration für 13,99€, Kerbal Space...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Custom Keyboard GMMK Pro: Tastatur selbst bauen macht Spaß
Custom Keyboard GMMK Pro
Tastatur selbst bauen macht Spaß

Wenn die mechanische Tastatur nicht ausreicht, kommt der Selbstbau in Frage. Ich habe klein angefangen und es am GMMK Pro ausprobiert.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. ZSA Moonlander im Test Das Tastatur-Raumschiff
  2. Alloy Origins Core im Test Full Metal Keyboard
  3. Duckypad Mechanisches Tastenpad ermöglicht Makros und Tastenkürzel

Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
Zum Tod von Sir Clive Sinclair
Der ewige Optimist

Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
Ein Nachruf von Martin Wolf

  1. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  2. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall
  3. Future Insight Prize 2021 US-Forscher wollen Plastikmüll in Nahrungsmittel verwandeln

Vernetzung im Smart Home: Alles eins mit Thread und Matter
Vernetzung im Smart Home
Alles eins mit Thread und Matter

Mit Thread und Matter soll endlich etwas gelingen, woran bislang alle gescheitert sind: verschiedenste Smart-Home-Produkte zu einem Ökosystem zu verbinden.
Von Jan Rähm

  1. Wiz Signify bringt neue WLAN-Lampen
  2. Smarte Beleuchtung Wiz im Test Es muss nicht immer Philips Hue sein
  3. Smart Home Matter verzögert sich bis 2022