1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stephen Elop: Wegen Samsung…

Eigentlich nachvollziehbar

  1. Beitrag
  1. Thema

Eigentlich nachvollziehbar

Autor: Onkel Ho 29.04.14 - 19:44

Rückblickend war das meiner Meinung nach keine dumme Entscheidung. Damals wäre Nokia als einfach nur "noch ein Androide" auf den Markt gekommen und hätte sich erstmal durchsetzen müssen.
Bei WP hatten sie fast und haben sie heute immer noch ein Alleinstellungsmerkmal - WP=Nokia. Mit MS dazu automatisch noch einen starken Partner im Boot - Klar es hätte auch schiefgehen können. Das war halt das Risiko, aber MS hatte genauso den Markt verpennt und setzten sozusagen alles auf eine Karte. Wie ich das sehe sind Nokia und MS aber die einzigen der alten Generation, die es noch irgendwie geschafft haben sich ihren Platz im Smartphone Massenmarkt zu sichern. Von Blackberry, Palm etc. redet heute fast keiner mehr....
Aber so wie ich das sehe, geht es im Moment gerade wieder aufwärts für Nokia - Natürlich langsam aber dafür stetig. WP ist mittlerweile recht etabliert vor allem da es auf günstigen Geräten (unter 150 EUR) um längen besser läuft als Android. Das 520/525 ist ein absolutes Schnäppchen - Preis/Leistungs Technisch gesehen. Und im Moment gibt es bei WP keine nennenswerte Konkurrenz zu Nokia - Klar hier und da gibt es vereinzelte Modelle, die aber eher schlecht als recht gepflegt werden.
Ich sehe Nokia mit ihren Lumias da, wo Apple mal stand - allerdings machen sie einiges besser: Eine breite Produktpalette von ganz unten bis nach ganz oben und dennoch ein Design mit starken Wiedererkennungswert. Das einzige wo die Gefahr laufen, dass die Modelle sich untereinander Konkurrenz machen - Aber von außen kommt da nix.
Ich würde tippen, dass Nokia bzw. jetzt MS in 5-6 Jahren wieder ganz oben dabei sind, wenn die wirklich ihre derzeitige Linie konsequent fortführen.
Dazu kommt, dass es im Smartphonebereich kaum Unterschiede bei der Leistung gibt in einem Preissegment. An Qualcomm kommt so gut wie keiner (außer Apple) vorbei und durch die ganze SoC Geschichte sind die dann eh immer gleich, da die meisten Specs sowiso schon durch den Chipsatz vorgegeben sind - Daher gehts im Moment eigentlich nur über das OS, weshalb ja Samsung und co auch krampfhaft versuchen was Eigenes auf die Beine zu stellen. Auch aus dieser Perspektive hat Nokia zumindest ein Alleinstellungsmerkmal was auch erstmal nicht schlecht ist.



1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.14 19:51 durch Onkel Ho.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Eigentlich nachvollziehbar

Onkel Ho | 29.04.14 - 19:44

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Köln, St. Ingbert, d Jena
  2. BREMER AG, Stuttgart
  3. HIS Hochschul-Informations-System eG, Hannover
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner