1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VDSL: United Internet will sich an…

Latenzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Latenzen?

    Autor: badhabit 13.01.06 - 10:04

    Ein VDSL-Netz besteht ja zu > 90 % aus Glasfaser (oder auch zu 100 %). Da horcht mein Zockerherz natürlich erstmal auf :-)
    Ist dann nicht auch der Ping im Internet "wesentlich" kleiner, als bei einer normalen ADSL-Leitung? Eigentlich schon.
    Aber mit was für einer Verbeserung kann man denn rechnen?

  2. Re: Latenzen?

    Autor: equi 13.01.06 - 10:26

    badhabit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein VDSL-Netz besteht ja zu > 90 % aus
    > Glasfaser (oder auch zu 100 %). Da horcht mein
    > Zockerherz natürlich erstmal auf :-)
    > Ist dann nicht auch der Ping im Internet
    > "wesentlich" kleiner, als bei einer normalen
    > ADSL-Leitung? Eigentlich schon.
    > Aber mit was für einer Verbeserung kann man denn
    > rechnen?


    Die Spaggen sollen es erstmal gebacken bekommen, das überall da wo jetzte Glas liegt, DSL zu realisieren. Eine Diskussion über den Ausbau des GF-Netzes ist also bis dahin völlig unnötig!

    Wegen den Pings, ich denke mal <5ms, das sollte in etwa hinkommen, da Glas ein viel besserer Übertragungsleiter ist als das alte Kupfer (denn hier wird mit Lichtimpulsen gearbeitet)...


    mfg

  3. Re: Latenzen?

    Autor: nicht_leer_lassen 13.01.06 - 10:40

    Ich denke nicht dass die Ping Zeiten dadurch "wesentlich" kleiner werden. Die Latenzen nach Amerika z.B. sind schon alleine wegen der Lichtgeschwindigkeit vorgegeben. Und in Europa sind die Pings mit vernünftigen Providern ja nicht allzu schlecht ( <30ms ). Schlussendlich hat man ja bereits in LAN Umgebungen auf den Servern einen Ping von ca. 8ms.


    equi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > badhabit schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein VDSL-Netz besteht ja zu > 90 %
    > aus
    > Glasfaser (oder auch zu 100 %). Da horcht
    > mein
    > Zockerherz natürlich erstmal auf
    > :-)
    > Ist dann nicht auch der Ping im
    > Internet
    > "wesentlich" kleiner, als bei einer
    > normalen
    > ADSL-Leitung? Eigentlich schon.
    >
    > Aber mit was für einer Verbeserung kann man
    > denn
    > rechnen?
    >
    > Die Spaggen sollen es erstmal gebacken bekommen,
    > das überall da wo jetzte Glas liegt, DSL zu
    > realisieren. Eine Diskussion über den Ausbau des
    > GF-Netzes ist also bis dahin völlig unnötig!
    >
    > Wegen den Pings, ich denke mal <5ms, das sollte
    > in etwa hinkommen, da Glas ein viel besserer
    > Übertragungsleiter ist als das alte Kupfer (denn
    > hier wird mit Lichtimpulsen gearbeitet)...
    >
    > mfg


  4. Re: Latenzen?

    Autor: Alleswisser 13.01.06 - 11:30

    nicht_leer_lassen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke nicht dass die Ping Zeiten dadurch
    > "wesentlich" kleiner werden. Die Latenzen nach
    > Amerika z.B. sind schon alleine wegen der
    > Lichtgeschwindigkeit vorgegeben. Und in Europa
    > sind die Pings mit vernünftigen Providern ja nicht
    > allzu schlecht ( <30ms ). Schlussendlich hat
    > man ja bereits in LAN Umgebungen auf den Servern
    > einen Ping von ca. 8ms.
    >
    > equi schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > badhabit schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ein VDSL-Netz besteht ja zu
    > > 90 %
    > aus
    > Glasfaser (oder auch zu
    > 100 %). Da horcht
    > mein
    > Zockerherz
    > natürlich erstmal auf
    > :-)
    > Ist dann nicht
    > auch der Ping im
    > Internet
    > "wesentlich"
    > kleiner, als bei einer
    > normalen
    >
    > ADSL-Leitung? Eigentlich schon.
    > > Aber
    > mit was für einer Verbeserung kann man
    >
    > denn
    > rechnen?
    > > > Die Spaggen
    > sollen es erstmal gebacken bekommen,
    > das
    > überall da wo jetzte Glas liegt, DSL zu
    >
    > realisieren. Eine Diskussion über den Ausbau
    > des
    > GF-Netzes ist also bis dahin völlig
    > unnötig!
    > > Wegen den Pings, ich denke mal
    > <5ms, das sollte
    > in etwa hinkommen, da
    > Glas ein viel besserer
    > Übertragungsleiter ist
    > als das alte Kupfer (denn
    > hier wird mit
    > Lichtimpulsen gearbeitet)...
    > > > mfg
    >
    >


    Licht im Glasfaser hat ne Geschwindigkeit von 300'000km/s und Strom in Kupfer 200'000km/s. Wobei man noch sagen muss, dass die meisten ms beim routing anfallen (zumindest innerhalb Europas).

    Somit dürften die Pingzeiten wohl nur leicht besser werden.

  5. Re: Latenzen?

    Autor: b3e 13.01.06 - 12:22

    Alleswisser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nicht_leer_lassen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich denke nicht dass die Ping Zeiten
    > dadurch
    > "wesentlich" kleiner werden. Die
    > Latenzen nach
    > Amerika z.B. sind schon alleine
    > wegen der
    > Lichtgeschwindigkeit vorgegeben.
    > Und in Europa
    > sind die Pings mit vernünftigen
    > Providern ja nicht
    > allzu schlecht ( <30ms
    > ). Schlussendlich hat
    > man ja bereits in LAN
    > Umgebungen auf den Servern
    > einen Ping von ca.
    > 8ms.
    >
    > equi schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > badhabit schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ein VDSL-Netz besteht
    > ja zu
    > > 90 %
    > aus
    > Glasfaser (oder
    > auch zu
    > 100 %). Da horcht
    > mein
    >
    > Zockerherz
    > natürlich erstmal auf
    >
    > :-)
    > Ist dann nicht
    > auch der Ping im
    >
    > Internet
    > "wesentlich"
    > kleiner, als bei
    > einer
    > normalen
    >
    > ADSL-Leitung?
    > Eigentlich schon.
    > > Aber
    > mit was für
    > einer Verbeserung kann man
    >
    > denn
    >
    > rechnen?
    > > > Die Spaggen
    > sollen es
    > erstmal gebacken bekommen,
    > das
    > überall
    > da wo jetzte Glas liegt, DSL zu
    >
    > realisieren. Eine Diskussion über den Ausbau
    >
    > des
    > GF-Netzes ist also bis dahin völlig
    >
    > unnötig!
    > > Wegen den Pings, ich denke
    > mal
    > <5ms, das sollte
    > in etwa
    > hinkommen, da
    > Glas ein viel besserer
    >
    > Übertragungsleiter ist
    > als das alte Kupfer
    > (denn
    > hier wird mit
    > Lichtimpulsen
    > gearbeitet)...
    > > > mfg
    >
    > Licht im Glasfaser hat ne Geschwindigkeit von
    > 300'000km/s und Strom in Kupfer 200'000km/s. Wobei
    > man noch sagen muss, dass die meisten ms beim
    > routing anfallen (zumindest innerhalb Europas).
    >
    > Somit dürften die Pingzeiten wohl nur leicht
    > besser werden.
    >
    >

    die latenzzeiten werden sich nur unmerklich verbessern, wenn man mal von einem server aus auf einen anderen server pingt, bleibt man genauso bei knappen 10 ms wie wenn ich von meiner qdsl leitung auf zB golem pinge, da die meisten rechenzentren über glasfaser angebunden sein sollten, sollte das als vergleich reichen...

    die grössten latenzen entstehen wie schon erwähnt beim routing, da in jedem router/knotenpunkt die daten minimal bearbeitet werden, auch wenn es nur ein kleiner eintrag im tcp oder udp header ist, das kostet weit mehr zeit, als die verbindung ansich...

    davon ab sollte man sich eher gedanken machen, was die schmocks da fürn scheiss veranstalten, anstatt mal zur abwechselung was für die zukunftsicherheit zu tuen, wird da wieder rumgeheult... der eine will das netz für sich die anderen wollen einen am besten kostenlosen zugang zu der infrastruktur usw...
    anstatt ma mehr leute dem bsp von united internet folgen und einfach mitinvestieren möchten!:>
    wen interessiert schon adsl2 oder adsl+ diese techniken gibts in anderen ländern schon seit jahren man sollte eher mal was für wirkliche zukunfts technologie machen, vdsl wäre zB mal ein anfang... das läuft soweit ich weiß übrigens auch über glasfaser... also nicht rumfluchen, dass die glasfaser netze nicht ausgebaut werden!:>

  6. Re: Latenzen?

    Autor: Gemso 13.01.06 - 13:13

    Hallo,
    das geplante Glasfasernetz (VDSL) Netz der DT AG besteht nicht nur aus Glasfaser. Die so genannte letzte Meile ist immer noch aus Kupfer. Die Latenz wird sich aus den o.g. Gründen (Vorredner) auch nicht große ändern. Die DT AG zieht die Glafaser nun wahrscheinlich bis in die KVZ (kleinen grauen Kästen an der Straße). Bisher war es meist so, dass von diesen Kästen aus zum Hauptverteiler noch Kupfer lag. Durch diese Substitution wird die Kuperstrecke nun verkürzt und somit die Dämpfung des Signals minimiert(je größer die Dämpfung desto geringer die Bandbreite). Es können somit höher Bandbreiten (DT AG plant bin zu 50 Mbit/s) und Dienste (triple Play-> VoIP, Video on Demand, Daten) angeboten werden.
    Das Problem mit Glasfasernetzen und DSL lag bisher in dem Umstand, dass es keine DSLAM gab, die mit Eingangssignalen aus Glasfasernetzen umgehen konnten. Solche DSLAM sind mittlerweile aber auf dem Markt verfügbar, die DT AG müsste "nur" ihr Netz nachrüsten.
    Gruß
    Gemso


  7. Re: Latenzen?

    Autor: droL 13.01.06 - 16:35

    Schön wie ihr hier über Glasfaser redet, finde es klasse und unqualifiziert. Kann mir mal einer erzählen wer die sog. 'last mile' zahlen soll? Vom KVZ bis zum Haus? Wisst ihr eigentlich wieviele Straßen dafür aufgegraben werden müssen? Es liegen wohl in den wenigstens Straßen leerrohre damit man mal eben schnell zu müller maier und schulze ein schickes LWL-Aderpaar legen kann.

    Utopie! Reine Utopie!!! Heute ist man da schlauer, wenn ihr in einem schicken Neubaugebiet, welches erst erschlossen wurde ein kleines häuschen hinbaut habt ihr vielleicht Glück dass man an leerrohr gedacht hat. Dann fehlt aber noch immer der Techniker der euch mal eben schnell LWL spleisst, was eben nicht so einfach mit nem 'lötkolben' wie bei kupfer machbar ist.

    Wenn ihr mal toll auf einer Lan-party oder im firmeninternen Netzwerk was von Glasfaser und der berauschenden Geschwindigkeit gehört habt, dann sind das ganz andere Infrastrukturen als auf der Straße bzw. unter der Straße. Ich will nicht die Hauseigentümer sehen die plötzlich die 'last mile' der LWL verlegung zahlen müssen :)
    Kupfer aber geht von jedem KVZ in jede Hauseinführung...
    Zumindest der Weg von der Grundstücksgrenze bis zur Hauseinführung müsste der Grundstückseigentümer zahlen und der Weg vom KVZ - naja da werden sich sicherlich die einzelnen parteien streiten müssen....


    Ich würde sagen, wenn ihr kein Unternehmen im Industriegebiet seid, träumt von VDSL aber hofft nicht dass diese Technik in den nächsten 2-5 Jahren in einem 'normalen' haushalt zur Verfügung steht. Und was
    die Latenz angeht, da geb ich den vorrednern Recht, das routing bremst eure pings ab und nicht der Leitungsweg... Dafür müsst ihr doch nur mal den trace zum entfernten host anschauen, da seht ihr doch genau wo die 'Zeit' verloren geht.

    In diesem Sinne... Ich freu mich auf die freischaltung vpn ADSL2+ :)
    Und die Unternehmen mit viel Geld planen mit VDSL...

  8. Re: Latenzen?

    Autor: Tuffi 13.01.06 - 17:22

    Öhm ich glaube fast du hast da was leicht falsch verstanden ;-) die kupferkabel vom kleinen grauen kasten zum haus hin bleiben so wie se sind. das ist die letzte meile. nur die leitungen von den tollen kästen weg zur weiteren verteilern sind ind den gebieten wo glasfasser liegt,eben glasfasser.

    MfG
    ich


    droL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schön wie ihr hier über Glasfaser redet, finde es
    > klasse und unqualifiziert. Kann mir mal einer
    > erzählen wer die sog. 'last mile' zahlen soll? Vom
    > KVZ bis zum Haus? Wisst ihr eigentlich wieviele
    > Straßen dafür aufgegraben werden müssen? Es liegen
    > wohl in den wenigstens Straßen leerrohre damit man
    > mal eben schnell zu müller maier und schulze ein
    > schickes LWL-Aderpaar legen kann.
    >
    > Utopie! Reine Utopie!!! Heute ist man da schlauer,
    > wenn ihr in einem schicken Neubaugebiet, welches
    > erst erschlossen wurde ein kleines häuschen
    > hinbaut habt ihr vielleicht Glück dass man an
    > leerrohr gedacht hat. Dann fehlt aber noch immer
    > der Techniker der euch mal eben schnell LWL
    > spleisst, was eben nicht so einfach mit nem
    > 'lötkolben' wie bei kupfer machbar ist.
    >
    > Wenn ihr mal toll auf einer Lan-party oder im
    > firmeninternen Netzwerk was von Glasfaser und der
    > berauschenden Geschwindigkeit gehört habt, dann
    > sind das ganz andere Infrastrukturen als auf der
    > Straße bzw. unter der Straße. Ich will nicht die
    > Hauseigentümer sehen die plötzlich die 'last mile'
    > der LWL verlegung zahlen müssen :)
    > Kupfer aber geht von jedem KVZ in jede
    > Hauseinführung...
    > Zumindest der Weg von der Grundstücksgrenze bis
    > zur Hauseinführung müsste der
    > Grundstückseigentümer zahlen und der Weg vom KVZ -
    > naja da werden sich sicherlich die einzelnen
    > parteien streiten müssen....
    >
    > Ich würde sagen, wenn ihr kein Unternehmen im
    > Industriegebiet seid, träumt von VDSL aber hofft
    > nicht dass diese Technik in den nächsten 2-5
    > Jahren in einem 'normalen' haushalt zur Verfügung
    > steht. Und was
    > die Latenz angeht, da geb ich den vorrednern
    > Recht, das routing bremst eure pings ab und nicht
    > der Leitungsweg... Dafür müsst ihr doch nur mal
    > den trace zum entfernten host anschauen, da seht
    > ihr doch genau wo die 'Zeit' verloren geht.
    >
    > In diesem Sinne... Ich freu mich auf die
    > freischaltung vpn ADSL2+ :)
    > Und die Unternehmen mit viel Geld planen mit
    > VDSL...


  9. Re: Latenzen?

    Autor: gingi 13.01.06 - 22:03

    droL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schön wie ihr hier über Glasfaser redet, finde es
    > klasse und unqualifiziert. Kann mir mal einer
    > erzählen wer die sog. 'last mile' zahlen soll? Vom
    > KVZ bis zum Haus? Wisst ihr eigentlich wieviele
    > Straßen dafür aufgegraben werden müssen? Es liegen
    > wohl in den wenigstens Straßen leerrohre damit man
    > mal eben schnell zu müller maier und schulze ein
    > schickes LWL-Aderpaar legen kann.
    >
    > Utopie! Reine Utopie!!! Heute ist man da schlauer,
    > wenn ihr in einem schicken Neubaugebiet, welches
    > erst erschlossen wurde ein kleines häuschen
    > hinbaut habt ihr vielleicht Glück dass man an
    > leerrohr gedacht hat. Dann fehlt aber noch immer
    > der Techniker der euch mal eben schnell LWL
    > spleisst, was eben nicht so einfach mit nem
    > 'lötkolben' wie bei kupfer machbar ist.
    >
    > Wenn ihr mal toll auf einer Lan-party oder im
    > firmeninternen Netzwerk was von Glasfaser und der
    > berauschenden Geschwindigkeit gehört habt, dann
    > sind das ganz andere Infrastrukturen als auf der
    > Straße bzw. unter der Straße. Ich will nicht die
    > Hauseigentümer sehen die plötzlich die 'last mile'
    > der LWL verlegung zahlen müssen :)
    > Kupfer aber geht von jedem KVZ in jede
    > Hauseinführung...
    > Zumindest der Weg von der Grundstücksgrenze bis
    > zur Hauseinführung müsste der
    > Grundstückseigentümer zahlen und der Weg vom KVZ -
    > naja da werden sich sicherlich die einzelnen
    > parteien streiten müssen....
    >
    > Ich würde sagen, wenn ihr kein Unternehmen im
    > Industriegebiet seid, träumt von VDSL aber hofft
    > nicht dass diese Technik in den nächsten 2-5
    > Jahren in einem 'normalen' haushalt zur Verfügung
    > steht. Und was
    > die Latenz angeht, da geb ich den vorrednern
    > Recht, das routing bremst eure pings ab und nicht
    > der Leitungsweg... Dafür müsst ihr doch nur mal
    > den trace zum entfernten host anschauen, da seht
    > ihr doch genau wo die 'Zeit' verloren geht.
    >
    > In diesem Sinne... Ich freu mich auf die
    > freischaltung vpn ADSL2+ :)
    > Und die Unternehmen mit viel Geld planen mit
    > VDSL...


    möhp falsch...

    auszug aus wikipedia (ich war zu faul nach anderen quellen zu suchen):
    "...So kann es VDSL-Anschlüsse nur sehr nahe an den Stellen geben, an denen eine elektrooptische Wandlung installiert wird."
    betonung auf elektrooptische wandlung, da wird von nem LWL medium auf ein kupfer medium umgewandelt...
    also hat das nichts mit der letzten meile zu tuen, sondern mit der infrastruktur davor, was kurz bis mittelfristig komplett auf LWL umgestellt wird, da adsl2 und adsl+ sowie mitlerweile auch "normales" adsl über LWL möglich ist, sofern die knotenpunkte dafür umgerüstet wurden, was sie mit dem ausbau für adsl+, adsl2 sowie vdsl definitiv werden...

    nur denke ich sollte man direkt auf vdsl bauen, was NOCH state of the art ist, und nicht auf mitlerweile schon "veraltete" technik wie adsl2 und adsl+!:>

    in anderen ländern haben wir diese techniken seit mehreren jahren schon im einsatz und damit meine ich nicht nur japan und korea...

  10. Re: Latenzen?

    Autor: MS-Admin 14.01.06 - 11:45

    badhabit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist dann nicht auch der Ping im Internet
    > "wesentlich" kleiner, als bei einer normalen
    > ADSL-Leitung? Eigentlich schon.

    Nein. Die Zeiten bleiben in den Routern und nicht in der leitung

    > Aber mit was für einer Verbeserung kann man denn
    > rechnen?

    Wenn Du schon fastpath hast, dann mit keiner spürbaren.

  11. Re: Latenzen?

    Autor: mb 14.01.06 - 14:50

    Gemso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    > das geplante Glasfasernetz (VDSL) Netz der DT AG
    > besteht nicht nur aus Glasfaser. Die so genannte
    > letzte Meile ist immer noch aus Kupfer. Die Latenz
    > wird sich aus den o.g. Gründen (Vorredner) auch
    > nicht große ändern. Die DT AG zieht die Glafaser
    > nun wahrscheinlich bis in die KVZ (kleinen grauen
    > Kästen an der Straße). Bisher war es meist so,
    > dass von diesen Kästen aus zum Hauptverteiler noch
    > Kupfer lag. Durch diese Substitution wird die
    > Kuperstrecke nun verkürzt und somit die Dämpfung
    > des Signals minimiert(je größer die Dämpfung desto
    > geringer die Bandbreite). Es können somit höher
    > Bandbreiten (DT AG plant bin zu 50 Mbit/s) und
    > Dienste (triple Play-> VoIP, Video on Demand,
    > Daten) angeboten werden.
    > Das Problem mit Glasfasernetzen und DSL lag bisher
    > in dem Umstand, dass es keine DSLAM gab, die mit
    > Eingangssignalen aus Glasfasernetzen umgehen
    > konnten. Solche DSLAM sind mittlerweile aber auf
    > dem Markt verfügbar, die DT AG müsste "nur" ihr
    > Netz nachrüsten.
    > Gruß
    > Gemso

    Outdoor-DSLAMs sind mittlerweile nicht nur verfügbar sondern werden schon ziemlich oft eingesetzt in Gebieten wo Techniken wie Hytas/ISIS-Outdoor vorhanden sind um DSL über GF zu realisieren. Die letzte "Meile" (meistens max. 500 Meter) in Kupfer zu führen ist meiner Meinung nach vollkommen richtig. Die Technik ist einfach, durabel und erprobt, ich will nicht wissen wie ein LWL Umsetzer in nem Mehrfamilienhaus nach 10 Jahren aussieht bzw. wie intakt er ist. Abgesehen davon wird es 99,5% der Netzteilnehmer nichts bringen ob sie nun 20m (im Haus) oder 200m (im Haus und bis zum KVz) Kupferleiter liegen haben. Dafür würde sich der Aufwand nicht lohnen hunderttausende Kilometer Kupferleitung zum Teilnehmer auszutauschen, es wird scheinbar verkannt wie groß das Netz der T-Com ist. Sowas kann man nicht "mal eben" austauschen nur weil eine neue Technologie verfügbar ist. Der Grundgedanke des Telefonnetzes ist und bleibt POTS (Plain Old Telephone Service) und nicht die Versorgung mit breitbandigen Internetzugängen.

  12. kleine Korrekturen

    Autor: Crimson 15.01.06 - 17:36

    Alleswisser schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Licht im Glasfaser hat ne Geschwindigkeit von
    > 300'000km/s und Strom in Kupfer 200'000km/s.

    1. Die Lichtgeschwindigkeit ist nur in Vakuum ~ 300'000 km/s ( c_0 ). In Glas mit Brechzahlen zwischen 1,9 und 1,5 liegt sie dagegen bei 158'000 km/s bis 200'000 km/s.

    2. Die Driftgeschwindigkeit von Elektronen in Kupfer ist - abhängig von Stromstärke, Stromdichte, Spannung, ... - ungefähr 0,4 mm/s.

    3. Die Signalgeschwindigkeit liegt
    in Metall bei etwa 60-80% c_0 ( 180'000 - 240'000 km/s ),
    in Glasfaser bei etwa 60-70% c_0 ( 180'000 - 210'000 km/s ) in Abhängigkeit von Dichte / Brechungsindex.

    -- O Absurditates Incredibiles --
    http://www.glop.org/starforce/boycott-starforce.jpg

  13. Re: Latenzen?

    Autor: gemso 17.01.06 - 10:49

    droL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schön wie ihr hier über Glasfaser redet, finde es
    > klasse und unqualifiziert. Kann mir mal einer
    > erzählen wer die sog. 'last mile' zahlen soll? Vom
    > KVZ bis zum Haus? Wisst ihr eigentlich wieviele
    > Straßen dafür aufgegraben werden müssen? Es liegen
    > wohl in den wenigstens Straßen leerrohre damit man
    > mal eben schnell zu müller maier und schulze ein
    > schickes LWL-Aderpaar legen kann.
    >
    > Utopie! Reine Utopie!!! Heute ist man da schlauer,
    > wenn ihr in einem schicken Neubaugebiet, welches
    > erst erschlossen wurde ein kleines häuschen
    > hinbaut habt ihr vielleicht Glück dass man an
    > leerrohr gedacht hat. Dann fehlt aber noch immer
    > der Techniker der euch mal eben schnell LWL
    > spleisst, was eben nicht so einfach mit nem
    > 'lötkolben' wie bei kupfer machbar ist.
    >
    > Wenn ihr mal toll auf einer Lan-party oder im
    > firmeninternen Netzwerk was von Glasfaser und der
    > berauschenden Geschwindigkeit gehört habt, dann
    > sind das ganz andere Infrastrukturen als auf der
    > Straße bzw. unter der Straße. Ich will nicht die
    > Hauseigentümer sehen die plötzlich die 'last mile'
    > der LWL verlegung zahlen müssen :)
    > Kupfer aber geht von jedem KVZ in jede
    > Hauseinführung...
    > Zumindest der Weg von der Grundstücksgrenze bis
    > zur Hauseinführung müsste der
    > Grundstückseigentümer zahlen und der Weg vom KVZ -
    > naja da werden sich sicherlich die einzelnen
    > parteien streiten müssen....
    >
    > Ich würde sagen, wenn ihr kein Unternehmen im
    > Industriegebiet seid, träumt von VDSL aber hofft
    > nicht dass diese Technik in den nächsten 2-5
    > Jahren in einem 'normalen' haushalt zur Verfügung
    > steht. Und was
    > die Latenz angeht, da geb ich den vorrednern
    > Recht, das routing bremst eure pings ab und nicht
    > der Leitungsweg... Dafür müsst ihr doch nur mal
    > den trace zum entfernten host anschauen, da seht
    > ihr doch genau wo die 'Zeit' verloren geht.
    >
    > In diesem Sinne... Ich freu mich auf die
    > freischaltung vpn ADSL2+ :)
    > Und die Unternehmen mit viel Geld planen mit
    > VDSL...

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Ich hab geschrieben das die die Leitung von KVZ bis zum Haus weiterhin aus Kupfer besteht aber schön das du die Weisheit mit dem Löffel gefressen hast...
    Zufällig arbeite ich in diesem Gebiet und weis ziemlich genau wie das Netz aufgebaut ist.
    So long
    gemso

  14. Re: Latenzen?

    Autor: gemso 17.01.06 - 10:56

    mb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gemso schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hallo,
    > das geplante Glasfasernetz (VDSL)
    > Netz der DT AG
    > besteht nicht nur aus
    > Glasfaser. Die so genannte
    > letzte Meile ist
    > immer noch aus Kupfer. Die Latenz
    > wird sich
    > aus den o.g. Gründen (Vorredner) auch
    > nicht
    > große ändern. Die DT AG zieht die Glafaser
    >
    > nun wahrscheinlich bis in die KVZ (kleinen
    > grauen
    > Kästen an der Straße). Bisher war es
    > meist so,
    > dass von diesen Kästen aus zum
    > Hauptverteiler noch
    > Kupfer lag. Durch diese
    > Substitution wird die
    > Kuperstrecke nun
    > verkürzt und somit die Dämpfung
    > des Signals
    > minimiert(je größer die Dämpfung desto
    >
    > geringer die Bandbreite). Es können somit
    > höher
    > Bandbreiten (DT AG plant bin zu 50
    > Mbit/s) und
    > Dienste (triple Play-> VoIP,
    > Video on Demand,
    > Daten) angeboten
    > werden.
    > Das Problem mit Glasfasernetzen und
    > DSL lag bisher
    > in dem Umstand, dass es keine
    > DSLAM gab, die mit
    > Eingangssignalen aus
    > Glasfasernetzen umgehen
    > konnten. Solche DSLAM
    > sind mittlerweile aber auf
    > dem Markt
    > verfügbar, die DT AG müsste "nur" ihr
    > Netz
    > nachrüsten.
    > Gruß
    > Gemso
    >
    > Outdoor-DSLAMs sind mittlerweile nicht nur
    > verfügbar sondern werden schon ziemlich oft
    > eingesetzt in Gebieten wo Techniken wie
    > Hytas/ISIS-Outdoor vorhanden sind um DSL über GF
    > zu realisieren. Die letzte "Meile" (meistens max.
    > 500 Meter) in Kupfer zu führen ist meiner Meinung
    > nach vollkommen richtig. Die Technik ist einfach,
    > durabel und erprobt, ich will nicht wissen wie ein
    > LWL Umsetzer in nem Mehrfamilienhaus nach 10
    > Jahren aussieht bzw. wie intakt er ist. Abgesehen
    > davon wird es 99,5% der Netzteilnehmer nichts
    > bringen ob sie nun 20m (im Haus) oder 200m (im
    > Haus und bis zum KVz) Kupferleiter liegen haben.
    > Dafür würde sich der Aufwand nicht lohnen
    > hunderttausende Kilometer Kupferleitung zum
    > Teilnehmer auszutauschen, es wird scheinbar
    > verkannt wie groß das Netz der T-Com ist. Sowas
    > kann man nicht "mal eben" austauschen nur weil
    > eine neue Technologie verfügbar ist. Der
    > Grundgedanke des Telefonnetzes ist und bleibt POTS
    > (Plain Old Telephone Service) und nicht die
    > Versorgung mit breitbandigen Internetzugängen.
    Hi,
    stimmt ich hab ja auch nicht geschrieben das man die letzte Meile mit Glasfaser ersetzen sollte ;) Die Kosten jede Straße aufzubuddeln nur um Glasfaser zu verlegen rechnen sich natürlich nicht
    lg gemso

  15. Full-Quottel

    Autor: , 17.01.06 - 11:05

    gemso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mb schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Gemso schrieb:

    Genau, das haben wir jetzt alle gelesen. http://de.wikipedia.org/wiki/Fullquote

  16. Re: Full-Quottel

    Autor: gemso 17.01.06 - 11:53

    Sorry

  17. Re: Latenzen?

    Autor: mario007 12.03.06 - 17:28

    droL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schön wie ihr hier über Glasfaser redet, finde es
    > klasse und unqualifiziert. Kann mir mal einer
    > erzählen wer die sog. 'last mile' zahlen soll? Vom
    > KVZ bis zum Haus? Wisst ihr eigentlich wieviele
    > Straßen dafür aufgegraben werden müssen? Es liegen
    > wohl in den wenigstens Straßen leerrohre damit man
    > mal eben schnell zu müller maier und schulze ein
    > schickes LWL-Aderpaar legen kann.
    >
    > Utopie! Reine Utopie!!! Heute ist man da schlauer,
    > wenn ihr in einem schicken Neubaugebiet, welches
    > erst erschlossen wurde ein kleines häuschen
    > hinbaut habt ihr vielleicht Glück dass man an
    > leerrohr gedacht hat. Dann fehlt aber noch immer
    > der Techniker der euch mal eben schnell LWL
    > spleisst, was eben nicht so einfach mit nem
    > 'lötkolben' wie bei kupfer machbar ist.
    >
    > Wenn ihr mal toll auf einer Lan-party oder im
    > firmeninternen Netzwerk was von Glasfaser und der
    > berauschenden Geschwindigkeit gehört habt, dann
    > sind das ganz andere Infrastrukturen als auf der
    > Straße bzw. unter der Straße. Ich will nicht die
    > Hauseigentümer sehen die plötzlich die 'last mile'
    > der LWL verlegung zahlen müssen :)
    > Kupfer aber geht von jedem KVZ in jede
    > Hauseinführung...
    > Zumindest der Weg von der Grundstücksgrenze bis
    > zur Hauseinführung müsste der
    > Grundstückseigentümer zahlen und der Weg vom KVZ -
    > naja da werden sich sicherlich die einzelnen
    > parteien streiten müssen....
    >
    > Ich würde sagen, wenn ihr kein Unternehmen im
    > Industriegebiet seid, träumt von VDSL aber hofft
    > nicht dass diese Technik in den nächsten 2-5
    > Jahren in einem 'normalen' haushalt zur Verfügung
    > steht. Und was
    > die Latenz angeht, da geb ich den vorrednern
    > Recht, das routing bremst eure pings ab und nicht
    > der Leitungsweg... Dafür müsst ihr doch nur mal
    > den trace zum entfernten host anschauen, da seht
    > ihr doch genau wo die 'Zeit' verloren geht.
    >
    > In diesem Sinne... Ich freu mich auf die
    > freischaltung vpn ADSL2+ :)
    > Und die Unternehmen mit viel Geld planen mit
    > VDSL...


    Du hast keine Ahnung, oder? Die letzte Meile gehört der zugehörigen TK Gesellschaft und nicht dem Hauseigentümer! Bei mir ist noch nie der Hauswart gewesen wegen nem Fehler in der letzten Meile, aber die Telekom war schon da. Erst überlegen und dann schreiben, aber vllt. war dein beitrag auch nur spaß oder du bist einer von solchen die sich mit ihrem nicht Wissen wichtig tun wollen.

    "Und wenn man mal keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten"

    Und bestimmt auch noch nix davon gehört von: "Der Markt reguliert den Preis". Wenn eine Technik oft verkauft wird sinkt der Preis. Gutes Beispiel sind Computer für immer billiger werdende Dinger mit mehr Leistung und DAB bleibt teuer weil es kein Schwein kennt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  3. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
  4. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ (mit Rabattcode "STRIVE")
  2. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6