Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playcast: Spiele-Streaming auf Ouya

Ist halt leider der typische Fall von

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist halt leider der typische Fall von

    Autor: dabbes 30.04.14 - 18:03

    zu hohe Erwartungen bei den Leuten geweckt, die dann im Endeffekt nicht so erfüllt werden konnten.

  2. Re: Ist halt leider der typische Fall von

    Autor: Dadie 30.04.14 - 19:31

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zu hohe Erwartungen bei den Leuten geweckt, die dann im Endeffekt nicht so
    > erfüllt werden konnten.

    Eher "wollten" als "konnten". Merkte man leider schon relativ früh Phase als das Kickstarter Projekt noch lief. Erst auf den Aufschrei der Community hat man mehr oder weniger zähneknirschend Ethernet über RJ45 hinzugefügt. Heute wissen wir auch, ohne das wäre die Konsole vollkommen kaputt weil WiFi in der Regel nicht klappt bei dem Gerät*.

    Die Backer waren immer die letzten die Informationen bekommen habe. Die Ganze Informationspolitik war ein Witz und wohl auch nicht anders gewollt. Hinweise, Ratschläge und Warnungen der Community wurden ignoriert. Sei es der Schrei nach einem langfristigen Chip-Partner weil Tegra 3 damals schon absehbar bald keinen Treiber-Support mehr erhielt oder dass auf Dinge wie Latenzen beim Kontroller geachtet werden muss.

    Die erste Revision der Konsole war dann auch alles andere als gut. WiFi klappte nicht, Controller fiel auseinander, Latenz des Controllers war spürbar, kaum angeschaltet wollte die Konsole eine Kreditkarte haben ohne dass es einen Weg dran vorbei gab*. Gleichzeitig hatte man angekündigt jährlich ein Hardware Update herausbringen zu wollen.

    Man hätte die Erwartungen ohne Probleme erfüllen können. Den die Erwartungen waren nun auch nicht so groß. Alles was man wollte war eine ARM Android Konsole für den Fernseher die zusätzlich noch als Media-Center dienen kann. Und das hätte man auch ohne weiteres liefern können. Nur geliefert wurde dann ein "Smartphone" das einem als "Konsole" verkauft wurde. Alle jubeljahre ein neues Hardware-Update, keine stabile Entwicklungsplatform, keine stabile API, Kreditkarten-Zwang (inkl. mangelhaftem Sicherheitsmanagement), keine Update-Sicherheit, kein "einfach auf 'play' drücken und fertig"-Gefühl.

    Wer nicht schon durch die fehlende Kommunikation in der Nach-Kickstarter-Phase von der OUYA enttäuscht war, war es spätestens nach den "tollen" Ankündigungen. Das es die OUYA im Laden teilweise früher gab als die Backer dieser erhalten haben ist da nur die Spitze des Eisbergs. Die Karre OUYA wurde nach besten Wissen und Gewissen gegen die Wand gefahren. Die Community hat geschrien aber OUYA hat sie ignoriert, bis die Community irgendwann aufgab.

    * Alle Erfahrungen wurden von mir mit einem "Backer"-Gerät gemacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Sport-Thieme GmbH, Grasleben
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. 12,99€
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  2. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.

  3. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
    Eoan Ermine
    Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

    Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.


  1. 17:18

  2. 17:01

  3. 16:51

  4. 15:27

  5. 14:37

  6. 14:07

  7. 13:24

  8. 13:04