Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canonical: Ubuntu for Android wird…

Canonical hat es sich mit tragenden Teilen der Community verscherzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Canonical hat es sich mit tragenden Teilen der Community verscherzt

    Autor: ww 02.05.14 - 11:47

    Die Ubuntu-Community bröckelt immer weiter auseinander.
    Der überwiegende Teil der User wurde getragen von einem sehr kleinen Teil idealistischer Entwickler / Paketbauer / Dokumentateure / Supporter etc. Dieser Kernteil hat leider überwiegend keine Lust auf die Entscheidungen von Canonical, bzw. von Shuttleworth. Unity mochte kaum jemand, zumindest nicht die "Geeks". Auch der "Spamfaktor" nervt den Kern. Sachen wie das Senden jeder Eingabe in der Dash an Amazon sind für idealistische Open Source Unterstützer ein absolutes No-Go. Klar kann man das alles abschalten, aber ein schales Gefühl bleibt.

    Shuttleworth will jetzt nach seinem jahrelangen (wirklich lobenswerten) Investment endlich auch mal ein wenig auscashen. Verständlich, aber eben nicht kompatibel mit den Leuten, die er für sein Projekt eingespannt hat. Und er hat kein geschicktes Händchen. Clouddienst - gescheitert. Aufgezwungene und unbeliebte Tabletoberfläche - Vorhanden, aber keine Ubuntu-Tablets im großen Stil in Sicht.

    Bin mal gespannt was wird. Auf jeden Fall hat er durch seine großzügigen Spenden Desktop-Linux sehr viel weiter gebracht. Das sollte man ihm hoch anrechnen, aber man kann eben nicht aus Hippies mal eben so Bänker machen.

  2. Re: Canonical hat es sich mit tragenden Teilen der Community verscherzt

    Autor: honk 02.05.14 - 12:57

    Ihrgendwelche Belege dafür, außer deinem linken großen Zeh, in dem es zwackt?

    Ubuntu hat sichtlich Probleme damit, außerhalb des klassichen Servermarkt Geld zu verdienen, wesewegen die andern Linux Distributionen solche Versuche schon lange aufgegeben haben. Der Sprung auf andere Gerätegattung (TV, Tablett, Smartphone) will auch nicht gelingen. Das dürfte aber an der starken Konkurenz und an mangelden Hardwarepartnern liegen, und nicht an der wegbrechenden Community.

    Mit wäre jedenfalls nicht aufgefallen, das die aktuelle Ubuntu Version 14.04 weniger zuspruch als die Vorgänger bekommt oder die freiwilligen Supporter in Foren plötzlich alle wegrennen. Auch weniger Paketen von Drittherstellern für Ubuntu kann ich nicht erkennen, im Gegenteil.

    Selbst der unbeliebte Unity Desktop findet langsam etwas zuspruch, aber der ist ja auch nur optional. Und bei der Amazon suche ist Canonical zurückgerudert, seit 14.04 muß man die Amazons lense extra nachinstallieren, wenn man sie nutzen will.

    Nur um wirklich Kohle zu machen, müßte Ubuntu mehr neue Anwender aus dem nicht Geek Lager hinzugewinnen. Da hapert es.

  3. Re: Canonical hat es sich mit tragenden Teilen der Community verscherzt

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 02.05.14 - 15:20

    ww schrieb:
    --------------------------------------
    > Auf jeden Fall hat er durch seine großzügigen
    > Spenden Desktop-Linux sehr viel weiter gebracht.

    Echt? Wie und wo genau denn so?
    Entwickelt Canonical Treiber, damit Desktop-Linux auf mehr Hardware Out Of The Box läuft? Gerade bei NVidia-GPUs harpert es noch, aber von Distributor-Seite ist nur Red Hat im Nouveau-Projekt aktiv. Shuttleworth hält doch nur die Hand auf (die Lizenz erlaubt das ja auch, es bringt nur Linux nicht weiter).

    Dass den Linux-Desktop mit Unity zu fragmentieren Linux weiter bringen würde, halte ich auch für eine steile These.
    Einen Klickibunti-Installer für Debian zu schreiben, hat Corel schon Jahre vor dem ersten Ubuntu-Release geschafft.

    Der professionelle Bereich – auch bei Desktops – dreht sich um Red Hat. Inkompetente Managements bei Mandrake/Mandriva und Novell (SUSE) haben Red Hat alleine auf weiter Flur stehen gelassen.
    Von unten kam später dann Google mit Android und ChromeOS und hat da inzwischen einigermaßen (ChromeOS) bis sehr großen (Android) Erfolg.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  3. mobileX AG, München
  4. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 2,99€
  3. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04