Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dropbox-Alternativen: Seafile…

@golem.de dhcp stört es nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: Baron Münchhausen. 02.05.14 - 13:27

    Das ist trotzdem eine schlechte Praktik. Man sollte seitens des DHCP eine feste IP einem Gerät zum Beispiel anhand seiner MAC Adresse zuweisen. DHCP weiß so, dass er die IP nicht an andere Geräte vergeben darf. Tut man es nicht: Ist aus irgendwelchen Gründen das System off, wird die IP unter Umständen einem anderen Gerät zugeordnet. Das kann passieren wenn mal ein Neustart nötig ist oder das Ding ausfällt oder zig andere Gründe.

    Ansonsten finde ich es gut, dass Ihr so Dropbox Alternativen hier zeigt.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.14 13:35 durch Baron Münchhausen..

  2. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: Lestat 02.05.14 - 13:42

    Alternativ gleich 'ne statische IP außerhalb der dhcp-Range wählen. Selbst die meisten Router für den Privatgebrauch setzen für das Gateway (also sich selbst) eine x.x.x.1-Adresse und beginnen die dhcp-Range bei x.x.x.10 oder dergleichen. Bei den meisten Router-Interfaces die ich bisher gesehen habe ist das einfach nachgesehen und im Notfall auch einfach zu ändern.

    --------------------
    Come out, come out, whereever you are!

  3. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: HammerNet 02.05.14 - 13:43

    Warum nicht einfach was sinnvolles in /etc/hostname eintragen? Dann ist die IP egal. Ich spreche die Rechner hier im Heimnetz nur via Hostname an, habe keine Lust irgendwelche IPs einzugeben oder zu merken.

  4. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: Dorsai! 02.05.14 - 14:03

    Oder alles hier genannte in Kombination. Wenn man z.B. dnsmasq als dhcp Server aufsetzt (oder jeden anderen dedizierten Server, hauptsache eben keinen plastikrouter-dhcp), dann kann man einem host seiner wahl anhand seiner MAC-Adresse einen aussagekräftigen hostnamen, eine statische IP-Adresse außerhalb der dhcp-range zuteilen.

    Zusätzlich hat man durch die dns komponente von dnsmasq noch den vorteil, dass alle anderen vom DHCP Server bedienten hosts die namensauflösung gleich ordentlich machen und dann kann man sich IP Addressen wirklich sparen.

  5. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: derfanem 02.05.14 - 14:07

    Statische IPs haben gerade bei Servern (zentralen Diensten) ihre Existenzberechtigung.
    Was bringen mir DHCP-Reservierungen (MAC-Adresse => immer gleiche IP) und DNS, wenn gerade der DHCP bzw. DNS nicht funktionieren, ich aber dennoch auf diesen speziellen Rechner zugriefen muss?

    Das ist es SEHR hilfreich, wenn ich diesem zentralen, wichtigen Server eine statische und leicht zu merkenden IP zugewiesen habe. Das ist selbst zu Hause, bei Druckern, RapsberryPi, NAS, etc. mehr als sinnvoll...

  6. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: HammerNet 02.05.14 - 14:22

    Da hast du natürlich Recht. Im Rechenzentrum haben alle unsere Server feste IPs.

    Aber im Heimnetz sehe ich das anders. Da nutzen die meisten eh eine Fritzbox oder ein Derivat. D.h. wenn DHCP ausfällt, bedeutet das zu 99,9%, dass die Fritzbox den Geist aufgegeben hat, und dann hat man eh ein etwas größeres Problem, wenn man nicht zufällig Ersatz auf Lager hat.

  7. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: cry88 02.05.14 - 15:40

    derfanem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringen mir DHCP-Reservierungen (MAC-Adresse => immer gleiche IP) und
    > DNS, wenn gerade der DHCP bzw. DNS nicht funktionieren, ich aber dennoch
    > auf diesen speziellen Rechner zugriefen muss?

    Wenn der DHCP ausfällt passiert erst einmal nichts. Nur neue Systeme bekommen ein Problem, die anderen behalten ja ihre IP.

    Falls dagegen der DNS in einem gut ausgebauten Netzwerk mit VOIP ausfällt, dann ist dieser eine spezielle Rechner erst einmal vollkommen egal. Oberste Priorität hat es da den DNS wieder zum Laufen zu bekommen. Ansonsten ist das halbe Netzwerk tot.

  8. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: Ass Bestos 02.05.14 - 19:34

    HammerNet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht einfach was sinnvolles in /etc/hostname eintragen? Dann ist die
    > IP egal. Ich spreche die Rechner hier im Heimnetz nur via Hostname an, habe
    > keine Lust irgendwelche IPs einzugeben oder zu merken.
    aber da brauch man doch zwingend einen dns für oder? wenn ja, gibt es einen simplen kleinen für linux?

  9. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: redmord 02.05.14 - 21:40

    http://superuser.com/questions/104075/unable-to-access-another-computer-by-computer-name

    Bin mir nicht sicher ... doch damit dies auch mit Linux läuft, könnte es sein, dass es Samba voraussetzt. Bei mir läuft es mit Ubuntu Server 13.04.

    Daher finde ich den Rat zur festen IP auch recht seltsam, da dies z.B. bei 'nem Routerwechsel mit einem anderem Subnet (z.B. 192.168.1.0 statt 192.168.178.0) sofort zu Verbindungsproblemen führen dürfte.

    Angaben ohne gewähr. Vielleicht kann das ein Systemintegrator weiter erläutern resp. richtig stellen. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.14 21:57 durch redmord.

  10. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: MGathog 02.05.14 - 23:33

    HammerNet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht einfach was sinnvolles in /etc/hostname eintragen? Dann ist die
    > IP egal. Ich spreche die Rechner hier im Heimnetz nur via Hostname an, habe
    > keine Lust irgendwelche IPs einzugeben oder zu merken.

    Alternativ kann man auch Avahi und Konsorten benutzen.
    Meinen Pi kann ich so mit einer stabilen .local Adresse unabhängig von der IP Adresse ansprechen.

  11. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: Dopeusk18 03.05.14 - 11:55

    Ich arbeite daheim mit 2 Netze eins welche via DHCP gespeist wird und eins für Stat. IPs.

    Das Stat. Netz ist mein Entwickler/Cluster Netz und das andere für den normalen gebrauch.

    Und ich habe schlechte erfahrungen gesammelt mit Ansprechen per Hostname

  12. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: LH 03.05.14 - 15:27

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Priorität hat es da den DNS wieder zum Laufen zu bekommen. Ansonsten ist
    > das halbe Netzwerk tot.

    Nicht zwingend, da die meisten Systeme mit einem DNS cache arbeiten.
    Dennoch sollten solche Schlüsselkomponenten natürlich sauber arbeiten.

  13. Re: @golem.de dhcp stört es nicht...

    Autor: Baron Münchhausen. 06.05.14 - 09:05

    HammerNet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht einfach was sinnvolles in /etc/hostname eintragen? Dann ist die
    > IP egal. Ich spreche die Rechner hier im Heimnetz nur via Hostname an, habe
    > keine Lust irgendwelche IPs einzugeben oder zu merken.

    Was hat die locale hosts liste mit der IP Vergabe/Belegung in einem Netz zu tun? Hier geht es um die Ip Vergabe, nicht die Nutzung der Adresse um mit einem Gerät zu "Kommunizieren".

    Übrigens: Einige Route können direkt DNS für lokale Geräte vergeben, auch wenn DHCP verwendet wird ;) Sie fungieren ja netz intern als DNS Server (reichen sonst Anfragen weiter wenn sie nicht wissen) Und können logischerweise Geräten selbst unter DHCP immer den gleichen Hostnamen vergeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.14 09:11 durch Baron Münchhausen..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven
  3. BWI GmbH, Bonn, München
  4. abilex GmbH, Ditzingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 334,00€
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31