1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 802.11n: Einigung auf nächste…

Schön und gut. Aber wofür?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: Maximilian 14.01.06 - 12:39

    Ist ja toll das die Mitarbeiter oder Professoren immer neue Technologien und Erweiterungen bringen und damit ihre Arbeitsplätze rechtfertigen aber mittlerweile frag ich mich erlich gesagt WOFÜR?

    Wer braucht denn in seinem WLAN Bandbreiten von 600Mb/s?

    Die DSL Anbieter kommen doch eh nur bis DSL 25.000 was auch nix bringt, wenn der Server nur einen DSL 6000 Anschluss hat.

    Und mal ehrlich... Wer verschickt denn in seinem Netzwerk so große Datenmengen, das das alles innerhalb weniger Sekunden laufen muss?


    Nur noch Arbeitsbeschäftigungsteraphie meiner meinung nach. Aber gut. ich will keinem seinen Job kaputtreden.


    Gruß,
    Max

  2. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: Glon 14.01.06 - 13:10

    Für dich mag es sinlos sein ;)

    Aber wenn wlan wirklich diese 600 Mb/s schafft dann wäre es wirklich
    eine klasse alternative zu den alten Kabel

    und wer in ner Wohnung so 4 Rechner hat und erstmal dicke Wände durchbohren muss damit man das Kabel verlegen kann wird sich über dieses WLAN freuen ^^ (Ich gehöre dazu xD)

  3. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: Tiberius Kirk 14.01.06 - 13:35

    Maximilian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer braucht denn in seinem WLAN Bandbreiten von
    > 600Mb/s?

    Ich. Genaugenommen wäre ich damit noch nicht einmal lange zufrieden.


    > Die DSL Anbieter kommen doch eh nur bis DSL 25.000
    > was auch nix bringt, wenn der Server nur einen DSL
    > 6000 Anschluss hat.

    Das ist ja das Problem: für mehr als Internet taugt WLAN nicht wirklich, denn es ist zu langsam und vor allem zu instabil. Letztlich wäre es aber auch kein Argument, wenn es ausdrücklich nur dafür taugen sollte, denn dann könnte man mit gleicher Berechtigung sagen: wozu schnelleres internet, mein WLAN kann das doch sowieso nicht nutzen...? Wenn man das so gelten lassen würde, hätten wir schon lange einen Stillstand und der gesamten Entwicklung.


    > Und mal ehrlich... Wer verschickt denn in seinem
    > Netzwerk so große Datenmengen, das das alles
    > innerhalb weniger Sekunden laufen muss?

    Ich, wobei ich von Sekunden gar nicht rede. Es ist aber unbequem und aufwendig, für die Datensicherung meinen Laptop regelmäßig in den Keller zu bringen, wo der Server steht. Über WLAN würde das weit länger als eine Woche (!) dauern. Ein Vollbackup einer vollen Platte würde, so habe ich gerade überschlagen, gar ein halbes Jahr dauern -ohne anschließendes Verify...


    Kurz: ich würd's kaufen, wenn ich eine stabile, schnelle und sichere Verbindung ohne Kabel hinkriege.


    versichert
    Tiberius

  4. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: Sarcasm 14.01.06 - 14:09

    Maximilian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist ja toll das die Mitarbeiter oder Professoren
    > immer neue Technologien und Erweiterungen bringen
    > und damit ihre Arbeitsplätze rechtfertigen aber
    > mittlerweile frag ich mich erlich gesagt WOFÜR?
    >
    > Wer braucht denn in seinem WLAN Bandbreiten von
    > 600Mb/s?
    >
    > Die DSL Anbieter kommen doch eh nur bis DSL 25.000
    > was auch nix bringt, wenn der Server nur einen DSL
    > 6000 Anschluss hat.
    >
    > Und mal ehrlich... Wer verschickt denn in seinem
    > Netzwerk so große Datenmengen, das das alles
    > innerhalb weniger Sekunden laufen muss?
    >
    > Nur noch Arbeitsbeschäftigungsteraphie meiner
    > meinung nach. Aber gut. ich will keinem seinen Job
    > kaputtreden.
    >
    > Gruß,
    > Max

    Tjo mein lieber Maximilian wenn vor 20 Jahren alle so wie du gedacht hättest wurden wir immernoch mit Magnetbändern vor unseren Grün/schwarz Monitoren sitzen und uns freuen wenn 10kb mal als Paket per Post nach 20Tagen Luftverkehr aus Amerika evt sogar beschädigt durch den Transfer, ankommen würden ... man man man ... Da reden alle von TV on demand, grösserer&besser Nutzerfreundlichkeit&führung, schönerer&prächtigere Graphic und im selben Zuge glauben alle "die da die da oben sitzen" vergeuden Gelder ...

    Du und alle anderen sollten mal versuchen einfach mal ein Stück übern Tellerrand zu gucken: nur weil DU es ZUR ZEIT nich brauchst, bedeutet es nicht dat es nutzlos is

  5. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: FZIg 14.01.06 - 14:10

    Tiberius Kirk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein Vollbackup einer vollen Platte würde, so habe
    > ich gerade überschlagen, gar ein halbes Jahr
    > dauern -ohne anschließendes Verify...
    >

    Wie kommst du denn darauf?
    Angenommen du kannst 1MB/s (was bei einem privaten WLAN mit halbwegs aktueller Technik durchaus realistisch ist) über das WLAN übertragen, so schaffst du doch schon in 24h 86400 MB, also spätestens nach einer Woche hast du selbst die größte Platte vollständig übertragen.

  6. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: HorstHupe 14.01.06 - 14:20

    Mal ganz ehrlich wofür braucht man den 600Mbit für nen WLAN.
    Kein vernünftiger Mensch/Firma schliesst seine Server über WLAN an.
    Außerdem brennt dir diese geile neue Technik bestimmt die Birne weg.
    Es kann mir doch keiner erzählen das diese Strahlen noch Gesund sind und uns garnichts tun.

    Selbst wenn man von TV on demand spricht. Da würden auch schon 100mbit völlig genügen und zudem bis das soweit ist müssen die Provider erstmal mit Ihrem Netz hinterherkommen.

    So jetzt habe ich meinen Senf auch nochmal dazu gegeben.
    :)


    Sarcasm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Maximilian schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist ja toll das die Mitarbeiter oder
    > Professoren
    > immer neue Technologien und
    > Erweiterungen bringen
    > und damit ihre
    > Arbeitsplätze rechtfertigen aber
    > mittlerweile
    > frag ich mich erlich gesagt WOFÜR?
    >
    > Wer
    > braucht denn in seinem WLAN Bandbreiten von
    >
    > 600Mb/s?
    >
    > Die DSL Anbieter kommen doch
    > eh nur bis DSL 25.000
    > was auch nix bringt,
    > wenn der Server nur einen DSL
    > 6000 Anschluss
    > hat.
    >
    > Und mal ehrlich... Wer verschickt
    > denn in seinem
    > Netzwerk so große Datenmengen,
    > das das alles
    > innerhalb weniger Sekunden
    > laufen muss?
    >
    > Nur noch
    > Arbeitsbeschäftigungsteraphie meiner
    > meinung
    > nach. Aber gut. ich will keinem seinen Job
    >
    > kaputtreden.
    >
    > Gruß,
    > Max
    >
    > Tjo mein lieber Maximilian wenn vor 20 Jahren alle
    > so wie du gedacht hättest wurden wir immernoch mit
    > Magnetbändern vor unseren Grün/schwarz Monitoren
    > sitzen und uns freuen wenn 10kb mal als Paket per
    > Post nach 20Tagen Luftverkehr aus Amerika evt
    > sogar beschädigt durch den Transfer, ankommen
    > würden ... man man man ... Da reden alle von TV on
    > demand, grösserer&besser
    > Nutzerfreundlichkeit&führung,
    > schönerer&prächtigere Graphic und im selben
    > Zuge glauben alle "die da die da oben sitzen"
    > vergeuden Gelder ...
    >
    > Du und alle anderen sollten mal versuchen einfach
    > mal ein Stück übern Tellerrand zu gucken: nur weil
    > DU es ZUR ZEIT nich brauchst, bedeutet es nicht
    > dat es nutzlos is
    >


  7. Auch du wirst dich nicht so sehr darueber freuen koennen

    Autor: /mecki78 14.01.06 - 15:34

    Glon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und wer in ner Wohnung so 4 Rechner hat und
    > erstmal dicke Wände durchbohren muss damit man das
    > Kabel verlegen kann wird sich über dieses WLAN
    > freuen ^^ (Ich gehöre dazu xD)

    Nur wer in seiner Wohnung 4 dicke Waende hat, der bekommt garantiert keine 600 MBit/s. Im Ad Hoc Modus schon mal gar nicht und im Infrastruktur Modus auch nicht, weil es ja keinen Plazt im Haus gibt den jeder erreichen kann, wo keine Mauer dazwischen liegt.

    Diese Bandbreiten beziehen sich immer auf ein Szenario, wo alle Rechner eine gute WLAN Antenne haben und alle sich in einen grossen (aber nicht alzu grossen) Raum befinden. Also vielleicht noch eine Firma, die nur einen Bueroraum hat, oder so.

    Ob du bei diesem 600 MBit/s wirklich auch nur mehr Bandbreite hat als ein 100 MBit/s Kabel dir bringen wuerde, ist fraglich, wenn nicht sogar eher unwahrscheinlich. Denn die 600 MBit/s beziehen sich des weiteren auf die Tatsache, dass idealerweise nur zwei Rechner im Netz haengen. Bei WLAN ist das Uebertragungsmedium (Luft) shared, d.h. alle Nutzer im Netz teilen sich einmal 600 MBit/s. Bei Kabel hingegen ist das Medium (Kupfer) nicht shared, jeder Rechner hat sein eigenes. Daher hat ein 8 Port 100 MBit/s Switch naemlich intern einen 800 MBit/s, wenn nich sogar 1600 MBit/s, Bus. Da ja alle Rechner gleichzeitig mit bis zu 100 MBit/s kommunizieren koennen, sogar Bi-direktional (senden und empfangen gleichzeitig, das wird WLAN nie koennen) und das Kollisionsfrei.



    /Mecki

  8. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: /mecki78 14.01.06 - 15:38

    FZIg schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wie kommst du denn darauf?
    > Angenommen du kannst 1MB/s (was bei einem privaten
    > WLAN mit halbwegs aktueller Technik durchaus
    > realistisch ist) über das WLAN übertragen, so
    > schaffst du doch schon in 24h 86400 MB, also
    > spätestens nach einer Woche hast du selbst die
    > größte Platte vollständig übertragen.


    Aber erstens muss ich Daten ja nicht speichern (Streaming sagt dir schon was?), bzw. rufe halt Daten von einem Fileserver ab (Videos, MP3s, vielleicht auch Programme), da mit ich die nicht auf X Rechnern rumliegen habe, wo sie X-Mal so viel Plattenplatz zusammen fressen.

    Zweitens, wenn ich mal grosse Teile meiner Festplatte back-uppen will, will ich nicht eine Woche warten muessen.

    Und drittens, bringt WLAN nie so viel, wie es verspricht, warum ich auch in Zukunft immer nur auf Kabel setzen werden (schneller, sicherer, stabiler), auch wenn ich dafuer ein klitze kleines Loch in eine Doppelziegelmauer machen muss (das ist in 15 Minuten erledigt mit einer ordenlichen Bohrmaschiene vielleicht auch schneller).

    Kuckst du hier: https://forum.golem.de/read.php?8221,543089,543135#msg-543135

    /Mecki

  9. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: Glermo 14.01.06 - 15:46

    Nix für ungut...

    aber ich wette in 5 oder 6 Jahren ärger sich der ein oder andere von
    euch das er immernoch auf seinem ollen 600Mbit Wlan rumkriecht
    und es ja gradezu Ewig dauert bis er diese ollen Videodateien
    endlich verschickt hat... wärend alle andern wieder ne Generation weiter sind ...



    HorstHupe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mal ganz ehrlich wofür braucht man den 600Mbit für
    > nen WLAN.
    > Kein vernünftiger Mensch/Firma schliesst seine
    > Server über WLAN an.
    > Außerdem brennt dir diese geile neue Technik
    > bestimmt die Birne weg.
    > Es kann mir doch keiner erzählen das diese
    > Strahlen noch Gesund sind und uns garnichts tun.
    >
    > Selbst wenn man von TV on demand spricht. Da
    > würden auch schon 100mbit völlig genügen und zudem
    > bis das soweit ist müssen die Provider erstmal mit
    > Ihrem Netz hinterherkommen.
    >
    > So jetzt habe ich meinen Senf auch nochmal dazu
    > gegeben.
    > :)
    >
    > Sarcasm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Maximilian schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ist ja toll das die
    > Mitarbeiter oder
    > Professoren
    > immer neue
    > Technologien und
    > Erweiterungen bringen
    >
    > und damit ihre
    > Arbeitsplätze rechtfertigen
    > aber
    > mittlerweile
    > frag ich mich erlich
    > gesagt WOFÜR?
    >
    > Wer
    > braucht denn in
    > seinem WLAN Bandbreiten von
    >
    > 600Mb/s?
    >
    > Die DSL Anbieter kommen
    > doch
    > eh nur bis DSL 25.000
    > was auch nix
    > bringt,
    > wenn der Server nur einen DSL
    >
    > 6000 Anschluss
    > hat.
    >
    > Und mal
    > ehrlich... Wer verschickt
    > denn in seinem
    >
    > Netzwerk so große Datenmengen,
    > das das
    > alles
    > innerhalb weniger Sekunden
    > laufen
    > muss?
    >
    > Nur noch
    >
    > Arbeitsbeschäftigungsteraphie meiner
    >
    > meinung
    > nach. Aber gut. ich will keinem
    > seinen Job
    >
    > kaputtreden.
    >
    > Gruß,
    > Max
    >
    > Tjo mein lieber
    > Maximilian wenn vor 20 Jahren alle
    > so wie du
    > gedacht hättest wurden wir immernoch mit
    >
    > Magnetbändern vor unseren Grün/schwarz
    > Monitoren
    > sitzen und uns freuen wenn 10kb mal
    > als Paket per
    > Post nach 20Tagen Luftverkehr
    > aus Amerika evt
    > sogar beschädigt durch den
    > Transfer, ankommen
    > würden ... man man man ...
    > Da reden alle von TV on
    > demand,
    > grösserer&besser
    >
    > Nutzerfreundlichkeit&führung,
    >
    > schönerer&prächtigere Graphic und im
    > selben
    > Zuge glauben alle "die da die da oben
    > sitzen"
    > vergeuden Gelder ...
    >
    > Du
    > und alle anderen sollten mal versuchen
    > einfach
    > mal ein Stück übern Tellerrand zu
    > gucken: nur weil
    > DU es ZUR ZEIT nich
    > brauchst, bedeutet es nicht
    > dat es nutzlos
    > is
    >
    >


  10. Re: Auch du wirst dich nicht so sehr darueber freuen koennen

    Autor: glanz 14.01.06 - 17:17

    uach hier möcht ich nochmals widersprechen

    > Bei Kabel hingegen ist das Medium (Kupfer)
    > nicht shared, jeder Rechner hat sein eigenes.
    > Daher hat ein 8 Port 100 MBit/s Switch naemlich
    > intern einen 800 MBit/s, wenn nich sogar 1600
    > MBit/s, Bus. Da ja alle Rechner gleichzeitig mit
    > bis zu 100 MBit/s kommunizieren koennen, sogar
    > Bi-direktional (senden und empfangen gleichzeitig,
    > das wird WLAN nie koennen) und das
    > Kollisionsfrei.

    auch ein lan ist kein total vermschtes netz.
    Die 100mbit pro rechner kommunikation gibt es nur
    wenn wenn nicht zwei oder mehrer rechner mit dem selben
    rechner kommunizieren wollen.
    in diesem fall muss sich auch hier die bandbreit geteilt werden.
    und in einem netzwerkaufbau bei dem wichtigster_rechner != switch ist und alle eh nur mit dem wichtigster_rechner kommunizieren wollen ist
    das lan nur wegen dem geringeren overhead und den etwas günstigeren medienzugriff vielleicht doppelt so schnell (bei gleicher brutto übertragungsrate)

    und, auch wenns vermutlich besserwisserei ist, wlan ist im durschnitt mit sicherheit kollisionsärmer als lan da der medienzugriff besonders kollisionsvermeidend funktioniert.
    (kommt natürlich auf den netzwerkaufbau und die kommunikations- gewohnheiten an)

    gruß g#

  11. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: FZIg 14.01.06 - 18:14

    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Aber erstens muss ich Daten ja nicht speichern
    > (Streaming sagt dir schon was?), bzw. rufe halt
    > Daten von einem Fileserver ab (Videos, MP3s,
    > vielleicht auch Programme), da mit ich die nicht
    > auf X Rechnern rumliegen habe, wo sie X-Mal so
    > viel Plattenplatz zusammen fressen.
    >
    Es ging aber explizit nicht um Streaming, sondern darum die Platte komplett zu archivieren.

    > Zweitens, wenn ich mal grosse Teile meiner
    > Festplatte back-uppen will, will ich nicht eine
    > Woche warten muessen.
    >
    Das hat auch keiner behauptet. Ich habe nur festgestellt, dass die Aktion erheblich kürzer als ein halbes Jahr dasuert, wie vom Vorposter behauptet.

    > Und drittens, bringt WLAN nie so viel, wie es
    > verspricht, warum ich auch in Zukunft immer nur
    > auf Kabel setzen werden (schneller, sicherer,
    > stabiler), auch wenn ich dafuer ein klitze kleines
    > Loch in eine Doppelziegelmauer machen muss (das
    > ist in 15 Minuten erledigt mit einer ordenlichen
    > Bohrmaschiene vielleicht auch schneller).
    >
    Wie du vielleicht bemerkt hast (oder eben auch nicht), habe ich nicht mit dem theoretischen Maximum an Übertragungsrate gerechnet, sondern mit erheblich weniger.

    Ich habe nirgendwo behauptet, WLAN könnte kabelgebundene Netzwerke vollständig ersetzen, aber die Aussagen von der Person, auf die ich geantwortet habe, stimmen jedenfalls nicht und eizig und allein darauf wollte ich hinweisen.
    Und das hat ziemlich wenig mit dem zu tun, was du hier geschrieben hast.

    >
    > /Mecki

  12. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: Schwichti 14.01.06 - 19:41

    > HorstHupe schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal ganz ehrlich wofür braucht man den
    > 600Mbit für
    > nen WLAN.

    Niemand wird jemals mehr als 640 KB RAM brauchen. Zitat 1991 Bill Gates

    Denk mal drüber nach

    Gruß
    Schwichti

  13. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: el_diletanto 14.01.06 - 20:20

    HorstHupe schrieb:
    jaja... ich weiß noch wie wir mit 10MBit netzwerk (koaxialkabel) gfahrn sind... und da denkst dir "wozu sollt irgendwer 100 MBit/s brauchen??"

    die technik wird immer weiterentwickelt - und das ist auch gut so.

    und wenn man denkt an HDTV-Streams... da benötigt man ca. 20-30 MBit/s - und dann is das aber nur ein programm/kanal... also die datenraten von netzwerken werden in zukunft weiterhin höher werden müssen.

    alles andere zu behaupten is absolut kurzsichtig... außerdem wird das neue WLAN ja auch nicht morgen beim MediaMarkt stehn, sondern das wird noch einige Zeit dauern, bis es für den Konsumenten erschwinglich wird, und dann werden die heutigen bandbreiten nicht mehr besonders schnell sein für die anwendungen der zukunft.

    -------------------------------------------------------
    > Mal ganz ehrlich wofür braucht man den 600Mbit für
    > nen WLAN.
    > Kein vernünftiger Mensch/Firma schliesst seine
    > Server über WLAN an.
    > Außerdem brennt dir diese geile neue Technik
    > bestimmt die Birne weg.
    > Es kann mir doch keiner erzählen das diese
    > Strahlen noch Gesund sind und uns garnichts tun.
    >
    > Selbst wenn man von TV on demand spricht. Da
    > würden auch schon 100mbit völlig genügen und zudem
    > bis das soweit ist müssen die Provider erstmal mit
    > Ihrem Netz hinterherkommen.
    >
    > So jetzt habe ich meinen Senf auch nochmal dazu
    > gegeben.
    > :)
    >
    >

  14. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: Wlan-Mann 14.01.06 - 20:24

    HorstHupe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mal ganz ehrlich wofür braucht man den 600Mbit für
    > nen WLAN.

    600Mbit vielleicht nicht, aber dir ist schon klar, dass bei schlechtern Verbindungen die Geschwindigkeit abnimmt?
    Letzte Woche hab ich z.B den neuen Wlan-Router bei meinem Vater eingerichtet.
    Der PC ist über nen 54MBit-USB angeschlossen, da sinkt die Übertragungsrate teilweise auf 5 Mbit/s ab. D.h man könnte nicht mal das heutige DSL 6000 nutzen, geschweige denn zukünftige Internet-Techniken.

    > Kein vernünftiger Mensch/Firma schliesst seine
    > Server über WLAN an.
    Es gibt auch noch andere Einsatzgebiete als Server

    > Außerdem brennt dir diese geile neue Technik
    > bestimmt die Birne weg.
    > Es kann mir doch keiner erzählen das diese
    > Strahlen noch Gesund sind und uns garnichts tun.
    >
    Du hast bestimmt auch kein Handy oder nen schnurloses Telefon, oder?
    Von ner Microwelle reden wir gar nicht erst.

    > Selbst wenn man von TV on demand spricht. Da
    > würden auch schon 100mbit völlig genügen und zudem
    > bis das soweit ist müssen die Provider erstmal mit
    > Ihrem Netz hinterherkommen.
    >
    siehe mein Beitrag oben

    > So jetzt habe ich meinen Senf auch nochmal dazu
    > gegeben.
    > :)

    Ich auch :)

  15. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: .. 14.01.06 - 23:15

    Maximilian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist ja toll das die Mitarbeiter oder Professoren

    Was ist mit mitarbeitenden Professoren?

    > immer neue Technologien und Erweiterungen bringen

    Schrecklich, diese Technologie. Als es noch vernünftige Feuer in guten alten Höhlen gab...

    Und Erweiterungen -- davon habe ich auch schon mal was gehört. Schrecklich, dass so etwas nicht verboten ist. Man sollte sie alle einsperren.

    > und damit ihre Arbeitsplätze rechtfertigen aber

    Beamte, deren Tätigkeiten wegrationalisiert wurden, müssen ihre Arbeitsplätze rechtfertigen... in der Wirtschaft spielt der Markt eine größere Rolle.

    > mittlerweile frag ich mich erlich gesagt WOFÜR?

    D_A_F_Ü_R. UND FÜR NICHTS SONST. WEIL IRGENDSOEIN SPINNER GESAGT HAT, ER WILL ES.

    > Wer braucht denn in seinem WLAN Bandbreiten von
    > 600Mb/s?

    Wer braucht schon asphaltierte Straßen.

    > Die DSL Anbieter kommen doch eh nur bis DSL 25.000

    Und Faxe brauchen nur 9600!

    > was auch nix bringt, wenn der Server nur einen DSL
    > 6000 Anschluss hat.

    So wie fast alle Server, zumindest die erstzunehmenden. Wo leider noch kein Upgrade von der 56k-Dialup Verbindung gelungen ist, da ist das noch schlimmer.

    >
    > Und mal ehrlich... Wer verschickt denn in seinem
    > Netzwerk so große Datenmengen, das das alles

    Oh, stimmt eigentlich. Ich nicht, meine Oma auch nicht und derene Nachbarin -- ... -- nein, die auch nicht.

    > innerhalb weniger Sekunden laufen muss?

    Die Jungend von heute, immer in Eile.

    > Nur noch Arbeitsbeschäftigungsteraphie meiner

    Ja, sonst läge die Arbeit auch faul in der Sonne, wenn man sie nicht beschäftigen würde.

    > meinung nach. Aber gut. ich will keinem seinen Job
    > kaputtreden.

    Das ist _soo_ lieb von dir.


    > Gruß,
    > Max

    Wenn's ein Troll-Posting war: ein bisschen intelligenter nächstes Mal. Wenn nicht: du tust mir Leid, ehrlich.

  16. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: BSDDaemon 14.01.06 - 23:49

    Maximilian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist ja toll das die Mitarbeiter oder Professoren
    > immer neue Technologien und Erweiterungen bringen
    > und damit ihre Arbeitsplätze rechtfertigen aber
    > mittlerweile frag ich mich erlich gesagt WOFÜR?
    >
    > Wer braucht denn in seinem WLAN Bandbreiten von
    > 600Mb/s?

    Jeder der sein privates oder Firmenlan kostengünstig umrüsten möchte. Kein Kabel muss mehr verlegt werden.

    > Und mal ehrlich... Wer verschickt denn in seinem
    > Netzwerk so große Datenmengen, das das alles
    > innerhalb weniger Sekunden laufen muss?

    Serh viele tun dieses... es geht nicht umsonst auf 10GBit Netzwerke zu.

    > Nur noch Arbeitsbeschäftigungsteraphie meiner
    > meinung nach. Aber gut. ich will keinem seinen Job
    > kaputtreden.

    Vielleicht solltest du dich dann doch noch mal besser informieren, der Datenstrom ist in den letzten Jahren massiv gewachsen udn wird weiter wachsen.

    Selbst die 600MBit sind noch deutlich langsam als dass sie ernsthaft in Firmen zum Einsatz kommen könnte.

  17. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: BSDDaemon 14.01.06 - 23:52

    Schwichti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Niemand wird jemals mehr als 640 KB RAM brauchen.
    > Zitat 1991 Bill Gates
    >
    > Denk mal drüber nach
    >
    > Gruß
    > Schwichti

    Das am meisten falsch zugeschobene Zitat... es kam nicht von Bill Gates.

  18. Re: Auch du wirst dich nicht so sehr darueber freuen koennen

    Autor: /mecki78 15.01.06 - 01:22

    glanz schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > auch ein lan ist kein total vermschtes netz.
    > Die 100mbit pro rechner kommunikation gibt es nur
    > wenn wenn nicht zwei oder mehrer rechner mit dem
    > selben rechner kommunizieren wollen.

    Richtig. Trotzdem kann so ein Netz die volle theoretische Bandbreite Nutzen.

    Beispiel: 4 Rechner, A B C D
    An einen 4 Port Hub, mit 800 MBit/s interenen Bus.

    A sendet mit 100 MBit/s zu B
    B mit 100 MBit/s zu C
    C mit 100 MBit/s zu D
    D mit 100 MBit/s zu A

    Und das alles gleichzeitig. Mehr Banbreite kann das Netz theoretisch nicht haben. Bei WLAN kannst du eigentlich nie die theoretische Bandbreite erreichen.

    Sicher, wenn man einen Server betreibst, sollte man den immer mit 1 GBit/s anbinden an einem entsprechenden Switch, weil dann immerhin 10 x 100 MBit/s Rechner mit voller Bandbreite auf den Server zugreifen koennen. Wobei aber ein Server in der Praxis gar nicht so viel Daten liefern kann (selbst mit den schnellsten RAID Systemen), also ist das in der Praxis gar nicht so wichtig.

    Noch ein undenkbares Szenario fuer WLAN.

    > und, auch wenns vermutlich besserwisserei ist,
    > wlan ist im durschnitt mit sicherheit
    > kollisionsärmer als lan da der medienzugriff
    > besonders kollisionsvermeidend funktioniert.

    Dadurch aber auch viel langsammer, weil Kollisionsvermeidung erkauft man sich immer durch groesseren Sendepausen.

    Abgesehen davon gibt es in einem modernen LAN auch keine Kollisionen mehr. Ich glaube, dein Wissen ist hier etwas veraltet. Moderen Switches funktionieren mit Store&Forward. D.h. sie haben pro Port einen Puffer in dem sie Daten zwischenpuffern koennen. D.h. wenn A und B gleichzeitig ein Paket an D senden, dann landen beide Pakete erstmal im Ausgangspuffer von Port D (in einer zufaelligen Reihenfolge) und werden somit nacheinander an D gesendet. Kein Paket geht verloren, es entstehn keine Kollision! Auch wenn beide Paket nach Paket senden, keine Kollision.

    Da aber beide mit 100 MBit/s senden, aber nur mit 50 MBit/s weitergeleitet werden koennen (da ja immer jedes zweite Paket vom anderen Sender kommt) laeuft der Puffer irgendwann voll. Gut, jetzt entsteht aber eine Kollision, oder? Selbst wenn das so waere, waere es nicht schlimm, weil das System immer noch 10x besser waere als das Kollisionavoidance von WLAN, da wirklich nur eine Kollision auftritt, wenn sie einfach nicht vermeidbar ist (wie will man das anders loesen?)

    Doch wenn die Netzwerkkarte und der Switch die entsprechende Ertweiterungen kann, kommt es selbst dann nicht zu einer Kollision. Was was passiert ist dass der Switch ein besonders Ethernet Paket zuruecksendet an den Rechner, dass ihm sagt "Puffer voll", damit der Rechner aufhoert Pakete zu senden (die sonst eben verworfen werden, wenn er es doch tut). Sobald dann der Puffer wieder etwas gelehrt wurde kommt ein anderes Paket, dass sagt, Puffer hat wieder Platz, weiter senden. Ich glaube alle neuen Switches und Netzwerkkarten koennen das, abgesehen vom untersten Billigsegment.

    /Mecki

  19. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: nemesis 16.01.06 - 04:11

    Hi,
    möchte mal dein Posting etwas erweitern:

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Maximilian schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist ja toll das die Mitarbeiter oder
    > Professoren
    > immer neue Technologien und
    > Erweiterungen bringen
    > und damit ihre
    > Arbeitsplätze rechtfertigen aber
    > mittlerweile
    > frag ich mich erlich gesagt WOFÜR?
    > > Wer
    > braucht denn in seinem WLAN Bandbreiten von
    >
    > 600Mb/s?
    >
    > Jeder der sein privates oder Firmenlan
    > kostengünstig umrüsten möchte. Kein Kabel muss
    > mehr verlegt werden.

    Bei uns in der Schule (da staatlich) ist es auch eine Kostenfrage, warum WLAN benutzt wird anstatt Kabel zu verlegen.
    Rechnen wir mal mit ungünstigen 300Mbit/sec Netto bei mehreren Benutzern. Somit könnte man bei ca. 20 Leuten mit 5-10Mbit/sec pro Benutzer rechnen. Und nun vergleiche diese Zahl bitte mit dem jetzigen 54Mbit WLan und 5 Usern, wo jeder vielleicht ca. 3Mbit/sec zur Verfügung hat.

    > > Und mal ehrlich... Wer verschickt denn in
    > seinem
    > Netzwerk so große Datenmengen, das das
    > alles
    > innerhalb weniger Sekunden laufen
    > muss?
    >
    > Serh viele tun dieses... es geht nicht umsonst auf
    > 10GBit Netzwerke zu.

    1GBit Lan würde sogar für HDTV 1080 unkomprimiert ausreichen, nur wirds damit etwas eng ;)
    Ich persönlich begrüße den Schritt hin zu 10Gbit Ethernet per Kupferkabel, da ich mir dadurch sinkende Preise für die Switche erhoffe. Und die 1Gbit Switche damit auch mal eine günstigere Uplink Technik bekommen würden.

  20. Re: Schön und gut. Aber wofür?

    Autor: nop2006 16.01.06 - 08:13

    > Und mal ehrlich... Wer verschickt denn in seinem
    > Netzwerk so große Datenmengen, das das alles
    > innerhalb weniger Sekunden laufen muss?

    schon mal ne 500mb pro/e cad-datei von nem intralink-server auf nen client gezogen zum öffnen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ARRI Arnold & Richter Cine Technik GmbH, München
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 5,99€
  2. 3,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    1. Agon AG353UCG: AOC baut 200-Hz-Monitor im Kinoformat und mit HDR1000
      Agon AG353UCG
      AOC baut 200-Hz-Monitor im Kinoformat und mit HDR1000

      Der Gaming-Monitor AOC Agon AG353UCG ist zumindest auf dem Papier gut ausgestattet: Er hat ein 200-Hz-Panel, unterstützt HDR mit 1.000 cd/m² und kommt im gestreckten 21:9-Format. Das alles ist aber nicht ganz preiswert.

    2. Entwicklertagung: Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab
      Entwicklertagung
      Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab

      GDC 2020 Mit Neuigkeiten zur Playstation 5 ist auf der Entwicklerkonferenz GDC 2020 nicht zu rechnen: Sony hat wegen des Coronavirus ebenso wie Facebook mit seiner Tochter Oculus abgesagt.

    3. Microsoft: Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren
      Microsoft
      Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren

      Für Microsoft ist Deutschland wohl ein wichtiger Markt: Das Unternehmen wird vielgenutzte Cloud-Dienste wie Office 365 nämlich künftig innerhalb der Landesgrenzen betreiben. Trotzdem soll eine internationale Anbindung für Kunden weiterhin problemlos möglich sein.


    1. 11:40

    2. 11:12

    3. 10:25

    4. 09:30

    5. 09:16

    6. 08:55

    7. 07:54

    8. 23:17