Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Symantec: "Antivirensoftware ist tot"

Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: nonameHBN 05.05.14 - 16:33

    Das denke ich schon seit einigen Jahren. Als Software-Entwickler sehe ich mich regelmäßig Attacken seitens der Anti-Viren-Software-Hersteller ausgesetzt und das auf enorme Kosten der Leistungsfähigkeit eines PCs. Programmabläufe/-Vorgänge werden in der Zeit um einen erheblichen Faktor eingebremst. Da nützen einen auch SSDs nicht wirklich etwas.

  2. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: non_sense 05.05.14 - 16:47

    nonameHBN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das denke ich schon seit einigen Jahren. Als Software-Entwickler sehe ich
    > mich regelmäßig Attacken seitens der Anti-Viren-Software-Hersteller
    > ausgesetzt und das auf enorme Kosten der Leistungsfähigkeit eines PCs.
    > Programmabläufe/-Vorgänge werden in der Zeit um einen erheblichen Faktor
    > eingebremst. Da nützen einen auch SSDs nicht wirklich etwas.

    Ich weiß nicht, ob Avast den Bug schon gefixt hat, aber richtig nervig war es, wenn man eine *.exe kompiliert hat, und dann die Benachrichtigung von Avast deaktiviert hat. Dann hing die *.exe in einer Schleife fest, da sie erst mal auf Viren überprüft wurde, und gesperrt wird, da Avast eine Eingabe vom Nutzer wartet, und man keinerlei Hinweise bekam, was los ist ...

  3. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: fesfrank 05.05.14 - 16:54

    ein antivir-prog auf ner entwicklunger-maschine ???????
    ihr müsst ja mächtig viel zeit übrig haben .....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.14 16:55 durch fesfrank.

  4. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: Yash 05.05.14 - 16:56

    Also ich benutze Kaspersky und ich hatte in den Jahren seit ich KIS benutze absolut keine Probleme. Was nicht heißt, dass mein Rechner nicht infiziert sein könnte, aber das Programm nervt nicht, verbraucht vergleichsweise wenig Ressourcen, erkennt zuverlässig Viren und kann auch Keymaker/Cracks von Viren unterscheiden

  5. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: RheinPirat 05.05.14 - 16:59

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verbraucht vergleichsweise
    > wenig Ressourcen

    Alb ob man heute noch darauf schauen muss? Bei den starken CPUs und 8-3232 GB RAM fällt das auch nicht auf und erst recht gar nicht ins gewicht...

  6. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: Sea 05.05.14 - 17:07

    es geht idR auch weder um die CPU noch den RAM ...

  7. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: M.P. 05.05.14 - 17:11

    Hmm,
    bei uns haben auch die System-Administratoren gegen die Entwickler gewonnen:
    Auf allen Entwicklungsrechnern läuft Sophos und Baramundi...

    Aber zumindest haben wir noch Administratoren-Rechte auf den Entwickler-Rechnern...

    Im Ernst - sooo schlimm ist das auch nicht - bloß das Pop-Up von Baramundi ist noch nerviger, wenn es immer wiederkehrt, und man eigentlich gar keine Zeit für so etwas hat.

    Inzwischen kommen die Aufforderungen aber immer kurz vor Mittag, dann kann man Baramundi vor dem Gang zu Tisch freie Bahn lasse, und wartet abends nicht ewig auf den Shutdown des Rechners...

  8. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: Crapple 05.05.14 - 17:22

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Ernst - sooo schlimm ist das auch nicht - bloß das Pop-Up von Baramundi
    > ist noch nerviger, wenn es immer wiederkehrt, und man eigentlich gar keine
    > Zeit für so etwas hat.
    >
    > Inzwischen kommen die Aufforderungen aber immer kurz vor Mittag, dann kann
    > man Baramundi vor dem Gang zu Tisch freie Bahn lasse, und wartet abends
    > nicht ewig auf den Shutdown des Rechners...

    Liest sich wie Werbung. Was hat Baramundi Managementsoftware mit Antivirensoftware zu tun?

  9. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: JackReaper 05.05.14 - 17:32

    Wäre aber schlechte Werbung ;)
    Moderne Software-Management Systeme weckt Rechner schon per WOL auf und bestückt die Rechner nachts.


    MfG
    Reaper

  10. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: non_sense 05.05.14 - 17:53

    fesfrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein antivir-prog auf ner entwicklunger-maschine ???????
    > ihr müsst ja mächtig viel zeit übrig haben .....

    Ich hab mal gehört, es soll Menschen geben, die auch in ihrer Freizeit programmieren ... -.-

  11. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: IScream 05.05.14 - 18:29

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fesfrank schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ein antivir-prog auf ner entwicklunger-maschine ???????
    > > ihr müsst ja mächtig viel zeit übrig haben .....
    >
    > Ich hab mal gehört, es soll Menschen geben, die auch in ihrer Freizeit
    > programmieren ... -.-


    Und außerdem... Was spricht gegen ein AntiVir auf ner Dev-Maschine?

  12. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: wollmaus 05.05.14 - 19:02

    > Und außerdem... Was spricht gegen ein AntiVir auf ner Dev-Maschine?

    Beim Kompilieren von etwas größeren Projekten können gerne mal zig tausend temporäre und nicht temporäre Dateien generiert werden, einige davon ziemlich groß. Viel Spaß dabei, 10 Minuten für das Kompilieren Deines neuen Kernels abzuwarten + 20 Minuten, bis Dein Virenscanner die Dateien "geprüft" hat ;-)

  13. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: non_sense 05.05.14 - 19:29

    wollmaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und außerdem... Was spricht gegen ein AntiVir auf ner Dev-Maschine?
    >
    > Beim Kompilieren von etwas größeren Projekten können gerne mal zig tausend
    > temporäre und nicht temporäre Dateien generiert werden, einige davon
    > ziemlich groß. Viel Spaß dabei, 10 Minuten für das Kompilieren Deines neuen
    > Kernels abzuwarten + 20 Minuten, bis Dein Virenscanner die Dateien
    > "geprüft" hat ;-)

    Ich hab damit keine Probleme.
    Auf der Arbeit läuft Kaspersky im Hintergrund.
    Trotz sehr komplexen Quellcode mit über 10.000 Dateien in ca. 50 C#-Projekten dauert das kompilieren mit einer SSD knapp 2 Minuten. Nicht jeder kompiliert gleich immer ein Linux-Kern ...

  14. Re: Ohne den Text gelesen zu haben, Respekt für die Aussage der Überschrift

    Autor: M.P. 07.05.14 - 08:26

    Die Gemeinsamkeit ist: Beide stehlen Zeit, und man will sie deshalb eigentlich gar nicht auf seinem Rechner haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  3. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  4. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  2. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  3. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.


  1. 14:45

  2. 14:25

  3. 14:04

  4. 13:09

  5. 12:02

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 11:18