Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Symantec: "Antivirensoftware ist tot"
  6. The…

Warum eigentlich keine Viren für Macs?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: megaseppl 05.05.14 - 21:09

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens nämlich, gibt es ja Mac-Viren - und so viel man hören kann ist
    > zusammen mit dem Marktanteil auch die Infektionsrate gestiegen. (Zumindest
    > konnte man in den letzten Jahren wiederholt von Botnets voller Zombie-Macs
    > lesen, die ausgehoben wurden.)

    Das waren als Programme getarnte Trojaner die manuell heruntergeladen und installiert wurden. Dabei musste sogar das Administrator-Passwort eingegeben werden.
    Mit einem Computervirus hatte das nix zu tun.

  2. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: redmord 05.05.14 - 21:25

    Wie definiert ihr überhaupt einen "infizierten Server"? Hier gibt es doch ganz andere Schätze und und da wird auch auf Unix-/Linux-Servern regelmäßig eingebrochen. Dies wahrscheinlich um das zehnfache häufiger als auf z.B. Windows-Servern. Da geht es in aller Regel aber weniger um einen Wirt als um Informationen oder der Manipulation einer Website zur Trojanerschleuder.

  3. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: megaseppl 05.05.14 - 21:34

    Erm... Dein ClamAV erkennt alle Arten von PC-Viren (auch) auf dem Mac. Diese Viren _laufen_ aber auf keinem aktuellen OS X. Es gibt derzeit (und schon lange) keine echten Viren für den Mac.
    Lediglich ein paar Trojaner gibt es für OS X, die müssen aber händisch mit Passworteingabe installiert werden (in der Regel tarnen die sich als Flash-Update o.ä.) und dagegen gibt es mittlerweile einen Schutz in OS X der gegen die meisten Trojaner hilft plus der Zertifikatsabfrage von Anwendungen.

  4. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: redmord 05.05.14 - 21:47

    Ist es nicht überall so, dass das Groß der Angriffe über das Userland ablaufen?

  5. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: withered 05.05.14 - 21:59

    cindylove schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem laufen fast alle wichtigen System auf
    > Windows. Meist sogar auf veralteten Softwareversionen. So gut wie jeder
    > Bankautomat hat z.B. Windows als Betriebsystem.

    Ohne deinem Beitrag widersprechen zu wollen finde ich das Beispiel äußerst schlecht gewählt. Bei geschlossenen Systemen hat das Betriebssystem keine Relevanz in Bezug auf Viren/Sicherheitsbedenken.

  6. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: megaseppl 05.05.14 - 22:00

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo erreicht denn OSX einen Marktanteil von 10%?
    In den Bereichen in denen die Leute Kohle haben, also gleichzeitig die Bereiche in denen die Leute interessanter sind für Leute die mit Trojanern o.ä. Kohle machen wollen. Quelle: http://www.macerkopf.de/2011/03/18/top-10-laender-mit-hoechstem-mac-os-x-marktanteil/

    Und in diesen Ländern haben zudem eher die Personen einen Mac deren Einkommen überdurchschnittlich ist. Auch dafür gibt es mehrere Indizien, z.B. die hier:
    http://www.theregister.co.uk/2012/12/17/qgiv_online_donations_study/
    http://mashable.com/2009/10/05/mac-ownership-study/
    http://www.factbrowser.com/facts/12389/

    > Die Absatzzahlen von Macs
    > sinken seit Jahren.
    Nein. Sie sind seit 2011 relativ konstant aufs Jahr gesehen.
    http://www.mactechnews.de/journals/entry/Apples-Quartalsergebnisse-2003-2014-in-Diagrammform-959.html

    > Die haben gar keine große
    > Erfahrung in dem Bereich.
    Auch das ist verkehrt. Apple hat in den letzten vier Jahren die Sicherheitsvorkehrungen die MS trifft bei weitem überholt. (Sandboxing, Gatekeeper, Keychain, Runtime Protection, per default eingebauter "Virenscanner" etc.). Natürlich ist OS X nicht per sé sicher. Das ist kein System. Dennoch zeigt es dass es trotz der finanziell äußerst attraktiven Nutzerschaft in den letzten 10 Jahren nur einen kritischen Fall in freier Wildbahn gegeben hat... und was da passiert ist ist sogar harmloser gewesen als der Müll der sich per default mit Tools wie FileZilla oder DeamonTools per Default bei Windows mitinstalliert und sich tief im System einfrisst. So krasse Dinge wie Trojaner die die HD verschlüsseln (was ich in meinem "Windows-Bekanntenkreis" in den letzten 12 Monaten trotz Virenscanner 4 mal erlebt habe(!) gibt es am Mac gar nicht.

    > Aber keine Sorge, weder Linux noch OSX wird je wirklich nennenswerte
    > Marktanteile erlangen. Die einen sind zu schlecht die anderen zu teuer.
    Ich kann damit leben. :) Eine zu große Nutzerbasis nervt auch bei den iOS-Usern. :)
    Der Preis ist jedoch nicht wirklich höher. Das OS X kostet nix, für mein Hackintosh habe ich insgesamt nicht viel weniger Geld ausgegeben als ein vergleichbarer iMac gekostet hätte - ohne aber dessen hohen Wiederverkaufswert zu haben. Der Preis war für mich der letzte Grund einen Hackintosh zu bauen. Man muss schließlich alle Komponenten in vergleichbarer Form berechnen... also auch Webcam, Tastatur, Maus, Monitor, Thunderbolt-Board, Lautsprecher, Gehäuse etc.
    Man spart mit einem ähnlich ausgestatteten PC etwa 10-15%...

  7. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Paykz0r 05.05.14 - 22:21

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chriz.koch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > warum gibt es eigentlich (fast ?) keine Viren für Macs?
    >
    > Grund 1:
    > Aufwand um auf Windows Schadsoftware zu entwickeln: ~1 (Einheit kannst du
    > dir selbst ausdenken)
    > Aufwand um auf Mac Schadsoftware zu entwickeln: ~1
    > Aufwand um auf Linux Schadsoftware zu entwickeln: ~1
    >
    > Grund 2:
    > en.wikipedia.org
    > Windows Verbreitung: ~90.96%
    > Mac Verbreitung: ~7.63%
    > Alles andere: ~5.24%
    >
    > Prozentwerte ergeben zusammenaddiert nicht 100%; wieso, darf sich jeder
    > selbst erdichten. Vlt. ist auf einigen Rechnern mehr als 1 OS installiert?
    > Vlt. gab es Rundungsfehler bei der Berechnung der Werte? Egal.
    >
    > Fazit:
    > Q: Wenn du also Schadsoftware entwickeln willst, um z.B. ein botnet
    > aufzustellen oder jemandem die Bankdaten zu klauen, für welche Platform
    > entwickelst du am besten?
    > A: Für Windows natürlich; alles andere ist reine Zeitverschwendung.

    kann man so oder so sehen.
    vielleicht haben apple user eher geld xD

    übrigens: mac ist kein betriebsystem

  8. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: pseudo 05.05.14 - 22:27

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erm... Dein ClamAV erkennt alle Arten von PC-Viren (auch) auf dem Mac.
    > Diese Viren _laufen_ aber auf keinem aktuellen OS X. Es gibt derzeit (und
    > schon lange) keine echten Viren für den Mac.

    Na, das ist mal eine Ansage. Hast du auch Belege dafür, dass mein OS X Virenscanner nur nach Windows Viren auf OS X sucht? Ich hoffe doch, das kommt dir beim nochmaligen Lesen selbst merkwürdig vor.

    Ich spare mir mal noch mehr zu suchen: http://www.sophos.com/en-us/threat-center/threat-analyses/viruses-and-spyware/Troj~Janicab-A.aspx

    > Lediglich ein paar Trojaner gibt es für OS X, die müssen aber händisch mit
    > Passworteingabe installiert werden (in der Regel tarnen die sich als
    > Flash-Update o.ä.) und dagegen gibt es mittlerweile einen Schutz in OS X
    > der gegen die meisten Trojaner hilft plus der Zertifikatsabfrage von
    > Anwendungen.

    Es gibt zahllose Viren für Unix, Linux und OS X. Warum sollte es die auch nicht geben? Das Leugnen der Existenz von Schadsoftware aller Art auf *nix-Systemen ist so alt wie der Konkurrenzkampf zwischen *nix und Windows *. Die feine Unterscheidung zwischen einem Virus und einem Trojaner ist auch nicht mehr als Haarspalterei.

    Folgender Link gibt einen kleinen Einblick: http://www.securelist.com/en/analysis/204792255/Kaspersky_Security_Bulletin_2012_The_overall_statistics_for_2012

    Interessant wird es ab der Überschrift: Malware for Mac. Ich habe nie verstanden warum *nix-Benutzer darauf bestehen, dass es keine Viren, Trojaner oder sonstige Schadsoftware für deren Systeme geben soll.

  9. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: megaseppl 05.05.14 - 22:42

    pseudo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > megaseppl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Erm... Dein ClamAV erkennt alle Arten von PC-Viren (auch) auf dem Mac.
    > > Diese Viren _laufen_ aber auf keinem aktuellen OS X. Es gibt derzeit
    > (und
    > > schon lange) keine echten Viren für den Mac.
    >
    > Na, das ist mal eine Ansage. Hast du auch Belege dafür, dass mein OS X
    > Virenscanner nur nach Windows Viren auf OS X sucht? Ich hoffe doch, das
    > kommt dir beim nochmaligen Lesen selbst merkwürdig vor.

    Nein, es gibt nun mal keine Viren für den Mac auf aktuellem OS X. http://www.apfelwerk.de/2013/01/auch-2012-keine-mac-viren/
    Und nur eine zweistellige Zahl von Trojanern inklusive derer Subvarianten.
    >
    > Ich spare mir mal noch mehr zu suchen: www.sophos.com

    Das ist ein Trojaner, kein Virus.
    Siehe auch hier:
    > > Lediglich ein paar Trojaner gibt es für OS X, die müssen aber händisch
    > mit
    > > Passworteingabe installiert werden (in der Regel tarnen die sich als
    > > Flash-Update o.ä.) und dagegen gibt es mittlerweile einen Schutz in OS X
    > > der gegen die meisten Trojaner hilft plus der Zertifikatsabfrage von
    > > Anwendungen.
    >
    > Es gibt zahllose Viren für Unix, Linux und OS X. Warum sollte es die auch
    > nicht geben?
    Nein, eben nicht für OS X außer ein paar Laborexperimente die nie in freier Wildbahn anzutreffen waren.
    > Das Leugnen der Existenz von Schadsoftware aller Art auf
    > *nix-Systemen ist so alt wie der Konkurrenzkampf zwischen *nix und Windows
    Es hat nix mit Leugnen zu tun, sondern mit Fakten. Es bedeutet nicht dass es diese nicht geben wird. Stand heute jedoch gab es bisher keinen echten Virus für OS X. Und gegen die Trojaner die es gab kann man sich mit gesundem Menschenverstand selbst schützen (wobei es das OS X mittlerweile eh selbst macht).
    > *. Die feine Unterscheidung zwischen einem Virus und einem Trojaner ist
    > auch nicht mehr als Haarspalterei.
    Hä??
    Viren verbreiten sich selbst. Die Trojaner für den. Mac mussten händisch mit Adminrechten und händischer Passworteingabe installiert werden!

    >
    > Folgender Link gibt einen kleinen Einblick: www.securelist.com

    Alles Trojaner die man händisch installieren muss. Und per default läuft übrigens auch davon keiner mehr auf einem aktuellen OS X.

  10. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: megaseppl 05.05.14 - 23:01

    Ach ja: hier noch mehr Details dazu: http://www.macmark.de/osx_viren.php

  11. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: _moep_ 05.05.14 - 23:16

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Server sind auch meist viel schwieriger zu infizieren, als PCs, mit
    > Betonung auf "P" für "personal".
    > [...]

    und das willst du wirklich so stehen lassen? In Zeiten, wo Virtuelle Server und auch dedizierte Server immer weniger Kosten und auch von $DAU administriert werden können (z.B. Plesk, PHPMyAdmin)? ([1])
    Die Hardware von Servern stammt bei Hetzner idR aus dem Desktopbereich, daher auch die Preise.

    Natürlich sind das keine Viren, sondern idR Software, die angreifbar ist.

    jm2c

    [1] http://forum.kimsufi.com/showthread.php?22182-Kimsufi-IPv4-is-on-few-blacklists-Mails-couldn-t-be-delivered

  12. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: undercover 05.05.14 - 23:25

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja: hier noch mehr Details dazu: www.macmark.de


    Sehr interessant. Danke für den Link

  13. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: redmord 06.05.14 - 01:26

    Ist das der Typ, der bei Heise regelmäßig rot gemacht und für seine Unbefangenheit immer wieder außerordentlich gelobt wird? :)

    Geschmacklose Zahlenspielerei und Verdrehung von mitspielenden Faktoren:
    http://www.macmark.de/blog/osx_blog_2014-04-a.php



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.14 01:37 durch redmord.

  14. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: pseudo 06.05.14 - 02:34

    Also, ich habe mir das jetzt alles mal zu Gemüte geführt und bin zu dem Schluß gekommen, dass die diese unrealistische Einschätzung der Sicherheitsfähigkeiten von OS X (und anderen Unixen), auf die strikte Unterscheidung der verschiedenen Schadprogramme beruht.

    Offensichtlich spielt bei der Beurteilung der Sicherheit von OS X nur die Verbreitung von Viren eine Rolle, alles Andere wird mit allerlei Definitionszirkustricks ausgeblendet.

    Halten wir fest: Für OS X gibt es keinen bekannten Virus, dafür aber tausende anderer Schadprogramme. Deshalb ist OS X absolut sicher.

    *g*

    Hier noch was zum Nachdenken:
    http://www.sophos.com/en-us/search-results.aspx?page=2&refine=1a1e9ea6979a493dba64e1b2ced03044&search=osx

    http://community.f-secure.com/t5/Home-Security/Known-Mac-OS-X-viruses-updated/td-p/631

    P.s.: Also, dieser Macmark ist der Prototyp eines Fanboys. Das ist ja teilweise hanebüchen was dieser Mann vom Stapel lässt. Ich benutze OS X auch gerne doch diese Art von Firmenreligiösität gegenüber Apple, betrifft ja nicht nur OS X, ist schon mehr als seltsam.

  15. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.05.14 - 02:49

    DEF CON 15 - Paul Ziegler http://www.youtube.com/watch?v=wXIHj1A1e_c&app=desktop

    Edit: Ist auch aufgrund des hohen Entertainment Faktors sehenswert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.14 02:52 durch Tzven.

  16. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Casandro 06.05.14 - 06:46

    Gezielte Angriffe gibts da mit Sicherheit schon lange, es gab ja sogar Angriffe per Bluetooth. Du darfst nicht davon ausgehen, dass man in einen Mac nicht von außen rein kommt.
    Der Punkt ist im Moment noch, dass es sich nicht rentiert weil der Marktanteil zu gering ist, und weil man aus MacOSX Nutzern einfacher Geld extrahieren kann.

  17. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: Yoless 06.05.14 - 08:31

    TraxMAX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo erreicht denn OSX einen Marktanteil von 10%? Die Absatzzahlen von Macs
    > sinken seit Jahren. Zudem gibt es immer wieder Bot-Netze die allein auf
    > Macs beruhen, weil die genau wie Linux-Nutzen denken ihr System sei
    > automatisch sicher als Windows, was völliger Quatsch ist. Würde einer des
    > Systeme auch nur in die Nähe von Windows kommen würden sie die Viren,
    > Würmer und Trojaner zum Frühstück verputzen. Die haben gar keine große
    > Erfahrung in dem Bereich.
    >
    > Aber keine Sorge, weder Linux noch OSX wird je wirklich nennenswerte
    > Marktanteile erlangen. Die einen sind zu schlecht die anderen zu teuer.

    Und jetzt bitte mal mit Quellen zu dem Humbug!
    Erstens steigen (wenn auch gering) die Quartalszahlen für verkaufte Macs jeden Jahr (im Gegensatz zu den Windows-PCs, wo es nur noch Lenovo mit Wachstum gibt und der Rest jammert) und zweitens ist die Mär von Mac-Bot-Netzen nichts anderes als ein Märchen. Es gab ganz genau eins. Das Flashback-Netz und das wurde ziemlich schnell von Apple mit Patchen bekämpft. Aber auch hier gilt, wie auch bei Windows, natürlich muss der User dafür ein aktuell noch gepflegtes System haben. Gegen DAUs kann keiner der Hersteller etwas machen. Als Beispiele nehme man Heartbleed-Bug. Wir haben natürlich gleich auf unseren externen Servern geguckt. Aber schon unser Mutterkonzern hatte die Lücke 18 Tage offen! Scheiss Admin und schon ist auch Linux wirklich eine Gefahr...

    Quelle für die Verkaufszahlen:
    http://www.apfelpage.de/2014/04/23/kompakte-uebersicht-apple-veroeffentlicht-neuste-quartalszahlen-q2-2014/

  18. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: schueppi 06.05.14 - 08:34

    Falsch. Die erkennen mit den Definitionen 45% - Kommt noch die Heuristik dazu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.14 08:36 durch schueppi.

  19. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: schueppi 06.05.14 - 08:45

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja: hier noch mehr Details dazu: www.macmark.de


    Danke auch von mir. Sehr interessanter Link

  20. Re: Warum eigentlich keine Viren für Macs?

    Autor: leed 06.05.14 - 08:50

    Ich denke es ist durchaus auch ein Problem, dass die ganze x86 programmarchitektur auf Heim PCs ausgelegt wurde, während Unix von Anfang an das Ziel verfolgte Terminals mit einem Server zu verbinden und dementsprechend andere Sicherheitsüberlegungen machte.

    Ich glaube Windows wollte schon lang x86 programme ablösen, nur ist der letzte Versuch mit den Win8 Apps ziemlich gescheitert. Auch die User wollen natürlich nicht auf ihre alten x86 Programme verzichten, wie auch die Entwickler nicht Programme schreiben wollen, die nur auf der neusten Windows Version funzen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. University of Applied Sciences Europe GmbH, Hamburg
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. München: Amazon stellt eigene Fahrer ein
    München
    Amazon stellt eigene Fahrer ein

    In München stellt Amazon nun eigene Lieferfahrer ein. Im ganzen Land sollen elf weitere Versandzentren eröffnet werden.

  2. Nest Wifi: Mesh-WLAN-Router mit Google Assistant geplant
    Nest Wifi
    Mesh-WLAN-Router mit Google Assistant geplant

    Google will demnächst einen Nachfolger des eigenen Mesh-WLAN-Routers auf den Markt bringen. Das neue Modell soll als Besonderheit mit Google Assistant bestückt sein - der Router soll sich mit der Stimme steuern lassen.

  3. Gerichtsurteil: Polizei darf keine Fotos von Demos veröffentlichen
    Gerichtsurteil
    Polizei darf keine Fotos von Demos veröffentlichen

    Die Essener Polizei hat Fotos einer Demonstration auf Facebook und Twitter veröffentlicht. Dagegen hatten zwei Demonstrationsteilnehmer geklagt, die auf den Bildern zu erkennen waren. Das Oberverwaltungsgericht Münster hat nun zugunsten der Versammlungsfreiheit entschieden.


  1. 13:29

  2. 13:14

  3. 12:55

  4. 12:25

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:47

  8. 11:37