Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kicksat: Minisatelliten drohen zu…

Angemessen programmieren hilft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Angemessen programmieren hilft

    Autor: twothe 06.05.14 - 11:37

    Man kann die klassische Programmierung wählen, und sagen: wenn die Uhr auf 0 steht, muss ich mit dem Countdown anfangen. Oder man wählt intelligente Programmierung, und sagt: wenn die Uhr auf 0 steht, muss ich erst mal nachschauen, wo ich bin, was ich hier mache und was ich zuletzt gemacht habe um mir dann zu errechnen was ich zu tun habe.

    Aber wenn nicht mal eine Notfall-Funkung eingeplant ist, dann hab ich eh son Gefühl mit welchen Gedanken an dem Ding geschraubt wurde.

  2. Re: Angemessen programmieren hilft

    Autor: Poolshark 06.05.14 - 11:47

    Wohl wahr.

    Zu dem Teil mit der Notfall - Funkung muss ich sacgen: das ding ist nur 30 mal 10 mal 10 cm gross und durfte maximal inklusive Transport 75k Dollar kosten. Dakonnte man vom Budget alleine schon nicht an sowas denken. fire and forget...

    So far

  3. Re: Angemessen programmieren hilft

    Autor: LH 06.05.14 - 11:50

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann die klassische Programmierung wählen, und sagen: wenn die Uhr auf
    > 0 steht, muss ich mit dem Countdown anfangen. Oder man wählt intelligente
    > Programmierung, und sagt: wenn die Uhr auf 0 steht, muss ich erst mal
    > nachschauen, wo ich bin, was ich hier mache und was ich zuletzt gemacht
    > habe um mir dann zu errechnen was ich zu tun habe.

    Genau, anstatt die einfachste Möglichkeit zu nutzen, ist es viel schlauer eine komplexe Folge von Entscheidungen zu implementieren, bei der jede einzelne die Chance hat, das gesamte Vorhaben scheitern zu lassen.
    Viel besser, eindeutig ;)
    Zumal wir ja wissen, das die Strahlung nur den Counter beeinflusst, aber garantiert niemals nicht auch bei einer komplexen Regelabarbeitung einwirken könnte...

  4. Re: Angemessen programmieren hilft

    Autor: m9898 06.05.14 - 16:22

    Oder ganz einfach eine separate RTC mit Pufferbatterie. Wer hat sich denn den Quatsch mit dem Software-Counter ausgedacht? Auch das mit der anscheinend sehr variablen Bordspannung zeugt nicht von guter Planung.

  5. Re: Angemessen programmieren hilft

    Autor: twothe 06.05.14 - 17:43

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, anstatt die einfachste Möglichkeit zu nutzen, ist es viel schlauer
    > eine komplexe Folge von Entscheidungen zu implementieren, bei der jede
    > einzelne die Chance hat, das gesamte Vorhaben scheitern zu lassen.
    > Viel besser, eindeutig ;)

    Man muss sich fragen was wichtiger ist: mehr QA oder mit ner gewissen Chance 75k in den astronomischen Sand setzen?

    > Zumal wir ja wissen, das die Strahlung nur den Counter beeinflusst, aber
    > garantiert niemals nicht auch bei einer komplexen Regelabarbeitung
    > einwirken könnte...

    Wenn die Strahlung so extrem ist, dass mein Code mit gesicherter Regelmäßigkeit Fehlfunktionen hat, dann sollte man entweder auf ein völlig anderes Modell setzen oder sich Gedanken über Strahlungsschutz machen.

  6. Re: Angemessen programmieren hilft

    Autor: tingelchen 06.05.14 - 22:02

    Der Strahlungsschutz wäre sicher eine gute Idee gewesen. Ist ja schließlich nicht so als das wir nicht wüsten das es im Universum Strahlung gibt ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München
  4. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55