Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Level 3: Sechs große Internetprovider…

Namen nennen oder **** halten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Namen nennen oder **** halten

    Autor: Anonymer Nutzer 07.05.14 - 19:15

    Mehr als sinnlose Spekulationen sind so nicht möglich.

  2. Re: Namen nennen oder **** halten

    Autor: lebaus 07.05.14 - 22:51

    Namen nennen: Hohen Schadensersatz blechen.
    Sowas geheim halten: auch ne schlechte Idee.

    Aktion ist soweit gut. Und die Namen kommen so oder so bald raus.

  3. Re: Namen nennen oder **** halten

    Autor: JHB 07.05.14 - 23:15

    Ja es heisst aber auch nicht die Hand beißen die dich füttert :-) der Snowden der ISPs ;-)

  4. Re: Namen nennen oder **** halten

    Autor: Captain_Koelsch 08.05.14 - 00:06

    Warum sollte man dafür Schadenersatz zahlen müssen? Das wird doch wohl kaum vertraglich so vereinbart worden sein.

  5. Re: Namen nennen oder **** halten

    Autor: der_wahre_hannes 08.05.14 - 07:52

    Captain_Koelsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man dafür Schadenersatz zahlen müssen?

    Schonmal was von Rufmord gehört?

  6. Re: Namen nennen oder **** halten

    Autor: Psy2063 08.05.14 - 07:56

    was sollte daran rufmord sein die warheit zu sagen? weiß doch ohnehin jeder, dass es sich mit an sicherheit grenzender warscheinlichkeit um den rosa elefanten handelt...

  7. Re: Namen nennen oder **** halten

    Autor: crmsnrzl 08.05.14 - 08:33

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was sollte daran rufmord sein die warheit zu sagen? weiß doch ohnehin
    > jeder, dass es sich mit an sicherheit grenzender warscheinlichkeit um den
    > rosa elefanten handelt...


    Folglich ist es nicht notwendig, dass explizit zu erwähnen und sich angreifbar zu machen.
    Die notwendigen Informationen sind also veröffentlicht worden. Soll erfüllt.

  8. Re: Namen nennen oder **** halten

    Autor: Endwickler 08.05.14 - 09:08

    Klobinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr als sinnlose Spekulationen sind so nicht möglich.

    Wenn man die Quelle anschaut, dann wird klar, dass sie unter anderem auch das Ziel verfolgen, Monopole schlecht zu finden und dass sie nur da auf Netzprobleme stoßen, wo es keine oder nur mindere Anbietervielfalt an ISP gibt. Dazu muss man natürlich keine Namen nennen, denn die Namen sind uninteressant, wenn es nur um die Anzahl der Provider in einem definierten Bereich geht.

    Die Aussage "Ohne Wettbewerb zu wenig Entwicklung" wird hochgehalten, aber sie ist schon sehr viel länger bekannt und auch in anderen Bereichen gültig. Wenigstens trifft sie dieses mal jemand, der auch Zahlen dazu hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.14 09:11 durch Endwickler.

  9. Re: Namen nennen oder **** halten

    Autor: der_wahre_hannes 08.05.14 - 09:37

    Telekom mag ja groß in Deutschland sein, aber ob die wirklich in Europa führend sind? Keine Ahnung.
    Und ob die auch wirklich fünfmal in den USA vertreten sind wage ich auch zu bezweifeln.

  10. Re: Namen nennen oder **** halten

    Autor: exi 08.05.14 - 11:16

    Level3 hat schon Recht, dass die DTAG ungerne peert ist ja kein großes Geheimnis.
    Alleine die Tatsache, dass die Telekom nicht am DE-CIX Teilnimmt spricht da Bände.
    Ich habe auch schon öfter gelesen, dass die Telekom wenn man peeren will einem einen Standort am Arsch der Welt anbietet weil sie genau weiß, dass nur sie dort Leitungen/Infrastruktur hat.

    Was passiert wenn dann mal einer der wenigen peering-Punkte abbrennt hat man vor ein paar Wochen gesehen:
    Störung im Großraum Düsseldorf/Krefeld - keine Verbindung mehr zwischen DTAG und LEVEL3 (und vielen anderen). Doof, wenn das eigene ERP über solche Verbindungen läuft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  2. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente
  3. CLUNO GmbH, München
  4. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

  1. Musikstreaming: Neukunden erhalten Spotify Premium drei Monate kostenlos
    Musikstreaming
    Neukunden erhalten Spotify Premium drei Monate kostenlos

    Spotify erweitert den Testzeitraum für sein kostenpflichtiges Musikstreamingabo. Statt einem Monat können Neukunden den Dienst künftig drei Monate ohne Bezahlung nutzen.

  2. Sunrise: Freenet will UPC-Milliardenübernahme nicht zulassen
    Sunrise
    Freenet will UPC-Milliardenübernahme nicht zulassen

    Freenet ist mit der Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC Schweiz nicht einverstanden. Eine Kapitalerhöhung will das deutsche Unternehmen blockieren. UPC reagiert stark verärgert.

  3. Mustafa Suleyman: Deepmind-Gründer wird beurlaubt
    Mustafa Suleyman
    Deepmind-Gründer wird beurlaubt

    Zehn Jahre lang hat Mustafa Suleyman für Googles KI-Unternehmen Deepmind gearbeitet. Momentan muss er eine Auszeit nehmen. Zuletzt ist die Firma durch einige Schulden aufgefallen.


  1. 13:45

  2. 13:17

  3. 12:47

  4. 12:39

  5. 12:01

  6. 11:56

  7. 11:41

  8. 11:29