Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Level 3: Sechs große Internetprovider…

Die Telekom peert schlecht zu Google/Youtube

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Telekom peert schlecht zu Google/Youtube

    Autor: GraveDIGGER87 08.05.14 - 12:30

    Ich denke, dass mit dem "großen europäischen ISP" die Telekom gemeint ist.

    Das Peering der Telekom zu Youtube ist unter aller sau. Getestet habe ich das folgendermaßen:

    Direktzugriff via VDSL 50 auf Youtube: HD-Videos und auch SD-Videos (!) buffern oft, selbst bei sehr populären Videos.

    Telekom VDSL 50 -> OpenVPN zu meinem Server in Erfurt -> Youtube

    Ergebnis: Alle Videos auf Youtube laufen flüssig, populäre sowie unpopuläre Videos. HD und SD gleichermaßen, obwohl die VPN-Verbindung prinzipiell langsamer ist als die Direktverbindung. Von den 50 MBit bleiben ca. 25 Übrig, was durch die VPN-Verbindung geht. Der Durchsatz von OpenVPN ist prinzipbedingt etwas schlechter und trotzdem laufen die Videos ordentlich.

    Fazit: Die Telekom peert scheiße und legt beim Peering eine unheimliche Arroganz an den Tag. Die Telekom reagiert bei kleineren Anbeitern (RZs) erst garnicht auf Peering-Anfragen. Wenn Sie mal reagieren, ist das mit horrenden Preisen verbunden, die die Telekom EINSEITIG von den Peering-Partnern verlangt. Nach dem Motto: "Ihr wollt ja mit uns peeren, nicht wir mit euch".

    Genauso verhält es sich mit dem Peering, mit Google. Google sagt: "Hier ist der Port, stöpsel dich da an, kostet nix". Telekom sagt: "Zahl du uns erstmal Geld, dass wir mit dir peeren wollen".

    Ich hatte dazu auch schon den Kundensupport angetweeted. Der sagte, dass sie da gerade einen "Proxy" erweitern, um Youtube flüssig zu machen" Passiert ist bis zum Zeitpunkt Februar 2013 allerdings nichts, oder zumindest nichts spürbares.

    Mittlerweile bin ich zu Kabel Deutschland gewechselt. Zu Stoßzeiten bekomm ich zwar nicht immer die vollen 100MBit durch, aber 50MBit sind immer drin.

    Und Youtube kann ich endlich ohne Aussetzer genießen.

  2. Re: Die Telekom peert schlecht zu Google/Youtube

    Autor: thorsten thorben kai uwe 08.05.14 - 20:02

    Mit dem "Proxy" meinen sie wirklich einen Proxy :D
    Kannst du schön in Firefox einpflegen:

    wwproxy.t-online.de und Port 80

    https://forum.telekom.de/foren/read/service/entertain-nutzung/dsl-vdsl-fiber/wwproxy-t-online-de-port-80-vdsl-laedt-youtubevideos-schnell,710,6405238.html

    Was natürlich trotzdem ne Frechheit ist..

    Gibt doch sicherlich Firefox Addons, wo man bei Aufruf von youtube.com automatisch diesen Proxy aktiviert oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.14 20:03 durch thorsten thorben kai uwe.

  3. Re: Die Telekom peert schlecht zu Google/Youtube

    Autor: Hexagon 09.05.14 - 16:49

    Bei mir ist Youtube ebenfalls seit Jahren in ungleichmäßigen Abständen extrem langsam. Da laden Videos gerne mit maximal 1,5 mbit. von 12... Der Trick mit dem Proxy funktioniert zumindest bei mir nicht mehr.

    Es ist nicht selten, dass die Videos selbst über das TOR Netzwerk schneller laufen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Hays AG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 83,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
      Briefe und Pakete
      Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

      Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

    2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
      Vodafone
      Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

      Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

    3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
      Amazons Patentanmeldung
      Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

      Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


    1. 11:31

    2. 11:17

    3. 10:57

    4. 13:20

    5. 12:11

    6. 11:40

    7. 11:11

    8. 17:50