1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Oracle kann Google doch…

Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: sirbender 11.05.14 - 09:07

    Wir dachten ja immer Open Source (vor allem GPL2/3) und gut ist. Scheinbar ja nicht. Der Quellcode scheint immer unwichtiger zu werden wenn es um die Kontrolle eines Produkts geht.

    Patente, Urheberrecht, Markennamen, usw. scheint als Druckmittel auszureichen um den Open Source Gedanken ordentlich zu schaedigen.

  2. Re: Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: pandarino 11.05.14 - 09:12

    Wenn es sich bei dem Open Source Projekt einfach darum geht, von den Leistungen anderer zu schmarotzen, mag das zutreffen und das berechtigterweise. Auch Open Source Projekte sollten ihren Kram selbst erarbeiten!

  3. Re: Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: sirbender 11.05.14 - 10:53

    Warte mal. Ich rede davon, dass jemand ganz spezifisch OpenJDK forken oder Teile davon verwenden will. Also so wie es die GPL unter der es lizenziert wird vorsieht. Kopiert man damit auch die API? Oder hat Oracle/Sun das OpenJDK - also den Code - unter die GPL gestellt aber nicht die API? So nach dem Motte: die API ist ein Meta-Konstrukt, dass nochmal zusaetzlich urheberrechtlich geschuetzt ist.

    Dann koennte Oracle dem OpenJDK Projekt gestatten ihre API zu implementieren. Das gilt aber dann nicht fuer Projekte die OpenJDK forken. Die duerfen den Code zwar nehmen und damit rumspielen aber keine groesseren Bereiche 1:1 nutzen weil man damit etwas kopiert was man "API" nennen kann.

    Damit waere OpenJDK zwar quelloffen und sogar unter der GPL, aber wirklich forken koennte es trotzdem niemand ohne auch die API zu lizenzieren. Also wenn sowas nicht die GPL aushoehlt und ad absurdum fuehrt dann weiss ich nicht was?!

  4. Re: Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: bstea 11.05.14 - 10:58

    Wie oft denn noch, Implementation != Design? Die GPL deckt das nicht ab, nicht im geringsten. Auch hat Google den Kram nicht geforkt sondern den Code von Apache genutzt und den Rest nachgebaut.
    OpenJDK wird von einem Konsortium federführend von Oracle entwickelt.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  5. Re: Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: sirbender 11.05.14 - 11:05

    Gut, aber dann muss OpenJDK ja offiziell von Oracle die Erlaubnis haben das Design (API) zu implementieren? Und diese Erlaubnis kann theoretisch jederzeit entzogen werden?

    Also kann Oracle jederzeit OpenJDK komplett runterfahren selbst wenn der Source-Code unter der GPL steht? D.h. keiner koennte danach Java weiter verwenden?

  6. Re: Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: bstea 11.05.14 - 11:21

    Ja, Oracle fragt sich selbst ob es die Erlaubnis bekommt; ich frag mich wie die Antwort da aussehen könnte?
    Im Android Fall steht aber der Quellcode nicht unter der GPL sondern unter Apache, Oracle hat seinen Code unter der GPL. Erkennst du jetzt das Problem? Eine API zwei Lizenzen und einiges was entweder von Apache oder Google einfach aus dem Source übernommen und relizenziert wurden ist, wohl weil man dachte es wäre zu trivial.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  7. Re: Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: sirbender 11.05.14 - 11:31

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Oracle fragt sich selbst ob es die Erlaubnis bekommt; ich frag mich wie
    > die Antwort da aussehen könnte?
    > Im Android Fall steht aber der Quellcode nicht unter der GPL sondern unter
    > Apache, Oracle hat seinen Code unter der GPL. Erkennst du jetzt das
    > Problem? Eine API zwei Lizenzen und einiges was entweder von Apache oder
    > Google einfach aus dem Source übernommen und relizenziert wurden ist, wohl
    > weil man dachte es wäre zu trivial.

    Ich weiss schon, dass es GPL und Apache war. Aber ich bin mir immer noch nicht sicher, ob es einen Unterschied macht.
    Oracle kann sich auf den Standpunkt stellen, dass der Code GPL ist, aber das Design (API) 'meta' ist und der Source Code nur eine Implementierung dieses Designs was durch die GPL nicht abgedeckt ist. Unter der GPL steht NUR der Code!

    Ich sehe jedenfalls nicht, dass selbst wenn man die GPL nutzt, dass man dann die APIs nutzen kann.
    Um ein konkretes Beispiel zu nennen. Oracle vertritt den Standpunkt, dass der Code GPL ist und man somit einige Methoden/Klassen kopieren kann. Sind es dann aber ganze Pakete mit Klassen kopiert man etwas was Oracle eine "API", ein Design nennt und das ist durch die GPL eben nicht mehr gedeckt.

    Korrigier mich bitte wenn du das anderst siehst aber ich denke der Teufel steckt hier im Detail und GPL vs. Apache ist hier nicht das Problem. Es wird ja auch nie erwaehnt, dass Google kein Problem haette wenn es die GPL genutzt haette. Es wird IMMER nur davon geredet, dass Google die API kopiert hat.

  8. Re: Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: bstea 11.05.14 - 15:05

    Der springende Punkt ist die Alternativimplementierung. Die darf's nicht geben, wenn die API-kompatibel ist, erst recht wenn man das ganze noch dreist umlizenziert. Und Google hat ein gewaltiges Problem, wenn es zugibt sich der GPL Variante bedient zu haben. Damit wäre Android GPL und allen Anwendungen darauf ebenfalls.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  9. Re: Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: sirbender 11.05.14 - 17:38

    LOL. Nein. OpenJDK ist ja auch GPL3 (aber halt mit classpath exception). Also sind eben die Anwendungen ausdruecklich NICHT GPL.

  10. Re: Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: bstea 11.05.14 - 18:29

    Die Class Exception gilt nicht für alle Dateien. Zumal damit die ganze Lizenz hinfällig wäre und Google ein Verkaufsstopp einlegen müsste. Dann lieber die paar Dollar an Oracle, wäre sicher günstiger.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  11. Re: Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: tingelchen 11.05.14 - 18:43

    Wie soll Google denn einen Verkaufsstopp einlegen?

  12. Re: Ist dies auch ein harter Schlag fuer Open Source..?

    Autor: bstea 11.05.14 - 19:14

    Google lizenziert sein Android, ist dir das nicht klar gewesen? Und andere würden sicher dem Beispiel folgen, auch wenn sie lediglich den Source nehmen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg
  3. finanzen.de, Berlin
  4. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05