1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tegra 3: Nvidia fährt im Lamborghini…

Warum nur Tegras 3?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nur Tegras 3?

    Autor: cars10 12.05.14 - 22:10

    Da hätte doch mindestens ein 4er rein gekonnt.
    Wenn man schon 200k für ein Auto zahlt.. Warum dann >2 Jahre alte Teile einbauen?

  2. Re: Warum nur Tegras 3?

    Autor: Cojones 12.05.14 - 22:55

    Die Automotive-Zertifizierung dauert wohl einfach länger, davon abgesehen hat der tegra 3 immernoch genug dampf.

    200k für's auto zahlen und dann beta-tester spielen ist wohl auch nicht wünschenswert.

  3. Re: Warum nur Tegras 3?

    Autor: razer 13.05.14 - 00:11

    Eher: Wenn man schon 200k zahlt, warum schaut dann das Navi aus wie 2003, 4 Jahre vor dem iPhone? Ich wuerde den Hersteller verklagen, wenn ich pro pixel mehr als 10000 Euro zahle.

  4. Re: Warum nur Tegras 3?

    Autor: Bujin 13.05.14 - 02:25

    Oh ja, man zahl lediglich das Display, der Rest ist geschenkt ;-)

  5. Re: Warum nur Tegras 3?

    Autor: bofhl 13.05.14 - 09:50

    cars10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hätte doch mindestens ein 4er rein gekonnt.
    > Wenn man schon 200k für ein Auto zahlt.. Warum dann >2 Jahre alte Teile
    > einbauen?
    1. braucht man sicher nicht mehr Leistung!
    2. der Tegra 4 ist nicht freigegeben für Automitive Anwendungen - sprich der darf in Fahrzeugen (für Europa und Nordamerika!) nicht verbaut werden!
    3. der Tegra 4 erzeugt zu viel Wärme und müsste daher mit Kühlung verbaut werden - und da die Anzeige direkt an einer empfindlichen Stelle ist - da kann es mal durchaus >60° werden - ist der Chip so unbrauchbar.

  6. Re: Warum nur Tegras 3?

    Autor: Bouncy 13.05.14 - 09:53

    cars10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hätte doch mindestens ein 4er rein gekonnt.
    Und was tut es dann? 99% der Zeit idlen, weil man für die paar Daten und Pixel einfach kaum Leistung braucht?
    > Wenn man schon 200k für ein Auto zahlt.. Warum dann >2 Jahre alte Teile
    > einbauen?
    Der Motor hat deutlich mehr als 2 Jahre auf dem Buckel und ist immernoch ein geniales Teil. Also trotzdem auf den Müll damit, einfach so weil er älter als 2 Jahre ist, zwar technologisch spitze aber eben >24 Monate?

  7. Re: Warum nur Tegras 3?

    Autor: razer 13.05.14 - 18:55

    mir gehts nicht ums display sondern um die software :) und man kann mir nicht erzaehlen dass bei 200k keine 500¤ fuer ne richtig gute navisoftware drinnen sind. Alternative koennte man android da rein verbauen, und google maps drauf laufen lassen. sogar mit android 1.6 waere das schoener. duerfte sich dann fuer rund 5¤ umsetzen lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Energie Südbayern GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32