1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft nennt erstmals Termin…

hier mal ein interessantes "was wäre wenn...?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hier mal ein interessantes "was wäre wenn...?"

    Autor: sleipnir 16.01.06 - 13:30

    Was wäre wenn Apple jetzt wo sie auf x86 gewechselt sind kräftig im wine projekt mitmischen und es kompatibel genug machen, dass man es in OSX x86 benutzen kann (Windows Binary unterstützung kommt da ja hoffentlich noch). Dann hat MS nämlich wirklich ausgesch...

    Wenn wine richtig gepusht würde, dass man keinen unterschied mehr merken würde zum Windows müsste man es nur noch irgendwie hinbekommen, dass die Industrie bzw der Handel weniger "Windows Steuer" Computer liefert und der Markt wäre damit sozusagen wieder ausgeglichen.

    Windows Monokultur ist das große Problem und es wird sich erst normalisieren wenn andere Systeme fast vollständig kompatibel werden.

  2. Re: hier mal ein interessantes "was wäre wenn...?"

    Autor: Tekl 16.01.06 - 13:36

    Würde man sich mit dem Wine dann nicht auch viele Viren in's Haus holenn, bzw. die Gefahr dazu deutlich erhöhen?

  3. Re: hier mal ein interessantes "was wäre wenn...?"

    Autor: coma 16.01.06 - 13:42


    hm, würde man die Anwendungsfirmen nicht erst recht dazu bewegen, nur Win-Apps herzustellen? Für die Firmen die reine MacOS/Linux-Apps machen, wäre dann das "Alleinstellungsmerkmal" weg...

  4. Re: hier mal ein interessantes "was wäre wenn...?"

    Autor: Michael - alt 16.01.06 - 19:05

    Wieso sollte MS überhaupt ausgesch.... haben?

    Und wieso stellst Du die Behauptung auf, daß eine Monokultur auf dem Desktop ein Problem darstellt? Rein aus Anwendersicht betrachtet (und dagegen gibt es kein wirkliches Argument) ist die Monokultur durchaus erstrebenswert (achte darauf, daß ich das Wort MS absichtlich weggelassen habe).

    Argument 1: egal von welchem Hersteller: Sobald man integrierte Lösungen baut, landet man in der Thematik der Angreifbarkeit, denn Integration bedeutet, es muß ein weiterer Code als der geplante ausführbar sein; also gilt für jeden Hersteller mit dem Ziel der Unterstützung, überall Computer auf dieselbe Weise bedienen zu können, das selbe Problem

    Argument 2: Die Tatsache, daß man alle Desktopsysteme gleich bedienen können muß ist schwierig durchzusetzen, weil es in der Natur der Sache liegt, daß jeder Hersteller sich um Customer Retention bemühen wird, was gleichbedeutend ist damit, ihn durch verschiedene, möglicherweise unlauter erscheinende Mittel an sich zu binden. Dies hat die IBM genauso wie Novell, Microsoft und Andere versucht. Auch StarOffice oder viele Andere.

    Daher behaupte ich, man kommt vom Regen in die Traufe.....

    sleipnir schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was wäre wenn Apple jetzt wo sie auf x86
    > gewechselt sind kräftig im wine projekt mitmischen
    > und es kompatibel genug machen, dass man es in OSX
    > x86 benutzen kann (Windows Binary unterstützung
    > kommt da ja hoffentlich noch). Dann hat MS nämlich
    > wirklich ausgesch...
    >
    > Wenn wine richtig gepusht würde, dass man keinen
    > unterschied mehr merken würde zum Windows müsste
    > man es nur noch irgendwie hinbekommen, dass die
    > Industrie bzw der Handel weniger "Windows Steuer"
    > Computer liefert und der Markt wäre damit
    > sozusagen wieder ausgeglichen.
    >
    > Windows Monokultur ist das große Problem und es
    > wird sich erst normalisieren wenn andere Systeme
    > fast vollständig kompatibel werden.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  3. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38