Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Navigation: Britische U-Boote…

laser gyroskop

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. laser gyroskop

    Autor: King Lui* 15.05.14 - 12:26

    ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass ein laser gyroskop so ungenau sein soll, erst recht wenn man verschiedene messmethoden miteinander kombiniert wie z.B. unterwasser beacons und boden kartografierung.

  2. Re: laser gyroskop

    Autor: P8H 15.05.14 - 12:46

    es geht ja auch um Beschleunigungsmesser in diesem Beitrag und nicht um Gyroskope (Achsendrehung)

  3. Re: laser gyroskop

    Autor: 4ndreas 15.05.14 - 12:50

    Tja ist aber so,
    man muss bedenken um an die Position zu kommen muss man den Beschleunigungswert 2 mal integrieren was den Fehler ebenfalls integriert. 1 km pro tag Abweichung ist ein sehr sehr guter wert. wenn ich mich an die Vorlesung recht erinnere weichen Flugzeuge nach 1 Stunde IMU-Flug mehr als 1 km ab (gut die bewegen sich deutlich schneller).

    Zu den anderen Tracking Methoden unterwasser gibts nicht viel. U-Boote fahren meistens (können gar nicht) in Meeresboden nähe und sonst ist das ganze auch nicht wirklich gut kartografiert.

  4. Re: laser gyroskop

    Autor: 4ndreas 15.05.14 - 12:52

    Um eine IMU zu bauen braucht man sowohl Beschleunigungssensoren als auch Gyroskope eins von beiden nützt dir recht wenig wenn du die Position bestimmen willst.
    Und es stimmt Gyroskope sind recht genau, die Beschleunigungssensoren leider nicht.

  5. Re: laser gyroskop

    Autor: tingelchen 15.05.14 - 15:58

    Wir haben genauere Karten von der Mars Oberfläche als von unserem eigenen Meeresboden ;) Zumal es derzeit kein militärisches U-Boot gibt, das mehr als 1km tief tauchen kann. Die meisten schaffen gerade mal 500m. Da ist man großflächig nicht einmal ansatzweise in der Nähe vom Meeresboden. Folglich bringen exakte Karten vom Meeresboden rein gar nichts. Wenn es sie denn geben würde.

  6. Re: laser gyroskop

    Autor: Wissard 16.05.14 - 11:18

    Atomgyroskope können bei gleicher Genauigkeit wesentlich kleiner gebaut werden.

    King Lui* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass ein laser gyroskop so ungenau
    > sein soll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 24,99€
  3. 4,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27