Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach EuGH-Urteil: Politiker und…

Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: frodomumpitz 15.05.14 - 22:46

    Was soll eigentlich die ganze Aufregung? Nur weil Google der Meinung war, seit Jahrzenten in Europa gewachsenes Presse- und Medienrecht sei auf die Suchmaschine nicht anwendbar, muss nicht so getan werden, das Ergebnis sei überraschend. Es wurde lediglich bestätigt, dass gewachsene Grundsätze bei der Abwägung von Persönlichkeitsrecht und Meinungsfreiheit auch für Google gelten:
    1.Falsche Berichterstattung und deren Verbreitung ist generell verboten.
    2. Wer selbst in die Öffentlichkeit geht, muss sich Berichterstattung zum Thema gefallen lassen.
    3. Relative Personen der Zeitgeschichte (z.B. bei Unfall oder Verbrechen) müssen sich Tagesberichterstattung gefallen lassen.
    4. Bei Straftätern überwiegt nach der Hälfte Ihrer Haftzeit der Resozialisierungsaspekt und die Berichterstattung ist einzustellen.

    Warum soll für Google etwas anderes gelten? Der BGH hat hierbei sogar bereits vor Jahren im Fall der Sedlmeyer-Mörder zwischen Organischer Suche (nach Zeitablauf verboten) und direkter Suche im Zeitungsarchiv (auch nach Zeitablauf erlaubt) unterschieden. Absolut interessengerecht!

    Google genießt selbst nach diesen althergebrachten Grundsätzen gegenüber der Presse ein Privileg: Die Suchmaschine haftet erst ab Kenntnis, d.h. nach Aufforderung und anschließendem Nichtstun.

    Letztlich ist das Ganze auch für Google nichts Neues. Auch Google hat bereits vor 10 Jahren auf Aufforderung oder Vorlage einer Gerichtsverfügung konkrete Treffer in den Suchergebissen gelöscht und vermerkt dies unterhalb des Suchergebnisses sogar. Die entsprechende Aufforderung oder gerichtliche Anordnung veröffentlicht Google in den Chilling Effects und kann von Jedermann eingesehen werden. Ein absolut transparentes Verfahren. Interessanterweise stammen die meisten Chilling Effects aus den USA. Insofern ist die Ignoranz von Google gegenüber der europäischen Rechtslage nicht nachvollziehbar. Offensichtlich wollten sie hier einfach nur einmal die Grenzen der Europäer testen, die in den USA ohnehin galten.

  2. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: nykiel.marek 15.05.14 - 22:49

    Vielleicht weil Google nicht berichtet?
    LG, MN

  3. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: frodomumpitz 15.05.14 - 22:59

    Zwischen "berichten" und "verbreiten" wurde noch nie ernsthaft unterschieden. Auch das Verbreiten einer rechtswidrigen Berichterstattung war schon immer zu unterlassen. Also auch in diesem Punlt nichts Neues.

  4. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: nykiel.marek 15.05.14 - 23:09

    Google verbreitet, streng genommen, auch nicht.
    LG, MN

  5. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: nmSteven 15.05.14 - 23:12

    frodomumpitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwischen "berichten" und "verbreiten" wurde noch nie ernsthaft
    > unterschieden. Auch das Verbreiten einer rechtswidrigen Berichterstattung
    > war schon immer zu unterlassen. Also auch in diesem Punlt nichts Neues.

    Google verbreitet auch nicht. Berichten tut ein Redakteur, Verbreiten eine Zeitung und Zustellen der Zeitungsboote. Der Zeitungsboote war noch nie für den Inhalt der Zeitung verantwortlich.

    Google ist hier nur der Boote und der Boote sollte sich nicht anmaßen über den Inhalt zu urteilen. Wenn jemand ein Problem mit einem konkreten Inhalt hat dann muss dieser sich auch dort beschweren, nämlich bei dem der Verbreitet also dem Betreiber der Internetseite.

    Nur wenn dieser rechtlich nicht greifbar ist innerhalb der EU dann ist der automatisch der Verteiler zu kontaktieren und die Verteilung zu unterlassen. Dies ist z.B. der Fall bei Import Produkten. Ein Import Produkt (z.B. eine Zeitung) die nach EU Recht unrechtes tut darf in der EU nicht mehr verbreitet werden.

  6. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: frodomumpitz 15.05.14 - 23:34

    Auch nach klassischem Presserecht haftet neben dem Redakteur auch der Verlag.

    Google mit dem Zeitungsbooten zu vergleichen, greift m.E. zu kurz: Der Zeitungsboote ordnet die Zeitungen nicht nach persönlicher Relevanz. Mit seinem Algorithmus nimmt Goggle eine ähnliche Auswahl der relevanten Themen vor, wie der Redakteur. Dass sich Google dabei der Mathematik und nicht der Arbeitskraft von menschlichen Reakteuren bedient, kann ja kein Freibrief für Rechtsverstöße sein. Wenn die Algorithmen das nicht hinbekommen, müssen eben wie im Verlag Menschen beschäftigt werden. Aber die Chilling Effekts zeigen ja, dass es auch im aktuellen Betriebsablauf zu organisieren geht. Goggle will es nur nicht, weil die Europäer es sich bisher gefallen lassen haben. Wenn es um die Umsetzung amerikanischer Moralvorstellungen geht, schafft Google das selbst in Europa; auch wenn es hier gar nicht verlangt wird.

  7. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: Day 16.05.14 - 09:44

    Der Zeitungsbote bringt mir aber auch nur die Zeitung, die ich angefordert habe, und nicht einfach irgendeine Zeitung.

  8. Re: Warum die Aufregung, ist klassisches Medienrecht, weder neu, noch überraschend

    Autor: Jonnie 16.05.14 - 09:59

    Fakt ist: Google ist nur ein Index, mehr nicht.
    Google ist sehr wohl mit dem Postboten vergleichbar, Google liefert mir nur Links zu den Seiten die ich suche. So wie der Postbote mir eben Post bringt die ich sozusagen "bestellt" habe ;) Noch genauer wäre es zu sagen dass Google nicht der Postbote ist, sondern nur das Sortierregal des Postboten, wo er bei Dienstbeginn die Post einordnet, um sie dann der Reihe nach auszutragen. Wenn du Milzbrand per post geschickt bekommst kann weder Die Post, noch der Postbote, noch der Zusteller was dafür.... Wenn du keine blauen Postkarten magst wird sie der Postbote trotzdem zustellen! Da musst du dich schon an den Absender wenden.

    Und Google sollte nicht für den Inhalt des Internets verantwortlich sein, sondern die Seitenbetreiber... gut, bei Ausländischen Seiten mag das etwas differenzierter betrachtet werden können, da dort der Seitenbetreiber manchmal nicht fassbar ist, aber zumindest bei genannten fällen (besonders schlimm finde ich das bei dem Pädo, wenn dessen Einträge gelöscht werden sind damit Kinder in Gefahr!) ist eine Löschung der Verweise absolut unsinnig. Es handelt sich weder um Falsche noch um rechtswiedrige Berichterstattung, es ist NUR die WAHRHEIT. Und die sollte man nicht einfach löschen können, BESONDERS bei Straftätern und Politikern!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Neoskop GmbH, Hannover
  4. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41