1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierungstechnologie: Nehmen…

Begreift es denn keiner?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Begreift es denn keiner?

    Autor: currock63 18.05.14 - 15:47

    Natürlich nehmen uns Roboter und Automatisierung Arbeitsplätze weg.
    Und im kapitalistischen System ist es eine Verarschung erster Klasse, wenn der Bevölkerung dadurch ein besseres Leben versprochen wird. Diese Versprechen gab es schon in den 70ern des letzten jahrhunderts, so nach dem Motto: "Im Jahr 2000 müssen wir alle weniger Arbeiten und haben viel Freizeit."
    Das funktioniert im Kapitalismus ausschließlich für Manaer, Vorstände und Firmeneigentümer, da die Menschen, die bisher die Arbeit erledigt haben in keinster Weise von der Automatisierung profitieren, sondern meistens einfach vor die Tür gesetzt, entschuldigung, "Freigestellt" werden.
    Was soll der Bericht schon wieder? Um das zu erkennen, braucht man keine Wissenschaftler die bezahlte Abhandlungen erstellen, das kann man einfach so erkennen, wenn man seine Nase nicht die ganze Zeit in der BILD, Welt oder sonstigen Springer-Auswüchsen versenkt.
    Das ist eine genau so ewig neu aufgetischte Lüge wie die von Mercedes-Benz, daß der großflächige Einsatz von Elektrisch betriebenen Fahrzeugen mit fantastischen, neuen, hochkapazitiven Akkus kurz bevor steht. Ja, klar, das wird seit den 1980ern alle paar Jahre neu aufgetischt, und die Industrie-Gläubigen fressen das wie Manna.
    Wann schaut die Menge Merkel mal genau aufs Maul?
    Die Menschen brauchen nicht mehr oder weniger Arbeit oder Arbeitsplätze, sondern Mittel, um anständig Leben zu können. Mit dem derzeitigen Kapitalismus ist das absolut nicht zu erreichen, und die, die bestimmen, wollen das auch gar nicht.
    Die Bevölkerungen und die Deutschen im Speziellen sind dermaßen mit Verdrängung, Ignoranz und Blödheit geschlagen, man glaubt es nicht.

  2. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: Slurpee 18.05.14 - 16:07

    Die Automatisierung wird einen Systemwechsel zur Folge haben (müssen). Was du schreibst, ist schon richtig, nur frag dich mal, wie lange sich die Bevölkerung es gefallen lässt nichts zu haben? Was passiert, wenn wir Arbeitslosenraten jenseits der 50% haben? Der technische Fortschritt wurde natürlich überschätzt, kommen wird es trotzdem und zwar eher früher als später.

    "Hättest was gelernt, könntest auch was fressen." wird dann nicht funktionieren. Dann gibt es Aufstände, dann brennt die Hütte. Werden wir definitiv noch erleben. ich freu mich drauf!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.14 16:09 durch Slurpee.

  3. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: theonlyone 18.05.14 - 16:10

    Roboter ersetzen erstmal nicht direkt einen Job, sondern sie "unterstützen" diesen, machen das ganze Effizienter.

    Da gehört natürlich dazu das die Leute wissen wie sie damit umgehen sollen , wer das nicht weiß, dem fehlt einfach das notwendig Know-how.

    Gerade etwas wie "Kassierer" in einem Supermarkt sind ja prinzipiel unnötig, das einzige was verhindert das diese Jobs komplett verschwinden sind die Kosten ; automatische Systeme zu installieren kostet eben erstmal einiges, gerade weil man ja auch Mechaniker und Wartung benötigt, die durchaus mehr Geld verlangen als ein paar Kassierer.

    Gerade im Online Markt sieht man aber, man braucht keine Kassierer mehr, dafür ist die Logistik mehr gefragt den je.

    Große Fabriken stellen die Waren her, große Fabriken lagern sie ein, große Fabriken verschicken die Ware und große Logistik Unternehmen bringen es dann auch zum Kunden. Achja und große Logistik Unternehmen sammeln den ganzen Müll auch wieder ein.

    Ergo, dass ganze läuft einfach effizienter, da man nur wenige Fabriken braucht und nicht zich kleine Läden.


    Die Schrittweiße entwicklung hat ein paar gefährliche Punkte.

    Komplett ohne automatisierung hatte effektiv jeder irgendwie einen Job, weil die Hände auch gebraucht wurden.

    Aber gerade in der Landwirtschaft ist man ja schnell übergegangen Menschen durch Tiere zu ersetzen, weil die billiger und effektiver sind, im Prinzip nichts anderes als heute Roboter, die eben nochmal billiger und nochmal effektiver sind.

    Die Schritte sind also:

    1) Menschen
    2) Menschen ersetzen durch Tiere (sofern möglich)
    3) Menschen/Tiere mechanisch unterstützen (Seilzug, Werkzeuge).
    4) Herstellungsverfahren optimieren (Fabriken, 24/7 Schichtbetrieb, Logistik)
    5) Menschen durch Maschinen ersetzen (nicht nur unterstützen)
    6) Herstellungsverfahren automatisieren (Intelligente Fabriken, intelligente Logistik, bestellt alles nach was es braucht)

    Demnach, wir sind schon eine ganze weile 4) angekommen, die 5) hängt nur an den Kosten, den solange Menschen spot billig sind beschäftigen wir sie auch, wenn sie zu teuer werden lohnt es sich in Roboter zu investieren.
    Da ändert aber auch kein Mindestlohn etwas, den am Ende ist es schlicht menschen unwürdig von einem Vollzeit Job nicht leben zu können, da arbeitet man lieber garnichts und investiert seine Arbeitskraft in andere Bereiche.

    Wenn wir einmal 6) erreicht haben, dann wird es wohl so gut wie keine Arbeitsplätze mehr geben, da ist praktisch jeder arbeitslos, aber alles wird von Maschinen erledigt, die sich auch selbst reparieren, selbst verbessern und nicht auf Menschen angewiesen sind. Da kann man die "Weltuntergangs" Mentalität auspacken, oder es wird zum Himmel auf Erden (wie Eden, wird einem alles gegeben was man braucht, keine Gegenleistung erforderlich, man genießt einfach seine Existenz).


    Natürlich kann man sich weitere Punkte nach 6) überlegen, wie eine "Matrix" (also einfach alles digital und virtuel werden zu lassen) , aber bis wir dahin kommen haben wir erstmal genug Probleme in der echten Welt.

  4. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: CraWler 18.05.14 - 18:31

    Nun, die meisten Leute denken ja nicht in der Kategorie von Technik und Wissenschaft.

    Im Zweifelsfall kommen dann die Rechtspopulisten und machen "die Ausländer" oder wen auch immer dafür verantwortlich das "der Doitsche" keinen job mehr hat. Funktioniert ja ganz prima, siehe Front National in Frankreich, Jobbik in Ungarn usw. Der Bildungshorizont vieler ist einfach nicht in der Lage zu begreifen was abgeht.

    D.h gut möglich das der "Systemwechsel" dann ganz anderst kommt als es eigendlich wünschenswert wäre. Gerade hohe Arbeitsloisgkeit ermöglicht es ja Arbeitende gegen Arbeitslose, Innländer vs Ausländer usw aufzustacheln. Denke da könnte noch einiges auf uns zu kommen.

    ----------------------
    Ich wähle Piratenpartei

  5. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: Technikfreak 18.05.14 - 18:35

    currock63 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich nehmen uns Roboter und Automatisierung Arbeitsplätze weg.
    > Und im kapitalistischen System ist es eine Verarschung erster Klasse, wenn
    Was hat das mit Kapitalismus zu tun?

  6. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: DrWatson 18.05.14 - 18:58

    currock63 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Begreift es denn keiner?

    Nein, nur du begreifst es…

  7. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: Danse Macabre 18.05.14 - 19:01

    Slurpee schrieb:

    > "Hättest was gelernt, könntest auch was fressen." wird dann nicht
    > funktionieren. Dann gibt es Aufstände, dann brennt die Hütte. Werden wir
    > definitiv noch erleben. ich freu mich drauf!

    Wahrscheinlich. Aber bis es soweit kommt, wird es immer mehr Menschen sehr beschissen gehen. Wir haben heute bereits mehrere Millionen Hartz4-Empfänger, deren Leben sich zwischen Resignation, Desinteresse, Schwachsinn im Fernsehen glotzen und der Sorge, in der 4. Monatswoche noch etwas zu essen zu haben, abspielt. Die gesellschaftlichen Kräfte, die zu nennenswerten Umwerfungen führen könnten, sind einfach nicht vorhanden. Die politischen schonmal gar nicht.

  8. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: Slurpee 18.05.14 - 19:08

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich. Aber bis es soweit kommt, wird es immer mehr Menschen sehr
    > beschissen gehen. Wir haben heute bereits mehrere Millionen
    > Hartz4-Empfänger, deren Leben sich zwischen Resignation, Desinteresse,
    > Schwachsinn im Fernsehen glotzen und der Sorge, in der 4. Monatswoche noch
    > etwas zu essen zu haben, abspielt. Die gesellschaftlichen Kräfte, die zu
    > nennenswerten Umwerfungen führen könnten, sind einfach nicht vorhanden. Die
    > politischen schonmal gar nicht.

    Richtig und ein schrittweiser Wechsel zu einem den neuen Umständen angepasstem System wäre natürlich für alle besser, aber dazu wird es nicht kommen.

    Der Kapitalismus in seiner jetzigen Form wird mit Gewalt umgeworfen werden, ist zwar traurig, aber ich hab mich damit schon abgefunden.

  9. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: Danse Macabre 18.05.14 - 19:14

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter ersetzen erstmal nicht direkt einen Job, sondern sie "unterstützen"
    > diesen, machen das ganze Effizienter.

    Nein, sie ersetzen. Einem kostenintensiven Arbeiter auch noch ein teures Automationssystem an die Seite zu stellen ist wirtschaftlich meistens Unsinn.


    > Gerade etwas wie "Kassierer" in einem Supermarkt sind ja prinzipiel
    > unnötig, das einzige was verhindert das diese Jobs komplett verschwinden
    > sind die Kosten ; automatische Systeme zu installieren kostet eben erstmal
    > einiges,

    Längerfristig ist es günstiger. Man braucht keine große Automation, sondern lediglich Scannerkassen, die vom Kunden selbst bedient werden. Der Grund dafür, dass Kassierer-Jobs nicht ganz verschwinden, hat weniger mit den Kosten als mehr mit der Akzeptanz zu tun. In einigen, großen Discounten laufen schon lange Tests mit diesen Kassen. Und da wird ganz genau hin geschaut, wie groß der Anteil der Kunden ist, die diese nutzen. Sollte diese Zahl irgendwann die Zahl der Kunden deutlich übersteigen, die an herkömmlichen Kassen Schlange stehen, wird sich das sofort auf die Zahl der Jobs der Kassierer/innen niederschlagen.

    > Gerade im Online Markt sieht man aber, man braucht keine Kassierer mehr,
    > dafür ist die Logistik mehr gefragt den je.

    Ja, und die Logistik ist gerade ein Arbeitsumfeld, welches hochgradig automatisiert werden kann und auch wird.

    > Große Fabriken stellen die Waren her, große Fabriken lagern sie ein, große
    > Fabriken verschicken die Ware und große Logistik Unternehmen bringen es
    > dann auch zum Kunden. Achja und große Logistik Unternehmen sammeln den
    > ganzen Müll auch wieder ein.

    Und Amazon arbeitet gerade daran, die Logistikunternehmen aus der Kette zu entfernen. Klar, das ist wirklich noch Zukunftsmusik, aber es ist ein Indiz dafür, sich seiner Sache bez. neu entstehender Jobs nicht zu sicher zu sein.

  10. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: DrWatson 18.05.14 - 19:32

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > currock63 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich nehmen uns Roboter und Automatisierung Arbeitsplätze weg.
    > > Und im kapitalistischen System ist es eine Verarschung erster Klasse,
    > wenn
    > Was hat das mit Kapitalismus zu tun?

    Nichts. Es ist nur zum Schimpfen so hilfreich.

  11. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: snboris 18.05.14 - 20:09

    Ich lese hier immer nur, daß dann alle arbeitslos werden und arm werden und sich nichts mehr leisten können.

    Ja wenn aber keiner sich mehr was leisten kann, wird auch keiner mehr was kaufen.
    Und dann ist es aus mit Riesenprofiten für die Manager, Eigentümer u.s.w.
    Selbst wenn man die Produktionskosten auf ein Minimum senken kann - Gewinn entsteht nun mal durch Umsatz - Kosten. Wenn der Umsatz gegen 0 geht, bringen geringe Kosten auch nichts.

  12. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: currock63 18.05.14 - 20:14

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > currock63 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich nehmen uns Roboter und Automatisierung Arbeitsplätze weg.
    > > Und im kapitalistischen System ist es eine Verarschung erster Klasse,
    > wenn
    > Was hat das mit Kapitalismus zu tun?

    Weil wir hier ein kapitalistisches System haben und genau das hier passiert.

  13. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: currock63 18.05.14 - 20:16

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > currock63 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Begreift es denn keiner?
    >
    > Nein, nur du begreifst es…

    Du auch. Nur gehörst Du zu denen, die diese Entwicklung gut finden.
    Brauchst nicht mehr zu antworten, Deine Sorte kenne ich.

  14. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.14 - 20:54

    +1000

  15. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.14 - 21:02

    > > Natürlich nehmen uns Roboter und Automatisierung Arbeitsplätze weg.
    > > Und im kapitalistischen System ist es eine Verarschung erster Klasse,
    > wenn
    > Was hat das mit Kapitalismus zu tun?
    Weil Automatisierung im Kapitalismus nicht das Ziel hat den Lebensstandard zu erhöhen, sondern die Kapitalmenge und Gewinnmaximierung.

    Automatisierung ist nicht das Problem, aber die Ideologie die bestimmt was mit dem Produktivitätszuwachs passiert. Und wie sich gezeigt hat, sind trotz stetig gestiegener Produktivität nicht die versprochenen Verbesserungen eingetreten.

  16. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: booyakasha 18.05.14 - 21:34

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > currock63 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich nehmen uns Roboter und Automatisierung Arbeitsplätze weg.
    > > Und im kapitalistischen System ist es eine Verarschung erster Klasse,
    > wenn
    > Was hat das mit Kapitalismus zu tun?

    Alles.

  17. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: billyx 18.05.14 - 22:42

    currock63 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich nehmen uns Roboter und Automatisierung Arbeitsplätze weg.
    > Und im kapitalistischen System ist es eine Verarschung erster Klasse, wenn
    > der Bevölkerung dadurch ein besseres Leben versprochen wird. Diese
    > Versprechen gab es schon in den 70ern des letzten jahrhunderts, so nach dem
    > Motto: "Im Jahr 2000 müssen wir alle weniger Arbeiten und haben viel
    > Freizeit."

    Dann Vergleich mal das Jahr 1910 mit 2010 bezüglich Freizeit und Lebensqualität.

    Die Bevölkerung aus dem Jahr 1970 sind die Schweine, die Jahrzehntelang auf Kosten der künftigen Generationen gelebt haben und denen wir die heutigen Schulden verdanken ("Die Renten sind sicher"-Blüm, der grad den nächsten Generationen erklärt, dass sie nie mehr in Rente gehen können). Auf die Art lässt sich natürlich gut leben.

  18. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: Vaako 18.05.14 - 23:08

    currock63 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Bevölkerungen und die Deutschen im Speziellen sind dermaßen mit
    > Verdrängung, Ignoranz und Blödheit geschlagen, man glaubt es nicht.

    Auch ein Grund warum die Demokratie nicht so recht funktioniert, solange die Bildung nicht deutlich mehr gefördert wird wie jetzt. Aber das ist alles so gewollt, dumme Leute kann man besser kontrollieren.

    PS: ich glaub das schon :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.14 23:10 durch Vaako.

  19. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: currock63 18.05.14 - 23:21

    billyx schrieb:

    > Dann Vergleich mal das Jahr 1910 mit 2010 bezüglich Freizeit und
    > Lebensqualität.

    Und wie kommst Du jetzt auf das Jahr 1910?

    > Die Bevölkerung aus dem Jahr 1970 sind die Schweine, die Jahrzehntelang auf
    > Kosten der künftigen Generationen gelebt haben und denen wir die heutigen
    > Schulden verdanken ("Die Renten sind sicher"-Blüm, der grad den nächsten
    > Generationen erklärt, dass sie nie mehr in Rente gehen können). Auf die Art
    > lässt sich natürlich gut leben.

    ...nachdem die CDU und FDP das Rentensystem gründlich sabotiert haben und mit der Förderung der Privatversicherungen massiv in die Finanzierung der Sozialsysteme eingegriffen haben und ihnen Mittel in großem Ausmaß entzogen haben. Inzwischen sind Schröder und Gabriel auch nicht besser gewesen.
    Die ganzen etablierten Parteien sabotieren fröhlich mit. Anstatt rechtzeitig nachzujustieren sind sie mit der Brandaxt drauflosgegangen um ihre Klientel (Spekulanten und Manager) sowie sich selbst zu versorgen.

  20. Re: Begreift es denn keiner?

    Autor: SeveQ 18.05.14 - 23:25

    Kapiert schon lange. Das Problem ist aber nicht die Automatisierung, sondern die Tatsache, dass wir in unserem System einen Job brauchen, um gut leben zu können und dass wir nur über unseren Job definiert werden. Wer nicht arbeitet, trägt nichts zur Gesellschaft bei. Was für eine kranke Gesellschaft ist das, die einen zum Arbeiten zwingt? Was für eine kranke Gesellschaft ist es, die nichts anderes als Arbeit als Beitrag akzeptiert? Es gibt auch andere Wege, beizutragen. Durch Forschung, durch Ideen, Ehrenamt, Kunst. All das setzt aber weniger Druck voraus. Insofern ist es das System, das uns kaputt macht, nicht die Roboter. Der Kapitalismus, unser Wirtschaftssystem ist (mehrfach) gescheitert. Es wird Zeit, dass wir etwas neues versuchen. Etwas, bei dem der größte Druck nicht auf der untersten Gesellschaftsschicht lastet, sondern per Definition gleichmäßig verteil ist. Ein System, bei dem nicht Armut und Arbeitslosigkeit überproportional Druck erzeugt, sondern Reichtum. Einen Druck, der den Reichtum dazu zwingt, sich selbsttätig auszugleichen.

    Unser System ist nicht gottgegeben. Unser System ist nicht für alle Zeiten in Stein gemeißelt. Es ist nicht alternativlos. Lasst euch nichts erzählen. Leider halten diejenigen, die von diesem System am meisten profitieren, die Zügel in der Hand, es zu ändern. Wir sind aber der Gaul, auf dem sie sitzen. Und wir können unseren eigenen Kopf haben! Wenn wir durchgehen, und das wissen auch unsere Reiter, dann ist kein Halten mehr. Dann wirken auch keine Sporen mehr. Dann ist Galopp angesagt. Und es wird höchste Zeit.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00