Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Wolfenstein The New Order: Das…

Ihr verpasst da nichts, rein gar nichts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ihr verpasst da nichts, rein gar nichts

    Autor: Anonymer Nutzer 25.05.14 - 17:16

    Das Spiel ist eher sowas wie ein interaktiver anti Nazi Film.
    Wer behauptet dass es OpenWorld ist, hat sich geschnitten, es ist eher wie CoD. Ein Schienengame mit guter Grafik. Dumme Story, total verblödet. Da warten deine Kameraden sitzend im Auto, werden in Ruhe gelassen währen 10 Meter davor Nazis und deren überdimensionierte Roboter auf dich schiessen was das Zeugs hält. Da wirst du dazu gezwungen zu entscheiden, wem deiner Kameraden das Auge herausgeschnitten wird, oder du folterst mit Kettensäge. Die Story zwingt dich zu dummen Handlungen, wenn du sie nicht befolgst gehts nicht weiter bzw. darfst du zurück zum Checkpoint und wirst dazu erzogen das zu tun was die Story von dir verlangt. Türen schliessen sich automatisch hinter dir obwohl da niemand mehr ist der die Türe schliessen kann. Du verlierst deine Waffen und Munition wegen der Story. Schwere Waffen schmeisst dein Char weg, wenn er in ein Auto steigt statt sie mitzunehmen. Eine so kostbare Waffe nimmt man mit und schmeisst sie nicht einfach weg. Das Spiel ist so dumm.
    Die ganze Verblödung zieht sich durch da Spiel. Hast du die Möglichkeit 3 Kameraden zu retten indem du auf den einzigen Nazisoldaten springst um ihm ein Messer in den Hals zu rammen, geht nicht. Die Story lässt dich nicht springen, stattdessen auf den Gefangenentransporter springen damit du dich dann statt mit einem Nazi mit den ganzen Horden, inkl Roboterhunde und Kampfroboter anlegen darfst. Und du nach einigen Kämpfen deine Kameraden befreien kannst, 2 davon dann draufgehen.
    Drohnen bleiben gelegendlich in einer Endlosschlaufe hängen, sie greifen zwar nicht mehr an, du kannst sie auch nicht beschädigen was dann keine Fortführung der Story zur Folge haben kann. Dir bleibt dann übrig den Checkpoint erneut zu spielen.
    Schiesst du jemand an startest du den Trigger. Von überall her kommen die Feinde. Auch mir Schalldämpfer bring nicht viel. Auch als Scharfschütze wissen die sofort woher der Überaschungsschuss kam. Sie kennen stets deine Koordinaten. Sie greifen nur nicht an, wenn sie sich im "Ruheloop" befinden.
    Das Spiel nervt da es davon ausgeht dass die Spieler ein Intelligenzdefizit haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.14 17:19 durch sys64738.

  2. Re: Ihr verpasst da nichts, rein gar nichts

    Autor: Gizeh 27.05.14 - 15:09

    Du kannst dir auch keinen Spielfilm angucken, ohne den bis ins Detail zu zerpflücken, oder?
    Solche Spiele und Filme sind immer mehr oder weniger unlogisch.
    z.B. wie sich Personen in Horrorfilmen verhalten, wenn man drüber nachdenkt tuts weh...
    Aber wenn man es ignoriert, kann man seinen Spaß daran haben.

  3. Re: Ihr verpasst da nichts, rein gar nichts

    Autor: Silverroth 28.05.14 - 12:18

    Gleich am Anfang des Games kommt in ~5 Sprachen ein netter Text der die Aussage enthält das es eine fiktive Story ist und rein garnichts mit der Wirklichkeit zutun hat.

    Ich weiß nicht woher die Annahme kommt das es ein openworld Game ist, das ist Blödsinn. Man spielt eine Geschichte welche einen klaren Faden hat. Welcher wie ich finde, sehr gut zu den früheren Teilen passt.

    Das Schleichen und töten ohne entdeckt zu werden ist bei mir gar kein Problem gewesen, man sollte eben darauf achten nicht gesehen zu werden oder einen Wachposten direkt in Sicht des nächsten zu erschießen. Das schießen ohne Schalldämpfer ruft sofort die nächstgelegenen Wachen zur Alarmbereitschaft, sollten diese in Hörweite sein.

    Kein Schalldämpfer? Kein Problem, nimm eben das Messer oder schmeiße welche.

    Auch habe ich keinerlei Hänger der Story gehabt weil i-welche Drohnen sich verfliegen.

    Und klar hätte man da auf alle Fälle runter springen sollen wenn man seine Kameraden aus dem Gefängnis befreien soll in das man eben nur kommt wenn man auf den Transporter springt ...

    In solchen Games ist es von Vorteil sich einfach mal von der Story mitreißen zu lassen und das tun und Handeln der Charakters aus seiner Sicht zu beurteilen und nicht aus der "Gott" Perspektive die der Spieler nun einmal hat.

  4. Re: Ihr verpasst da nichts, rein gar nichts

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.14 - 12:46

    Lasst euch nicht vom OP den Wind aus den Segeln nehmen.
    Das neue Wolfenstein ist ein grandioser First Person Shooter, es kommt keine Langeweile auf, der "alternative" Geschichtsstrang geht teilweise sehr unter die Haut und eine nicht geringe Liebe zum Detail lässt sich anhand der verschiedenen Sprachen, Werbeposter, Schallplatten und weißderGeiernoch erkennen.
    Die Kinderkrankheiten der id5 sind weitgehend ausgemerzt, einzig die teils hakelige Steuerung nervt schon stark.
    Lief auf meiner alten Kiste wirklich sehr gut, i7 920 6gb gf560ti.

  5. Re: Ihr verpasst da nichts, rein gar nichts

    Autor: PrincessOfTroy 04.06.14 - 10:07

    sys64738 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Spiel ist eher sowas wie ein interaktiver anti Nazi Film.
    > Wer behauptet dass es OpenWorld ist, hat sich geschnitten, es ist eher wie
    > CoD. Ein Schienengame mit guter Grafik. Dumme Story, total verblödet.

    Ein "Schienengame mit verblödeter Story" - diese Zusammenfassung trifft es wirklich am besten. Danke sys64738.

  6. Re: Ihr verpasst da nichts, rein gar nichts

    Autor: horuke 04.06.14 - 12:19

    PrincessOfTroy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sys64738 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Spiel ist eher sowas wie ein interaktiver anti Nazi Film.
    > > Wer behauptet dass es OpenWorld ist, hat sich geschnitten, es ist eher
    > wie
    > > CoD. Ein Schienengame mit guter Grafik. Dumme Story, total verblödet.
    >
    > Ein "Schienengame mit verblödeter Story" - diese Zusammenfassung trifft es
    > wirklich am besten. Danke sys64738.

    Es behauptet auch keiner, dass es OpenWorld ist.

    Ich für meinen Teil spiele die nicht Deutsche Version und bin absolut begeistert.
    Jeder Deutsche im Spiel spricht Deutsch. Jeder Österreicher im Spiel hat einen österreichischen Dialekt. In einem englischsprachigen Spiel Zeitungsartikel auf Deutsch, Italienisch, Französisch, etc... die Detailverliebtheit im Spiel sucht ihres Gleichen. Ich finde das Spiel klasse.

    und: man kann sehr wohl flüsterleise und nahezu unbemerkt durch die Story und Welt rauschen, wenn man dies möchte und sich nicht allzu dämlich anstellt.
    Ich weiß nicht, welche Probleme der Ersteller des ersten Beitrags hat.

  7. Re: Ihr verpasst da nichts, rein gar nichts

    Autor: Top-OR 05.06.14 - 13:38

    horuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PrincessOfTroy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sys64738 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das Spiel ist eher sowas wie ein interaktiver anti Nazi Film.
    > > > Wer behauptet dass es OpenWorld ist, hat sich geschnitten, es ist eher
    > > wie
    > > > CoD. Ein Schienengame mit guter Grafik. Dumme Story, total verblödet.
    > >
    > > Ein "Schienengame mit verblödeter Story" - diese Zusammenfassung trifft
    > es
    > > wirklich am besten. Danke sys64738.
    >
    > Es behauptet auch keiner, dass es OpenWorld ist.

    Und das, obwohl ja die Wolfensteinserie schon seit ihren Kindertagen vor über 30 Jahren und besonders dem Klassiker Wolf 3D immer schon als OpenWorld in guter Erinnerung hatte ... hahahahahahahahaha ... genau!

    > Ich weiß nicht, welche Probleme der Ersteller des ersten Beitrags hat.

    Es gibt kein Problem ... er wollte auch nur mal seine Meinung sagen!

    Ich finde den Versuch bereits, Wolfensteins "Story" ernst nehmen zu wollen zeugt schon von Naivität oder jungem Alter ... ich meine Wolf 3D ... Da musste man einen nicht näher benannten Ditator IN EINEM MECH-ANZUG abballern ... hahaha ... verstehste? ... ein MECH-ANZUG .... hahah .. au man ... *facepalm*

    ... "Mein Leben" ...

    Im Ernst: Ich finde, Wolf bekommt so ziemlich den Spagat zwischen extremer Bevormundung (http://www.youtube.com/watch?v=W1ZtBCpo0eU) und "OpenWorld zum Verzetteln" hin.

    Ich fand schon das ewige Gelatsche durchs Dorf mit dem ewig gleichen Gegnern im 2009er WS ziemlich schlimm und die "Rollenspielelemente" hätten sie sich damals auch klemmen können.

    Zum Glück haben sie das gelassen und es wieder etwas linearer gemacht! Trotzdem bevormundet dich das Spiel nicht, wenn du mal eine dunkle Ecke abseits des Pfades erforschen willst. Alles in allem ein solider Shooter...

    Wenn ich OpenWorld will, Spiele ich Gothic, Risen oder Elder Scrolls! Und im Ernst, was kann man an "Regim"-kamfpmaschinen, Ubersoldaten und Robotoerhunden nicht mögen??? :-D

    -----
    Verallgemeinerungen sind IMMER falsch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.14 13:38 durch Top-OR.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 2,99€
  3. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  2. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.

  3. Apollo 11: Raytracing auf dem Mond
    Apollo 11
    Raytracing auf dem Mond

    Schon 2014 hat Nvidia mit einer nachgebauten Mondlandung gezeigt, dass Armstrong und Aldrin tatsächlich auf dem Mond standen. In einer neuen Version kann man dank Raytracing das Zusammenspiel von Sonnenstrahlen und den Oberflächen von Fähre und Erdtrabant besonders schön verfolgen.


  1. 15:50

  2. 15:24

  3. 15:01

  4. 14:19

  5. 13:05

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 10:46