1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Wikileaks nennt…

Re: Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

Autor: diethelm 23.05.14 - 15:34

Nicht ganz. Vollständig abhören ist das einte, vollständig verstehen ist was anderes.

Wir verstehen zum Beispiel unter Tischbombe was anderes als die Amis. Es ist also nicht nur eine Sprachbarriere im weg... oder besser gesagt/gezeigt... aus so was harmlosen:
http://shoo-shoos.ch/WebRoot/Store/Shops/167675/4E72/57B6/F82F/D168/F64F/D91A/30FA/706C/Tischbombe_Kinderparty_32cm.jpg
...wird bei einer falschen Übersetzung eventuell so was:
http://thinng.com/system/images/4501/large/mk76-wwii-inert-practice-bomb-martini-side-table.png?1318637829
...und Tischbombe war noch eines der harmlosen ;)

Wenn also jemand obendrein in einem Dialekt spricht kommen ganz ulkige Übersetzung heraus. So wird aus manchen für uns normalen Wörtern für die USA angeblich Brandgefährliche.

Du siehst also das ganze Abhören ist nicht ganz so einfach wie sich das manche Leute vorstellen. Jetzt multiplizier das ganze noch mit der Anzahl der Einwohner einer Nation und suche jetzt den einten Terroristen heraus welcher morgen den Anschlag verüben will. Gratulation wenn in unserer Multikultination nur eine Sprache gesprochen würde. Also nochmals mit ca. 6000 Weltsprachen multiplizieren... jipii, was für ein Spass :D



1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.14 15:36 durch diethelm.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

diethelm | 23.05.14 - 14:10
 

Re: Das ist das schöne am Dialekt...

Anonymer Nutzer | 23.05.14 - 14:51
 

Re: Das ist das schöne am Dialekt/Mundart...

diethelm | 23.05.14 - 15:34
 

Re: Das ist das schöne am Dialekt...

Destroyer2442 | 23.05.14 - 15:49
 

Re: Das ist das schöne am Dialekt...

tingelchen | 23.05.14 - 15:45
 

Re: Das ist das schöne am Dialekt...

burzum | 23.05.14 - 16:23
 

Re: Das ist das schöne am Dialekt...

Husten | 23.05.14 - 21:12

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  4. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  3. 18,69€
  4. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist