1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Affäre: Wikileaks nennt…

Too little, too late...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Too little, too late...

    Autor: Omnibrain 23.05.14 - 16:11

    Das mit Afghanistan hat mich aber jetzt schon hart getroffen </Ironie>

    Wikileaks ist an dem grössten Leak der Menscheitsgeschichte nicht beteiligt, das Wurmt die wohl. Das Afghanistan komplett überwacht wird war wohl im Zuge der ganzen Enthüllungen eher offensichtlich.

    Mit was kommt Wikileaks als nächstes - das sie Irak überwachen ?

  2. Re: Too little, too late...

    Autor: Seasdfgas 23.05.14 - 17:09

    leak ist leak.

  3. Re: Too little, too late...

    Autor: Omnibrain 23.05.14 - 17:16

    Hi

    > leak ist leak.

    " Sie lasse sich jedoch aus den "unvollständig zensierten" Dokumenten Edward Snowdens herauslesen"

    Lässt sich vielleicht auch das Wetter von morgen herauslesen. Falsch wird Wikileaks damit nicht liegen ... aber die haben keinen Zugriff auf die Dokumente von Snowden - das muss ziemlich weh tun. Die haben ja quasi das Leak Monopol beansprucht und jetzt müssen sie schon irgendwelche Papierfezten aus dem Müll ziehen.

    Ich denke nicht das Greenwald das nicht erwähnen wollte ... im anbetracht was so zu Tage gefördert wurde ist Afghanistan unwichtig.

    Was wird nicht abgehört ? Nichts !

    Das 'hört...NSA auch die Telekommunikation in Afghanistan fast komplett ab' kann man für jedes Land behaupten ... no news here IMO.

    Wenn sie raus finden das die NSA hinter dem Pferedfleisch in der Lasagne steckt wär das was Neues. Das hier ist eher Werbung für eine Enthüllungsplatform.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.14 17:30 durch Omnibrain.

  4. Re: Too little, too late...

    Autor: AngusD 23.05.14 - 17:36

    Hi,

    nein, leak ist nicht leak. Etwas offensichtliches zu "leaken" ist kein leak.

    Die USA, und andere Staaten, sind seit Jahren in Afghanistan um dort den "Kriegen gegen den Terror" zu führen (und sind dort wohl selbst die größten Terroristen in den Augen der Bevölkerung). Natürlich hören diein dem Land alles ab, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Da brauche ich kein Wikileaks, das mir das sagt.

    AD

  5. Re: Too little, too late...

    Autor: MR.PAC 23.05.14 - 17:49

    Was heisst nicht beteiligt? Die haben doch Snowden geholfen einen sicheren Aufenthaltsort zu finden.

  6. Re: Too little, too late...

    Autor: Seasdfgas 23.05.14 - 20:25

    auch offensichtliches gehört bestätigt.

    nach deiner logik hätte man sich auch die ganze nsa geschichte sparen könne, weils ja im grunde offensichtlich war

  7. Re: Too little, too late...

    Autor: AngusD 23.05.14 - 22:56

    Nein, das ist was komplett unterschiedliches.

    Die Leaks haben gezeigt, dass es für die NSA (US-Regierung allgemein?) kein befreundetes Land gibt (Feunde hört man nicht ab). Das muss gesagt werden und dafür sind die Leaks gut, richtig und wichtig.

    Aber groß aufzumachen, dass ein zentrales Land in der "Terrorbekämpfung" abgehört wird, finde ich dann doch unnötig.

    AD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCOOP Software GmbH, Köln
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  3. Rheinische Gesellschaft für Diakonie gGmbH, Leichlingen
  4. über experteer GmbH, Lauffen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu erichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17