1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Buchhandel: Amazon setzt…

NA Klar golem...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NA Klar golem...

    Autor: test1111 25.05.14 - 15:20

    Und wer sagt, dass Amazon den Preisvorteil nicht an den Kunden weitergibt, sowie es Amazon Leitlinien vorgeben?

  2. Re: NA Klar golem...

    Autor: IceTea77 25.05.14 - 15:41

    In Deutschland gibt es Preisbindung bei neuwertigen Büchern, Amazon darf die Preise nicht anpassen.

  3. Re: NA Klar golem...

    Autor: serra.avatar 25.05.14 - 15:48

    tja eben deswegen sind selbst eBooks verhältnismässig überteuert! Nein der Markt darf nicht regeln wir wollen weiterhin überteuert verkaufen! Wie überall mit der ContentMAFIA eben!

  4. Re: NA Klar golem...

    Autor: Lord Gamma 25.05.14 - 16:20

    IceTea77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland gibt es Preisbindung bei neuwertigen Büchern, Amazon darf
    > die Preise nicht anpassen.

    Dann machen sie halt einen kleinen Stempel drauf und verkaufen es als so genanntes "Mängelexempler", wie es im Analogmarkt auch getan wird, oder?

  5. Re: NA Klar golem...

    Autor: Danse Macabre 25.05.14 - 16:24

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tja eben deswegen sind selbst eBooks verhältnismässig überteuert! Nein
    > der Markt darf nicht regeln wir wollen weiterhin überteuert verkaufen! Wie
    > überall mit der ContentMAFIA eben!

    Die Buchpreisbindung gibt es schon so lange, da war das Buzz-Word "Content Mafia" noch gar nicht erfunden. Von daher ist der Einwand Quatsch. Hintergrund der Buchpreisbindung ist, die Verlage und Autoren vor einem ruinösen Preiskampf zu schützen und das Kulturgut "Buch" nicht einem nur nach Profit gierenden Markt preiszugeben. Man befürchtet, dass Bücher, die nicht unbedingt dem Massengeschmack entsprechen, in der Folge einer aufgehobenen Buchpreisbindung gar nicht erst geschrieben würden, da die Kosten für Druck und Auflage zwar gleich blieben, aber der Preis eines solchen Buches ins bodenlose fallen würde.

    Das kann man gut finden, oder nicht. Man sollte aber bedenken, dass der Massengeschmack noch nie inhaltlich oder kulturell hochwertiges bevorzugt hat. Siehe die Zeitung mit den vier großen Buchstaben. Riesenauflage (wenn auch tendenziell sinkend), inhaltlich Schund.

  6. Re: NA Klar golem...

    Autor: Lord Gamma 25.05.14 - 17:03

    Gilt für alle anderen Unterhaltungsmedien, wie Filme, Videospiele usw. auch, obwohl es dort keine Preisbindung gibt. Von daher, ungerecht. Wenn man Unterhaltungsmedien subventionieren möchte, dann sollte man es auch tun, und nicht Verbraucher gängeln.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.14 17:04 durch Lord Gamma.

  7. Re: NA Klar golem...

    Autor: zufälliger_Benutzername 25.05.14 - 17:20

    > Dann machen sie halt einen kleinen Stempel drauf und verkaufen es als so genanntes "Mängelexempler", wie es im Analogmarkt auch getan wird, oder?

    Ja, Amazon wird alles für dich tun damit du deine Bücher billiger bekommst, notfalls schummelt man auch etwas, hauptsache das Geld landet beim Kunden, und nicht im Unternehmen.

  8. Re: NA Klar golem...

    Autor: Lord Gamma 25.05.14 - 17:53

    zufälliger_Benutzername schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dann machen sie halt einen kleinen Stempel drauf und verkaufen es als so
    > genanntes "Mängelexempler", wie es im Analogmarkt auch getan wird, oder?
    >
    > Ja, Amazon wird alles für dich tun damit du deine Bücher billiger bekommst,
    > notfalls schummelt man auch etwas, hauptsache das Geld landet beim Kunden,
    > und nicht im Unternehmen.

    Hauptsache, das Geld landet bei Amazon und beim Autor, statt fast alles beim Verlag.
    /fixed

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  3. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  4. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute: SanDisk Ultra 3D 1 TB für 77€
  2. 44,90€ (Vergleichspreis 72,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
  2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
  3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung