1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Buchhandel: Amazon setzt…

Interessant wieviele Kommentatoren nichts wissen und trotzdem Schreiben

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Interessant wieviele Kommentatoren nichts wissen und trotzdem Schreiben

Autor: JarJarThomas 25.05.14 - 19:36

"Contentmafia", "millionenverdienste", "Verlage braucht es nicht", "scheiß buchpreisbindung"

Man merkt hier klar das mangelnde Wissen.
Erst mal ist eines klar
Dass amazon eine große Marktmacht im ebook Sektor hat, liegt klar auch an der deutschen buchindustrie. Überall auf der Welt waren ebooks auf dem Vormarsch und hier hieß es nur "wir denken dass unsere Kunden weiter auf das gedruckte Buch setzen werden".
Genau ... Weil ja auch die deutschen noch hauptsächlich Musik CDs kaufen und nicht iTunes, spotify und Co nutzen.
Dann nach Adobe drm und so kann man sich seinen Markt natürlich kaputt machen.

Aber es ist nicht alles schwarz und weiß.
Verlage spielen für Autoren eine verdammt wichtige Rolle.
Nicht jeder autor der ein gutes Buch schreibt kann es vermarkten, auf alle ebook oder echtbuch Plattformen anbieten. Er kann nicht einfach Lesungen organisieren, usw.
Jedes Buch dass ein Verlag aufnimmt ist erstmal mit Kosten versehen. Vom Lektorat, cover Gestaltung, Druck/ebook Konvertierung, ISBN, katalogverwaltung, über die Vorstellung bei Einkäufern bis hin zu Werbungsmateralien für Buchhändler.
Klar nicht jeder Hansdampf kriegt ein Millionenwerbebudget. Das muss man sich verdienen.
Aber selbst eine Kleinserie eines Buches kostet erstmal ca 10.000¤ initialkosten.

Ich möchte jetzt die Autoren sehen die das einfach mal so selber stemmen.

Die Buchpreisbindung hingegen ist ein sehr wirkungsvolles Instrument gewesen (und wäre es mit Anpassungen an den ebook Markt auch) um die Vielfalt am Markt zu bewahren.
Denn bei der Buchpreisbindung geht es erstmal darum dass buchläden vor Großkonzernen geschützt werden. Tante Emma verdient an einem Buch genauso viel wie Hugendubel.
Sie hat also eine Chance am Markt weil sie in der Praxis zwar nicht alle Bücher auf Lager haben kann, aber genauso schnell wie ein großer buchläden das Buch bestellen, liefern und denselben Gewinn machen kann.
Gälte dasselbe für ebooks, d.h. Jeder Buchhändler hat automatisch Zugriff auf alle ebooks, zum selben Preis, wäre es auch für kleine Händler wie beam ebooks, welche zb drm frei verkaufen am Markt zu bestehen.
Dass ebooks keine Druckkosten, keine lagerhaltungskosten und vergleichbar nachlässige Transportkosten haben, heißt für alle dass sie gleich günstiger sein sollten und für sie andere regeln gelten.
Aber erstmal gilt auch für ebooks dass es nicht die Verpackung ist für die man zahlt sondern das Buch. Wenn also ebooks anders behandelt werden dann wie eine Taschenbuch Version zu einer hardcover Version.
Was heißt das dort ? Erst gibt es das teure hardcover. Ein paar Monate später die Taschenbuch Version, und vielleicht gleichzeitig auch das ebook ?
Aber man will das ebook ja gleich haben, also doch zeitgleich ? Aber Dann gilt die Buchpreisbindung automatisch so dass das ebook soviel kosten muss wie das hardcover.
Hier ist also eine sinnvolle Anpassung notwendig (ps wenn ebooks drm frei sind dürfen sie gerne mehr kosten als mit drm).

Dass aber nun amazon hergeht und einen Mechanismus der im Gesetz geschrieben ist, "Rabatt zur Vereinfachung großer lagerbestellungen" dessen einziger zweck es war, Buchhändler dafür zu belohnen dass sie eine größere Auflage vorfinanzieren, zu verwenden um bei ebooks die eigene Marge und Marktmacht auf Kosten der anderen Teilnehmer am Markt durchzusetzen ist nicht in Ordnung.
Es widerspricht dem Sinne und dem Geiste des Gesetzes dass primär die Vielfalt des Buchmarktes schützen soll und es im übrigen gerade in Deutschland auch hervorragend tut.

Nirgendwo anders auf der Welt gibt es eine vergleichbare Vielfalt in der Literatur,
Nirgendwo anders auf der Welt ist die Hürde für Spartenliteratur so gering wie hier.
Und nirgendwo anders auf der Welt gibt es einen vergleichbar guten Schutz auch für die kleinen Mitspieler am Markt.

Die Art und Weiße wie Amazon hier vorgeht, widerspricht allem was in Deutschland als soziale Marktwirtschaft einmal geplant war und überhaupt erst zur der Wirtschaftsstärke diente.

Aber leider gibt es immer mehr Neoliberalisten, aber leider auch unwissende Schreihälse, Trolle und Stammtischbesetzer die auf das Versprechen des Turbokapitalismus hereinfallen und den sozialen Ausgleich, der für 80 jähren explizit als notwendig erkannt und auch erfolgreich durchgesetzt wurde, schlicht ignorieren.

----------------------------------------------------------------
http://www.tandt-games.de/qr.png
Das ist eine URL auf etwas was dich wahrscheinlich nicht interessiert.
Also nutze KEINEN QRScanner um die URL zu verfolgen.
Denn im Endeffekt wäre es für dich uninteressant.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Interessant wieviele Kommentatoren nichts wissen und trotzdem Schreiben

JarJarThomas | 25.05.14 - 19:36
 

Re: Interessant wieviele Kommentatoren...

McCoother | 25.05.14 - 19:52
 

Mit Sorge sehe ich der Entwicklung...

ArUmNIaX | 25.05.14 - 19:55
 

Re: Interessant wieviele Kommentatoren...

Lapje | 25.05.14 - 20:45
 

Re: Interessant wieviele Kommentatoren...

RedRanger | 26.05.14 - 08:22
 

Re: Interessant wieviele Kommentatoren...

Bassa | 26.05.14 - 14:16

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator Production (m/w/d)
    cadooz rewards GmbH, München
  2. Technical Product Manager - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    Prinzing Pfeiffer GmbH, Blaubeuren
  4. Referent (m/w/d) IT-Servicemanagement
    Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Q80A (2021) 50 Zoll QLED für 749€)
  2. (u. a. Samsung U32R592CWU 32 Zoll Curved für 349€, Samsung U28R552UQU 28 Zoll für 249€)
  3. 549,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de