1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Registry-Hack: Riskanter Trick…

Sich umgewöhnen ist unbequem...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sich umgewöhnen ist unbequem...

    Autor: FreiGeistler 28.05.14 - 11:25

    Ironischerweise argumentieren (nicht nur) hier gerade diejenigen mit der Performanz, die sich weigern ein Desktop-Linux (Ubuntu, Linux Mint, Sabayon) in Erwägung zu ziehen. Dabei erfüllen gerade die hier genannten per default sämtliche Anforderungen fürs Büro oder zum Surfen oder Multimedia und sind schön anzuschauen und anpassbar. Und sind weitaus weniger Ressourcenhungrig, Performanter, und sparsamer im Energieverbrauch als XP.

    Ich bitte die XP-Nutzer: Tut der Netzgemeinde den Gefallen und wechselt auf Linux-basierende oder ein aktuelles Windows. Ihr schadet aus bequemlichkeit nicht nur euch selbst! (Stichwort Botnetz, DDOS)

    http://www.danasoft.com/vipersig.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.14 11:27 durch FreiGeistler.

  2. Re: Sich umgewöhnen ist unbequem...

    Autor: TC 28.05.14 - 14:56

    und was wenn man andere Anforderungen hat als Internet/Office/Multimedia? ;)

  3. Re: Sich umgewöhnen ist unbequem...

    Autor: FreiGeistler 28.05.14 - 16:44

    Für bessere Games nutzt man eh keine 6 Jährige Hardware, jüngere gibts mit vorinstalliertem XP praktisch nicht. Für Administrative Aufgaben wie z.B. Server oder Firewall oder Maschinensteuerungen müssen es nicht Desktop-Linuxe sein. Was bleibt noch?

    Ach ja, für etwaige ausschliesslich-XP-Programme gibts den Kompatibilitätsmodus, für DOS gibts emulatoren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.14 16:46 durch FreiGeistler.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland