1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: 11,5-Watt…

@Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem

    Autor: AllDayPiano 28.05.14 - 07:22

    Läuft auch Windows 7? Gerade für Geschäftskunden eine wichtige Frage.

  2. Re: @Golem

    Autor: Tschumi81 28.05.14 - 11:55

    Weshalb eigentlich immer Windows 7?

    Verstehe ehrlich gesagt nicht, was genau nur Windows 7 mit Businesskunden zu tun hat, wenn Windows 8.1 Update 1 genauso gut und besser eingesetzt werden kann als Windows 7, da es zumal ja auch noch als reines Tablet zu bedienen ist und hier die Metro Oberfläche absolut seinen Platz hat.

    Wer Geräte im Businessbereich einsetzt hat Systeme welche mit der Hardware abgeglichen sind und keine Probleme bezüglich Treiber machen sollte.
    Ich habe zumindest mit Windows 8 - Windows 8.1 Update 1 noch nie welche Probleme mit meiner Hardware gehabt, geschweige denn Stabilitätsprobleme....

    Wer den Unterschied von Windows 7 und Windows 8.1 Update 1 noch immer nicht begriffen hat und nur schlecht darüber schreibt, weil er das selbst noch nie richtig ausprobiert hat (als Desktop und als Tablet), der soll das Betriebssystem wechseln oder bis 2015 damit warten, wenn das alte (neue) Startmenü wieder eingeführt wird mit der nächsten Version von Windows.

    PS: Ist kein persönlicher Angriff

  3. Re: @Golem

    Autor: Trollversteher 28.05.14 - 11:56

    >Läuft auch Windows 7? Gerade für Geschäftskunden eine wichtige Frage.

    Aha, und warum sollten Geschäftskunden ihr Gerät derart kastrieren wollen?

  4. Re: @Golem

    Autor: Michael H. 28.05.14 - 15:38

    Weil es laut einigen selbsternannten Profis die 95% ihrer Arbeitszeit im Startmenü rumgammeln, kein Business mehr ist, wenn man damit 1zu1 wie unter Windows 7 arbeiten kann, es aber wesentlich besser mit Touch ist, es aber kein "echtes" Windows 7 ist ^^

    Frage mich eh, warum man sich ein Touchprodukt kauft, wenn man kein Touchoptimiertes OS will... da wird kein Businesskunde zugreifen wenn Windows 7 drauf ist, weil das dann einfach alleine mit dem Startmenü so ne Fummelei ist.

  5. Re: @Golem

    Autor: AllDayPiano 28.05.14 - 18:23

    Tschumi81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weshalb eigentlich immer Windows 7?

    Ganz einfach: Weil es ein funktionierendes, etabliertes System ist und es in großen Firmen sehr viele Administratoren gibt, die von ständig neuen Betriebssystemen nichts hören wollen. In unserer Firma hat der Umstieg auf Windows 7 die komplette Buchhaltung lahmgelegt, was besonders witzig ist, wenn die Sozialversicherungsprüfung ins Haus steht.

    Geschäftskunden wollen ein System, welches schlichtweg funktioniert, und nicht erst nach bitten und betteln so halbwegs alles am laufen hat.

    Es geht da auch nicht selten um Probleme mit Software, bei denen eine einzige Lizenz zigtausend Euro kostet. Wenn diese nicht mehr läuft, weil es (noch) keinen Support für die nächste Ausgeburt aus Microsofts Hölle gibt, dann ist das katastrophal!

    Und nein, Linux ist KEINE Alternative. Nicht einmal ansatzweise!

    > Verstehe ehrlich gesagt nicht, was genau nur Windows 7 mit Businesskunden
    > zu tun hat, wenn Windows 8.1 Update 1 genauso gut und besser eingesetzt
    > werden kann als Windows 7, da es zumal ja auch noch als reines Tablet zu
    > bedienen ist und hier die Metro Oberfläche absolut seinen Platz hat.

    Man darf hier keine zwei Dinge vermischen: Die Usability von W8 auf einem Tablett ist absolut toll. Nur ist Touch keine gewöhnliche Anwendungsart: Weder von Photoshop oder Draw/Photopaint, noch von Altium Designer, noch von ...

    > Wer Geräte im Businessbereich einsetzt hat Systeme welche mit der Hardware
    > abgeglichen sind und keine Probleme bezüglich Treiber machen sollte.

    Das ist eine Grundvoraussetzung weshalb man in diesem Sektor auch keine Rechner zusammenbastelt, und entweder Dell oder Fujitsu kauft. Ich halte zwar persönlich wenig von diesen Dingen, aber mein Befinden interessiert da gänzlich wenig.

    > Ich habe zumindest mit Windows 8 - Windows 8.1 Update 1 noch nie welche
    > Probleme mit meiner Hardware gehabt, geschweige denn
    > Stabilitätsprobleme....

    Das mag alles sein, nur ist das schlichtweg eine Voraussetzung. Es ist die Aufgabe von Administratoren dafür zu sorgen, dass alles solide funktionsfähig ist und keine Software installiert wird, die einer gründlichen Prüfung vorab nicht stand hält.

    > Wer den Unterschied von Windows 7 und Windows 8.1 Update 1 noch immer nicht
    > begriffen hat und nur schlecht darüber schreibt, weil er das selbst noch
    > nie richtig ausprobiert hat (als Desktop und als Tablet), der soll das
    > Betriebssystem wechseln oder bis 2015 damit warten, wenn das alte (neue)
    > Startmenü wieder eingeführt wird mit der nächsten Version von Windows.

    Das ist natürlich das eine und der Grund, warum wir von XP zu 7 und nicht gleich zu 8 migriert haben. Aber überlege Dir mal, was das eine Firma kostet, mal eben 1000 Computer umzustellen. Da gehen 6-7-stellige Geldbeträge drauf.

    > PS: Ist kein persönlicher Angriff

    Ist doch in Ordnung. Du hast ja anständig argumentiert.

    Es geht hier nicht um MS Bashing. Wer es mag, soll es sich auf den Rechner packen. Aber eine Firma KANN und DARF hier so nicht denken.

  6. Re: @Golem

    Autor: Michael H. 29.05.14 - 01:40

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tschumi81 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weshalb eigentlich immer Windows 7?
    >
    > Ganz einfach: Weil es ein funktionierendes, etabliertes System ist und es
    > in großen Firmen sehr viele Administratoren gibt, die von ständig neuen
    > Betriebssystemen nichts hören wollen. In unserer Firma hat der Umstieg auf
    > Windows 7 die komplette Buchhaltung lahmgelegt, was besonders witzig ist,
    > wenn die Sozialversicherungsprüfung ins Haus steht.

    Das mag sein. Da geb ich dir als Administrator partiell Recht.
    Jedoch ein paar Kritikpunkte:
    1. Es wird ja nicht die komplette Firmenstruktur auf den Kopf geworfen. Du willst ja kaum mit den Surface die komplette Server- sowie Clientinfrastruktur deines Unternehmens ersetzen. Sondern schlichtweg für spezielle Anwender ein mobiles "Ultrabooksystem".
    2. Das der Umstieg bei euch so schief gegangen ist, hat meiner Meinung nach lediglich mit einer unfähigen IT zu tun. Denn einerseits ist der Umstieg von XP auf 7 gerade bei Firmen in höheren Größenordnungen ein langzeitprojekt und kein "wir schieben mal alle XP weg und hauen 7 her".. (Das XP ausläuft und gewechselt werden muss ist seit uff... 7 Jahren bekannt??) Da muss vorher die Infrastruktur gesetzt werden, die Dienstleister im Haus sein und ihre Finanzsoftware auf einen ordentlichen Stand bringen, Testphasen gemacht werden und erst dann... wenn alles rund läuft... DANN kann gewechselt werden. Mit nem ordentlichen IT Projektmanagement wäre da nix zusammengebrochen. Das braucht mir keiner erzählen.
    3. Wenn ein neues OS in der Firma eingeführt wird, muss die Client sowie Serversoftware für solch essentiell wichtigen Programme immer auf einem aktuellen Stand gehalten werden. Dazu muss man auch Geld in die Hand nehmen und ne ordentliche Software besorgen. Wenn die Software auf einem fast 10 Jahre alten System besser läuft als auf einem aktuellen... ist schlichtweg die Software bzw. die Herstellerfirma scheiße. Denn diese muss eine auf aktuellen Systemen funktionierende Softwarelösung anbieten. Wenn diese erst eure Geschäftsprozesse mit Ist und Soll Analyse erfassen müssen... dann tuts mir leid. Aber auch dann muss man hier durch.
    4. Von ständig neuen Betriebssystemen? XP war 2003 und 7 2009... 8 kam 2012. Allein der Sprung von XP auf 7 war ein Gottessegen für jeden Admin. Natürlich wollen wir Admins neue Betriebssysteme. Zwar nicht Jährlich... aber sobald wir die alten Macken satt sind und die neuen Systeme stabiler, flüssiger und administrativ einfacher zu handhaben sind... nehmen wir diese Fingerleckend entgegen. Hier muss aber auch die Firma einfach Geld investieren. Was wir uns schon mit neuen Systemen an Ressourcen gespart haben, weil die Administration wesentlich einfacher ist und Prozesse automatisiert werden... Oneklick Lösungen sind ein Traum. Allein die Leistungsunterschiede...


    > Geschäftskunden wollen ein System, welches schlichtweg funktioniert, und
    > nicht erst nach bitten und betteln so halbwegs alles am laufen hat.

    Auch hier nochmal. Gute Hersteller sorgen für einen aktuellen Stand, womit die Migration easy doing ist. Wenn diese dazu nicht in der Lage sind... selber schuld...

    Unter Windows 8 ist mir bis dato noch nichts untergekommen, was dort nicht lief, wenn es unter Windows 7 lief. Lediglich über 10 Jahre alte Labelsoftware wollte einmal nicht mehr, weil diese nur auf einen MS SQL Server 2003 lief, welcher bei Windows 8 einfach nicht mehr unterstützt wird weil zu alt und zu lahm. Wenn die Softwarehersteller hier ihr Produkt nicht auf dem laufenden halten... ist es wohl zeit zu wechseln. Wir haben dann auf ein neueres Produkt gesetzt und hatten gleich eine wesentlich umfangreichere und bessere Software.


    > Es geht da auch nicht selten um Probleme mit Software, bei denen eine
    > einzige Lizenz zigtausend Euro kostet. Wenn diese nicht mehr läuft, weil es
    > (noch) keinen Support für die nächste Ausgeburt aus Microsofts Hölle gibt,
    > dann ist das katastrophal!

    Und erneut... dann ist eure IT unfähig oder der Hersteller einfach mies.
    Kurz nach Release eines OS die komplette Infrastruktur erneuern ist ein Sakrileg und das macht niemand der bei klarem Verstand ist. Wenn das OS schon ne weile draußen ist und der Hersteller immer noch keine kompatible Version herausgebracht hat... ist er kurz um gesagt einfach Scheiße. Sowas kann man sich im Jahr 2014 einfach nicht mehr erlauben. Vor allem wenn ein OS schon fast 2 Jahre auf dem Markt ist. Das ist dann ein richtiges Armutszeugnis. Denn so gehen alle neuen Firmen, die gleich auf Windows 8 gesetzt haben, als potentielle Kunden verloren.

    > Und nein, Linux ist KEINE Alternative. Nicht einmal ansatzweise!

    Hat auch keiner behauptet.


    > > Verstehe ehrlich gesagt nicht, was genau nur Windows 7 mit
    > Businesskunden
    > > zu tun hat, wenn Windows 8.1 Update 1 genauso gut und besser eingesetzt
    > > werden kann als Windows 7, da es zumal ja auch noch als reines Tablet zu
    > > bedienen ist und hier die Metro Oberfläche absolut seinen Platz hat.
    >
    > Man darf hier keine zwei Dinge vermischen: Die Usability von W8 auf einem
    > Tablett ist absolut toll. Nur ist Touch keine gewöhnliche Anwendungsart:
    > Weder von Photoshop oder Draw/Photopaint, noch von Altium Designer, noch
    > von ...

    Wenn nicht Photoshop etc. was dann?
    Wenn würde ich sagen ist gerade für diese Sorte von Anwendungen Tastatur und Maus nicht die "gewöhnliche" Anwendungsart. Jeden Designer den ich kenne, der arbeitet mit Grafiktablets. Mit Touchgeräten die über Stifte genau so gut bedienbar sind, hat man ja wohl die natürlichste Anwendungsart für Grafiker... "Zettel" und "Stift" ;)


    > > Wer Geräte im Businessbereich einsetzt hat Systeme welche mit der
    > Hardware
    > > abgeglichen sind und keine Probleme bezüglich Treiber machen sollte.
    >
    > Das ist eine Grundvoraussetzung weshalb man in diesem Sektor auch keine
    > Rechner zusammenbastelt, und entweder Dell oder Fujitsu kauft. Ich halte
    > zwar persönlich wenig von diesen Dingen, aber mein Befinden interessiert da
    > gänzlich wenig.

    Und die erfüllt auch Windows 8. Außerdem haben Geräte dieser Hersteller lediglich den Nebeneffekt, dass hier nur Hardware genommen wird die auch zu 120% funktioniert... viel Wichtiger hierbei... und da kann ich dir für mein Befinden sagen -> liebe ich diese... ist der 24h Support sowie die Zertifizierung für Sonderanwendungen ala Workstations.

    Dell... Bildschirm gesprungen weil wegen Unfall... Service Tag... Anruf... am nächsten Tag steht der Kundendienst vor der Tür... tauscht den Screen vom Laptop aus... 119¤ Nettorechnung für´s Ersatzdisplay und ciao... Rechner geht nicht mehr an wegen sonst was... Servicetag... nächster Tag... ein Paket von UPS mit Express Next Day mit austausch Gerät... Platte gewechselt... neuen Rechner mit alter Platte hingestellt... alten Rechner umsonst zu Dell zurück..

    Neue Abteilung aufgemacht... Bestellung abgeschickt 20 Rechnersets... 3 Tage später kommen 50 Kartons mit vorinstalliertem OS und 20 identischen Geräten und 30 Bildschirmen rein... kurz eingerichtet, Standardsoftware und was man so alles braucht installiert... am Ende der darauffolgenden Woche haben 2 Mann 20 Arbeitsplätze eingerichtet.



    > > Ich habe zumindest mit Windows 8 - Windows 8.1 Update 1 noch nie welche
    > > Probleme mit meiner Hardware gehabt, geschweige denn
    > > Stabilitätsprobleme....
    >
    > Das mag alles sein, nur ist das schlichtweg eine Voraussetzung. Es ist die
    > Aufgabe von Administratoren dafür zu sorgen, dass alles solide
    > funktionsfähig ist und keine Software installiert wird, die einer
    > gründlichen Prüfung vorab nicht stand hält.

    Ich glaube da hast du aber was ziemlich falsch verstanden am Prinzip eines Administrators.
    Der Administrator hat die Aufgabe dafür zu sorgen, dass wenn Software eingeführt wird, das diese zu laufen hat. Und wenn er dem Dienstleister in den Arsch zu treten hat das dieser dafür sorgt.
    Eigentlich sollte der Administrator diese nur Betreuen. Die Einführung neuer Software fällt eher in den Bereich IT Projektmanagement. Und hier sieht die Prüfung so aus, dass wenn es nicht läuft, dass man dafür sorgt das es läuft.


    > > Wer den Unterschied von Windows 7 und Windows 8.1 Update 1 noch immer
    > nicht
    > > begriffen hat und nur schlecht darüber schreibt, weil er das selbst noch
    > > nie richtig ausprobiert hat (als Desktop und als Tablet), der soll das
    > > Betriebssystem wechseln oder bis 2015 damit warten, wenn das alte (neue)
    > > Startmenü wieder eingeführt wird mit der nächsten Version von Windows.
    >
    > Das ist natürlich das eine und der Grund, warum wir von XP zu 7 und nicht
    > gleich zu 8 migriert haben. Aber überlege Dir mal, was das eine Firma
    > kostet, mal eben 1000 Computer umzustellen. Da gehen 6-7-stellige
    > Geldbeträge drauf.

    Die stellt man ja auch nicht "mal eben" um. Das ist ein langwieriger Prozess.
    Bei einer Firma mit 1000 Rechnern, ist es auch nicht unüblich, dass über die Jahre die kisten auch teilweise ausfallen, man aber noch nicht am Ende des Supportzyklus ist. Sprich man hat 2005 knappe 1000 Kisten mit XP angeschafft, bis 2010 sind so 100 Kisten verreckt weil wegen sonst was. XP ist aber nur noch als Downgrade erhältlich. 2012 sind noch mal 150 verreckt.. Man weiss aber das 2014 der Support abläuft. Also fängt man an unbedenkliche Abteilungen schon mal auf Windows 7 zu migrieren. Auch erste Windows 2008 R2 Server finden einzug, da diese wesentlich performanter sind und das Active Directory besser ist. Vielleicht wurde auch eine neue Software eingeführt, die eine wesentlich bessere SQL Datenbank braucht um ordentlich zu laufen. Somit hat man 2013 dann einfach mal schon 200 Windows 7 Kisten und die Server laufen auch schon auf 2008 und noch ein paar 2003er sind aktiv. Man muss ja auch immer an die Zukunft denken. Schliesslich werden auch die Datenmengen immer größer. Da schaut man, dass man das alte Zeug irgendwann los wird... deswegen sag ich ja... freut sich da auch jeder Admin irgendwo drauf.

    Man will einfach eine Homogene Umgebung erzeugen um den Supportaufwand zu reduzieren. Da man aber jetzt schon 200 Windows 7 Kisten hat... will man nicht 1000 Windows 8 Kisten kaufen, sondern schaut das man die restlichen 800 nachzieht. Weil wenn man jetzt nur 800 Windows 8 kisten kauft, hat man wieder 200 übrige Windows 7 Kisten... und muss wieder zweierlei abdecken.

    Vor allem da der Support noch bis 2022 läuft... da wird man einen Teufel tun und direkt auf die nächste Version umziehen. Dafür ist der Zeitraum einfach zu kurz.

    2015 kommt Windows 9 und 2019 kommt dann (vermutlich) Windows 10... 2019 fängt man dann an bis 2022 auf Windows 10 umzuziehen und nicht direkt auf Windows 11. Wenn du verstehst was ich meine. Man braucht gerade bei solchen Rechnermengen einfach ein paar Jahre vorlaufzeit. Da wird immer gerne eine Version übersprungen. Als Vista rausgekommen ist haben ja auch nicht alle auf Vista gewechselt.


    > > PS: Ist kein persönlicher Angriff
    >
    > Ist doch in Ordnung. Du hast ja anständig argumentiert.
    >
    > Es geht hier nicht um MS Bashing. Wer es mag, soll es sich auf den Rechner
    > packen. Aber eine Firma KANN und DARF hier so nicht denken.

    Ich hoffe du verstehst meinen Beitrag hier auch nicht als Angriff. Jedoch ist deine Ansicht hier stark eingeschränkt, da du das wesentliche übersiehst.

    Eine Firma KANN und DARF hier selbstverständlich nicht so denken... wenn sie die komplette Infrastruktur überarbeiten will... aber von was reden wir hier eigentlich... von Surface Pro Tablets...

    Von welchen Stückzahlen reden wir hier bei einer großen Firma?
    Sicherlich nicht von allen Rechnern.

    Wer bekommt also solche Tablets?
    Die Buchhaltung? Der Vertrieb? Das Marketing? Wohl kaum... viel zu teuer. Für die reichen stationäre Kisten für ein paar hundert euro... die brauchen keine mobilen Geräte mit hoher Leistung.

    Wer kommt dann in Frage?
    Außendienste. Projektleiter. Grafiker. Teamleiter. Consultants etc.

    Brauchen die spezielle Software? Eher nicht.
    Die Logistik braucht für die Lagerkontrolle und Beförderungssteuerung sowas... ja...
    Der Vertrieb braucht das Warenwirtschaftssystem.. ja...
    Die Forschung braucht ihre Software... ja...
    Aber das können die alle an stationären Systemen machen, die den Großteil der Infrastruktur ausmachen. Hier können wir ruhig auf dem bis dato aktuellen System bleiben.

    Eine Firma steigt nicht so von jetzt auf gleich auf ein neues OS um. Also kann sie für solch exotische Geräteklassen, die für einen sehr überschaubaren Anwendersektor ist, schon ein neues OS verwenden. Da gerade diese, welche solche flexible Hardware brauchen, auch meist die neueste Software nutzen... und keine spezialsoftware mit schweineteuren Lizenzen...

    Außerdem :P zeig du mir mal eine Firma mit mehr als 1000 Mitarbeitern, die so wahnsinnig ist, und jedem Client lokale installationen anbietet :D Zentrale Steuerung über Terminalserver... via RDP kommt man auch im Firmeninternen Netz sowie über Standortanbindung von einem Windows 8 Rechner auf siene windows Server terminaloberfläche und meldet sich dort an und hat dort seine Software.

    Somit ist die OS Wahl auf diesen Geräten sowas von Jacke wie Hose. Egal für welchen Geschäftskunden.
    Die Firma denkt "Geld"... Surface = viel Geld = nichts für alle = wenige Anwender = nicht von den teuren Lizenzen und der Software betroffen = OS scheißegal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Goldbeck GmbH, Monheim am Rhein, Hirschberg a.d. Bergstraße, Frankfurt, Bielefeld
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  3. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  4. 68,12€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.

  2. Nahverkehr: Hamburger Verkehrsbetrieb bekommt E-Busse
    Nahverkehr
    Hamburger Verkehrsbetrieb bekommt E-Busse

    Im Jahr 2016 beschlossen Hamburg und Berlin, ihren ÖPNV auf Elektrobusse umzustellen. Der Hamburger Verkehrsbetrieb VHH hat gerade eine Reihe Elektrofahrzeuge erhalten.

  3. Sam's Story: "Ami go Home" in der zweiten Erweiterung für Metro Exodus
    Sam's Story
    "Ami go Home" in der zweiten Erweiterung für Metro Exodus

    Wenige Tage vor der Veröffentlichung von Metro Exodus auf Steam hat 4A Games die Erweiterung Sam's Story vorgestellt. Darin sind Spieler als US-Marine auf dem Weg zurück nach Amerika.


  1. 17:09

  2. 16:00

  3. 15:44

  4. 14:37

  5. 14:21

  6. 13:56

  7. 13:51

  8. 12:58