1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aldi Talk kehrt zurück
  6. Thema

und wo bleibt LIDL?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: und wo bleibt LIDL?

    Autor: Salinero 29.01.06 - 14:08

    Es war ja auch hauptsächlich die Rede von Süddeutschland!
    Ich hatte jedenfalls auch Probleme und bin zu O2 gewechselt,
    die leiten notfalls über D1 um, falls mal kein Netz ist.



    > Da scheint jemand noch nie mit E-Plus telefoniert
    > zu haben! Habe jetzt seit 8 Jahren meinen E-Plus
    > Vertrag und hatte noch nie Probleme mit denen.
    > Dazu muss man sagen, dass ich viel unterwegs bin,
    > grade auch in ländlichen Gebieten wie dem
    > Sauerland oder in Ostfriesland. Dort und in
    > Städten sowieso konnte ich nie über mangelnde
    > Netzabdeckung klagen! Die Ansicht das Netz von
    > E-Plus wäre immernoch nicht richtig ausgebaut ist
    > ein Gerücht und hält sich wohl leider immernoch...


  2. Re: Man kauft grundsätzlich nicht bei Lidl ein!

    Autor: Toni 02.02.06 - 12:18

    Sowohl Aldi als auch Lidl und die übrigen Discounter sind doch daher so günstig, weil sie auf Kosten ihrer Mitarbeiter handeln. Aus brancheninternen Kreisen weiss ich, dass die Mitarbeiter fast "gequält" werden, wenig Rechte besitzen und gegenseitig zum Schikanieren und Kontrolle angeheitert werden. Genau so wie es bei Schlecker auch der Fall ist. Ich habe mal in den Ferien im Schlecker-Großlager gearbeitet. Man musste ständig seine Tasche aufmachen und den Sicherheitskräften vor die Augen führen und zeigen, was in der Tasche alles ist.
    Gut ist, dass Diskounter günstig sind, aber schlecht ist, wie sie die Menschen und Mitarbeiter behandeln. Nämlich als seien sie Dreck!
    Und das wegen ihrer Profitgier. Da gebe ich doch lieber ein paar Cent mehr aus und kann sicher sein, dass die Menschen auch wie Menschen behandelt werden und nicht wie Tiere. Einem Hund wird in Deutschland sogar mehr Wert beigemessen als Discountermitarbietern.

  3. Re: Man kauft grundsätzlich nicht bei Lidl ein!

    Autor: latscho60 05.02.06 - 11:52

    Ist Dir auch bewusst,das, wenn keiner mehr bei Lidl oder Aldi kauft noch mehr Menschen ohne Arbeit wären?
    -------------------------------------------------------
    > Sowohl Aldi als auch Lidl und die übrigen
    > Discounter sind doch daher so günstig, weil sie
    > auf Kosten ihrer Mitarbeiter handeln. Aus
    > brancheninternen Kreisen weiss ich, dass die
    > Mitarbeiter fast "gequält" werden, wenig Rechte
    > besitzen und gegenseitig zum Schikanieren und
    > Kontrolle angeheitert werden. Genau so wie es bei
    > Schlecker auch der Fall ist. Ich habe mal in den
    > Ferien im Schlecker-Großlager gearbeitet. Man
    > musste ständig seine Tasche aufmachen und den
    > Sicherheitskräften vor die Augen führen und
    > zeigen, was in der Tasche alles ist.
    > Gut ist, dass Diskounter günstig sind, aber
    > schlecht ist, wie sie die Menschen und Mitarbeiter
    > behandeln. Nämlich als seien sie Dreck!
    > Und das wegen ihrer Profitgier. Da gebe ich doch
    > lieber ein paar Cent mehr aus und kann sicher
    > sein, dass die Menschen auch wie Menschen
    > behandelt werden und nicht wie Tiere. Einem Hund
    > wird in Deutschland sogar mehr Wert beigemessen
    > als Discountermitarbietern.


  4. Re: Man kauft grundsätzlich nicht bei Lidl ein!

    Autor: charly_08 06.02.06 - 19:01

    tss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Egal was Lidl anbietet, man kauft dort nichts
    > wegen deren Umgang mit Ihren Mitarbeitern:
    >
    > www.telepolis.de
    >
    >
    Das meine ich auch, LIDL sollte man einfach links liegen lassen. Sklavenhandel ist out. Wie man dort mit den Mitarbeitern umgeht ist einfach nicht zu tolerieren. Es wird Zeit, dass mal jemand aufwacht und endlich etwas dagegen tut. Herr Schwarz versteckt sich nicht grundlos so gut...

  5. Re: Man kauft grundsätzlich nicht bei Lidl ein!

    Autor: Günter Kasubbke 13.02.06 - 08:53

    Toni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sowohl Aldi als auch Lidl und die übrigen
    > Discounter sind doch daher so günstig, weil sie
    > auf Kosten ihrer Mitarbeiter handeln. Aus
    > brancheninternen Kreisen weiss ich, dass die
    > Mitarbeiter fast "gequält" werden, wenig Rechte
    > besitzen und gegenseitig zum Schikanieren und
    > Kontrolle angeheitert werden. Genau so wie es bei
    > Schlecker auch der Fall ist. Ich habe mal in den
    > Ferien im Schlecker-Großlager gearbeitet. Man
    > musste ständig seine Tasche aufmachen und den
    > Sicherheitskräften vor die Augen führen und
    > zeigen, was in der Tasche alles ist.
    > Gut ist, dass Diskounter günstig sind, aber
    > schlecht ist, wie sie die Menschen und Mitarbeiter
    > behandeln. Nämlich als seien sie Dreck!
    > Und das wegen ihrer Profitgier. Da gebe ich doch
    > lieber ein paar Cent mehr aus und kann sicher
    > sein, dass die Menschen auch wie Menschen
    > behandelt werden und nicht wie Tiere. Einem Hund
    > wird in Deutschland sogar mehr Wert beigemessen
    > als Discountermitarbietern.


    Das stimmt in dieser Form nicht ganz, was du da schreibst. Gerade Aldi ist nämlich außerordentlich bemüht, nicht in dieses Klischee zu passen. Mein Bruder ist ein Einzelhandelskaufmann und hatte nach dem Ende der Ausbildungszeit nur ein Ziel: zu Aldi. Die verlangen zwar viel, aber ohne die Mitarbeiter scheiße zu behandeln, und viel verlangt wird mittlerweile überall. Dafür zahlen die hervorragend. Ich habe, nachdem er diese Aussage getätigt hatte, die Aldis in der Umgebung genau angeschaut und festgestellt, dass hier kaum Personalfluktuation herrscht. Im Gegensatz zu den anderen Discoutern. Lidl und Schlecker bestätigen aber offensichtlich ihren schlechten Ruf, insbesondere Lidl ist wohl sehr auffällig (kein Betriebsrat zugelassen etc.).

    Aldi erzielt die günstigen Preise über den Einkauf. Die Zulieferer werden von Aldi geknechtet, nicht die Mitarbeiter. Die testen jedes Produkt und was nicht mindestens "gut" erhält und trotzdem superbillig ist, fliegt raus.

  6. Re: Man kauft grundsätzlich nicht bei Lidl ein!

    Autor: JDough 10.03.06 - 17:04

    Sorry, ich arbeite bei Lidl und kann keine negativen Beobachtungen vermelden. Mein Tipp: Einfach mal in die Filiale gehen, fragen wies den Angestellten gefällt und Gewissheit holen.

    Johnannes


  7. Doch, warum nicht?

    Autor: JDough 10.03.06 - 17:08

    Sorry, ich arbeite bei Lidl und kann keine negativen Beobachtungen vermelden. Mein Tipp: Einfach mal in die Filiale gehen, fragen wies den Angestellten gefällt und Gewissheit holen.

    Johnannes


  8. Re: Man kauft grundsätzlich nicht bei Lidl ein!

    Autor: Technikfreak 14.03.06 - 00:24

    latscho60 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist Dir auch bewusst,das, wenn keiner mehr bei
    > Lidl oder Aldi kauft noch mehr Menschen ohne
    > Arbeit wären?

    Quatsch im Gegenteil, glaubst du wirklich, dass weniger gekauft würde, wenn es Lidl und Aldi nicht geben würde. Es ist ein Verdrängungskampf bei dem der Ökonomischere gewinnt. Also weniger Arbeitsplätze, schlechtere Arbeitsbedingungen etc.

    Aber die Geldmenge Mx oder der Warenfluss wird dadurch kaum beinflusst.

  9. Re: Man kauft grundsätzlich nicht bei Lidl ein!

    Autor: Technikfreak 14.03.06 - 00:40

    tss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Egal was Lidl anbietet, man kauft dort nichts
    > wegen deren Umgang mit Ihren Mitarbeitern:

    Sorry, aber das ist kein wirkliches Lidl-Problem.

    Das ist ein Problem der Ökonomie, des kapitalistischen Systemes und der globalen Wirtschaft und vor allem der Einstellung der Konsumenten. Es geht dabei auch nicht um ein paar Cents, sondern
    es geht um den Anspruch an Service, Qualität, Luxus, Individualität und LifeCycle.

    Das hat man schon vor über 150 Jahren beschrieben, aber erst die heutigen globalen Mittel ermöglichen dies auf die Spitze zu treiben:
    http://home.knuut.de/xm/ruskin.html

    Interessant nicht wahr ? Wenn also die Ansprüche einer Klientele von Diskountern gedeckt werden kann, dann gibt es auch keinen Grund, dass nicht Aldi und Lidl's ua. diese Distribution auf möglichst ökonomische (und damit assoziale) Art und Weise anbieten.
    Erst wenn die Ansprüche der Kunden, nach Services, Individualität und MEHRWERT verlangen, werden Aldi's und Lidl's weniger Markt vorfinden. Kurzum, die Frage ist nicht: kaufe ich bei Aldi oder Lidl, die Antwort ist: WENIGER IST MEHR, UND WAS LEISTE ICH MIR !

    Aber solange ich Leute sehe, die Ihre Computer, Werkzeuge, TVs zwischen Gemüse, Salat und Konservenbüchsen kaufen, habe ich da keine Hoffnung !

  10. Re: Man kauft grundsätzlich nicht bei Lidl ein!

    Autor: Technikfreak 14.03.06 - 01:16

    Günter Kasubbke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >Dafür zahlen die hervorragend. Ich habe, nachdem er diese Aussage >getätigt hatte, die Aldis in der Umgebung genau angeschaut und >festgestellt, dass hier kaum Personalfluktuation herrscht.
    Kann ich für die neuen schweizer Filialen nicht unterschreiben.
    - 20h Jobs, damit keine Pensionskasse bezahlt werden muss.
    - Nichtbezahltes aufräumen und putzen nach Ladenschluss.

    Ob Aldi selber knechtet, oder die Lieferanten das übernehmen müssen, ist schlussendlich egal. Die Preisdifferenz schlägt sich irgendwo immer in Fronarbeit und Qualitätsdefiziten nieder.

    http://home.knuut.de/xm/ruskin.html

    Schlussendlich gewinnen immer die Reichen, das Geld der schon Armen !

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  2. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

  3. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
    3D-Druck
    Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

    Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.


  1. 16:56

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:00

  5. 13:26

  6. 13:01

  7. 12:15

  8. 12:04