1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikipedia.de darf wieder umleiten

Richtigstellung: Wikipedia Deutschland e.V. muss 500 Euro Kaution bezahlen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtigstellung: Wikipedia Deutschland e.V. muss 500 Euro Kaution bezahlen

    Autor: IAAL 20.01.06 - 21:56

    Wikipedia Deutschland e.V. muss 500 Euro Kaution bezahlen
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/613/68545/

    Also, wohl die Spender. :-)))

  2. Re: Richtigstellung: Wikimedia Deutschland e.V. muss 500 Euro Kaution bezahlen

    Autor: IAAL 20.01.06 - 22:01

    IAAL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wikipedia Deutschland e.V. muss 500 Euro Kaution
    > bezahlen
    > www.sueddeutsche.de
    >
    > Also, wohl die Spender. :-)))

    Ah, nee. WikiMEDIA Deutschland e.V., sorry.

    Trotzdem lässt sich schon jetzt etwas erahnen, wie das Verfügungsverfahren ausgehen wird.... bei 500,- Euro Kaution für nur einen Link, das ist schon sehr viel.

  3. Heute schon gebannt worden?

    Autor: Vaderchen 20.01.06 - 22:43

    In der Wikipedia ist der Account ja schon gesperrt. :D

    So eine haltlose Trollerei wie die deine ist fast einen Trostpreis wert.


  4. Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: Vaderchen 20.01.06 - 22:50

    http://www.zenodot.de/offenerbrief.pdf

  5. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: platzpatrone 21.01.06 - 19:40

    Vaderchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > www.zenodot.de

    Jo, wenn Tron's Alte schon die Werbetrommel rühren, indem sie die grösste freie Enzyklopädie der Welt zu verklagen versuchen, weil sie eine Information veröffentlichen die absolut öffentlich *ist*, dann darf auch der Publisher von Wikipedia ein bisschen Werbung für sich selbst machen. Ansonsten wäre es ziemlich dämlich, sich als Ziel in Deutschland freiwillig ins Kreuzfeuer zu werfen...

  6. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: Günter Frhr. v. Gravenreuth 21.01.06 - 19:41

    Vaderchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > www.zenodot.de

    Na und?
    SUSE durfte eine LINUX-Cd auch nicht verbreiten - sofern ein bestimmter Dateiname darauf war. Sie können die Bytes mit dem Namen "Tron" auf der CD ja herauskratzen ;-)

    Mit freundlichen Grüßen



    Günter Frhr.v.Gravenreuth
    Rechtsanwalt, Dipl.Ing.(FH)

  7. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: Mario _ Hana 21.01.06 - 21:11

    platzpatrone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vaderchen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > www.zenodot.de
    >
    > Jo, wenn Tron's Alte schon die Werbetrommel
    > rühren, indem sie die grösste freie Enzyklopädie
    > der Welt zu verklagen versuchen, weil sie eine
    > Information veröffentlichen die absolut öffentlich
    > *ist*, dann darf auch der Publisher von Wikipedia
    > ein bisschen Werbung für sich selbst machen.
    > Ansonsten wäre es ziemlich dämlich, sich als Ziel
    > in Deutschland freiwillig ins Kreuzfeuer zu
    > werfen...
    >
    Soso, in dem offenen Brief, nennen wir ihnen lieber billigste Eigenwerbung vom untersten Niveau geht es dem guten Kapitalisten Szymanski einzig und allein um (wörtlich) "ein erheblich wirtschaftlicher Schaden, der entstehen wird" und nicht um die edle Sache "grösste freie Enzyklopädie der Welt".
    Profitgier um jeden Preis!
    Die Drohung gegenüber den Eltern finde ich eine Ungeheuerlichkeit, zeigt sie doch aber die hässliche Fratze, die sich hinter dem ganzen profitgeilen Haufen verbirgt.
    Wikipedia, als Wissensquelle ist für mich längst gestorben, nachdem dort jeder Depp seine persönliche radikalen Falschinformationen ungehindert vertreiben darf.


  8. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: Günter Frhr. v. Gravenreuth 22.01.06 - 15:57

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wikipedia, als Wissensquelle ist für mich längst
    > gestorben, nachdem dort jeder Depp seine
    > persönliche radikalen Falschinformationen
    > ungehindert vertreiben darf.
    >
    >

    Ganz so heftig sehe ich es nicht. Niedlich ist jedoch wie "Gutmenschen" versuchen durch Schreibsperren unerwünschte Information fernzuhalten, siehe z.B.: http://de.wikipedia.org/wiki/Verlag_Heinz_Heise

    Mit freundlichen Grüßen



    Günter Frhr. v. Gravenreuth
    Rechtsanwalt, Dipl.-Ing. (FH)



  9. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: Vaderchen 22.01.06 - 19:24

    Günter Frhr. v. Gravenreuth schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mario _ Hana schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wikipedia, als Wissensquelle ist für mich
    > längst
    > gestorben, nachdem dort jeder Depp
    > seine
    > persönliche radikalen
    > Falschinformationen
    > ungehindert vertreiben
    > darf.
    >

    jaja... nur deine Meinung ist die richtige. Ziemlich enges Weltbild.

    >
    > Ganz so heftig sehe ich es nicht. Niedlich ist
    > jedoch wie "Gutmenschen" versuchen durch
    > Schreibsperren unerwünschte Information
    > fernzuhalten, siehe z.B.: de.wikipedia.org
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > Günter Frhr. v. Gravenreuth
    > Rechtsanwalt, Dipl.-Ing. (FH)
    >

    Wie z.B. das da? : "Die in der letzten Version enthaltene alberne Selbstbeweihräucherung eines inzwischen ziemlich vergessenen Rechtsanwalts gehört nun wirklich nicht in diesen Artikel."

    Aber keine Sorge, ich kann mich noch gut an diese Zeiten erinnern. Die Kommentare im Heise Forum haben so manchen Tag versüsst. :)

  10. Wie gewonnen, so zeronnen...

    Autor: Vaderchen 22.01.06 - 19:51

    Wenn ich mich recht erinnere, wurde die Linuxversion wegen dem FTP Explorer per Einstweiliger Verfügung gestoppt.

    Allerdings verloren sie doch den Explorer Prozess?

    "Die Marke „Explorer“ wurde mit Beschluss des Bundespatentgerichts (AZ 30 W(pat) 199/02) durch das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) gelöscht."

    Auf Wikipedia bezogen macht dies doch Hoffnung. :D


  11. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: Mario _ Hana 22.01.06 - 22:32

    Vaderchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jaja... nur deine Meinung ist die richtige.
    > Ziemlich enges Weltbild.

    Falschinformation!
    Es geht nicht um mein enges Weltbild, sondern um objektive Unwahrheiten - und diese sind nun mal neben vielen richtigen Informationen zur Genüge bei Wikipedia vorhanden. Teilweise sind diese "falschen Tatsachen" fahrlässig durch offensichtliche Dummheit dorthin gelangt, teilweise werden sie bewusst dort platziert.
    Da Wikipedia offensichtlich nur über eine ungenügende Qualitätssicherung verfügt, sind die Informationen unbrauchbar, da man den Wahrheitsgehalt nicht vertrauen kann. Oder würdest Du mit einem Flugzeug fliegen, was zwar zu über 90% okay ist, aber Du genau weißt, dass dennoch Teile fehlerhaft sind?

    Zu dem aktuellen Fall:
    Hätten sie sich einen abgebrochen, auf den bürgerlichen Namen zu verzichten (zumal Tron nicht Peter Müller oder Klaus Schneider hieß, sondern eher einen Namen mit Wiedererkennungswert hatte)? Hätte das irgendeinen Bruch bei der Story gegeben?
    Wiki war und ist wegen billiger PR-Hascherei auf Konfrontation aus. Die "Persönlichkeitsrechte" der Eltern sind ihnen egal!
    Und Szymanski ist in meinen Augen an Verlogenheit kaum zu überbieten.

  12. Ich kann dieses PDF nicht öffnen.

    Autor: IAAL 22.01.06 - 22:46

    Ich kann dieses PDF nicht öffnen.

  13. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: Vaderchen 23.01.06 - 00:14

    Mario _ Hana schrieb:
    > Falschinformation!
    > Es geht nicht um mein enges Weltbild, sondern um
    > objektive Unwahrheiten - und diese sind nun mal
    > neben vielen richtigen Informationen zur Genüge
    > bei Wikipedia vorhanden.

    Aha, du weisst also was richtig ist? Wenn das so ist, warum änderst du die "andere Meinung" nicht?

    > Teilweise sind diese
    > "falschen Tatsachen" fahrlässig durch
    > offensichtliche Dummheit dorthin gelangt,
    > teilweise werden sie bewusst dort platziert.

    Bitteschö,siehe oben.

    > Da Wikipedia offensichtlich nur über eine
    > ungenügende Qualitätssicherung verfügt, sind die
    > Informationen unbrauchbar, da man den
    > Wahrheitsgehalt nicht vertrauen kann. Oder würdest
    > Du mit einem Flugzeug fliegen, was zwar zu über
    > 90% okay ist, aber Du genau weißt, dass dennoch
    > Teile fehlerhaft sind?

    Sicher. Schliesslich habe ich die Möglichkeit die schadhaften Teile auszuwechseln.
    Sich auf vorgefertigten Schienen bewegen und geschlossene Systeme als Weisheit letzter Schluss hinzunehmen ist mir zu billig.

    > Zu dem aktuellen Fall:
    > Hätten sie sich einen abgebrochen, auf den
    > bürgerlichen Namen zu verzichten (zumal Tron nicht
    > Peter Müller oder Klaus Schneider hieß, sondern
    > eher einen Namen mit Wiedererkennungswert hatte)?

    Ja.

    1. Würde man damit unter deine Anschuldigungen fallen. Mangelnde Qualität, Informationsgehalt unbrauchbar etc...

    2. Darf kein Präzidensfall geschaffen werden, das "unliebsame" Informationen auf "Wunsch" mal ebenso beseitigt werden. Frag ruhig mal unseren Anwalt hier.
    Wo soll das denn Aufhören? Einer der Altnazis will seine Historie gestrichen haben, das geht so in Ordnung?
    Ein anderer will seine Biografie geschönt haben?

    > Hätte das irgendeinen Bruch bei der Story
    > gegeben?

    Du willst Qualität und wahre Fakten haben, stimmst aber einer Zensur zu?

    > Wiki war und ist wegen billiger PR-Hascherei auf
    > Konfrontation aus. Die "Persönlichkeitsrechte" der
    > Eltern sind ihnen egal!

    Wohl kaum. Das Rechtsverständnis der Wikipedia basiert auf US Recht. Deren Verständnis von Meinungsfreiheit und Pressereiheit dürfte auch über deinen Tellerand gelangt sein.

    Die Eltern von Tron haben Wikimedia angegriffen, nicht umgekehrt.

    Übrigends sind die Persönlichkeitsrechte von Trons Eltern nicht Gegenstand der Diskussion. Es geht um Tron, der bekanntlich tot ist.

    > Und Szymanski ist in meinen Augen an Verlogenheit
    > kaum zu überbieten.

    Wo ist der Herr bitteschön verlogen? Er stellt nur klar was Sache ist. Auch da kannst du dich gern bei unserem Anwalt hier erkundigen.

    Die Anklagepunkte gegen Wikipedia sind haltlos. Der Verleger stellt nur klar das er es nicht hinnehmen kann als Experiment für irgendwelche Rechtsdefinitionen herzuhalten.

    Bei der ganzen Mitleidstour ist dir je in den Sinn gekommen ob Trons Eltern das ganze nicht als PR Gag aufbauschen? Wikipedia war vorher weit bekannt, das Unternehmen der Eltern nicht.
    Die einzigen die derzeit davon Profitieren sind Boris Eltern.


  14. Re: Wie gewonnen, so zeronnen...

    Autor: rabiator 23.01.06 - 09:49

    ...ja insbesondere da ja Boris Floricic nicht mal ne Marke ist - oder hat sich die Familie ihren Namen mittlerweile als Marke eintagen lassen :-)


  15. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: TS 23.01.06 - 17:15

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------

    Wenn ich diesen Nick lese, wird es mir schon vor dem Artikel übel! So einen Mist gab es in anderen Artikeln nur selten!


    > Falschinformation!
    > Es geht nicht um mein enges Weltbild, sondern um
    > objektive Unwahrheiten - und diese sind nun mal
    > neben vielen richtigen Informationen zur Genüge
    > bei Wikipedia vorhanden. Teilweise sind diese
    > "falschen Tatsachen" fahrlässig durch
    > offensichtliche Dummheit dorthin gelangt,
    > teilweise werden sie bewusst dort platziert.

    So ist das. Doch das ist - wie Du schwarz-weiß sehendes Etwas das nicht so schnell verstehen wirst - vollkommen ok. Denn jede andere Form der Berichterstattung - die weniger öffentlich bestimmt werden kann - ist weniger objektiv.

    Rein mathematisch/statistisch wirst Du somit bei einer wie Wikipedia strukturierten und organisierten (siehe: Organisationsformen) den höchsten Wahrheitsgrad erreichen - wenn auch nicht 100%.

    Gegenfrage: Welches Newssystem sagt denn Deiner Meinung nach "die Wahrheit"?

    > Da Wikipedia offensichtlich nur über eine
    > ungenügende Qualitätssicherung verfügt, sind die
    > Informationen unbrauchbar, da man den
    > Wahrheitsgehalt nicht vertrauen kann. Oder würdest
    > Du mit einem Flugzeug fliegen, was zwar zu über
    > 90% okay ist, aber Du genau weißt, dass dennoch
    > Teile fehlerhaft sind?

    Genau: - schwarz/weiß! Seit wann kann man eine Enzyklopedie einer Qualitätskontrolle auf Wahrheitsgehalt unterwerfen? Zumal Du sicher erst mal erklären wirst, was "die Wahrheit" ist.

    Hier geht es nicht darum, wer 100% richtig berichtet, sondern wer der objektiven Realität am nächsten kommt. Und das kann ganz offensichtlich nur ein offenes System sein, eins ohne Zensur.

    Und noch was: eine Enzyklopedie mit einem Flugzeug zu vergleichen, um das Thema der Qualitätssicherung anzuwenden, das zeugt ja von gewaltiger Leere im Hirn! Drück mal <F1>!

    > Zu dem aktuellen Fall:

    jetzt wird es noch schlimmer ...

    > Hätten sie sich einen abgebrochen, auf den
    > bürgerlichen Namen zu verzichten (zumal Tron nicht
    > Peter Müller oder Klaus Schneider hieß, sondern
    > eher einen Namen mit Wiedererkennungswert hatte)?
    > Hätte das irgendeinen Bruch bei der Story
    > gegeben?

    Was kümmert es Dich? Hast Du davon einen Vor- oder Nachteil?

    > Wiki war und ist wegen billiger PR-Hascherei auf
    > Konfrontation aus.

    Mit welchem Sinn?

    > Die "Persönlichkeitsrechte" der
    > Eltern sind ihnen egal!

    Richtig, und alles andere wäre auch totaler Blödsinn. Wikipedia ist nämlich nicht die Bürgerrechtsorganisation um die Ecke. Hoffe, Du kannst das verstehen.

    > Und Szymanski ist in meinen Augen an Verlogenheit
    > kaum zu überbieten.

    ... sagte einer, der so richtig Ahnung hat...

  16. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: Mario _ Hana 23.01.06 - 23:11

    Vaderchen schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Aha, du weisst also was richtig ist? Wenn das so
    > ist, warum änderst du die "andere Meinung" nicht?
    Als das mit der Wikipedia anfing, haben wir gedacht: Super, da machen wir mit, haben ein paar Artikel eingestellt und Fehler (wo es nur EINE Wahrheit gibt) korrigiert. Mit dem Erfolg, dass wir immer mal wieder selbst korrigiert wurden. Das Spiel ging dann ein paar mal so weiter. Mir wurde es relativ schnell zu blöd, eine Bekannte hat noch am längsten sich bemüht, aber mittlerweile auch eingesehen, dass es zwecklos ist.

    > Sicher. Schliesslich habe ich die Möglichkeit die
    > schadhaften Teile auszuwechseln.
    > Sich auf vorgefertigten Schienen bewegen und
    > geschlossene Systeme als Weisheit letzter Schluss
    > hinzunehmen ist mir zu billig.
    Karl Marx hatte auch eine Superidee, die von der klassenlosen Gesellschaft. Sie funktioniert in der Realität nuch nicht, weil da Menschgen im Spiel sind.
    Aber träum weiter...

    > Ja.
    >
    > 1. Würde man damit unter deine Anschuldigungen
    > fallen. Mangelnde Qualität, Informationsgehalt
    > unbrauchbar etc...
    In dem Fall nicht, ser bürgerliche Name ist sekundär.
    >
    > 2. Darf kein Präzidensfall geschaffen werden, das
    > "unliebsame" Informationen auf "Wunsch" mal ebenso
    > beseitigt werden. Frag ruhig mal unseren Anwalt
    > hier.

    > Wo soll das denn Aufhören? Einer der Altnazis will
    > seine Historie gestrichen haben, das geht so in
    > Ordnung?

    > Ein anderer will seine Biografie geschönt haben?
    Wenn darin die Unwahrheit oder "Ehrverletzendes" verbreitet würde, wäre das okay.
    >
    > > Hätte das irgendeinen Bruch bei der
    > Story
    > gegeben?
    >
    > Du willst Qualität und wahre Fakten haben, stimmst
    > aber einer Zensur zu?
    Das eine geht offensichtlich nicht ohne das andere.

    > Wohl kaum. Das Rechtsverständnis der Wikipedia
    > basiert auf US Recht. Deren Verständnis von
    > Meinungsfreiheit und Pressereiheit dürfte auch
    > über deinen Tellerand gelangt sein.
    Laut US-Recht sind viele Dinge erlaubt (z.B. übelste Nazipropaganda), die hier glücklicherweise verboten sind.
    Auf das US-Rechtssystem, wo halbblinde Greise mit Giftspritzen legal ermordert werden, oder wo Kriegsgefangene ohne die Chance auf RECHT völkerrechtswidrig verschleppt und eingesperrt werden, jetz Lobeshymnen anzustimmmen ist ja wohl der absolute Hammer.
    Wir leben in Deutschland - und haben zum Glück (noch) keine amerikanischen Verhältnisse.

    > Die Eltern von Tron haben Wikimedia angegriffen,
    > nicht umgekehrt.
    Angegriffen
    Deine Amis haben den Irak angegriffen, aber die Eltern setzen sich maximal zur Wehr gegen diesen Moloch!

    > Übrigends sind die Persönlichkeitsrechte von Trons
    > Eltern nicht Gegenstand der Diskussion. Es geht um
    > Tron, der bekanntlich tot ist.
    Der kann sich ja offensichtlich nicht mehr wehren.

    > > Und Szymanski ist in meinen Augen an
    > Verlogenheit
    > kaum zu überbieten.
    >
    > Wo ist der Herr bitteschön verlogen? Er stellt nur
    > klar was Sache ist. Auch da kannst du dich gern
    > bei unserem Anwalt hier erkundigen.
    Du "drohst" doch ständig auch nur mit euren Anwalt...
    Dem Typ geht es nur um seinen Profit - Zitat:
    "Ich weise darauf hin, dass in diesem Fall durch das Verbot der Verbreitung ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden entstehen wird und ich sie, respektive Ihrer Mandantschaft, in vollem Umfang dafür in Haftung nehmen werde."

    > Die Anklagepunkte gegen Wikipedia sind haltlos.
    Sagt wer?

    > Der Verleger stellt nur klar das er es nicht
    > hinnehmen kann als Experiment für irgendwelche
    > Rechtsdefinitionen herzuhalten.
    Was meinst Du, was ihm im Falle einer juristische Niederlage übrigbleibt?
    Die einstweilige Verfügung gegen Wikimedia hat ja nach wie vor Bestand! Über die Rechtmäßigkeit wird erst entschieden.
    >
    > Bei der ganzen Mitleidstour ist dir je in den Sinn
    > gekommen ob Trons Eltern das ganze nicht als PR
    > Gag aufbauschen? Wikipedia war vorher weit
    > bekannt, das Unternehmen der Eltern nicht.
    > Die einzigen die derzeit davon Profitieren sind
    > Boris Eltern.
    Jaja...

    Wikimedia hätte durchaus auch anders reagieren können, als die Weiterleitung komplett abzuschalten. Man hätte ja Vernunft zeigen können und bis zu einer endgültigen Klärung der Rechtmäßigkeit den Artikel auf wikipedia.org abändern können. Gewinnt man, hätte man den Artikel ja wieder in den ursprünglichen Zustand versetzen können.
    Wikimedia war von Anfang an auf Eskalation aus. Wie gesagt - billige PR.

    Aber schön, dass es noch solche "Marks" wie Dich gibt

  17. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: Vaderchen 23.01.06 - 23:49

    Du bist offensichtlich ein Troll, dazu noch recht schlecht informiert mit dem Haken das gelesene falsch zu interpretieren.
    Aber da ich gerade Feierabend und langeweile habe, verbessere ich dich gern noch einmal.

    > Als das mit der Wikipedia anfing, haben wir
    > gedacht: Super, da machen wir mit, haben ein paar
    > Artikel eingestellt und Fehler (wo es nur EINE
    > Wahrheit gibt) korrigiert.

    Was denn? Die Erde ist eine Scheibe? Schreib doch mal ein konkretes Beispiel.

    > Mit dem Erfolg, dass
    > wir immer mal wieder selbst korrigiert wurden. Das
    > Spiel ging dann ein paar mal so weiter. Mir wurde
    > es relativ schnell zu blöd, eine Bekannte hat noch
    > am längsten sich bemüht, aber mittlerweile auch
    > eingesehen, dass es zwecklos ist.

    Würde mich immer noch interessieren was denn "Die EINE Wahrheit" ist.
    Und warum die Mehrheit diese für Falsch erachtet.

    > Karl Marx hatte auch eine Superidee, die von der
    > klassenlosen Gesellschaft. Sie funktioniert in der
    > Realität nuch nicht, weil da Menschgen im Spiel
    > sind.
    > Aber träum weiter...

    jaja... man kann selbstständig denken, muss es aber nicht. Nur weil du vor anderen Meinungen scheust, muss das nicht für andere gelten.
    Nicht jeder ist der Ansicht das der Mensch nur als dummer Befehlsempfänger taugt.

    > In dem Fall nicht, ser bürgerliche Name ist
    > sekundär.

    Wiederum falsch. Ob der DICH interessiert ist sekundär, aber eine wichtige Information.
    Diese Information ordnet dem Namen Tron eine reale Person zu. Eine Enzyklopädie ist kein SF Roman.

    > Wenn darin die Unwahrheit oder "Ehrverletzendes"
    > verbreitet würde, wäre das okay.

    Es geht hier um eine Enzyklopädie, nicht um einen Roman. Der Wiki-Streitfall geht um reale Fakten, schon vergessen?

    > > Hätte das irgendeinen Bruch bei
    > der
    > Story
    > gegeben?

    Es geht hier um eine Enzyklopädie, nicht um einen Roman.

    > Das eine geht offensichtlich nicht ohne das
    > andere.

    Die Quadratur des Kreises?

    > Laut US-Recht sind viele Dinge erlaubt (z.B.
    > übelste Nazipropaganda), die hier glücklicherweise
    > verboten sind.
    > Auf das US-Rechtssystem, wo halbblinde Greise mit
    > Giftspritzen legal ermordert werden, oder wo
    > Kriegsgefangene ohne die Chance auf RECHT
    > völkerrechtswidrig verschleppt und eingesperrt
    > werden, jetz Lobeshymnen anzustimmmen ist ja wohl
    > der absolute Hammer.
    > Wir leben in Deutschland - und haben zum Glück
    > (noch) keine amerikanischen Verhältnisse.

    Dein Ami-Bashing ist ziemlich OT hier und interessiert wohl keinen.
    Presse und Meinungsfreiheit haben nichts mit der Politik zu tun.
    Es geht allein um die Zuständigkeit.

    > Deine Amis haben den Irak angegriffen, aber die
    > Eltern setzen sich maximal zur Wehr gegen diesen
    > Moloch!

    Jetzt wirst du albern. Die Amis sind nicht mein Besitz, noch fängt die Familie Floricic hier einen Krieg gegen die USA an.

    > Der kann sich ja offensichtlich nicht mehr
    > wehren.

    Wogegen wehren? Er ist ja freiwillig und vorsätzlich in die Öffentlichkeit getreten um sich und sein Werk bekannt zu machen.

    > Du "drohst" doch ständig auch nur mit euren
    > Anwalt...

    Drogen sind keine Lösung. Der Anwalt gehört mir auch nicht und drohen kann ich mit ihm schon garnicht. Denkst du eigentlich nach bevor du schreibst?
    Der Vorschlag war ihn zu Fragen, da du ja anderen Quellen eh nicht glaubst.

    > Dem Typ geht es nur um seinen Profit - Zitat:
    > "Ich weise darauf hin, dass in diesem Fall durch
    > das Verbot der Verbreitung ein erheblicher
    > wirtschaftlicher Schaden entstehen wird und ich
    > sie, respektive Ihrer Mandantschaft, in vollem
    > Umfang dafür in Haftung nehmen werde."

    Natürlich geht es ihn um seinen Profit. Meinst du er betreibt ein Winterhilfswerk? Ein Verlag muss Geld verdienen, wie alle anderen auch.
    Oder soll das andeuten das Sozialhilfe ausreichend ist?

    > > Die Anklagepunkte gegen Wikipedia sind
    > haltlos.
    > Sagt wer?

    Die derzeitige Rechtslage.

    > > Der Verleger stellt nur klar das er es
    > nicht
    > hinnehmen kann als Experiment für
    > irgendwelche
    > Rechtsdefinitionen herzuhalten.
    > Was meinst Du, was ihm im Falle einer juristische
    > Niederlage übrigbleibt?

    Unwahrscheinlich. Die Fakten und die Rechtslage sprechen für Wikimedia.

    > Die einstweilige Verfügung gegen Wikimedia hat ja
    > nach wie vor Bestand! Über die Rechtmäßigkeit wird
    > erst entschieden.

    Sie wird abgewiesen werden.

    > Wikimedia hätte durchaus auch anders reagieren
    > können, als die Weiterleitung komplett
    > abzuschalten. Man hätte ja Vernunft zeigen können
    > und bis zu einer endgültigen Klärung der
    > Rechtmäßigkeit den Artikel auf wikipedia.org
    > abändern können.

    Du verstehst es immer noch nicht, oder? Wikimedia ist nicht Wikipedia.
    Wikimedia hat nicht die Befugnis Deutsches Recht auf Wikipedia durchzusetzen.
    Wikipedia unterliegt nicht Deutschem Recht.

    Obendrein ist Wikimedia so vernünftig sich gegen Zensurversuche zu wehren.

    > Wikimedia war von Anfang an auf Eskalation aus.
    > Wie gesagt - billige PR.

    Die Eltern haben geklagt, nicht Wikimedia. Ich habe das Gefühl dir ist das echt zu hoch.

    > Aber schön, dass es noch solche "Marks" wie Dich
    > gibt

    Find ich auch, die meisten anderen hätten dich wohl schon längst ge*plonk*t.


  18. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: IAAL 24.01.06 - 02:47

    Mario _ Hana schrieb:
    > Laut US-Recht sind viele Dinge erlaubt (z.B.
    > übelste Nazipropaganda), die hier glücklicherweise
    > verboten sind.

    "German Court Ruling Threatens Internet Freedom", an article by Journal of Historical Review, cp. http://www.ihr.org/jhr/v19/v19n5p16_internet.html

    "Spreading the Auschwitz Lie in the Internet", an excerpt from Press Release of the Federal Court of Justice, Karlsruhe, Germany, cp. http://www.germany-info.org/relaunch/info/archives/background/bghpress.html

    Das Problem ist ein anderes: Die Inhalte sind auch in Deutschland abrufbar. Ein weiteres Problem bei Wikipedia ist, dass die Autoren, die Artikels schreiben und für diese Artikels ebenso auch verantwortlich sind, sich regelmässig weigern, ein Impressum auf deren Autoren-Seite anzubrigen. Zumindestens von den Administratoren muss an das verlangen können.

    > Wikimedia hätte durchaus auch anders reagieren
    > können, als die Weiterleitung komplett
    > abzuschalten. Man hätte ja Vernunft zeigen können
    > und bis zu einer endgültigen Klärung der
    > Rechtmäßigkeit den Artikel auf wikipedia.org
    > abändern können. Gewinnt man, hätte man den
    > Artikel ja wieder in den ursprünglichen Zustand
    > versetzen können.

    Das wurde x-mal vorgeschlagen. Es sind die deutschen Admins, die sich geweigert haben - und nicht Wikimedia Foundation oder die Wikimedia Deutschland e.V., die regelmässig den Kopf für den Adminunfug hinhalten müssen. Diese beiden sind im Grunde genommen nur Mitstörer. Hauptstörer sind die Admins und die wiederrum weigern sich, ein Impressum auf deren Benutzerseite anzubringen.

  19. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: Mario _ Hana 24.01.06 - 19:53

    Du bist ja wirklich dümmer, als ich ursprünglich dachte!
    Depp!

  20. Re: Offener Brief von Ralf Szymanski

    Autor: Vaderchen 24.01.06 - 21:17

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du bist ja wirklich dümmer, als ich ursprünglich
    > dachte!
    > Depp!

    Muss wohl, da du ja laut eigener Aussage die Wahrheit mit Löffeln gefressen hast.
    Gegen so einen Erleuchteten kann man kaum mit Vernunft ankommen.

    Warum hab ich nur so einen Schritt von dir erwartet? Warum schreibst du nicht deine Ultimativen Wahrheiten die andere immer verschandeln hier hinein?

    Sind sie dir zu peinlich? Oder wurden sie auch in "Echten" Enzyklopädien wiederlegt?

    Nunja, tob dich ruhig bei einer Runde CS aus (oder sonstwas wo du vor der Realität flüchten kannst).

    Ich gebe die Hoffnung nicht auf das vielleicht doch irgendein klitzekleines stichhaltiges Argument kommt über das man Diskutieren kann.




  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach
  3. GK Software SE, Schöneck, Köln, St. Ingbert, d Jena
  4. KEB Automation KG, Barntrup

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen