Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betrieb wird fortgesetzt: Verbot…

So schlecht kann das Taxigewerbe gar nicht sein...

  1. Beitrag
  1. Thema

So schlecht kann das Taxigewerbe gar nicht sein...

Autor: cabbi 13.06.14 - 22:52

Wer will denn eigentlich bei WC für 35 Cent pro Kilometer sein Auto verhunzen oder vielleicht seinen Gast gratis befördern?
Hier wird immer so getan als ob das Taxigewerbe alle Trends verschlafen hat. Sicher hat es mit den Apps etwas gedauert aber es gibt mit MyTaxi und Taxi.eu zwei weltweit funktionierende Apps mit offiziell lizensierten Taxis und vom Fahrgast bewerteten Fahrern. Außerdem gibt es jede Menge lokale Apps und Internetseiten von Unternehmen die sich intensiv und sehr freundlich um ihre Gäste kümmern.
Mit Chauffeurmietwagenunternehmen kann man Preise verhandeln. Der Verbraucher kann also flexibel das günstigste Angebot bei legalen Anbietern raussuchen.
Was will der deutsche Verbraucher? Natürlich nette und höfliche Fahrer und saubere Autos! Das hat er/sie auch verdient. In einer Umfrage waren 83% der Taxifahrgäste sehr zufrieden mit dem Taxigewerbe. Die anderen 17% scheinen sich nur in Foren zu äußern. In einer weltweiten Umfrage kam London auf Platz 1, Berlin auf Platz 4.
So schlecht kann das Taxigewerbe also gar nicht sein!
Die Preise bei den Taxis sind festgelegt von Städten und Gemeinden. Egal ob Diesel gerade um 20 Cent pro Liter steigt, der Verbraucher fährt zum festgelegten Preis auch wenn es stürmt oder schneit. Preise von Uber und Co. können variabel sein. Das kann dann auch das Dreifache kosten. Und während das Taxiunternehmen Steuern und Sozialabgaben zahlt, steckt sich der Privatfahrer nach Abzug der 20% Provision das Geld brutto in die Tasche und das war es dann?!?! Überträgt man das auf andere Gewerbe, bricht das Sozialsystem zusammen.
Jeder kann eine Dienstleistung billiger anbieten wenn er weder Sozialabgaben noch andere Kosten hat. Das ist keine Kunst. Einem amerikanischen Anbieter zu helfen, als Verbraucher noch mehr Geld für eine Dienstleistung zu bezahlen, als Fahrer Geld zu verdienen und sich nach bisher geltendem deutschen Gesetz strafbar zu machen, das Sozialsystem in Frage zu stellen, ist einfach nur dusslig.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

So schlecht kann das Taxigewerbe gar nicht sein...

cabbi | 13.06.14 - 22:52
 

Re: So schlecht kann das Taxigewerbe...

Anonymer Nutzer | 14.06.14 - 14:31
 

Re: So schlecht kann das Taxigewerbe...

DrWatson | 14.06.14 - 22:56
 

Re: So schlecht kann das Taxigewerbe...

Koto | 15.06.14 - 12:59
 

Re: So schlecht kann das Taxigewerbe...

DrWatson | 15.06.14 - 14:54
 

Re: So schlecht kann das Taxigewerbe...

Arkatrex | 15.06.14 - 15:07
 

Re: So schlecht kann das Taxigewerbe...

DrWatson | 15.06.14 - 15:55
 

Re: So schlecht kann das Taxigewerbe...

Servicemensch | 15.06.14 - 17:27
 

Re: So schlecht kann das Taxigewerbe...

floggrr | 15.06.14 - 17:45
 

Re: So schlecht kann das Taxigewerbe...

DrWatson | 15.06.14 - 18:40
 

Re: So schlecht kann das Taxigewerbe...

cabbi | 16.06.14 - 18:56
 

Re: So schlecht kann das Taxigewerbe...

wmayer | 16.06.14 - 10:21

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. 299,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Rui Pinto: Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt
    Rui Pinto
    Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt

    Dem Nachrichtenmagazin Spiegel hat Rui Pinto Millionen an Dokumenten der Fußballbranche zugespielt. In seiner Heimat Portugal wartet er auf den Prozess. In 147 Fällen soll er beschuldigt werden, darunter auch der Erpressung.

  2. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  3. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.


  1. 11:06

  2. 08:01

  3. 12:30

  4. 11:51

  5. 11:21

  6. 10:51

  7. 09:57

  8. 19:00