1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betrieb wird fortgesetzt: Verbot…

Geiz-ist-Geil aka Sozialdumping ist asozial

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geiz-ist-Geil aka Sozialdumping ist asozial

    Autor: Frankieboy 14.06.14 - 10:08

    Das Internet lässt viele neue Geschäftsideen entstehen und das auch gut so. Auch dass diese Entwicklung Verlierer im OldBusiness hinterlässt, ist hinzunehmen. Wer den Strukturwandel und dadurch ggf. die Konkurrenzfähigkeit verpasst, verliert im gewerblichen Wettbewerb seine Daseinsberechtigung.

    Wenn ein neues internetbasierte Geschäftsmodells jedoch nur unter Inkaufnahme von Sozialdumping basiert, ist es zwingend abzulehnen. Das ist ausbeuterisch, macht die jeweilige Branche kaputt und führt zur Erosion der Steuer- und Sozialsysteme.

    Deutschland ist ein Hochlohnland und darf sich mit Spargelstechern für 5,00 ¤ oder pseudoprivaten MietCarDrivern mit Angeboten zum Selbstkostenpreis nicht abfinden.
    Das ist eine Sauerei und gehört verboten!

    Und Nutzern solcher Angebote ist zu sagen: Nein, Geiz ist leider nicht geil.

  2. Re: Geiz-ist-Geil aka Sozialdumping ist asozial

    Autor: DrWatson 14.06.14 - 17:15

    Frankieboy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein neues internetbasierte Geschäftsmodells jedoch nur unter
    > Inkaufnahme von Sozialdumping basiert, ist es zwingend abzulehnen. Das ist
    > ausbeuterisch, macht die jeweilige Branche kaputt und führt zur Erosion der
    > Steuer- und Sozialsysteme.

    Sozialdumping ist im Taxigewerbe ja der Normalfall. Es kann also nur besser werden.

    Soll heißen: Wenn ein Taxifahrer nicht mehr 80.000¤ für die Konzession zahlen müssen, kann das dem Kunden und Fahrer nur zugute kommen.
    Dann langt die Rufzentrale noch mal mit 30% hin und das Auto ist auch immer ein Mercedes.

    Schon alleine der Kredit für die Taxikonzession dürfte einen Großteil der Einnahmen kosten.

    Wer dann noch glaubt, Steuerhinterziehung und ähnliches wäre bei herkömmlichen Taxis schwerer als bei Mietwagen muss schon sehr naiv sein.

    >Deutschland ist ein Hochlohnland und darf sich mit Spargelstechern für 5,00 ¤ oder pseudoprivaten MietCarDrivern mit Angeboten zum Selbstkostenpreis nicht abfinden.

    Ein Taxifahrer verdient heute etwa 5 ¤ bis 7 ¤ pro Stunde.

    > Das ist eine Sauerei und gehört verboten!

    Sie wollen das Taxigewerbe verbieten?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.14 17:21 durch DrWatson.

  3. "80.000¤ für die Konzession" = Märchen

    Autor: Yes!Yes!Yes! 16.06.14 - 08:06

    In anderen Städten mag die Konzession teurer sein als in Chemnitz mit seinen 185¤ für's erste und 50¤ für jedes weitere Fahrzeug, aber nie und nimmer 80k Euro. Dafür will ich 'ne Quelle sehen - sonst ist es einfach Spinnerei.

    http://vis.stadt-chemnitz.de/eap/leistungen/de/leistung.itl?id=8274e9a3-fc11-40b0-bbd1-1c7c85fe513b

    "und das Auto ist auch immer ein Mercedes" ... und schon das nächste Märchen. Mercedes mag zwar den Großteil der Taxen ausmachen, aber definitiv nicht alle.

    "Sie wollen das Taxigewerbe verbieten?"
    Trollerei...

  4. Bis zu 80.000 Euro kostet eine Taxikonzession in Köln.

    Autor: DrWatson 16.06.14 - 10:01

    [www.derwesten.de]


    > Trollerei...


    Leider fällt das auf dich zurück, wenn du dich nicht informierst.

  5. Re: Bis zu 80.000 Euro kostet eine Taxikonzession in Köln.

    Autor: ohja 16.06.14 - 11:27

    Jedoch nur, weil keine neuen durch die Stadt Köln ausgestellt werden und sich hierdurch ein Schwarzmarkt (illegal ;-) etablierte...

    http://www.stadt-koeln.de/service/produkt/taxi-genehmigung-1

  6. Re: Bis zu 80.000 Euro kostet eine Taxikonzession in Köln.

    Autor: DrWatson 16.06.14 - 12:17

    ohja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedoch nur, weil keine neuen durch die Stadt Köln ausgestellt werden und
    > sich hierdurch ein Schwarzmarkt (illegal ;-) etablierte...

    So ist aber die Realität und Köln ist mitnichten die einzige Stadt, in der es so aussieht.

  7. Re: Bis zu 80.000 Euro kostet eine Taxikonzession in Köln.

    Autor: Dwalinn 16.06.14 - 14:18

    Was ist so schlecht an Mercedes? Je nachdem wo das Auto gebaut wird bleibt ein großteil des geldes in Deutschen kreislauf und hilft so den Staat. Teure Autos lassen sich auch gut abschreiben, zudem sind sie zuverlässig... das sind wichtige Punkte.

    Taxen sind defenitiv zu teuer abe lieber ist es mir so als leute zu unterstützen die sich zum Hartz IV was dazu verdienen (wobei das immer noch besser ist als nur mit Hartz IV leben zu wollen)

  8. Re: nicht assozial

    Autor: Bouncy 16.06.14 - 14:24

    Frankieboy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ¤ oder pseudoprivaten MietCarDrivern mit Angeboten zum Selbstkostenpreis
    > nicht abfinden.
    > Das ist eine Sauerei und gehört verboten!
    Nein, wenn es Angebote zum Selbstkostenpreis sind dann kann man es logischerweise unmöglich zum Geschäft machen, unter keinen Umständen! Deine Argumentation ist damit hinfällig, denn entweder es lohnt nicht und man kann vom Erlös nicht leben, dann machen Leute das nur zum Spaß oder um Kosten etwas zu reduzieren, was imho absolut ok wäre, oder es lohnt doch und Menschen können sich damit eine Existenz finanzieren, was wieder ok wäre, denn wer das so möchte - egal wieviel Geld nun letztlich übrig bleibt - dem sollte in einem freien Markt freigestellt sein, das Geschäft zu betreiben. Niemals wird eine Person draufzahlen, eine Ausbeutung ist schon prinzipiell ausgeschlossen. Daher gehört dieser Markt imho geöffnet, er wird sich selbst regulieren oder selbst zerstören, eins von beiden...

  9. Re: Bis zu 80.000 Euro kostet eine Taxikonzession in Köln.

    Autor: Bouncy 16.06.14 - 14:39

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist so schlecht an Mercedes? Je nachdem wo das Auto gebaut wird bleibt
    > ein großteil des geldes in Deutschen kreislauf und hilft so den Staat.
    > Teure Autos lassen sich auch gut abschreiben, zudem sind sie zuverlässig...
    > das sind wichtige Punkte.
    Naja, etwas blauäugig imho: Daimler ist eine AG, das Geld geht erstmal an die Börse und bleibt nicht per se zum Großteil in Deutschland. Abschreiben läßt sich jedes Auto prozentual gleich,
    Mercedes ist nur durch hohe Subventionen im Taximarkt so beliebt - was übrigens deren Gewinn und damit das Geld, von dem du denkst es bliebe in Deutschland, im Taxibereich ziemlich gegen 0 drückt, in der Konzernführung ist das Taxigeschäft nicht sonderlich beliebt, im Moment wird auch massiv gekürzt (weniger Kulanz, teurere Anschlußgarantie, weniger Nachlässe). Es ist mehr eine Prestige-Sache und damit Quersubvention.
    Naja und wenn es nach Zuverlässigkeit ginge würden wir hier nur Toyotas sehen - was wir eventuell bald tatsächlich tun werden, Toyota ist durchaus an dem Markt interessiert, falls Mercedes sich weiter zurückzieht (falls!)...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  3. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  4. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33