1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verdeckte Werbung…

Nicht nur da...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Nicht nur da...

    Autor: A312 17.06.14 - 18:58

    Das mit Wikipedia ist scheinbar auch im deutschen Wikipedia so, sehr oft lese ich Seiten, wo ich mich frage ob das nun eine Beschreibung oder eine Werbeseite sein soll.
    Aber das Traurige ist, selbst auf Amazon in den Rezensionen sind solch Fake-gekaufte-Bewertungen.
    Ich finde es sollte unter strafe gestellt werden, falsche Bewertungen zu schreiben bzw. sich kaufen zu lassen in der Hinsicht.

  2. Re: Nicht nur da...

    Autor: KritikerKritiker 17.06.14 - 21:37

    A312 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit Wikipedia ist scheinbar auch im deutschen Wikipedia so, sehr oft
    > lese ich Seiten, wo ich mich frage ob das nun eine Beschreibung oder eine
    > Werbeseite sein soll.
    > Aber das Traurige ist, selbst auf Amazon in den Rezensionen sind solch
    > Fake-gekaufte-Bewertungen.
    > Ich finde es sollte unter strafe gestellt werden, falsche Bewertungen zu
    > schreiben bzw. sich kaufen zu lassen in der Hinsicht.

    Ist es das nicht bereits? Also im Fall der Rezension?

  3. Re: Nicht nur da...

    Autor: _moep_ 18.06.14 - 02:08

    A312 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit Wikipedia ist scheinbar auch im deutschen Wikipedia so, sehr oft
    > lese ich Seiten, wo ich mich frage ob das nun eine Beschreibung oder eine
    > Werbeseite sein soll.[...]

    Es lohnt sich immer, die Diskussionsseite zu lesen. Wenn man dann mit bekommt, dass eine Person gegen eine Änderung massiv gewettert hat, dann ist da irgendwas faul.
    Für Artikel die nicht den neutralen Standpunkt vertreten, gibt es die Qualitätssicherung.
    Das entsprechende Template kann man schnell eintragen oder besser, man bereinigt die Fehler selbst.

    KritikerKritiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es das nicht bereits? Also im Fall der Rezension?

    Das ist gängige Praxis. Es gibt Unternehmen, die sowas erledigen lassen und dafür Geld bezahlen an die "Autoren" bezahlen.

    jm2c

  4. Re: Nicht nur da...

    Autor: KritikerKritiker 18.06.14 - 07:42

    _moep_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > KritikerKritiker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist es das nicht bereits? Also im Fall der Rezension?
    >
    > Das ist gängige Praxis. Es gibt Unternehmen, die sowas erledigen lassen und
    > dafür Geld bezahlen an die "Autoren" bezahlen.
    >
    > jm2c

    Das musste ich leider auch selbst schon auf Amazon feststellen, glücklicherweise sind eingie der Rezensionen so schlecht gefälscht, dass sie mit dem Google Übersetzer geschrieben wurden...

  5. Re: Nicht nur da...

    Autor: foobar_germany 18.06.14 - 08:08

    _moep_ schrieb:
    > [...] oder besser, man bereinigt die Fehler selbst.

    Damit habe ich ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Also anonymer Benutzer wurde ein offensichtlicher Rechtschreibfehler rückgängig gemacht, als angemeldeter Benutzer wurde meine Änderung rückgängig gemacht mit dem Hinweis, dass ich kein vertrauenswürdiger Benutzer sei - ich solle doch bitte selber erst einen Artikel verfassen.

  6. Re: Nicht nur da...

    Autor: Michael H. 18.06.14 - 08:41

    Wenn ich mich nicht recht irren gibt es auf Amazon eine Funktion mit der Rezensionen bestätigt werden können. Sprich das die Kunden die Artikel auch wirklich gekauft haben.

    Da steht dann unter dieser "Bestätigter Kauf".

    Das dämmt die Fake Rezensionen schon mal sehr stark ein.

  7. Re: Nicht nur da...

    Autor: KritikerKritiker 18.06.14 - 08:56

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mich nicht recht irren gibt es auf Amazon eine Funktion mit der
    > Rezensionen bestätigt werden können. Sprich das die Kunden die Artikel auch
    > wirklich gekauft haben.
    >
    > Da steht dann unter dieser "Bestätigter Kauf".
    >
    > Das dämmt die Fake Rezensionen schon mal sehr stark ein.

    Aber die durchnittliche Bewertung wird doch trotzdem angezeigt, oder Irre ich mich? Und darum geht es ja wohl in erster Linie
    Und warum sollten die Fake-Rezensenten die Objekte nicht auch kaufen? Die Amazon Gebühr wird ja da nur von marginaler Wichtigkeit sein...

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kundenberater / Projektkoordinator (m/w/d) für IT-Projekte - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
  3. (Senior) Computer System Validation Engineer Production IT*
    SCHOTT Pharma AG & Co. KGaA, Mainz
  4. Softwareentwickler C# Laborgeräte (Partikelmesstechnik) (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Dead Rising 4, Disciples Liberation, Leisure Suit Larry - Wet Dreams Dry Twice)
  2. ab 34,99€
  3. (stündlich aktualisiert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth


    Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. CHA-Prozessor Benchmarks von Centaurs letzter CPU

    Programmierung: APIs und Full-Stack-Anwendungen mit CAP von SAP erstellen
    Programmierung
    APIs und Full-Stack-Anwendungen mit CAP von SAP erstellen

    Mit dem Cloud Application Programming Model lassen sich http-basierte APIs samt dynamischen Oberflächen so schnell wie nie in der SAP-Welt entwickeln.
    Eine Anleitung von Volker Buzek

    1. DSAG SAP-Preiserhöhung sendet "fatale Signale aus"
    2. SAP erhöht erneut Preise Wartung von SAP-Software wird teurer
    3. SAP-Berater Von Bullen und Bären