1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erste Beta von Suse Linux 10.1…

Mangelnde Hardware-Unterstützung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: Steve P 23.01.06 - 10:33

    Leider funktioniert das Plug&Play mit meiner WLAN-Fritzbox nicht.

    Da müssten die Entwickler dringend nacharbeiten. Und bis das nicht geht, bleibt mir nichts anderes übrig, als Windows XP (final) zu benutzen.

    Steve

  2. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: XP-Fan 23.01.06 - 10:37

    Das ist ein Standard-Linuxproblem und wird es auch immer bleiben.

    Frickler-OS mit Frickelsupport.



    Steve P schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leider funktioniert das Plug&Play mit meiner
    > WLAN-Fritzbox nicht.
    >
    > Da müssten die Entwickler dringend nacharbeiten.
    > Und bis das nicht geht, bleibt mir nichts anderes
    > übrig, als Windows XP (final) zu benutzen.
    >
    > Steve


  3. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: wurz25s 23.01.06 - 10:42

    *Gähn*

    XP-Fan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist ein Standard-Linuxproblem und wird es auch
    > immer bleiben.
    >
    > Frickler-OS mit Frickelsupport.
    >
    > Steve P schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider funktioniert das Plug&Play mit
    > meiner
    > WLAN-Fritzbox nicht.
    >
    > Da
    > müssten die Entwickler dringend nacharbeiten.
    >
    > Und bis das nicht geht, bleibt mir nichts
    > anderes
    > übrig, als Windows XP (final) zu
    > benutzen.
    >
    > Steve
    >
    >


  4. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: Jens von der Heydt 23.01.06 - 10:49

    Steve P schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leider funktioniert das Plug&Play mit meiner
    > WLAN-Fritzbox nicht.
    >
    > Da müssten die Entwickler dringend nacharbeiten.
    > Und bis das nicht geht, bleibt mir nichts anderes
    > übrig, als Windows XP (final) zu benutzen.
    >
    > Steve


    Dann kauf Dir doch mal vernünftige Hardware, die auch international bekannt ist
    und einen höheren Verbreitungsgrad hat - dann klappt es auch mit den Treibern.

  5. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: heikob 23.01.06 - 11:09

    hmm, jetzt kläre mich doch bitte mal auf, wo es bei einer FritzBox ein Plug&Play gibt? Also bei mir ist das ein Router der auf dem Rechner steht und absolut NICHTS mit dem OS zu tun hat. Und die Konfiguration über einen Browser deiner Wahl funktioniert auch tadellos. Also wo ist dein Problem?

    HeikoB


    Steve P schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leider funktioniert das Plug&Play mit meiner
    > WLAN-Fritzbox nicht.
    >
    > Da müssten die Entwickler dringend nacharbeiten.
    > Und bis das nicht geht, bleibt mir nichts anderes
    > übrig, als Windows XP (final) zu benutzen.
    >
    > Steve


  6. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: ernstl. 23.01.06 - 11:16

    Jens von der Heydt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Dann kauf Dir doch mal vernünftige Hardware, die
    > auch international bekannt ist
    > und einen höheren Verbreitungsgrad hat - dann
    > klappt es auch mit den Treibern.

    Das kann ja wohl nicht dein Ernst sein, oder? Wenn ein Toastbrot-Hersteller es nicht schafft, Toasts herzustellen, die in einen handelsüblichen Toaster passen, kauf ich mir ja auch keinen größeren Toaster!
    Linux soll mich zwingen, die und die Hardware zu kaufen, und nennt sich dann auch och "frei"?

    Gruß,
    ernstl.

  7. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: m 23.01.06 - 11:18

    Vielleicht wenn man die Box über USB anschließen will ????
    kenne mich aber nicht aus.



    heikob schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmm, jetzt kläre mich doch bitte mal auf, wo es
    > bei einer FritzBox ein Plug&Play gibt? Also
    > bei mir ist das ein Router der auf dem Rechner
    > steht und absolut NICHTS mit dem OS zu tun hat.
    > Und die Konfiguration über einen Browser deiner
    > Wahl funktioniert auch tadellos. Also wo ist dein
    > Problem?
    >
    > HeikoB
    >
    > Steve P schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider funktioniert das Plug&Play mit
    > meiner
    > WLAN-Fritzbox nicht.
    >
    > Da
    > müssten die Entwickler dringend nacharbeiten.
    >
    > Und bis das nicht geht, bleibt mir nichts
    > anderes
    > übrig, als Windows XP (final) zu
    > benutzen.
    >
    > Steve
    >
    >


  8. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: heikob 23.01.06 - 11:26

    Bringen wir den hinkenden Vergleich mal zurück in die Realität.

    Sagen wir, du kaufst irgend eine Hardware, die dein Windows nicht erkennt und für das es noch keine Treiber integriert hat. (Sowas kommt ja oft genug vor.) Schimpfst du dann auf Microsoft, weil sie deine Hardware nicht unterstützen? Wohl eher nicht. Du nimmst die beigelegte CD zur Hand und installierst die passenden Treiber des Herstellers.

    Und jetzt kommen wir zu Linux:
    Du baust die Hardware ein und stellst fest, dass die Hardware nicht automatisch funktioniert, da die entsprechendne Treiber nicht im System integriert sind. (siehe oben) Dann greifst du zur CD und stellst fest, das der Hersteller keine Treiber für Linux ausliefert. Gut, man schaut im Netz nach, aber auch da stellt der Hersteller nichts zur Verfügung.

    Liegt das problem jetzt am OS oder an dem Hersteller? *grübel* Die einzigste Möglichkeit ist es eben, die Hersteller zu untertstützen und zu kaufen, die ihre Geräte entweder Standardkonform bauen, dann funktioniert es meistens ohne Probleme, oder die zumindest entsprechende Treiber mitliefern. Also schimpfe nicht über das System, wenn es ein Gerät nicht automatisch unterstützt, sondern über die Hardwarehersteller, die keine Unterstützung (Treiber) zur Verfügung stellen.

    HeikoB

    ernstl. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jens von der Heydt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Dann kauf Dir doch mal vernünftige
    > Hardware, die
    > auch international bekannt
    > ist
    > und einen höheren Verbreitungsgrad hat -
    > dann
    > klappt es auch mit den Treibern.
    >
    > Das kann ja wohl nicht dein Ernst sein, oder? Wenn
    > ein Toastbrot-Hersteller es nicht schafft, Toasts
    > herzustellen, die in einen handelsüblichen Toaster
    > passen, kauf ich mir ja auch keinen größeren
    > Toaster!
    > Linux soll mich zwingen, die und die Hardware zu
    > kaufen, und nennt sich dann auch och "frei"?
    >
    > Gruß,
    > ernstl.
    >


  9. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: heikob 23.01.06 - 11:31

    Das wäre ein Antwort, ja, daran habe ich jetzt gar nicht gedacht, weil ich schon die Vorstellung daran abwägig finde. Aber das hindert unseren Freund ja doch nciht daran, seinen Rechner direkt über TCP/IP zu betreiben, oder?

    HeikoB

    m schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht wenn man die Box über USB anschließen
    > will ????
    > kenne mich aber nicht aus.
    >

  10. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: BSDDaemon 23.01.06 - 11:44

    Steve P schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nix

    Da hat wohl noch jemand Rest-Freitag im Maul...

  11. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: BSDDaemon 23.01.06 - 11:45

    ernstl. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das kann ja wohl nicht dein Ernst sein, oder? Wenn
    > ein Toastbrot-Hersteller es nicht schafft, Toasts
    > herzustellen, die in einen handelsüblichen Toaster
    > passen, kauf ich mir ja auch keinen größeren
    > Toaster!

    Ja... und hier sind die WLan Karten die Toasts...

    Denken... bitte mehr denken...

  12. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: otto_d_o 23.01.06 - 11:56

    Nö, der Hardware-Hersteller zwingt dich, Windows zu verwenden.
    Die Linux-Entwickler können ja auch nicht zaubern, wenn ein Hardware-Hersteller weder eigene Treiber noch die notwendigen
    Spezifikationen rausrückt. Naja, viel Spass beim nächsten oder übernächsten Windows, wenn du die schrottige Hardware dann erst recht ausmustern musst. Ist nämlich eine langjährige Erfahrung von mir, dass die gleich Hardware, die unter Linux mangels Treibern nicht funzt, auch unter Windows nicht den Sprung auf die nächste Version schafft - weil auch hier der HW-Hersteller lieber neue Geräte verkauft als neue Treiber für alte Geräte herschenkt.

    ernstl. schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Linux soll mich zwingen, die und die Hardware zu
    > kaufen, und nennt sich dann auch och "frei"?

  13. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: k-tux 23.01.06 - 12:36

    heikob schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmm, jetzt kläre mich doch bitte mal auf, wo es
    > bei einer FritzBox ein Plug&Play gibt? Also
    > bei mir ist das ein Router der auf dem Rechner
    > steht und absolut NICHTS mit dem OS zu tun hat.
    > Und die Konfiguration über einen Browser deiner
    > Wahl funktioniert auch tadellos. Also wo ist dein
    > Problem?
    >
    > HeikoB
    >
    > Steve P schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider funktioniert das Plug&Play mit
    > meiner
    > WLAN-Fritzbox nicht.
    > > Da
    > müssten die Entwickler dringend nacharbeiten.

    > anderes
    > übrig, als Windows XP (final) zu
    > benutzen.
    > > Steve
    >
    >

    Hallo Leut's,

    ist immer wieder Interessant, wie schnell sich die DAU Gemeinde entwickelt.
    Nicht genug, das manch einer sich direkt Windowssystem Administrator nennt (nach dem er erfolgreich 3 mal auf weiter geklickt hat), Hersteller von DSL Produkten (drei Herren mit Mütze) mit ihrer Treiber Software frechweg ein ganzes System Müllen (hab ich erst am Samstag wieder gehabt), ne, dann wird auch noch gemeckert weil Linux & Co ja Super Doofe Frickelsysteme oder ähnliches. Aber nix über das all Bewehrte M$-BlueScreen-System kommen lassen (XP-Final sind se jetzt halt im dezentem Schwarz gehalten).

    Das Problem liegt nicht am OS, wie bereits an anderer stelle hier geschrieben!

    Die Probleme sind überwiegend beim Anwender UND beim HW - Hersteller zu suchen.

    Also bitte, nicht die eigene Unwissenheit auf Betriebssysteme abschieben. Wer ein Linux System haben will, sollte schon einwenig mehr Ahnung, als Plug&Play, haben. :)

    Gruß
    k-tux



  14. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: Oh Mann 23.01.06 - 12:44

    > Das ist ein Standard-Linuxproblem und wird es auch
    > immer bleiben.
    >
    > Frickler-OS mit Frickelsupport.
    >

    --------------------------------------------------

    > Leider funktioniert das Plug&Play mit
    > meiner
    > WLAN-Fritzbox nicht.
    >
    > Da
    > müssten die Entwickler dringend nacharbeiten.
    >
    > Und bis das nicht geht, bleibt mir nichts
    > anderes
    > übrig, als Windows XP (final) zu
    > benutzen.

    Deppen!

    Viele Grüße,

    Euer Nichtmal-ein-Linux-Verfechter

  15. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: ernstl. 23.01.06 - 13:14

    heikob schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bringen wir den hinkenden Vergleich mal zurück in
    > die Realität.
    >
    > Sagen wir, du kaufst irgend eine Hardware, die
    > dein Windows nicht erkennt und für das es noch
    > keine Treiber integriert hat. (Sowas kommt ja oft
    > genug vor.) Schimpfst du dann auf Microsoft, weil
    > sie deine Hardware nicht unterstützen? Wohl eher
    > nicht. Du nimmst die beigelegte CD zur Hand und
    > installierst die passenden Treiber des
    > Herstellers.
    >
    > Und jetzt kommen wir zu Linux:
    > Du baust die Hardware ein und stellst fest, dass
    > die Hardware nicht automatisch funktioniert, da
    > die entsprechendne Treiber nicht im System
    > integriert sind. (siehe oben) Dann greifst du zur
    > CD und stellst fest, das der Hersteller keine
    > Treiber für Linux ausliefert. Gut, man schaut im
    > Netz nach, aber auch da stellt der Hersteller
    > nichts zur Verfügung.
    >
    > Liegt das problem jetzt am OS oder an dem
    > Hersteller? *grübel* Die einzigste Möglichkeit ist
    > es eben, die Hersteller zu untertstützen und zu
    > kaufen, die ihre Geräte entweder Standardkonform
    > bauen, dann funktioniert es meistens ohne
    > Probleme, oder die zumindest entsprechende Treiber
    > mitliefern. Also schimpfe nicht über das System,
    > wenn es ein Gerät nicht automatisch unterstützt,
    > sondern über die Hardwarehersteller, die keine
    > Unterstützung (Treiber) zur Verfügung stellen.
    >
    > HeikoB

    Es liegt ganz eindeutig an den Herstellern, das möchte ich auch nicht bezweifeln. Nur ist bei vorhandener, unter Win lauffähiger Hardware, ein Umstieg auf Linux manchmal nicht ganz unproblematisch, und die Bereitschaft sich deswegen neue Hardware zu kaufen nicht immer gegeben - auch in finanzieller Hinsicht.

    Ich hoffe so habe ich meine Meinung etwas besser ausgedrückt. Ich würde auch gerne umsteigen, leider hakt es bei jedem Anlauf oft an Hardware, zu deren Neukauf ich nicht bereit bin. :(

    Gruß,
    ernstl

  16. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: Soldat 23.01.06 - 13:46

    heikob schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bringen wir den hinkenden Vergleich mal zurück in
    > die Realität.
    >
    > Sagen wir, du kaufst irgend eine Hardware, die
    > dein Windows nicht erkennt und für das es noch
    > keine Treiber integriert hat. (Sowas kommt ja oft
    > genug vor.) Schimpfst du dann auf Microsoft, weil
    > sie deine Hardware nicht unterstützen? Wohl eher
    > nicht. Du nimmst die beigelegte CD zur Hand und
    > installierst die passenden Treiber des
    > Herstellers.
    >
    > Und jetzt kommen wir zu Linux:
    > Du baust die Hardware ein und stellst fest, dass
    > die Hardware nicht automatisch funktioniert, da
    > die entsprechendne Treiber nicht im System
    > integriert sind. (siehe oben) Dann greifst du zur
    > CD und stellst fest, das der Hersteller keine
    > Treiber für Linux ausliefert. Gut, man schaut im
    > Netz nach, aber auch da stellt der Hersteller
    > nichts zur Verfügung.
    >
    > Liegt das problem jetzt am OS oder an dem
    > Hersteller? *grübel* Die einzigste Möglichkeit ist
    > es eben, die Hersteller zu untertstützen und zu
    > kaufen, die ihre Geräte entweder Standardkonform
    > bauen, dann funktioniert es meistens ohne
    > Probleme, oder die zumindest entsprechende Treiber
    > mitliefern. Also schimpfe nicht über das System,
    > wenn es ein Gerät nicht automatisch unterstützt,
    > sondern über die Hardwarehersteller, die keine
    > Unterstützung (Treiber) zur Verfügung stellen.
    >
    > HeikoB

    Guter Vergleich. Leider macht Linux es den Hardwareherstellern sehr viel schwerer einen Treiber zu entwickeln, da es keine vernünftige API gibt. Da ist es doch für Windows leichter einen Treiber zu entwickeln.
    Naja, OS-Treiber wären jetzt eine Möglichkeit aber welche Firma gibt schon die Details raus. Also bleibt es bei einem Windows-Treiber.

    So ein bissel könnte man da schon auf Linux schimpfen.

  17. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: heikob 23.01.06 - 18:06

    Der wievielte Anlauf von dir ist es denn? Hast du dir seit dem ersten Anlauf neue Hardware gekauft? Ich hatte damals auch so einige Hardwareprobleme bei meinem ersten Anlauf. Ich glaube es war SuSE 7.2 und da war die Hardwareunterstützung noch wesentlich schlechter als heute. Ich habe dann auch nicht direkt meinen Rechner entsorgt, sondenr ich habe mich im Anschluß bewusst für Hardware entschieden, die unterstützt wird.

    Als ich mir dann einen neuen Rechner zugelegt habe, wurde es eben keiner von der Stange, sondern ich habe mir selbst einen zusammen gestellt, was letztendlich gar nicht so wansinnig teurer war und dafür hatte ich ausgewählte Komponenten. Und seitdem wähle ich meine Komponenten wesentlich sorgfältiger aus als zuvor und ich fahre sehr gut damit.

    In diesem Sinne ist es eher eine Ausrede, wenn Leute angeblich an der fehlenden Hardwareunterstützung am Umstieg gehindert werden. Traue dich!

    HeikoB

    ernstl. schrieb:
    >
    > Es liegt ganz eindeutig an den Herstellern, das
    > möchte ich auch nicht bezweifeln. Nur ist bei
    > vorhandener, unter Win lauffähiger Hardware, ein
    > Umstieg auf Linux manchmal nicht ganz
    > unproblematisch, und die Bereitschaft sich
    > deswegen neue Hardware zu kaufen nicht immer
    > gegeben - auch in finanzieller Hinsicht.
    >
    > Ich hoffe so habe ich meine Meinung etwas besser
    > ausgedrückt. Ich würde auch gerne umsteigen,
    > leider hakt es bei jedem Anlauf oft an Hardware,
    > zu deren Neukauf ich nicht bereit bin. :(
    >
    > Gruß,
    > ernstl
    >


  18. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: Matthias_1983 23.01.06 - 19:19

    Daran merkt man dass Du keine Ahnung hast, die Fritz.Box ist nämlich ein kleiner SOHO-Router, in deren Menü Du die Provider-Daten eingibst, dann wählt sich die Fritzbox automatisch per PPPoE ein und man ist online.
    Die Verbindung wird per RJ45-Patchkabel zwischen PC und Box hergestellt, so einfach ist das...
    Es gibt zudem noch etliche andere Einstellungen im Fritz.Box Menü, wenn man die Einwahl per Fritz.Box nicht wünscht, kann man es auch unter GNU/Linux einfach mit pppoeconf oder rp-pppoe konfigurieren und sich von dort aus einwählen.

    Installier einmal auf 5 beliebigen Desktop-Rechnern und 5 beliebigen Notebooks eine aktuelle Linux-Distribution und Windows XP Service Pack 2, dann wirst Du feststellen dass bei GNU/Linux 95% aller Geräte sofort bei der Installation erkannt und korrekt eingerichtet werden, Windows XP ist mittlerweile 4 Jahre alt, bei aktuellerer Hardware müssen sämtliche Treiber nachinstalliert werden, zudem unterstützt GNU/Linux diverse Rechner-Architekturen PPC, Alpha, MIPS, Sparc usw..., Windows XP dagegen nur die Intel x32/x64-Architektur, also bevor Du was von mangelnder Hardwareunterstützung redest informier dich lieber oder schweig!

    Matthias

  19. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: Mario _ Hana 23.01.06 - 22:07

    k-tux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Probleme sind überwiegend beim Anwender UND
    > beim HW - Hersteller zu suchen.
    >
    > Also bitte, nicht die eigene Unwissenheit auf
    > Betriebssysteme abschieben. Wer ein Linux System
    > haben will, sollte schon einwenig mehr Ahnung, als
    > Plug&Play, haben. :)

    Naja ganz so einfach ist das nun auch wieder nicht. Im konkreten Fall ist es natürlich Schwachsinn - die FritzBox ist ein Router, welchen man in erster Linie über den Browser konfiguriert, also nix mit Treibern oder Fuck and Pray...
    Was ich bei Linux natürlich schon schwach finde, ist das generelle Treiberproblem. Wenn es der Gerätehersteller schon nicht fertigbringt (z.B. in meinen Fall Canon) Treiber für Linux beizulegen, dann sollte es doch einem so tollen Weltkonzern wie Novell möglich sein, für die gebräuchlichsten Geräte einfache Treiber zu entwickeln. Bei Modems sieht es ja noch schlechter aus, als zB. bei Multifunktionsgeräten. Die Leute sind es nicht mehr gewohnt oder sie sind nicht gewillt Geräte dannach auszusuchen, ob denn auch ein entsprechender Treiber verfügbar ist. Davon gehen sie aus, da sind sie zu sehr durch Windows verwöhnt.
    Natürlich liegt die grundlegende "Schuld" beim Hersteller, aber wenn ich meine Distribution voranbringen will, dann muss ich halt selbst was dafür tuen.



  20. Re: Mangelnde Hardware-Unterstützung!

    Autor: k-tux 24.01.06 - 01:10

    Mario _ Hana schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Naja ganz so einfach ist das nun auch wieder
    > nicht. Im konkreten Fall ist es natürlich
    > Schwachsinn - die FritzBox ist ein Router, welchen
    > man in erster Linie über den Browser konfiguriert,
    > also nix mit Treibern oder Fuck and Pray...
    > Was ich bei Linux natürlich schon schwach finde,
    > ist das generelle Treiberproblem. Wenn es der
    > Gerätehersteller schon nicht fertigbringt (z.B. in
    > meinen Fall Canon) Treiber für Linux beizulegen,
    > dann sollte es doch einem so tollen Weltkonzern
    > wie Novell möglich sein, für die gebräuchlichsten
    > Geräte einfache Treiber zu entwickeln. Bei Modems
    > sieht es ja noch schlechter aus, als zB. bei
    > Multifunktionsgeräten. Die Leute sind es nicht
    > mehr gewohnt oder sie sind nicht gewillt Geräte
    > dannach auszusuchen, ob denn auch ein
    > entsprechender Treiber verfügbar ist. Davon gehen
    > sie aus, da sind sie zu sehr durch Windows
    > verwöhnt.
    > Natürlich liegt die grundlegende "Schuld" beim
    > Hersteller, aber wenn ich meine Distribution
    > voranbringen will, dann muss ich halt selbst was
    > dafür tuen.
    >
    >
    war ja auch nur als kurzform der Problem darstellung gedacht. Will ja hier nicht die Treiber und Kernel Struktur erläutern ;)

    Sagt aber doch Kongret das aus, Plug & Play macht noch keinen FH-Admin.
    (Kaufst ja auch keinen Benziner um permanent Diesel zu Tanken)


    Die Treiber vorran bringung unter Linux, birgt so manche Stolperfalle (für die Entwickler), so gibt es z.B. für die Canon Drucker eine unoffiziellen Linux-Treiber in Japan (für die 5'er Serie oder ähnliche mit SingelTanks).
    Hier in der EU wird davon mal nix erwähnt :(
    Anderes Hinkefüßchen, sind die Lizensgebühren, welche der ein oder andere HW-Hersteller kassieren will (is doch Blöd).
    Ein hier Orts ansässiger Linux Guru hat sich für seine alte Eumex einen Treiber geschrieben und tut auch gut daran das Teil nur für sich zu benutzen. Frag mal die T-..... nach aktuellen Linux Treiber :))

    Der versuch einen Einheits Treiber API zu kreieren ist schon öffters von der Coumytie angegangen, aber letztlich bei dem ein oder anderen Hersteller gescheitert.
    NVidia Back seinen eigenen Treiber und wird wohl die gesamte Architektur nicht öffen legen.

    Die von Siemens sind da mit ihrer Firmware des SX-514 wLan Routers etwas schlauer (machen das ding demnächst OpenSource). Dann wird es wohl bald bessere Firmware Patches für das Teil geben.

    Aber, solanges es M$ Inside heißen wird, so lange werden Gelder fließen um Lizenzen oder Ähnliches, sich gegenseitig zu Finanzieren

    Ich Persönlich, sehe das eher gelassen, kaufe meine HW so ein, das es dem Piguin recht ist (dann, läuft es auch unter M$) :}

    Gruß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Einsatzgebiet Großraum Ulm/Augsburg
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Landratsamt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

  1. SpaceX: Nächster Starship-Prototyp geplatzt
    SpaceX
    Nächster Starship-Prototyp geplatzt

    Neue Technik gibt es nicht ohne Rückschläge: Bei der Entwicklung des neuen Raumschiffs von SpaceX ist ein weiterer Prototyp zerstört worden. Videos zeigen aber, dass der Tank diesmal im unteren Bereich platzte und nicht wie zuletzt am Deckel.

  2. Raumfahrt: Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein
    Raumfahrt
    Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein

    Bei der Entwicklung des Starlinerns hat Boeing "offensichtlich in einigen Bereichen noch Lücken zu füllen". Das Unternehmen habe die Software des Raumschiffes nicht gründlich genug getestet, hieß es in einem Pressebriefing. Die Kosten des Projektes seien nicht das Problem gewesen, die Zeit zum Testen dagegen schon.

  3. PC-Cooling: Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht
    PC-Cooling
    Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht

    Das Unternehmen PC-Cooling GmbH stellt den Handel mit Komponenten ein. Neben anderen Marken war der Distributor etwa für Marken wie Scythe und Thermalright verantwortlich - beides bekannte Hersteller von Kühlern. Es ist nicht klar, wer den Verkauf nun übernimmt.


  1. 14:08

  2. 13:24

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 12:07

  6. 01:26

  7. 18:16

  8. 17:56