Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzbetreiber: Nachfrage für…

Schuld sind Regulierung und Verbraucher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schuld sind Regulierung und Verbraucher.

    Autor: Patrickkhb 26.06.14 - 08:45

    1. Will doch kein Mensch mehr als 20 Euro im Monat für eine "Allnet Flat mit alles drin und ohne Drossel und mit alles super Premium mit TV" zahlen. Davon kann man aber kein Netz unterhalten und schon gar kein neues Netz aufbauen.
    Und wenn ausgebaut wird und neue Hardware erforderlich ist, dann ist die erste Frage: "Was? So ein Router kostet Geld? Bei 1und1 gibts den aber gratis" - im Zweifelsfall wechselt der deutsche Kunde dann einfach den Anbieter und surft weiterhin lieber mit seiner 1 Mbit/s-Leitung, als einmalig 150 Euro für einen neuen Router zu investieren.

    2. Erwarten Verbraucher, dass Wirtschaftsunternehmen unwirtschaftliche Gebiete erschließen ohne Zuschüsse. Das wird nie passieren. Warum auch? Können sie ihr Geld ja auch gleich zum Fenster raus werfen - hat wirtschaftlich den selben Effekt.

    3. Breitbandausbau? Ja, aber nicht vor meiner Tür.
    - wääh, da steht ein grauer Kasten an der Straße, der mir die Aussicht ruiniert (kein Scherz)
    - FTTH? Ja bitte, aber kostenlos Kabel im Haus verlegen dürfen Sie nicht. So ein Kabelkanal sieht doch nicht aus!
    - LTE? Ich krieg aber Kopfschmerzen von Handystrahlung.

    4. Die Regulierung: Regelungen sind nicht mehr zeitgemäß und verhindern den Ausbau. Anbieter erhalten keinen ausreichenden Investitionsschutz und besonders die Telekom wird sowieso immer gegängelt und kritisert - egal, was sie tut.

    Es verwundert nicht, dass der Breitbandausbau in Deutschland nur zögerlich voran kommt.
    Die Verbraucher wollen nichts bezahlen (geschenkt wäre noch zu teuer) und die Bundesregierung scheut sich davor, den Markt zu öffnen und Providern mehr Sicherheiten zu bieten.

  2. Re: Schuld sind Regulierung und Verbraucher.

    Autor: most 26.06.14 - 09:59

    Router für 150¤ ?, meine zwei drei Router in den letzten 10 Jahren haben nie mehr als 40¤ gekostet und ich leben immer noch.

    Ansonsten gebe ich dir grundsätzlich Recht, aber das gilt nur für einen (abgehängten) Teil der Gesellschaft. Für viele gerade jüngere Leute ist ein Breitbandzugang so wichtig wie Strom und Wasser und dafür ist man dann auch bereit umzuziehen oder auch mal Kabel verlegen zu lassen.

  3. Re: Schuld sind Regulierung und Verbraucher.

    Autor: Panzergerd 26.06.14 - 11:52

    5. Erwarten die Nutzer, dass die Steinzeittechnologie ISDN und Omas Analogtelefonie weiterhin funktionieren. Würde man mal einen sauberen Cut machen und auf IP-Only setzen, ließen sich enormer Aufwand und Kosten sparen zu Gunsten des Glasfaserausbaus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  3. Heidemark GmbH, Ahlhorn
  4. Universität Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne Ende
    IT-Fachkräftemangel
    Arbeit ohne Ende

    Noch nie gab es in Deutschland so viele offene IT-Stellen wie derzeit. Für fest angestellte Mitarbeiter bedeutet dies vor allem eines: Mehrarbeit.

  2. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte

    Das Vectoring-Netz der Telekom wächst in vielen Gemeinden wieder. Hätte man nur auf FTTH gesetzt, wären nur 10 bis 20 Prozent der Haushalte versorgt worden, was für 80 Prozent der Haushalte einen Ausbaustopp bedeutet hätte, argumentiert die Telekom. Doch das stimmt nicht.

  3. Bird of Prey: Airbus stellt Flugzeug im Raubvogeldesign vor
    Bird of Prey
    Airbus stellt Flugzeug im Raubvogeldesign vor

    Mit einem ungewöhnlichen Design will Airbus junge Luftfahrtingenieure inspirieren. Es ist ein Regionalflugzeug, das einen gefiederten Schwanz und gefiederte Tragflächenspitzen hat wie ein Raubvogel. Mit solchen bionischen Komponenten will der europäische Luftfahrtkonzern Flugzeuge effizienter machen.


  1. 12:00

  2. 11:39

  3. 11:12

  4. 10:59

  5. 10:26

  6. 10:14

  7. 10:03

  8. 09:27