1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA totrüsten: Experten fordern…

Re: beste Idee bis jetzt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Re: beste Idee bis jetzt

Autor: matok 27.06.14 - 00:15

Malocchio schrieb:
--------------------------------------------------------------------------------
> Aha, welche denn? Einfach nur einfach bedienen, oder auch mit den gleichen
> Features und der gleichen Userbasis. Und was ist mit der
> Videokonferenzsoftware, die Skype als nächstes vielleicht ablösen wird, hat
> die sichere Verschlüsselung?

Die Userbasis spielt für die Frage, OB es Alternativsoftware mit sicherer Verschlüsselung und einfacher Bedienung gibt, überhaupt keine Rolle. Und ja, die gibt es. Z.B. Jitsi.

> Die Leute suchen sich doch nicht die Software
> allein danach aus, ob sie besonders sicher ist. Das heißt aber nicht im
> Umkerhschluss, dass den Leuten deshalb ihre Privatssphäre egal ist. So ein
> Argument wäre ein logischer Fehlschluß.

Richtig, richtig. Es heißt aber, dass Privatssphäre und Datenschutz keine hohe Priorität haben. Wer geschlossene Software von anerkannten Datenkraken nutzt, dem kann man nicht wirkllich ein Interesse an Datenschutz nachsagen, erstrecht nicht nach Snowden. Wenn ich Spionagetools doof finde, dann kann ich sie nicht weiterhin nutzen, als wäre nichts. Auch Skype hat mal bei einem Nutzer angefangen. Wenn niemand einen Anfang macht, wird es nie etwas. Aber so ist eben die Einstellung der meisten Leute. Erstmal die anderen und irgendwann ich. So funktioniert das aber nicht.
Deshalb sage ich, wir haben kein technisches Problem, wir haben ein Konsequenzproblem.

> Das ist hier das Argument der eingladenen Experten: es ist technisch
> möglich Ende-zu-Ende-Verschlüsselung transparent für den User zu gestalten,
> es ist sogar möglich damit Marktführer zu werden. Es ist kein valides
> Argument Verschlüsselung sei gar nicht userfreundlich machbar.

Es ist eben kein gutes Argument. Es gibt in Jitsi ein einfach zu bedienendes Tool, dass offen ist und auf Verschlüsselungsstandards setzt. Interessiert nur keinen. Skype ist jedoch ein gutes Beispiel dafür, dass die Leute ignorant sind, denn sie bleiben dabei. Es ist also ein gutes Beispiel für das eigentliche Problem, die Menschen.

> Nach diesem Schema, könnte man auch behaupten die Menschen auf der Welt
> haben auch kein Bedarf nach sauberen Trinkwasser. „Gibt ja genug
> einfachste technische Möglichkeiten Wasser zu säubern und zu desinfizieren,
> das ist so leicht an einem Tag zu erlernen. Aber diese einfachen Methoden
> nutzt nur keiner, weil sauberes Wasser nur wenige interessiert. Wir haben
> hier also kein technologisches Problem, wenn schon so einfach Dinge nicht
> gemacht werden, sondern einfach keinen Bedarf. Ihnen dann eine anständige
> Infrastruktur mit Trinkwasserleitungen und Kläranlagen hinzustellen, ist
> dann ja auch nicht nötig.“

Du sprichst von Dritte Welt Ländern? Nein, die haben nicht die Wahl: Nehme ich sauberes oder dreckiges Wasser. Die haben ein Interesse, aber eben nicht die Wahl.

> Ich verstehe einfach die Logik hinter deiner Argumentation nicht. Den Weg,
> den diese Expertenkommission vorschlägt, funktioniert ja ohne die Nutzer.

Er funktioniert eben nicht. Es gibt den Stoff, die Leute müssen ihn nur nutzen. Machen sie aber nicht, weil sie sich keine Gedanken über die Konsequenzen ihres Handelns machen. Das ist die Argumentation.

> Der Markt bringt es nicht fertig Verschlüsselung durchzusetzen, was auch
> niemanden verwundern sollte: es ist zusätzliche Arbeit und kostet GELD!

Jitsi ist OpenSource und frei! Sichere Software ist in der Regel frei verfügbar und das ist auch gut. Wenn ein Markt dahinter steckt, stecken auch wieder Interessen dahinter.

> Und nein ist nicht die individuelle Verantwortung der Nutzer, es ist die
> Aufgabe der Politik, zumindest in Staaten, die sich als demokratisch
> gerieren, für das Grundrecht auf Privatssphäre auch im Zeitalter der
> vernetzten Alltagscomputer zu sorgen. Weil Privatssphäre ein Grundrecht
> ist, und es ist die Pflicht des Staates die Grundrechte der Bürger zu
> schützen.

1. Es gibt keine Grenzen für Internetservices, was die Rechtslage etwas schwierig macht.
2. Mama zeigt kein großes Interesse, gegen die USA und andere vorzugehen.

Die Menschen können also gerne weiter nach Ausreden suchen oder einfach Fakten schaffen durch entsprechende Handlungen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

beste Idee bis jetzt

chriz.koch | 26.06.14 - 17:06
 

Re: beste Idee bis jetzt

matok | 26.06.14 - 17:36
 

Re: beste Idee bis jetzt

Malocchio | 26.06.14 - 18:12
 

Re: beste Idee bis jetzt

matok | 27.06.14 - 00:15

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkspezialist/-in (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg
  2. IT Support Specialist (d/m/w)
    Müller-Elektronik GmbH, Salzkotten
  3. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
  4. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
Top500
China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
  2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
  3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Aida: Esa und Nasa proben die Rettung der Welt
Aida
Esa und Nasa proben die Rettung der Welt

Diese Aida ist keine Oper: Am 24. November 2021 wollen Esa und Nasa eine Mission starten, um die Abwehr einer Kollision eines Asteroiden mit der Erde zu testen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair Der ewige Optimist
  2. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  3. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall