Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sametime tauscht Instant…

und was genau ist jetzt das killerfeature?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: xXXXx 24.01.06 - 12:54

    auf den ersten blick seh ich keinen grund, dieses produkt überhaupt zu testen.

    es gibt genug produkte, die bereits mit mehreren messenger-protokollen arbeiten.

  2. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Neutrino 24.01.06 - 12:56

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > auf den ersten blick seh ich keinen grund, dieses
    > produkt überhaupt zu testen.
    >
    > es gibt genug produkte, die bereits mit mehreren
    > messenger-protokollen arbeiten.

    Es geht um viel mehr als nur Instant Messaging. Es dreht sich um eine Enterprise Collaboration Platform.

  3. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Ferrum 24.01.06 - 22:32

    Neutrino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > es gibt genug produkte, die bereits mit
    > mehreren
    > messenger-protokollen arbeiten.
    >
    > Es geht um viel mehr als nur Instant Messaging. Es
    > dreht sich um eine Enterprise Collaboration
    > Platform.
    >

    Mal so am Rande als Laie gefragt: Was versteht man unter einer Enterprise Collaboration Platform? Wie kann man sich sowas bzw. was kann man sich darunter vorstellen?

  4. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Neutrino 25.01.06 - 13:33

    Es geht darum, dass die Zusammenarbeit innerhalb einer Organisation gefördert werden soll. Dabei werden alle Komponenten als integraler Bestandteil einer Lösung gesehen; sprich sie arbeiten zusammen. Weniger Medienbrüche, bessere und einfachere Abbildung von Prozessen und Workflows. So zumindest die Theorie ;-) Z.B. sollst du aus dem Instant Messenger heraus sehen können ob jemand verfügbar ist, wo er sich gerade befindet und wie du ihn am besten erreichen kannst und wie du mit ihm am einfachsten Informationen austauschen kannst.



    Ferrum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Neutrino schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > es gibt genug produkte, die bereits
    > mit
    > mehreren
    > messenger-protokollen
    > arbeiten.
    >
    > Es geht um viel mehr als nur
    > Instant Messaging. Es
    > dreht sich um eine
    > Enterprise Collaboration
    > Platform.
    >
    > Mal so am Rande als Laie gefragt: Was versteht man
    > unter einer Enterprise Collaboration Platform? Wie
    > kann man sich sowas bzw. was kann man sich
    > darunter vorstellen?


  5. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Chrisswiss 25.01.06 - 13:56

    Ganz richtig, Neutrino. Mit e-phone für IBM Lotus Notes und IBM Workplace sehe ich z.B. schon heute, ob eine Kollegin oder ein Kollege im Geschäft nicht nur präsent, sonder auch ob sie/er gerade am Telefon besetzt ist. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, es ist wirklich ein anderes Arbeiten, wenn alle Kommunikationsformen incl. Sprache in den Geschäftsabläufen und per Daten abgebildet werden kann.

    Cheers
    Chris

    Neutrino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht darum, dass die Zusammenarbeit innerhalb
    > einer Organisation gefördert werden soll. Dabei
    > werden alle Komponenten als integraler Bestandteil
    > einer Lösung gesehen; sprich sie arbeiten
    > zusammen. Weniger Medienbrüche, bessere und
    > einfachere Abbildung von Prozessen und Workflows.
    > So zumindest die Theorie ;-) Z.B. sollst du aus
    > dem Instant Messenger heraus sehen können ob
    > jemand verfügbar ist, wo er sich gerade befindet
    > und wie du ihn am besten erreichen kannst und wie
    > du mit ihm am einfachsten Informationen
    > austauschen kannst.
    >
    > Ferrum schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Neutrino schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > >
    > es gibt genug
    > produkte, die bereits
    > mit
    > mehreren
    >
    > messenger-protokollen
    > arbeiten.
    >
    > Es
    > geht um viel mehr als nur
    > Instant Messaging.
    > Es
    > dreht sich um eine
    > Enterprise
    > Collaboration
    > Platform.
    >
    > Mal
    > so am Rande als Laie gefragt: Was versteht
    > man
    > unter einer Enterprise Collaboration
    > Platform? Wie
    > kann man sich sowas bzw. was
    > kann man sich
    > darunter vorstellen?
    >
    >


  6. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Ferrum 25.01.06 - 23:17

    Neutrino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht darum, dass die Zusammenarbeit innerhalb
    > einer Organisation gefördert werden soll. Dabei
    > werden alle Komponenten als integraler Bestandteil
    > einer Lösung gesehen; sprich sie arbeiten
    > zusammen. Weniger Medienbrüche, bessere und
    > einfachere Abbildung von Prozessen und Workflows.
    > So zumindest die Theorie ;-) Z.B. sollst du aus
    > dem Instant Messenger heraus sehen können ob
    > jemand verfügbar ist, wo er sich gerade befindet
    > und wie du ihn am besten erreichen kannst und wie
    > du mit ihm am einfachsten Informationen
    > austauschen kannst.
    >

    Das nenn ich mal eine Erklärung. Immerhin kann man sich nun wenigstens mal ein grobes Bild machen warum IBM in diesen Bereich Fuss fassen will. Und in diesem Zusammenhang würde es auch einen bedeutenden Sinn machen. Jedoch haben Sie meines Erachtens nach bis zu diesem Ziel noch einen weiten Weg vor sich; zumal in Anbetracht der (in diesem Fall professionellen) Konkurrenz.

    Recht herzlichen Dank! :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.06 23:18 durch Ferrum.

  7. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Neutrino 26.01.06 - 18:58

    Danke für die Blumen :-)

    Konkurrenz haben sie vermutlich nur durch Microsoft und SAP. Jeder versucht seine Platform zu sichern. IBM wird dort das Rennen machen wo schon Notes und viele Dominoapplikationen im Einsatz sind. Auf einer Exchange Platform können sie weniger punkten. SAP greift mit seiner Portalstrategie an. Das Ding kann angeblich auch alles. Es wird auf jeden Fall spannend.

    >
    > Recht herzlichen Dank! :)
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.01.06 23:18.






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.06 19:02 durch Neutrino.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum Frankfurt
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  3. über experteer GmbH, Stuttgart
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55