Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sametime tauscht Instant…

und was genau ist jetzt das killerfeature?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: xXXXx 24.01.06 - 12:54

    auf den ersten blick seh ich keinen grund, dieses produkt überhaupt zu testen.

    es gibt genug produkte, die bereits mit mehreren messenger-protokollen arbeiten.

  2. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Neutrino 24.01.06 - 12:56

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > auf den ersten blick seh ich keinen grund, dieses
    > produkt überhaupt zu testen.
    >
    > es gibt genug produkte, die bereits mit mehreren
    > messenger-protokollen arbeiten.

    Es geht um viel mehr als nur Instant Messaging. Es dreht sich um eine Enterprise Collaboration Platform.

  3. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Ferrum 24.01.06 - 22:32

    Neutrino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > es gibt genug produkte, die bereits mit
    > mehreren
    > messenger-protokollen arbeiten.
    >
    > Es geht um viel mehr als nur Instant Messaging. Es
    > dreht sich um eine Enterprise Collaboration
    > Platform.
    >

    Mal so am Rande als Laie gefragt: Was versteht man unter einer Enterprise Collaboration Platform? Wie kann man sich sowas bzw. was kann man sich darunter vorstellen?

  4. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Neutrino 25.01.06 - 13:33

    Es geht darum, dass die Zusammenarbeit innerhalb einer Organisation gefördert werden soll. Dabei werden alle Komponenten als integraler Bestandteil einer Lösung gesehen; sprich sie arbeiten zusammen. Weniger Medienbrüche, bessere und einfachere Abbildung von Prozessen und Workflows. So zumindest die Theorie ;-) Z.B. sollst du aus dem Instant Messenger heraus sehen können ob jemand verfügbar ist, wo er sich gerade befindet und wie du ihn am besten erreichen kannst und wie du mit ihm am einfachsten Informationen austauschen kannst.



    Ferrum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Neutrino schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > es gibt genug produkte, die bereits
    > mit
    > mehreren
    > messenger-protokollen
    > arbeiten.
    >
    > Es geht um viel mehr als nur
    > Instant Messaging. Es
    > dreht sich um eine
    > Enterprise Collaboration
    > Platform.
    >
    > Mal so am Rande als Laie gefragt: Was versteht man
    > unter einer Enterprise Collaboration Platform? Wie
    > kann man sich sowas bzw. was kann man sich
    > darunter vorstellen?


  5. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Chrisswiss 25.01.06 - 13:56

    Ganz richtig, Neutrino. Mit e-phone für IBM Lotus Notes und IBM Workplace sehe ich z.B. schon heute, ob eine Kollegin oder ein Kollege im Geschäft nicht nur präsent, sonder auch ob sie/er gerade am Telefon besetzt ist. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, es ist wirklich ein anderes Arbeiten, wenn alle Kommunikationsformen incl. Sprache in den Geschäftsabläufen und per Daten abgebildet werden kann.

    Cheers
    Chris

    Neutrino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht darum, dass die Zusammenarbeit innerhalb
    > einer Organisation gefördert werden soll. Dabei
    > werden alle Komponenten als integraler Bestandteil
    > einer Lösung gesehen; sprich sie arbeiten
    > zusammen. Weniger Medienbrüche, bessere und
    > einfachere Abbildung von Prozessen und Workflows.
    > So zumindest die Theorie ;-) Z.B. sollst du aus
    > dem Instant Messenger heraus sehen können ob
    > jemand verfügbar ist, wo er sich gerade befindet
    > und wie du ihn am besten erreichen kannst und wie
    > du mit ihm am einfachsten Informationen
    > austauschen kannst.
    >
    > Ferrum schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Neutrino schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > >
    > es gibt genug
    > produkte, die bereits
    > mit
    > mehreren
    >
    > messenger-protokollen
    > arbeiten.
    >
    > Es
    > geht um viel mehr als nur
    > Instant Messaging.
    > Es
    > dreht sich um eine
    > Enterprise
    > Collaboration
    > Platform.
    >
    > Mal
    > so am Rande als Laie gefragt: Was versteht
    > man
    > unter einer Enterprise Collaboration
    > Platform? Wie
    > kann man sich sowas bzw. was
    > kann man sich
    > darunter vorstellen?
    >
    >


  6. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Ferrum 25.01.06 - 23:17

    Neutrino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht darum, dass die Zusammenarbeit innerhalb
    > einer Organisation gefördert werden soll. Dabei
    > werden alle Komponenten als integraler Bestandteil
    > einer Lösung gesehen; sprich sie arbeiten
    > zusammen. Weniger Medienbrüche, bessere und
    > einfachere Abbildung von Prozessen und Workflows.
    > So zumindest die Theorie ;-) Z.B. sollst du aus
    > dem Instant Messenger heraus sehen können ob
    > jemand verfügbar ist, wo er sich gerade befindet
    > und wie du ihn am besten erreichen kannst und wie
    > du mit ihm am einfachsten Informationen
    > austauschen kannst.
    >

    Das nenn ich mal eine Erklärung. Immerhin kann man sich nun wenigstens mal ein grobes Bild machen warum IBM in diesen Bereich Fuss fassen will. Und in diesem Zusammenhang würde es auch einen bedeutenden Sinn machen. Jedoch haben Sie meines Erachtens nach bis zu diesem Ziel noch einen weiten Weg vor sich; zumal in Anbetracht der (in diesem Fall professionellen) Konkurrenz.

    Recht herzlichen Dank! :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.06 23:18 durch Ferrum.

  7. Re: und was genau ist jetzt das killerfeature?

    Autor: Neutrino 26.01.06 - 18:58

    Danke für die Blumen :-)

    Konkurrenz haben sie vermutlich nur durch Microsoft und SAP. Jeder versucht seine Platform zu sichern. IBM wird dort das Rennen machen wo schon Notes und viele Dominoapplikationen im Einsatz sind. Auf einer Exchange Platform können sie weniger punkten. SAP greift mit seiner Portalstrategie an. Das Ding kann angeblich auch alles. Es wird auf jeden Fall spannend.

    >
    > Recht herzlichen Dank! :)
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.01.06 23:18.






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.06 19:02 durch Neutrino.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 4,31€
  4. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59