1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Maps: Wie Betrüger den…

Warum verlassen sich so viele blind auf Google?

  1. Beitrag
  1. Thema

Warum verlassen sich so viele blind auf Google?

Autor: skyynet 11.07.14 - 20:17

Es ist schon erschreckend, wie viele Menschen sich blind auf Google und dessen Ergebnisse verlassen. Für ein Unternehmen ist es schwierig, seine Filialen zu verwalten. Jeder kann die Einträge ändern und wenn man es selbst tut, bekommt man den Hinweis, Google bemühe sich, die Änderungswünsche in den nächsten Wochen zu berücksichtigen.

Was fehlt, sind Google Verified Companies. Das würde Google auch die Arbeit erleichtern, denn Vertrauen ist die höchste Form der Komplexitätsreduzierung. Wenn ich weiß, dass ein Unternehmer der ist, der er behauptet zu sein, dann soll er doch bitte seine Daten völlig selbständig aktuell halten.

Immer wieder sprechen Kunden unsere Mitarbeiter in den Filialen an, dass die Öffnungszeiten nicht stimmen und geschlossene Filialen noch auftauchen. Fragt man nach, ist nicht mal Google Maps der Datenquerulant, sondern irgendwelche miesen Websites, die lediglich zusammenkopierte Daten enthalten, um Anzeigen zu platzieren und von jedem View zu profitieren - auch Anzeigen von Google.

Warum bestehende Kunden auf Google gehen, statt auf die Homepage des Unternehmens, ist mir aber schleierhaft. Wer effektiv diesem Verhalten entgegenwirken möchte, muss wohl die entsprechenden Adwords kaufen. Ein Schelm, wer Google da böses unterstellt :-)


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Warum verlassen sich so viele blind auf Google?

skyynet | 11.07.14 - 20:17
 

Re: Warum verlassen sich so viele blind...

Anonymer Nutzer | 11.07.14 - 23:06
 

Re: Warum verlassen sich so viele blind...

WolfgangS | 11.07.14 - 23:52
 

Re: Warum verlassen sich so viele blind...

Anonymer Nutzer | 12.07.14 - 17:30
 

Re: Warum verlassen sich so viele blind...

steadler | 14.07.14 - 08:06
 

Re: Warum verlassen sich so viele blind...

Johnny Cache | 12.07.14 - 09:27

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Frank GmbH Kunststoffvertrieb, Mörfelden-Walldorf
  4. Zurich Kunden Center, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  2. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  3. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)
  4. (u. a. PGA Tour 2K21 - Deluxe Edition [EU Key] für 26,99€, No Man's Sky für 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021