1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plasma 5 im Test: Eine…

Wo bleibt das konsistente Design?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: ahoihoi 15.07.14 - 16:13

    KDE gibt es jetzt seit knapp 18 Jahren und noch immer haben sie es nicht zusammengebracht ein konsistentes Design zu entwickeln.
    Mal sind die Icons groß, dann wieder klein, dann gibt's Icons mit Text, dann wieder nur Text und das teilweise alles in einem einzigen Menü vereint.

  2. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: dabbes 15.07.14 - 16:24

    Ich wäre schon froh wenn Einstellungen endlich mal einheitlich in einem Programm zu finden wären.

  3. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: tritratrulala 15.07.14 - 16:26

    ahoihoi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KDE gibt es jetzt seit knapp 18 Jahren und noch immer haben sie es nicht
    > zusammengebracht ein konsistentes Design zu entwickeln.
    > Mal sind die Icons groß, dann wieder klein, dann gibt's Icons mit Text,
    > dann wieder nur Text und das teilweise alles in einem einzigen Menü
    > vereint.

    Stimmt. Das total verkorkste User Interface ist für mich guter Grund, KDE gar nicht erst zu beachten. Es ist ja nicht nur das Aussehen: auch die Benutzerführung ist sehr wirr. Es fühlt sich alles wie eine zusammengestückelte Beta ohne Konzept an.

    GNOME 3 und Unity sind dagegen extrem konsistent, durchdacht und polished... und das obwohl die auch noch diverse größere Macken haben!

  4. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: nille02 15.07.14 - 16:31

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GNOME 3

    Also ich hatte mir Gnome 3 in Fedora mal angeschaut. Also "Flamewar" gegen Gnome kann ich da sehr gut verstehen. Besonders wenn man das Gefühl hat, ein Android kann mehr.

    Unity finde ich ganz nett aber ich mag die Menü Leiste oben nicht, auch der Anschluss an die Seitenleiste finde ich da eher unschön.

    Ich bin daher bei Xfce und LXDE hängen geblieben. Bei den beiden muss man aber leider viel selber erledigen.

  5. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: Wander 15.07.14 - 16:38

    ahoihoi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KDE gibt es jetzt seit knapp 18 Jahren und noch immer haben sie es nicht
    > zusammengebracht ein konsistentes Design zu entwickeln.
    > Mal sind die Icons groß, dann wieder klein, dann gibt's Icons mit Text,
    > dann wieder nur Text und das teilweise alles in einem einzigen Menü
    > vereint.

    Glücklicherweise gibt es mittlerweile ja ein Initiative die sich um eine Neugestaltung der Oberfläche kümmert; die Visual Design Group. Ich hoffe nur, dass sie die dafür notwendige Ausdauer haben, denn es gibt einiges an Arbeit und vor Mitte/Ende 2015 erwarte ich eigentlich keine brauchbaren Ergebnisse.

  6. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: SelfEsteem 15.07.14 - 16:39

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tritratrulala schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > GNOME 3
    >
    > Also ich hatte mir Gnome 3 in Fedora mal angeschaut. Also "Flamewar" gegen
    > Gnome kann ich da sehr gut verstehen.

    Nein, an schwachsinnigen Flamewars gibts ganz genau garnichts zu verstehen.
    Eine Gruppe von Menschen entwickelt ein System so, wie sie es gern haetten. Das gilt fuer Gnome3 genau so wie fuer KDE / Plasma, Windows und alles andere.

    Wer es nicht mag, kann sich einbringen oder die Software ignorieren. Flamewars, die einen voelligen Umbruch in der gesamten Philosophie fordern, sind immer und ohne Ausnahme Unsinn.

  7. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: violator 15.07.14 - 16:39

    Und ich frag mich, wie die das immer hinbekommen, selbst modernes Design irgendwie wieder altbacken aussehen zu lassen. Manches sieht wirklich gut aus, andere Dinge wieder als hätte man Elemente aus modernem und gutem Design einfach mit altem, langweiligem Design gemischt, statt es eben einfach modern und gut zu machen. O.o



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.14 16:40 durch violator.

  8. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: ono 15.07.14 - 16:53

    Die Größe der Icons auf dem Desktop kann frei gestaltet werden. Auch der Text des Icons kann vorhanden sein oder nicht - was ist also das Problem?

  9. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: tritratrulala 15.07.14 - 16:56

    nille02 schrieb:
    > Also ich hatte mir Gnome 3 in Fedora mal angeschaut. Also "Flamewar" gegen
    > Gnome kann ich da sehr gut verstehen. Besonders wenn man das Gefühl hat,
    > ein Android kann mehr.
    >

    GNOME kleistert den Bildschirm eben nicht mit Widgets voll. Das heißt aber nicht, dass es da wenig Funktionalität gibt. Wann hast du GNOME 3 denn ausprobiert? Die ersten Versionen waren in der Tat etwas minimalistisch, aber seit 3.6 ist es eigentlich mehr als vollständig.

    > Unity finde ich ganz nett aber ich mag die Menü Leiste oben nicht, auch der
    > Anschluss an die Seitenleiste finde ich da eher unschön.
    >

    Es ging hier auch weniger um persönliche Vorlieben, sondern um eine konsistente Benutzeroberfläche.

    > Ich bin daher bei Xfce und LXDE hängen geblieben. Bei den beiden muss man
    > aber leider viel selber erledigen.

    Tja, die sind sehr minimalistisch, aber in Sachen UI immer noch deutlich KDE überlegen. :)

  10. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: Acid 303 15.07.14 - 17:07

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >..... und LXDE hängen geblieben.

    Geht mir genauso. LXDE ist zwar echt sehr minimalistisch, aber mit ein paar wenigen Menüeinstellungen bekommt man einen echt schicken und funtionalen Desktop hin.

    Mir gefällt allerdings das Design dieses neuen KDE Desktop auch sehr gut, werde aber trotzdem bei meinem Lubuntu bleiben.

  11. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: nille02 15.07.14 - 17:10

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann hast du GNOME 3 denn ausprobiert?

    Fedora 20

    > Die ersten Versionen waren in der Tat etwas minimalistisch,
    > aber seit 3.6 ist es eigentlich mehr als vollständig.

    Die Version in FC20 finde ich noch immer extrem minimalistisch.

    Wobei da irgendwo der Wurm drin ist, er sagt es gibt Updates, kann sie aber nicht installieren (ich nutze keinerlei fremde Pakete)

  12. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: F4yt 15.07.14 - 18:14

    Naja~, GNOME orientiert sich (nach meinem Empfinden) sehr stark an Mac OS.

    Das Anwendungsmenü halte ich für relativ Schwachsinnig, weil es anscheinend nur mit den GNOME-Anwendungen zusammenarbeitet. Bei Firefox und LibreOffice dient es lediglich zum Beenden des Programms. Schlecht abgekupfert, weil man nicht zu ähnlich sein wollte, konnte und/oder durfte.

    Vieles anderes schreit nach Mac OS (Dateimanager, Fortschrittsdialoge). Was fehlt, ist das wirkliche globale Menü und ein Dock. Wo sich KDE nun an iOS annähert, näherten sich Unity und GNOME Mac OS an. Was wirklich eigenes gibt's wohl nicht...

    Hochziehen des Sperrschirms wie bei Win8, warum? Oder ist das RHEL7 spezifisch? Denke nicht.

  13. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: Timsel 15.07.14 - 18:36

    F4yt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja~, GNOME orientiert sich (nach meinem Empfinden) sehr stark an Mac OS.
    Alles an GNOME das an Mac OS erinnert ist die Menubar O_o

  14. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.07.14 - 19:14

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >Bei den beiden muss man aber leider viel selber erledigen.

    Ja,es heißt ja nicht umsonst Arbeitsumgebung (^_-)

  15. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: F4yt 15.07.14 - 20:07

    Keins von beidem wirklich benutzt? Es ist nicht nur die (eher schlechte) Menüleiste mit seinem, teils nutzlosen, Anwendungsmenü. Die Fortschritssdialoge, der Dateimanager, die Systemoptionen und das generelle Systemthema erinnerten mich seit den ersten Versionen schon stark an Mac OS.

    Wenn ich jetzt wüsste, wie ich hier Bilder integriere, würde ich doch glatt Vergleichsbilder einfügen.

    Aber auch KDE hat inzwischen sein "Fair-Share" von Mac OS. Das aber vornehmlich im NautilusDolphin. Die optional Zukonfigurierbare globale Menüleiste ist leider auch ein Witz, da sie sich nicht anpinnen lässt und immer verschwindet. Zudem kommt sie mir inzwischen auch irgendwie unpraktisch vor. Kann aber auch daran liegen, weil ich in Mac OS einfach mehr Tastenkürzel kannte, als das jetzt in KDE oder Windows der Fall ist...

    EDIT:
    s.O.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.14 20:16 durch F4yt.

  16. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: Danse Macabre 15.07.14 - 20:09

    tritratrulala schrieb:

    > Stimmt. Das total verkorkste User Interface ist für mich guter Grund, KDE
    > gar nicht erst zu beachten. Es ist ja nicht nur das Aussehen: auch die
    > Benutzerführung ist sehr wirr. Es fühlt sich alles wie eine
    > zusammengestückelte Beta ohne Konzept an.

    So sieht es aus. Nach einigen Monaten KDE-Abstinenz hatte ich auf einem neuen Notebook SUSE mit KDE installiert und fand das alles doch sehr konfus und in sich nicht stimmig. Wenn man seit Jahren, so wie ich früher, täglich mit KDE arbeitet, fällt das nicht weiter auf. Nutzt man aber längere Zeit etwas anderes und kehrt dann zu KDE zurück, ist das Chaos komplett. Naja, gesehen, gelacht, gelöscht.

  17. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 16.07.14 - 00:40

    F4yt schrieb:
    ----------------------------------------------

    > Aber auch KDE hat inzwischen sein "Fair-Share" von Mac OS.
    Nein.

    > Das aber vornehmlich im Dolphin.

    Nein. Das einzige Mac-artige Feature, diese dämliche Spalten-Ansicht, ist mit Dolphin 2.0 rausgeflogen, weil's keiner nutzt und den Code schlechter wartbar machte.

    > Die optional Zukonfigurierbare globale
    > Menüleiste ist leider auch ein Witz, da sie sich nicht anpinnen lässt und
    > immer verschwindet.

    Experte. Für so etwas gibt es Plasma Menu Bar und das schon seit Jahren.

  18. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 16.07.14 - 00:43

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich frag mich, wie die das immer hinbekommen, selbst modernes Design
    > irgendwie wieder altbacken aussehen zu lassen. Manches sieht wirklich gut
    > aus, andere Dinge wieder als hätte man Elemente aus modernem und gutem
    > Design einfach mit altem, langweiligem Design gemischt, statt es eben
    > einfach modern und gut zu machen. O.o

    Schön, noch ein Freiwilliger, der bei KDEs Community Design mitmacht. Mit so Experten wie dir kann das alles ja nur noch gutgehen!

  19. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 16.07.14 - 01:08

    ahoihoi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KDE gibt es jetzt seit knapp 18 Jahren und noch immer haben sie es nicht
    > zusammengebracht ein konsistentes Design zu entwickeln.
    > Mal sind die Icons groß, dann wieder klein, dann gibt's Icons mit Text,
    > dann wieder nur Text und das teilweise alles in einem einzigen Menü
    > vereint.

    Bitte wo in Plasma 5 ist das so?

  20. Re: Wo bleibt das konsistente Design?

    Autor: F4yt 16.07.14 - 11:06

    Musst du irgendwas kompensieren oder warum kommentierst Du dauernd so von oben herab?

    Stimmt, mit der Menüleiste war mal was. Ich bezog mich allerdings auf das Menü-Plasmoid, das über die Systemeinstellungen aktiviert werden kann (und manchmal erst nachinstalliert werden muss).

    Einstellungen sind (aus dem Gedächtnis): Integrierte Menüs (Standard), Menüschaltfläche und Globales Menü. Eben dieses Menü ist kein Permanentes Menü, obwohl man das wunderbar über eine Option regeln könnte. Auch das Strecken dieses Menüs (es ist ansonsten zentriert, was ich für ebenso schwachsinnig halte) über die gesamte Bildschirmbreite könnte man über eine Option regeln...

    Wenn man schon so ein Plasmoid baut, dass eigentlich die leiste ersetzen kann (denn auch diese lässt sich „verschwindend“ konfigurieren), kann man auch gleich die Optionen zur Anpassung anbieten.

    Naja, das ganze Design des Dolphin im Standardmodus erinnert mich schon sehr an den Finder, hier tun die sich alle nichts.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Referentin/IT-Referent (w/m/d)
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. SAP Analytics Cloud Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  3. Experte Funktionale Sicherheit / Functional Safety Engineer (m/w/d)
    Bender Industries GmbH & Co. KG, Grünberg
  4. SAP Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, Raum München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (UVP 299€)
  2. (u. a. MSI RTX 3090 Ti für 1.249€, Gigabyte RTX 3090 für 1.099€, XFX RX 6900 XT für 799€)
  3. 899€ (günstig wie nie)
  4. u. a. Amazon-Geräte wie Fire TV Stick 4K Max)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Return to Monkey Island angespielt: Schön, mal wieder hier zu sein
Return to Monkey Island angespielt
Schön, mal wieder hier zu sein

Guybrush Threepwood ist zurück - und mit ihm sein Erfinder Ron Gilbert. Aber ist das neue Monkey Island auch so gut wie seine Vorgänger?
Eine Rezension von Daniel Ziegener

  1. Boox Mira im Test Ein Display wie aus Papier

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?

Windows-Automatisierung: Was die Power von Powershell ausmacht
Windows-Automatisierung
Was die Power von Powershell ausmacht

In Teil 3 unserer Powershell-Einführung kommen wir zur eigentlichen Automatisierung. Wie geht das - und wie ersetzt man damit das klassische Cmd?
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Windows-Automatisierung Die Pipeline in Powershell
  2. Windows-Automatisierung Powershell - die bessere Kommandozeile
  3. Jeffrey Snover Microsoft hat Powershell-Erfinder anfangs degradiert