Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet der Dinge: Google…

Das Internet der Dinge ja, aber nicht zuhause

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Internet der Dinge ja, aber nicht zuhause

    Autor: elgooG 16.07.14 - 08:17

    Vernetzte Gegenstände im Haus würde ich durchaus begrüßen, aber mir gefällt das was ich auf Bild 2 sehe erstmal gar nicht.

    Ich möchte zwar eine Vernetzung, aber das Internet soll sich doch bitte da raus halten, denn sonst ist es nichts anderes als das eigene Zuhause zu verwanzen und das eigene Leben an irgend einen kapitalistisch-amerikanischen Konzern zu verkaufen.

    Das heißt nicht, dass es keine Schnittstelle nach draußen geben soll, aber ich möchte doch bitte die Kontrolle darüber haben und keinen Striptease machen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.14 08:17 durch elgooG.

  2. Re: Das Internet der Dinge ja, aber nicht zuhause

    Autor: der kleine boss 16.07.14 - 08:19

    Dann wird man aber (so wie heute) alles selbst basteln "müssen". Macht aber nanchen auch spaß und ist dann auch sichererererererererererer :)

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!

  3. Re: Das Internet der Dinge ja, aber nicht zuhause

    Autor: dumdideidum 16.07.14 - 09:13

    Prinzipiell wäre das ja mit diesem Protokoll möglich. Die Verbindung ins WLAN muss dann hat in einem eigenen Netz bzw. IP Bereich stattfinden der für den Zugriff auf das Internet gesperrt ist.

    Was mich an den Geräten eher stört z.b. NEST oder diverese SmartHome Thermostate, dass diese nur mit den Servern der Hersteller kommunizieren und dahin die Daten auswerten bzw. wie bei RWE z.b., nur darüber gesteuert werden können.

    Ja bin ich denn doof? Sowas kommt mir auch nicht ins Haus. Entweder es kann im LAN bedient werden oder es bleibt dort wo der Elektroschrott teuer entsorgt wird. Aber für mich is der SmartHome bereich zumindest auf Funkbasis sowieso noch nicht dort wo er hingehört. Wenn man nicht gerade in eine recht teuere Lösung investiert muss man sich mit vielerei kleinen Webservern, schlecht programmierten Apps und hunderten Lösungen rumärgern.

    Hier muss ein Standard her.

  4. Re: Das Internet der Dinge ja, aber nicht zuhause

    Autor: ibsi 16.07.14 - 10:09

    Abgesehen davon das es dafür auch schon halbgute lösungen gibt, würde ich einfach mal abwarten, ich hab gehört da wird was entwickelt was mehrere standards in eine schöne UI pressen soll mit passender hardware. Also das was alle die HomeMatic u.ä. betreiben sich seit langem wünschen.
    Also: Warte bis nächstes Jahr ;)

  5. Re: Das Internet der Dinge ja, aber nicht zuhause

    Autor: my-smart.house 16.07.14 - 11:59

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Was mich an den Geräten eher stört z.b. NEST oder diverese SmartHome
    > Thermostate, dass diese nur mit den Servern der Hersteller kommunizieren
    > und dahin die Daten auswerten bzw. wie bei RWE z.b., nur darüber gesteuert
    > werden können.
    ...
    > Hier muss ein Standard her.


    Da gebe ich dir vollkommen Recht.
    Bei jeglichen Dingen ist eine Registrierung beim Hersteller von Nöten.
    Es mag ja von Zeit zu Zeit Sinn machen, aber manchmal frage ich mich wirklich wozu?
    Als Verbraucher habe ich gar keine Kontrolle, was da beim Hersteller gespeichert und ausgewertet wird.

    Wozu benötigt mein Schlüsselanhänger-Finder eine Registrierung beim Hersteller, sticknfind?
    Warum kann man einen Sensor nur über die Herstellerwebseite abfragen, Twine?

    Aus meiner Sicht muss dieses "du brauchst einen Account bei uns" aufhören!

  6. Das Internet zu Hause, wo denn sonst?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.07.14 - 13:02

    Es geht ja schließlich um Bequemlichkeit.
    Und die hat bislang immer gesiegt ...

    Abgesehen davon:
    Die Preise werden am Anfang wohl erst mal unattraktiv hoch sein.
    Da wird erst mal abgesahnt, und wg. IoT kauft sich die wenigsten eine Oberklasse-Spülmaschine von Miele.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach
  2. MorphoSys AG, Planegg Raum München
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. IT-Probleme: Serverausfall legt Produktion bei Porsche still
    IT-Probleme
    Serverausfall legt Produktion bei Porsche still

    Es sei kein Angriff aus dem Internet gewesen, sondern ein IT-Problem, erklärte Porsche. Rund 200 Server sind am 15. Oktober ausgefallen - die Bänder in mehreren Werken standen still.

  2. Digitalwährung: Libra Association geht mit 21 Mitgliedern an den Start
    Digitalwährung
    Libra Association geht mit 21 Mitgliedern an den Start

    Neben der Facebook-Tochter Calibra sind Spotify, Uber und Vodafone offizielle Gründungsmitglieder der Libra Association, die die gleichnamige Digitalwährung verwalten soll. Zuvor sind jedoch mehrere Firmen ausgestiegen, eine noch kurz vor der offiziellen Gründung.

  3. Mi 9 Lite: Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    Mi 9 Lite
    Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro

    Mit dem Mi 9 Lite erweitert der chinesische Hersteller Xiaomi sein offizielles Angebot in Deutschland: Das Smartphone kommt mit einer Dreifachkamera, einem großen Akku und einem OLED-Bildschirm. Der Preis ab 300 Euro scheint angesichts der Hardware angemessen.


  1. 13:53

  2. 13:17

  3. 12:55

  4. 12:40

  5. 12:25

  6. 12:02

  7. 11:55

  8. 11:49